Beiträge von hanuta

    Geplant war, mit dem Rad quer durch die Alpen zu fahren. So wie die letzten Jahre auch.

    Start hier in Norddeutschland, Ziel Val D‘Isère. Ein bißchen Hoffnung habe ich seit heute wieder, dass es geht. In Österreich öffnen ab 29. Mai die Campingplätze und Hotels.

    Plan B: Eine Tour innerhalb Deutschlands. Aber wenn die Campingplätze zu haben weiß ich auch nicht...Wildcampen ist so vom Sofa aus immer ganz romantisch. Aber es hat einen Grund, dass ich bisher doch so gut wie immer auf einem Campingplatz war.


    Schweden hat selbst jetzt Grenzen und Campingplätze offen. Aber ich finde, man muss nicht alles machen, was theoretisch möglich wäre.

    Ich lese da raus, dass sich das nur auf die Schüler bezieht.


    der Leitfaden ist echt gut. So viel Konkretes hatte ich nicht erwartet. Ich war davon ausgegangen, dass die Schulen nur die Vorgabe bekommt „sorgt für Abstand“.

    Ich habe ihn bei Lanz gesehen und wenn man sich die Angaben zu den Sterbefällen vom RKI anhörte, konnte man sich das auch so ähnlich zusammenreimen. Solche Stimmen werden nicht in der Breite zur Kenntnis genommen. Wenn man die deutschenTodeszahlen so liest, hat man natürlich den Eindruck, als ob die Corona-Toten quasi zusätzliche Tote sind zu den üblichen Sterbezahlen. Das wird man erst am Ende des Jahres beurteilen können. Seine Aussagen sind politisch extrem schwer zu verkaufen. Den Vorwurf will sich keiner machen lassen.

    Der geistert doch seit Tagen durch die Medien. Natürlich wird der in der Breite wahrgenommen. Und das vor allem falsch, in dem seine Aussagen verkützt werden zu „die wären soweiso gestorben“.


    Das es einen Einfluss auf die Sterberaten gibt sieht man doch jetzt schon.

    Die Empfehlung lautet aber nicht, jetzt oder übermorgen irgendwas zu öffnen.

    Sondern dann, wenn die Zahl der Neuerkrankungen auf einem niedrigen Niveau stabil bleibt und mehr getestet wird. Er dann KANN man nach deren Meinung überhaupt öffnen. Und eben auch nur unter bestimmten Voraussetzungen.


    Das Paper findet man hier:

    https://www.welt.de/bin/Leopol…na-Krise_bn-207230477.pdf

    Ich hab mich schon gefragt, ob die Leute in irgendeiner Gesundungshotline anrufen müssen um gezählt zu werden, so wie früher das TED-Verfahren in Talkshows;)

    So doof wäre die Idee ja nicht. Aber es gibt keine Gesundmeldung.

    Als genesen gilt, wer 2 Wochen mach Symptombeginn keine Symptome mehr hat.

    Bei Krankenhausaufenthalt gilt 2 Wochen nach Entlassung.

    (Allerdings wird ja auch der Symptombeginn nicht erfasst sondern das Testergebnis.)

    Mich würde ja der Algorithmus interessieren. Im Moment sieht das so aus, als spielt da auch ein Würfel eine Rolle🙄.Trotz aller Ungenauigkeiten müsste die Zahl der Genesenen ja der der Infizierten grob folgen. Tut sie aber nicht. Das ist für mich ein nicht nachvollziehbares auf und ab.


    Bisher gilt auch als jemand als genesen, der Folgeschäden hat. (Es gibt ja den Verdacht, dass es zu bleibenden Lungenschäden kommen kann.)





    Is gut jetzt.


    Mal was positives:

    In Deutschland wird die Zahl geheilter Patienten wird am Osterwochendene die Zahl der Erkrankten überschreiten.

    Das ist doch völlig klar. An Wochenenden gab es bisher immer wenig neue Fälle. Einfach weil weniger getestet und gemeldet wird.


    Die Gesundeten werden nur geschätzt, da gibt es keine Meldungen.

    Das RKI hat da einen nicht bekannten Algorithmus, den es neulich auch mal verändert hat. (Da gesundeten an einem Tag 3 mal so viele Menschen wie sonst.)

    Sicher. Wirklich nett von dem Coronavirus, dass es in den 6 Wochen vor den Schulschließungen darauf verzichtet hat.

    In den meisten Bundesländern wurden die Schulschließungen am 13.3. angesagt. Da gab es in Deutschland 3675 bekannte Fälle.

    6 Wochen vorher waren es 7.


    Es gab einfach deshalb keine (bekannten) Ansteckungen in Schulen, weil es kaum Fälle gab.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir das nicht klar ist.

    Hatte von euch schon jemand was geplant, was sicher flach fällt?

    Ich wäre jetzt eigentlich in Tirol.

    Außerdem schon ausgefallen: Fahrradtrip nach Hamburg.

    Was sehr wahrscheinlich ausfallen wird: Die geplanten Rad-Kurztrips am 1. Mai, Himmelfahrt und Pfingsten.


    Noch unsicher, aber ich versuche mich schonmal anneen Gedanken zu gewöhnen, dass es nichts wird: Alpendurquerung (auch mit dem Rad) im Sommer.

    Bei zoom muss sich nur der Host, also der der einlädt anmelden. Teilnahme ist dann ohne Anmeldung über die App oder einen Browser möglich. Die App scheint meiner Erfahrung nach stabiler zu sein als Teilnahme über Browser.


    Für die Einladung braucht es einfach MeetingID und Passwort.


    Bei zoom muss sich nur der Host, also der der einlädt anmelden. Teilnahme ist dann ohne Anmeldung über die App oder einen Browser möglich. Die App scheint meiner Erfahrung nach stabiler zu sein als Teilnahme über Browser.


    Für die Einladung braucht es einfach MeetingID und Passwort

    Problem mit der App habe ich mit Jitsi am Handy auch. Da kommt auch die Meldung, dass man die App laden muss.

    Nachdem ich hier etwas quergelesen habe wollte ich zoom ausprobieren.

    Aber da muss sich jeder erst anmelden? Und die App haben?

    Und man muss bestätigen, dass man mindestens 16 ist.

    Damit kann ich das für meine Schüler vergessen.


    Aber ich dachte ich, da kann man andere einladen und die können einfach teilnehmen.

    Ist das falsch? Oder mache ich was falsch?

    Du hast aber schon verstanden, dass wir uns früher oder später alle anstecken (sollen)?


    Wer sagt, wir sollen uns alle anstecken?


    Die Notbetreuung mit geöffneten Schulen gleichzusetzen ist albern.

    In Niedersachsen wurden die Regelungen mit Beginn der Osterferien gelockert.Mit Bescheinigung des Arbeitgebers dürfen Kinder in die Notbetreuung.

    Anzahl der an meiner Schule betreuten Schüler war in der letzten Woche exakt die gleiche, wie vor den Ferien, nämlich null.

    Das mit dem Mundschutz ist für die Schule doch Mumpitz. Wie viele von den Dingern sollen die Schüler sich denn pro Schultag mitnehmen? Und wo bleibem die benutzen?


    Ich traue einem Großteil meiner Schüler nichtmal zu, den Munschutz so abzunehmen, wie man es tun soll.


    Eine schrittweise Öffnung der Schulen würde ich gut finden. Aber doch nicht ausgerechnet die Kleinen zuerst.

    Obwohl...da welche unserer 10.Klässler am letzten Schultag demonstrativ gemeinsam aus einer Flasche getrunken habe...Blöder sind ja auch 1.Klässler nicht.


    Auch wenn ich eigentlich dafür bin, dass möglichst überall das gleiche gilt, sehe ich das hier anders. Die Regionen sind so unterschiedlich stark betroffen, dass man das trennen müsste.

    In meinem Landkreis gib es insgesamt 18 Fälle (9 davon wieder genesen). Dadurch sind die Infektionsketten hier auch gut nachvollziehbar. (Andererseits: Wohl nicht gut genug, sonst gäbe es keine neuen Fälle.)


    Ich wäre für ein Öffnung der Schulen in solchen Regionen, aber mit der Bedingung, dass beim kleinsten Verdacht getestet wird.

    Ein starkes Immunsystem hilft auf jeden Fall. Angst macht Stress und ist für ein gutes Immunsystem kontraproduktiv.

    Das ist gar nicht sicher. Gerade ein „starkes“ Immunsystem kann für eine überschießende Immunreaktion und damit für heftige Entzündungen sorgen.

    Die Symptome entsehen ja nicht durch die Viren an sich sondern durch die Abwehrreaktion des Körpers.

    An der spanischen Grippe sond vor allem junge Menschen mit „starkem“ Immunsystem gestorben.


    Das noch nicht so ausgereifte Immunsystem bei Kindern könnte ein Grund dafür sein, dass Kinder kaum schwer an Covid erkranken.


Werbung