Lehramt L2 oder L3

  • Naja, auf meine Schule würde allerdings keine deine getroffenen Aussagen zutreffen ;-)
    Warum du dich genötigt siehst, zu allen Schulformen was sagen zu müssen, bleibt mir ein Rätsel. Ich könnte was zum Gymnasium sagen, mehr nicht.

  • Weil Deutsch bei euch ernsthaftes Mangelfach ist? Nun gut, Ausnahmen soll es geben. Zumindest in den meisten Fällen ist Deutsch gut abgedeckt, die klassischen Mangelfächer hingegen nicht.

  • Deutsch ist kein Mangelfach, aaaaaber: immer benötigt. Wenn eine Schule zuviele Stunden hat (haha, aber ja, passiert mal), wird eher Förderdeutsch oder eine Rechtschreib-AG angeboten als eine 'Geschichts-AG'.
    Wenn eine Schule, warum auch immer, 3 Pensionierungen und eine Versetzung, dringend einen Erdkundelehrer sucht, hat sie genug zur Auswahl und wird eher den Deutsch/Erdkunde-Kollegen als Geschi/Erdkunde-Kollegen.
    Deutsch ist kein Mangelfach aber füllte bei uns eine volle Vertretungsstelle die letzten 2 Jahre und die nächste Planstelle geht vermutlich an Deutsch/Fach X, Fach X muss je nach aktuellem Stand und Initiativbewerbungen entschieden werden.
    Klar, Erdkunde/Physik ist cooler, ist aber unrealistisch.

  • Uiuiui, eine mutige Kombination...


    Bitte informiere Dich über die Unterrichtsverteilung in den angrenzenden Bundesländern, lieber Threadsteller.
    Soweit ich informiert bin, wird das Fach Erdkunde in Hessen überhaupt nicht unterrichtet. Wenn, dann allenfalls in der Oberstufe als Grundkurs, aber ich kann mich täuschen und freue mich über Berichtigungen.


    In RLP kommt es auf die Schulform an: An RS+ und Gym gibt es die Fächer (noch) einzeln in der Sek I, an den IGS sind beide Fächer in der Sek I mit Sozialkunde zusammengefasst zum Fach Gemeinschaftslehre (GL). Erst in der Mainzer Studienstufe (Sek II) kann man die Fächer einzeln als Leistungskurse wählen, dann aber auch nur vierstündig.


    Für RLP ist Geschichte / Erdkunde eine zugelassene Kombination; für die anderen Bundesländern kenne ich mich nicht aus. Allerdings solltest Du Dich definitiv über die anderen Bundesländer informieren, denn vielleicht willst Du gar nicht für immer in Hessen bleiben oder bekommst schon gar keine Ref-Stelle in Hessen und wirst auf ein anderes BL ausweichen müssen. Dann sollte man schon wissen, ob die Fächer überhaupt unterrichtet werden können.


    Ich weiß nicht, ob ich Deutsch dazunehmen würde. Was Chili sagt, stimmt natürlich: Deutsch wird immer benötigt. Bedenke aber bei Deiner Wahl auch, dass Du dann sehr korrekturlastige Fächer hast, zumindest, was die Oberstufe betrifft.


    Prinzipiell würde ich - im Blick auf den Markt in RLP und hier auch nur auf die Sek II - eher Englisch als Hauptfach wählen, denn der Markt ist definitiv leergefegt und Sek II-Englischlehrer werden vielerorts händeringend gesucht. Doch auch hier kommt es auf die Region an, in die es Dich verschlägt.


    Eigentlich bin ich ein großer Verfechter von "Studiere, was Dich glücklich macht", weil man nunmal die Fächer sehr lange unterrichten muss. Dir aber guten Gewissens zu dieser Kombi raten, kann ich echt nicht. Lieber Erdkunde / Englisch, aber Geschichte würde ich definitiv weglassen.

    I wonder which mistake I'm going to try to learn from today.

  • Eine Option wäre auch mich jetzt in den L2 Studiengang einzuschreiben,und dann nach einem Semester Erdkunde mit Englisch zu tauschen.


    Geschichte würde ich dann eher als Gesellschaftslehre unterrichten (dann wäre da auch Ek dabei)


    Geschichte/Englisch - Lehramt an Haupt- und Realschulen.. Was haltet ihr davon?

  • Auch nicht viel besser, aber etwas.
    Ich kann jetzt nur für NRW sprechen, und natürlich für den Gymnasialbereich, aber ich habe mir meine Fachkombination sowohl nach "Interesse" als auch nach "ich möchte mir meinen Arbeitsplatz schon eher aussuchen können, als zu nehmen was übrigbleibt" ausgewählt, und das hat ganz gut geklappt. Die Kombination "Germanistik/Geschichte" hatte während meiner Studienzeit und Ref (Mitte/Ende 90er) den Beinamen "arbeitsloser Akademiker", und allzuviel hat sich daran nicht getan.
    Wenn du an Englisch Interesse hast, und es dir vorstellen kannst, dann hauptsächlich als Englischlehrer eingesetzt zu werden, dann möglicherweise. Latein steht nicht zur Debatte? Mit der Kombi Latein/Geschichte kannst du am ein oder anderen Gymnasium, das vielleicht einen altsprachlichen Schwerpunkt hat, unterkommen (wobei sich natürlich niemand daran stört, wenn du dann auch noch Altgriechisch unterrichten kannst).

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • L3. Wie weit sind deine Überlegungen denn gediehen, wo du mal hin möchtest? Einfach "nur" Deutschland, oder hast du dir etwas konkreteres überlegt? Hast du dir auch schon Unterricht in Deutschland einmal angesehen (Hospitieren als Ratschlag gab es ja schon, diesem rat würde ich mich mal dringend anschließen).


    Du solltest einerseits Interesse und Spaß sowohl an den Fächern, die du unterrichten möchtest, wie auch an der Arbeit mit jungen Menschen haben, und gerade deshalb für dich genauer ergründen, was dir davon liegt. "Ich möchte in Deutschland als Lehrer arbeiten" ist zwar ein Anfang, aber da sind noch reichlich Unbekannte in der Gleichung, insofern wäre dir da dringend zu raten, für dich mal die ein oder andere Alternative im Kopf durchzuspielen. Hier zu fragen ist sicher nicht falsch, aber wir können nicht in dich hineingucken.

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • Englisch/Geschichte ist besser als Erdkunde/Geschichte, L2 ist besser als L3, aber... von guten oder gar sehr guten Berufsaussichten wärst du damit immer noch ein gutes Stück entfernt. Englisch/Geschichte ist eine beliebte Fächerkombi und alles, was unter Studenten beliebt ist, ist meist auf dem Markt eher wenig gefragt, da die Nachfrage höher als das Angebot ist. Immer gute Chancen hat man mit Fächern/Lehrämtern, die bei vielen Leuten unbekannt sind, die viele Leute nicht mögen oder auch nicht können: Berufsschule, Sonderschule, Hauptschule; MINT-Fächer, ästhetische Fächer, am Gymnasium altsprachliche Fächer.
    Über Drittfächer und Spezialqualifikationen kann man meist im Nachhinein noch etwas rausholen. Aber wenn man im Vorfeld schon weiß, dass die Einstellungschancen nicht so prickelnd sind, würde ich an deiner Stelle gleich etwas anderes machen.


    Es hängt natürlich auch davon ab, wie flexibel du später sein möchtest. Mit gefragter Fächerkombi und guten Noten könntest du an einer Schule mit tollem Ruf oder wohnortnah arbeiten. Mit eher mittelprächtiger Fächerkombi und entsprechenden Noten könnte es hingegen auch der soziale Brennpunkt oder ganz weit ab vom Schuss sein - damit musst du auch rechnen.

  • Deutsch/Geschichte ist die Todeskombination schlechthin - bitte nicht! Du solltest Fächerkombinationen aus diesem Kanon möglichst meiden: Deutsch/Geschichte/Erdkunde/Ethik/Politik. Gute Chancen hast du, wenn ein Mangelfach in deiner Fächerkombination enthalten ist, sehr gut sind die Chancen, wenn du zwei Mangelfächer mit einer gesuchten Schulform kombinierst.


    Der Bedarf an Deutsch/Geschichte-Lehrern (für das Gymnasium) ist noch auf Jahre hin gedeckt, selbst wenn alle deutschen Universitäten die Fächerkombi die nächsten 5 Jahre nicht anbieten würden. Und dennoch entscheiden sich immer noch soooo viele Leute hierfür. Bedenke das bitte!

  • Auf L2 sieht es besser aus - von guten oder sehr gut sind aber auch da die Berufsaussichten ein gutes Stück entfernt.


    Lehrerbedarf an H/R-Schulen in Hessen:
    - Derzeit bewegen sich die Einstellungschancen auf mittlerem Niveau; vergleichsweise gut sind sie in den Fächern Physik, Chemie, Kunst und Musik (diese sind auch für den Quereinstieg ins Referendariat geöffnet) sowie Deutsch als Fremd-/Zweitsprache.
    - Ausblick für Studienanfängerinnen und Studienanfänger: Je nach Fach bleiben die Einstellungschancen voraussichtlich im mittleren Niveau. Eine Alternative ist das Lehramt an Förderschulen und Grundschule (Quelle)


    Wie du herauslesen kannst: MINT-Fächer und ästhetische Fächer. Diese Fächer werden eigentlich in diesem Kontext immer gesucht. Deutsch als Zweitsprache ist jetzt mal eine Modeerscheinung, aber meines Wissens nach gibt es dafür in Hessen kein spezielles Studium (in Bayern hingegen schon), da wird eine Genehmigung für DaZ-Lehrgenehmigung über Fortbildungen erworben.


    Ich habe jetzt mal nachgeschaut und Deutsch/Geschichte wurde endlich, zumindest für das Gymnasium, offiziell im Rahmen der Lehrerbedarfsprognosen zu den Fächern hinzugefügt, die man möglichst nicht wählen sollte (Begründung siehe oben) - hoffentlich schreckt das etwas ab!

Werbung