It´s learning - Wie geht das???

  • Hallo zusammen!


    Ausgegebenem Anlass muss ich mich in It´s Learning einarbeiten und verzweifle grad ein wenig. Ich klicke da schon eine Weile drin herum, aber ich finde mich darin - in dem bisschen, was angezeigt wird - überhaupt nicht zurecht und ich finde die Oberfläche absolut NULL-NULL-intuitiv :autsch:


    Geht´s nur mir so?


    Was ich im Grunde machen will, ist: in einem Fach und einer bestimmten Klasse Aufgaben für die nächste Stunde hinterlegen. Das soll ein "Kurs" sein, richtig? Und ich muss den selbst anlegen? Wie sind die SUS in diesem Kurs hinterlegt? Müsste das nicht von der Schule "vorinstalliert" sein? Wo sehe ich das? Für Inhalt gibt es nur EINE einzige Formularzeile. Was soll ich da rein schreiben? Eine Überschrift zum Thema? Oder direkt die Aufgabenstellung (es gibt keine Hinweise dazu)? Wo ist wiederum die Anknüpfung zum Kurs bzw. den SUS? Wo sehe ich überhaupt, was passiert, kann ich meine eigenen eingetragenen Inhalte auf Richtigkeit überprüfen?

    Ich sehe bis auf 2 Dateien der SL auch keinerlei Hinweise auf andere Kurse oder Eintragungen von Kollegen, es müssten aber welche da sein :-/ Müsste es nicht eine Übersicht der Fächer/Klassen geben? Die man dann idealerweise anklickt (mit seinen eigenen Rechten darauf), und dann weiter darin agiert?


    Vorhin hatte ich Links gefunden zu Erklärungen, diese finde ich trotz Suchen nicht mehr wieder :ohh:


    ???


    Bin ich zu blöd?

    :schreien:

  • Mit "Itslearning" kenne ich mich nicht aus (da sind vielleicht mal die KuK aus Bremen gefragt, denn dort wird diese Lernplattform schon seit einigen Jahren an allen Schulen genutzt).


    Bei "Moodle", das wir an der Schule einsetzen, ist aber auch so, dass wir Lehrkräfte unsere Kurse selbst anlegen und die SuS als "Teilnehmer" einschreiben müssen. Das geht über den Menüpunkt "Website-Administration". Dort kann man einen neuen Kurs anlegen, die SuS-Namen über deren schulische E-Mail-Adresse suchen und dann dem Kurs hinzufügen. Nicht vergessen darf man aber, sich selbst als "Moderator" hinzuzufügen ;-) .


    Eine "Struktur" bzw Übersicht, in der die Kursbereiche unserer einzelnen Abteilungen und darin wiederum die einzelnen Bildungsgänge zu finden sind, hat übrigens ein Kollege angelegt. Ich glaube, ohne diese Struktur würden einfach alle Kurse, die die KuK angelegt haben, sozusagen wild durcheinander angezeigt werden.


    In "Moodle" kann man "Aktivitäten" (z. B. "Aufgaben", die zu einem bestimmten Zeitpunkt bearbeitet sein müssen) oder "Arbeitsmateial" wie Dateien anlegen. Man hat dann - neben dem Namen der Aufgabe/Datei/... (das ist auch nur eine Zeile)- die Möglichkeit, eine Beschreibung hinzuzufügen, die etwas länger sein kann.


    Ich habe gerade auf "itslearning.com" geschaut (https://itslearning.com/de/ ) und dort sieht man unten auf der Seite- wenn man ganz nach unten scrollt - , dass das dort das Hochladen von Arbeitsaufträgen scheinbar ganz ähnlich funktioniert. Es gibt dort ebenfalls eine Zeile für "title" und mehrere für "description".


    Auf dieser Seite und auch auf YouTube gibt es übrigens ein Webinar, das einen Einblick in "itslearning" gibt: https://itslearning.com/de/sch…terialien/?rt=web-seminar . Vielleicht hilft dir das ja weiter?


    Im Übrigen würde ich mich an deiner Stelle unbedingt mal an deine Kolleg*innen wenden, die ja sicherlich ebenfalls diese Lernplattform nutzen! Wir helfen uns viel gegenseitig bei der Nutzung von "Moodle" und haben außerdem von zwei versierten Kollegen die Möglichkeit mehrerer kurzer Fortbildungen (in Präsenz in der Schule wie auch als Videokonferenz abends von zuhause aus) erhalten.

    Es kann ja nicht sein, dass du dir das als Einzelkämpferin ganz allein beibringen musst!

  • Hm, irgendwie wurschteln wir uns da grade ein. Ich bin nun mittlerweile in der Lage, einen Kurs anzulegen, die Schüler (als Gruppe) beizufügen, Aufgaben einzustellen und mir bei Bedarf die Schüleransicht anzeigen zu lassen.


    Das Wichtigste ist also erst einmal machbar.


    Ich finde die Seiten aber nach wie vor alles andere als intuitiv. Außerdem sind einige Begriffe eher missverständlich, Symbole etc. werden nicht erklärt, auf der Startseite gibt es weder eine Hilfe- noch eine Suche-Funktion. Allein nach der Schülerliste habe ich eine halbe Stunde lang (gezielt!) gesucht...

    Bei der erstmaligen Anmeldung kommt der Hinweis: "Passwort ist abgelaufen." (Man soll dann trotzdem einfach irgendwie mit der Eingabe weitermachen, aber erstens ist das von der Logik her unsinnig, und zweitens steht das da auch nirgends. Man muss es hellseherisch erraten.) Es gibt nach einigem Hin- und Her den Hinweis, sich bei Problemen an den Support zu wenden. Das habe ich seinerzeit (vor ca. 3 Wochen) gemacht, auf die Antwort warte ich heute noch...


    Für die Benutzung durch unsere SuS sehe ich ja einigermaßen schwarz (die müssen sich das alles allein erarbeiten) :-/

  • Catania : Oh, da scheint mir "Moodle" doch etwas einfacher zu sein (da gibt es zu den einzelnen Funktionen meist kurze Erläuterungen).

    Wir haben schon seit Schuljahresbeginn immer wieder mit den SuS "Moodle" geübt, damit sie (und wir!) für eventuelles Homeschooling gerüstet sind. Und siehe da: Es scheint zu klappen! Bis auf die Schwierigkeiten, die es heute Morgen mit dem überlasteten "Moodle"-Server gab, haben es tatsächlich bis auf eine Schülerin, die sehr häufig krankheitsbedingt gefehlt und dadurch unsere Übungsstunden versäumt hat, alle SuS meiner Klasse geschafft, ihre Arbeitsergebnisse auf der Lernplattform hochzuladen.

  • Erschließt sich mir auch nicht, warum die Entscheider in den Bildungsministerien immer denken, das Rad neu erfinden zu müssen...

    Mit Moodle gibt es doch eine robuste, kostenfreie und seit fast 20 Jahren erprobte und zigtausendfach eingesetzte Lernplattform. Da findet man genug Bücher, Anleitungen und Tutorial-Videos online, Materialien und alles, was man braucht.

    Wer braucht Iitslearning - außer, dass es für einen Kalauer in Schleswig-Holstein taugt?

  • Laut zweier Bekannter, die in Bremen unterrichten, läuft "Itslearning" bei ihnen schon seit Jahren hervorragend.


    Das "Moodle" auf den Ansturm von sich einloggenden SuS und KuK nicht vorbereitet war, haben sie leider heute Morgen eindrucksvoll bewiesen...8) Ansonsten kommen wir aber gut damit zurecht.


    Was meinst du mit "Kalauer in Schleswig-Holstein"?:gruebel:

  • Naja, ist ja nicht die Schuld von Moodle, sondern von der technischen Infrastruktur. "its learning" als LMS ist mit Sicherheit nicht technisch ausgereifter.

    Zum Kalauer in Schleswig-Holstein:

    Das Lernmanagementsystem wird in verschiedenen Bundesländern verwendet. Deswegen ist der Internetadresse immer ein Länderkürzel als Präfix vorangestellt:

    In der Hansestadt Bremen etwa unter hb.itslearning.com, die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf setzt auf lhd.itslearning.com und - hat das vorher eigentlich keiner gemerkt? - in Schleswig-Holstein macht das dann eben sh.itslearning...

  • Das "Moodle" auf den Ansturm von sich einloggenden SuS und KuK nicht vorbereitet war, haben sie leider heute Morgen eindrucksvoll bewiesen... 8) Ansonsten kommen wir aber gut damit zurecht.

    Jop bei uns auch die Probleme. Sonst mag ich Moodle auch sehr. Nicht alles ist intuitiv, aber es bietet viele Möglichkeiten für interaktive Dinge abseits des reinen Bereitsstellens von PDF-Aufgabenblättern.

  • Naja, ist ja nicht die Schuld von Moodle, sondern von der technischen Infrastruktur

    Na ja, wenn die "Moodle"-Server in Hildesheim überlastet sind, weil dort aus einem mir unerfindlichen Grund nicht mit dem Ansturm gerechnet wurde, finde ich schon, dass es deren Schuld ist... Natürlich kann das Programm bzw. die Lernplattform selbst nichts dafür ;-) .


    Dass "itslearning" auch in Schleswig-Holstein genutzt wird, wusste ich gar nicht. "sh.its..." ist großartig ^^!

  • Moodle ist die Software, wenn man von einem bestimmten (überlasteten) Moodle spricht, wäre das eine Moodle-Instanz oder eben, wie du sagtest ,ein Moodle Server.


    Moodle generell ist nicht überlastet, unser Moodle war es jedenfalls nicht. Ich könnte also auch generalisieren "Moodle läuft flott, da gibt es eine Probleme!"

  • it´s learning lief bei uns in der Schule heute gar nicht, was aber vor allem an unserer "hervorragenden" Internet-Anbindung liegt :pirat:

  • Moodle ist die Software, wenn man von einem bestimmten (überlasteten) Moodle spricht, wäre das eine Moodle-Instanz oder eben, wie du sagtest ,ein Moodle Server.


    Moodle generell ist nicht überlastet, unser Moodle war es jedenfalls nicht. Ich könnte also auch generalisieren "Moodle läuft flott, da gibt es eine Probleme!"

    Dann generalisiere das mal so... Man kann's auch übertreiben, ehrlich :rolleyes:!


    Wie dem auch sei: Die "Moodle"-SERVER waren (und sind noch immer) wohl auch andernorts überlastet, denn auch andere User hier aus anderen BL schrieben das bereits.

  • Wie dem auch sei: Die "Moodle"-SERVER waren (und sind noch immer) wohl auch andernorts überlastet, denn auch andere User hier aus anderen BL schrieben das bereits.

    Jup, in NRW gibt es einen großen Hoster und der ist durchweg überlastet. Wie schon im März arbeite ich nach Möglichkeit abends.

    Zum Glück habe ich heute eh Abendunterricht. :D

  • Wie gesagt: Schuld ist nicht Moodle, sondern die unzureichende technische Infrastruktur. Wenn bei jedem anderen Learning Management System (wie z.B. "itslearning") sich ein paar dutzend Schulen einen Server teilen und dann auf einmal alle auf die Idee kommen, mit ihren Schülerinnen und Schülern Videokonferenzen abzuhalten, dann kann's nur in die Brüche gehen.

    Es sei denn, man kettet sich an M$ Office365 und Teams: Microsoft hat natürlich genügend Geldmittel und Ressourcen, um den Datenverkehr zu kompensieren. Aber aus rein altruistischen Gründen machen die das ja auch nicht...

  • Dann generalisiere das mal so... Man kann's auch übertreiben,

    Sieh es mal bitte so: Ich setze mich sehr für Open Source Software ein. Wenn dann jemand schreibt "Moodle ist oft überlastet", dann ist das etwa so, wie wenn ein begeisterter Veganer gesagt bekommt "veganes Essen schmeckt generell scheiße" - obwohl es nur am Koch liegt.


    Tatsächlich ist es für die beteiligten IT-Abteilungen wenig rühmlich, wenn die Dienste (sei es Moodle, itslearning oder sonstwas) bei dem erwartbaren Ansturm zusammenbrechen, da sind wir uns einig.

  • Sieh es mal bitte so: Ich setze mich sehr für Open Source Software ein. Wenn dann jemand schreibt "Moodle ist oft überlastet", dann ist das etwa so, wie wenn ein begeisterter Veganer gesagt bekommt "veganes Essen schmeckt generell scheiße" - obwohl es nur am Koch liegt.


    Tatsächlich ist es für die beteiligten IT-Abteilungen wenig rühmlich, wenn die Dienste (sei es Moodle, itslearning oder sonstwas) bei dem erwartbaren Ansturm zusammenbrechen, da sind wir uns einig.

    Dann entschuldige ich mich vielmals, dass ich es gestern in diesem Thread in einem meiner Posts falsch formuliert habe (im nächsten schrieb ich ja dann vom "Moodle-Server in Hildesheim"). Es sollte aber ja wohl klar sein, dass ich nicht meinte, dass eine Software sondern ein Server überlastet ist.


    Dass ich mit "Moodle" ansonsten gut zurecht komme, schrieb ich aber ja bereits.

  • In meinem Fach fängt It´s learning an zu laufen, die ersten bearbeiteten Aufgaben von SuS sind eingetrudelt. Als erster mit allem fertig und sehr ordentlich bearbeitet: ausgerechnet mein L-Schüler. Toll :) Da können sich die anderen dann auch mal eine Scheibe von abschneiden.

  • Tja, heute lässt sich It´s learning (bei mir) leider nicht mehr starten (auch nicht von zu Hause bei guter Internetanbindung), es ist überlastet...


    :(

  • Tja, heute lässt sich It´s learning (bei mir) leider nicht mehr starten (auch nicht von zu Hause bei guter Internetanbindung), es ist überlastet...


    :(

    Das ist ja blöd! Aber wir haben ja auch schon seit Montag Probleme mit unseren "Moodle"-Servern. Das klappt nur nachmittags und abends richtig gut.

  • Deswegen glaube ich nach wie vor, dass ein eigener Server für jede größere Schule sinnvoll wäre.


    Gibt es damit Probleme, ist dann auch nur diese eine Schule betroffen.


    Bei uns lief es gut (klopfaufholz), ich will aber nicht verschweigen, dass wir im Frühjahr im ersten Lockdown auch ein paar Probleme hatten. Da waren ein paar php-Einstellungen suboptimal für die auftretende Last. Einfach ein System installieren und alles mit Voreinstellungen übernehmen funzt nicht (oder funzt schon, aber nicht mit vielen hundert Usern gleichzeitig).


    Das alles hat aber seinen Preis. Wir haben gerade letztes Jahr eine neue Serverhardware gekauft, ferner kostet das Strom und Wartungskosten. Unser BBB Server steht im Rechenzentrum und kostet ca. 80€/Monat.


    Angesichts der Gesamtkosten, die eine Schule so hat, geringe Beträge - aber bisher war IT halt nicht wichtig.

Werbung