NRW neuer Erlass bzgl. Sportunterricht rückwirkend zum 1.1.15

  • Neue Erlass für den Sportunterricht -
    Wie geht eure Schule damit um?
    Kann bei euch überhaupt noch flächendeckend Sportunterricht angeboten werden?
    Wie sind die Auswirkungen bei euch an der OGS?


    Meines Erachtens hat das u.U. eine Veränderung unserer gesamten Grundschule zur Folge: Aushebelung des Klassenlehrerprinzipts zugunsten eines Fachlehrerprinzips.......


    http://www.schulsport-nrw.de/h…um-01122014-in-kraft.html


    FAQ:
    http://www.schulsport-nrw.de/s…iche-voraussetzungen.html

  • Andere Frage:
    Was passiert, wenn es nur eine Lehrkraft an der Schule gibt, die die geforderten Voraussetzungen erfüllt? Und was passiert, wenn diese Lehrkraft nur mit unterhälftigem Deputat unterrichtet?


    Letzte Frage:
    Möchte man dieses Fass tatsächlich aufmachen?

  • Das ist doch der übliche Weg in der NRW-Bildungspolitik. Wir entscheiden, was (möglichst sofort) an den Schulen gemacht werden muss, und gucken dann später nach den Ressourcen. Halt wie immer.


    Grundsätzlich ist es ja nicht schlecht, wenn Sportunterricht von entsprechend gut ausgebildeten Lehrern erteilt wird. Aber:


    Zitat

    "Bedingt durch das Klassenlehrerprinzip an den Grundschulen des Landes bleibt in der schulischen Praxis zur Abdeckung der Stundentafel aller Klassen, insbesondere in kleinen Systemen, jedoch zum Teil kaum eine andere Option, als den Sportunterricht auch durch Kolleginnen und Kollegen ohne Fakultas Sport erteilen zu lassen. Diese müssen sich über die Maßnahme der stattlichen Lehrerfortbildung qualifizieren, um das Fach Sport unter Berücksichtigung der Rahmenvorgaben für den Schulsport und der Vorgaben in den Rechtsgrundlagen zum Erlass Sicherheitsförderung im Schulsport unterrichten zu dürfen."


    Tja, schön. Aber wie lange dauert es wohl dann, bis es genügend qualifizierte Lehrer gibt. Und wie viele LehrerInnen an Grundschulen, die schon Jahre/Jahrzehnte Sportunterricht geben, machen das? Und wenn es nur einen oder zwei gibt, die sich das antun, unterrrichten die dann nur noch Sport, weil der Bedarf sonst nicht gedeckt werden kann. ... Da waren ja wieder Spezialisten am Werk.


    :autsch:

    „Man darf jetzt nicht alles so schlechtreden, wie es wirklich war.“ – Yvonne Gebauer Fredi Bobic

  • Hallo
    ich habe gerade die Info zum Erlass gelesen.


    In unserer Schule habe ich davon noch gar nichts gehört.


    Kann mir jemand sagen ob das ganze Auswirkungen auf mich als Vertretungslehrer hat?


    Es wird immer von ausgebildeten Lehrkräften mit Fakultas Sport gesprochen.
    Ich habe jedoch kein Lehramt studiert. Bin sportwissenschaftler und seit drei Jahren als Vertretungslehrer im fach Sport tätig. Darf ich nach dem Erlass überhaupt noch sportunterricht erteilen?


    Viele Grüße

  • Die Schulen machen bis jetzt gar nichts. Dass der Erlass schon gilt, weiß noch keiner. Ich habe auch in der BASS noch keine Aktualisierung gefunden.
    L.G. Pia


    Das halte ich für eine grobe Verallgemeinerung. HIER "machen" die Schulen sehr wohl etwas und reagieren selbstverständlich auf den neuen Erlass.
    Gespräche mit der Schulaufsicht und vor allem dem Schulträger und Träger der OGS laufen, da der Erlass ja auch maßgebliche Auswirkungen auf Sport AGs im OGS Bereich hat.


    Die BASS wurde bereits im Amtsblatt aktualisiert.


    Die Schulleitungen hier vor Ort sind sehr aktiv geworden. Manchmal sieht das Kollegium ja nicht zwingend, was Schulleitung "tut".
    Wobei hier auch das Kollegium mit einbezogen wurde und gemeinsam überlegt wird, wie mit dem Erlass umzugehen ist.


    Herzliche Grüße
    strubbelsuse

  • Hallo Strubbelsuse,


    ich bin hier im Rheinland und habe recht viele gesprächsfreudige (hihi) Kolleginnen auch an anderen Schulen. Natürlich kenne ich nicht alle Schulen in NRW, sollte doch wohl klar sein, aber hier in der Umgebung wusste niemend etwas davon. In der BASS online steht noch ein uralter Erlass, gedruckt habe ich noch keinen Einblick gehabt.


    Und bitteschön: Wenn die Schulleitungen in dieser Situation schon etwas tun, muss doch ein Kollegium davon was mitbekommen: Der Sportunterricht von nicht ausgebildeten Lehrern müsste sofort gestoppt werden. Schon allein, um abgesichert zu sein, falls ein Unfall passiert. Auf Grund des neuen Erlasses kann doch sofort geklagt werden, wenn ein Kind in meinem Sportunterricht verletzt wird. Denn ich darf laut Erlass auch nach 15 Jahren (ohne größeren Unfall) keinen Sport mehr unterrichten.


    Nur mal zur Verdeutlichung: Beim Trampolin und beim Schwimmen muss schon seit längerer Zeit auf die nachweisbare Qualifikation geachtet werden. Das gilt jetzt auch fürs Laufen, Werfen, Fangenspielen, Völkerball................


    L.G. Pia

  • Eine kleine Warnung an alle Kollegen und Kolleginnen in NRW (und anderswo):


    Verlasst euch nicht darauf, dass euer SL euch informieren muss wegen solcher Richtlinien. Die Kenntnis der einschlägigen Richtlinien gehört zu den Dienstpflichten eines Beamten. Gerade von studierten Beamten kann man verlangen, dass diese sich "selbstständig" auf dem Laufenden halten (Schulverwaltungsblätter usw.).


    Falls etwas passiert, trifft die Pflicht zum Schadensersatz zwar zuerst das Land als Dienstherrn, aber dieser kann bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit Regress beim Beamten nehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er es tut, ist nicht zu vernachlässigen anhand der fiskalischen Rahmenbedinungen (chronische Defizite und die kommende Schuldenbremse mit dem Zwang zum "ausgeglichenen Haushalt").


    Die Nichtkenntnis und Nichtbeachtung einschlägiger Verwaltungsvorschriften kann ein Verwaltungsgericht sehr schnell als "grob fahrlässig" interpretieren. Und dann ist der Sack zu (sieht man aktuell auch sehr schön an dem Beispiel in Berlin mit dem Abschiedsgeschenk von Schülern, wo die Kollegin eine hohe Geldstrafe zahlen musste).


    Gruß !

    Mikael - Experte für das Lehren und Lernen

    Einmal editiert, zuletzt von Mikael ()

  • Ich gebe eigentlich ganz gerne Sport... aber nach dem neuen Erlass muss ich wohl sofort damit aufhören?
    Und wenn man die Stunde als "Spielstunde" bezeichnet und in der Turnhalle nur Lauf- oder Ball-Spiele macht?
    Oder darf die Turnhalle gar nicht erst betreten werden und ich mache besser eine Spielstunde auf dem Schulhof?
    Oder geht das auch nicht mehr?


    Aber für meinen Sohn ist das ein cooler Erlass... er studiert Sport auf Lehramt und bei dem plötzlichen akuten Sportlehrermangel hat er dann vielleicht gute Einstellungschancen... 8)

    Das Leben ist unberechenbar. Iss das Dessert zuerst!

  • Ich habe zugebenermaßen erst in der letzten Woche von dem Erlass im Detail erfahren und habe sofort alle Kolleginnen aus dem Sportunterricht genommen, die nicht die fachlichen Voraussetzungen erfüllen. Der Erlass sorgt aktuell für eine ziemliche Aufregung an den Schulen. Sicherheit ist wichtig, keine Frage, aber er wird nun erstmal dafür sorgen, dass mit Sicherheit einiges an Sportunterricht in NRW ausfällt.

  • Und bitteschön: Wenn die Schulleitungen in dieser Situation schon etwas tun, muss doch ein Kollegium davon was mitbekommen: Der Sportunterricht von nicht ausgebildeten Lehrern müsste sofort gestoppt werden. Schon allein, um abgesichert zu sein, falls ein Unfall passiert. Auf Grund des neuen Erlasses kann doch sofort geklagt werden, wenn ein Kind in meinem Sportunterricht verletzt wird. Denn ich darf laut Erlass auch nach 15 Jahren (ohne größeren Unfall) keinen Sport mehr unterrichten.







    Wenn Du den Eindruck hast, dass Deine Schulleitung Dich nicht hinreichend informiert, dann spiegel ihr das doch freundlich und frage nach.

  • Also bei uns wurden schon Konsequenzen gezogen und die Unterrichsverteilung für das nächste Halbjahr dahin gehend geändert. Wir haben allerdings das GLück, genügend ausgebildete (bzw. nachqualifizierte) Sportfachkräfte zu haben. Trotzdem finden es einige KollegInnen schade, nicht mehr selbst in ihrer Klasse Sport unterrichten zu dürfen. Und ärgerlich für die, die vor gar nicht allzulanger Zeit extra einen Übungsleiterschein gemacht haben...

  • Wenn Du den Eindruck hast, dass Deine Schulleitung Dich nicht hinreichend informiert, dann spiegel ihr das doch freundlich und frage nach.

    Na, was glaubst du, worüber wir (Kollegium und Schulleitung) uns schon vor Tagen aufgeregt ausgetauscht haben. Die haarsträubende Info ist einfach nicht rechtzeitig bei jedem Schulleiter angekommen. Der Punkt ist ja nicht, dass "unsere" Rektorin uns etwas verheimlichen will. Sondern dass die Schulleitungen per Erlass relativ plötzlich etwas erfahren und umgehend umsetzen sollen, aber damit völlig allein gelassen wird. (Naja, vielleicht ist ja auch nicht jede Schulleitung so fleißig, jeden Pups Erlass zu lesen, wenn die Druckertinte noch nicht getrocknet ist.)


    Hast du denn an deiner Schule den Sportunterricht der nicht fachlich ausgebildeten Lehrer umgehend (so, wie es der Erlass verlangt) gestoppt? Hast du eine andere Regelung getroffen, die rechtlich sicher ist? Was passiert an deiner Schule?


    Du sagst: ". HIER "machen" die Schulen sehr wohl etwas und reagieren selbstverständlich auf den neuen Erlass.Gespräche mit der Schulaufsicht und vor allem dem Schulträger und Träger der OGS laufen, da der Erlass ja auch maßgebliche Auswirkungen auf Sport AGs im OGS Bereich hat."


    "Gespräche" - gut und schön. Aber hast du es schriftlich, dass euer Sportunterricht noch weiter laufen darf wie gehabt? Oder riskierst du es einfach? Oder hast du genug Sport-Fachlehrer, die jetzt den gesamten Sportunterricht stemmen?


    Fragen über Fragen. :teufel: L.G. Pia

  • Liebe Pia,


    ich empfinde Deinen "Tonfall" als aufgeregt und ein bisschen, wie soll ich sagen, "pampig"?
    Du musst Dir um unsere Schule keine Sorgen machen, ich habe mich in der Tat um alles gekümmert.


    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was Du genau erwartest und möchtest, insbesondere in diesem Forum hier.
    Dich scheint die Sache ja sehr anzugehen und aufzuregen.


    Würde ich mich jedesmal derart aufregen, wenn ich als Schulleitung in solche Situationen gerate, läge ich wahrscheinlich krank in einer Burn out Klinik.


    Auch wenn Dir Gespräche offensichtlich nicht als ausreichende Grundlage erscheinen, dienen sie hier jedenfalls dazu Sachlagen sachlich, zeitnah und angemessen zu klären.


    Ich werde an dieser Stelle ganz sicher nicht die hiesigen Vereinbarungen transparent machen, da mir das rechtlich gar nicht zusteht.


    Einige Fragen kann ich Dir aber gerne beantworten:


    Nein, wir haben nicht ausreichend sportlich ausgebildete Kollegen und Kolleginnen hier vor Ort. 14 Stunden unseres Planes sind betroffen.
    Und selbstverständlich sind auch Arbeitsgemeinschaften in der OGS betroffen.


    Wir haben so reagiert, dass wir rechtlich abgesichert sind.


    Und ich denke ehrlich gesagt schon, dass es Aufgabe der Schulleitung ist, sich in rechtlichen Dingen zu informieren und umgehend zu reagieren, wobei Reaktionen ja durchaus unterschiedlich ausfallen können.


    Der Informationsfluss ist bei allen Schulleitungen - zumindest hier - identisch und die Aussage "nicht rechtzeitig angekommen" kann ich so nicht nachvollziehen.
    Es hängt maßgeblich von einem selber ab, welche Informationen einen wann und wie erreichen.


    Offensichtlich scheint es da bei Euch Probleme zu geben.


    Das "Alleingelassen" ist ein Thema für sich. Hier haben Schulaufsicht und Bezirksregierung nach einer gezielten Nachfrage reagiert.


    Ich bin ehrlich gesagt sehr froh, dass ich keine aufgeregten und hitzigen Diskussionen führen muss, sondern pragmatisch und zeitnah reagieren konnte und wir uns nun wieder wichtigeren Dingen zuwenden können.


    Hier trifft auch gerne der Spruch: "Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird!"


    Und damit bin ich raus aus dem Thread.
    :-)


    Liebe Grüße
    strubbelsuse

  • Hi Strubbelsuse,


    klar rege ich mich auf, denn ich würde meinen Sport bei den Kleinen gern wie bisher weiter machen. Wenn du meinen Tonfall aber als pampig empfindest, dann nimm es bitte nicht persönlich. Ich werde gern mal pampig, wenn ich mich über etwas aufrege. Aber du bist ja nicht für diesen Erlass verantwortlich. Danke für deine ausführliche Antwort - zu so früher Stunde - da kann ich noch nicht einmal sprechen, geschweige denn tippen! Mich würde trotzdem noch interessieren, wie die rechtliche Absicherung bei euch aussieht. *liebguck*
    Pia

  • Mich würde trotzdem noch interessieren, wie die rechtliche Absicherung bei euch aussieht.


    Wer nicht erlasskonform handelt, der MUSS sich schriftlich absichern. Also auf schriftlicher Dienstanweisung durch den SL bestehen und ihn natürlich im Vorfeld vor Zeugen darauf hinweisen, dass sein geplantes Vorhaben gegen den Erlass verstößt. Wer sich auf irgendwelche mündlichen Beschwichtigungsversuche einlässt, der handelt sich selbst gegenüber grob fahrlässig. Bei Regressforderungen, die bei Verletzungen in die Hunderttausende gehen können, hört der Spaß ganz schnell auch. Auch bei vorgesetzten Behörden, die euch irgendetwas (mündlich) versprechen.


    Gruß !

    Mikael - Experte für das Lehren und Lernen

  • Hallo nochmal,


    da ich leider noch keine Antwort bekommen habe, würde ich gerne nochmals nachfragen:


    Könnt Ihr mir sagen wie es rechtlich für mich aussieht? Bzw. wo ich mich informieren kann?


    Ich bin in einer Grundschule als Vertretungslehrer für das Fach Sport angestellt. Habe kein Lehramt studiert sondern Sportwissenschaften.


    Danke für eure Hilfe!


    Viele Grüße

  • Heute kam ein Schreiben des VBE, dass der Sportunterricht im Ermessen des Schulleiters erteilt werden darf, wenn er es der Lehrkraft (ohne Sportstudium, aber z.B. mit C-Lizenz) zutraut....oder so ähnlich formuliert.

Werbung