Beiträge von Firelilly

    Was würdet ihr also einem klassischen A13-Lehrer raten, der langfristig mehr Geld pro Monat verdienen möchte? Eher in Richtung Nebentätigkeit denken? Und wenn ja, welche: Eher Taxifahren oder zusätzliche Tätigkeit mit akademischem Anspruch?

    Definitiv Nebentätigkeit! Und irgendwann stellt man dann fest, dass jede Zusatzstunde, die man in der Nebentätigkeit verbringt / sich dort einsetzt, bares Geld bringt, während jede Zusatzstunde, die man in noch bessere Unterrichtsvorbereitung oder überhaupt Engagement für die Schule einsetzt, unbezahlt bleibt bzw. in der Alimentierungspauschale enthalten ist.

    Welche Nebentätigkeit man da ausübt hängt natürlich von den Fertigkeiten ab, die man noch zu Geld machen kann.

    Dennoch ist selbst Taxifahren versus sich mehr im eigentlichen Beruf engagieren ein Zugewinn.

    Das ist so ein bisschen der Unterschied, den ich bei Freundinnen in der freien Wirtschaft sehe. Die investieren ihr Engagement meist in ihrem Beruf, weil gute Arbeit da die Basis für die Gehaltsverhandlungen ist und sich langfristig monetär auszahlt. Da wäre eine Nebentätigkeit nicht so sinnvoll.

    Da muss die Schulleitung unverzüglich und mit riesigem Nachdruck die Polizei einschalten.

    Es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, warum das so lasch gehandhabt wird.

    Ich sage es ganz klar, wenn Schüler meine Privatnummer anrufen würden um so etwas zu veranstalten und das dann sogar öffentlich irgendwo hochladen, dann wäre die Hölle los. Mal ganz abgesehen davon, dass ich der SL signalisieren würde, dass durch so einen Vertrauensbruch kein Unterrichten mehr möglich wäre, da der / die Täter in jeder Klasse sitzen könnten. Das müsste erst geklärt werden, es handelt sich um eine massive Straftat.

    Erstellt hat die Datei ein Schüler, dem so etwas niemand zutrauen würde. Er selbst behauptet, dass andere seinen Zugang benutzt hätten.

    Behaupten kann der Junge viel. Dem sollte die Polizei ordentlich die Hölle heiß machen, vielleicht kommen so dann auch die (eventuell) tatsächlichen Täter ans Licht.

    Ich sagen zum Beispiel auf dem Elternabend, dass für bestimmte Kinder eigentlich DaZ-Unterricht vorgesehen wäre, dass Land uns momentan leider nicht die notwendigen Stunden Lehrerstunden geben. Daher müssen wir halt an verschiedenen Stellen kürzen.

    Eine ganz wichtige und tolle Aussage. Ich weise auch immer auf solche Missstände hin und bekome dieselbe Reaktion, weniger seitens der Kollegen, aber seitens der Schulleitung:

    "Wie stehen wir als Schule dann dar."

    Dabei ist es absolut sinnvoll, dass die Außenwelt erfährt, dass wir eigentlich oftmals nur Mängel verwalten können.

    Es macht mir außerdem, das gebe ich frei zu, diebische Freude, wenn die Schulleitung angepisst ist, wenn die Eltern oder andere erfahren, wie schlecht die Rahmenbedingungen an der Schule sind. Die SL versucht nämlich genau wie bei euch:

    Auch Schulleiter schaffen es immer wieder gut jeden Mangel den Eltern zu verkaufen.

    und das verleidet ihm natürlich seine Versuche.

    "Wenn an den Schulen Masken- u. Testpflicht wegfallen sollten, während der Deutsche Bundestag für sich beides aufrechterhält, oder

    wenn Maskentragen an Schulen bei solchen Inzidenzen untersagt werden sollte "-

    dann würde sie sofort kündigen :) .

    Eine Kündigung halte ich nicht für sinnvoll, da der Dienstherr die Stelle einfach nachbesetzt und man ggf. finanziell schlecht darsteht.

    Ich würde im Falle einer Erkrankung (generell, nicht nur dann) unbedingt das Formular für Dienstunfälle ausfüllen.

    Weiterhin würde ich Folgeerscheinungen einer durch Missachtung der Fürsorgepflicht seitens des Dienstherrn billigend in Kauf genommene Covid-19 Erkrankung sehr ernst nehmen und mich ganz und gar auskurieren, was bei Covid-19 ja mitunter leider sehr schwierig ist und lange dauert.

    Häufige Langzeitfolgen sind mangelnde Konzentrationsfähigkeit und Belastbarkeit, das sind allerdings noch die harmlosesten. Aber alleine diese könnten die Wiederaufnahme des Dienstes für einige Monate verhindern.

    Bis die Kids den Klassenraum verlassen, sind schon drei Minuten weg.

    Ritual einführen: 5 Minuten eher den Unterricht beenden. Alle SuS packen nun ihre Sachen in die Ranzen / Taschen, stehen auf, und stellen sich geordnet an die Tür. Mit dem Läuten verlassen sie den Raum.


    Dann muss ich zum Müllcontainer laufen und den Testmüll wegwerfen

    Testmüll in Müllbeutel geben, verschließen und zuknoten und in den normalen Mülleimer werfen. Wenn es für mich zumutbar ist Testmüll anzufassen, dann werden Reinigungskräfte, die mit Handschuhen arbeiten, einen verschlossenen (!) Müllbeuten mit negativen Tests entsorgen können.

    Bei positiven Tests kann man den Müll ja immer noch gesondert entsorgen.

    Ich bringe schon lange nichts mehr zum Müllcontainer.


    Und noch während ich später die Hände wasche, ertönt schon der Gong zu Stundenbeginn. Da bin ich aber noch 1-2 Gehminuten vom neuen Raum entfernt.

    Generell gehe ich frühestens mit Ertönen des Gongs los. Meine Pause ist auch kurz genug, wenn ich nicht versuche mit dem Gong beim nächsten Raum zu sein.

    Von der Inkompetenz eines Verbands, bzw. von der schlechten Erfahrung bei einer Anfrag, darauf zu schließen, dass Berufsverbände und Gewerkschaften insgesamt schlecht sind, halte ich für etwas voreilig.

    Wenn man mal ausrechnet, um wieviel tausende Euro man in SH vom Dienstherrn betrogen wurde (https://dbbsh.de/weihnachtsgeld/index.php?link=calculator) und es die Gewerkschaften immer noch nicht schaffen diesen mehrere zehntausende Euro großen Schaden zu beheben.

    Oder, dass man zwei Deputatsstunden zu viel unterrichten muss.

    Die Gewerkschaften haben nichts, aber auch gar nichts erreicht an verbesserten Arbeitsbedingungen für Lehrer/innen.

    Ich glaube ich trete aus, wo ich mir das jetzt nochmal so klar mache.

    Warum auch, die wollen ja monatlich Geld, und dafür, dass man die dann nur ganz selten mal braucht, muss man das wirklich nicht zahlen.

    Im Notfall bekommt man ja im Internet alles umsonst, was man so vielleicht ganz dringend wissen muss. /ironieoff

    Mal ganz ehrlich, ich habe beim Philologenverband mal eine Anfrage gestellt gehabt und keine Antwort bekommen. Ich weiß gar nicht, warum ich da immernoch Mitglied bin. Drecksverein.

    Ehrlich gesagt, hab ich mir keinen Zacken aus der Krone gebrochen (wenn ich denn überhaupt eine hätte ;)), weil ich heute Distanzunterricht gemacht habe. Ich kann inzwischen fast jede meiner Unterrichtsstunden sowohl in Präsenz als auch in Distanz halten. Es gibt da wirklich nur wenige Ausnahmen wo ich komplett was ändern muss.

    Ich hätte auch gerne gemütlich von zuhause Distanzunterricht gemacht. In SH muss man doppelt arbeiten an solchen Tagen. Da macht man Präsenzunterricht und zusätzlich kümmert man sich um die Versorgung der zuhause gebliebenen SuS.

    Als Ausgleich dafür verdient ihr in euren Luxusbundesländen dafür mehr Geld. Achja, und habt (siehe Niedersachsen) ein teilweise um 2 Wochenstunden (!) geringeres Deputat.

    Wer in SH nicht ab und an einfach nur Dienst nach Vorschrift macht, oder aktiv versucht das System Schule auszunutzen, ist selber schuld.

    Wo kann ich denn da meine Mehrarbeit des heutigen Tages gelten machen?
    Situation Schleswig-Holstein: Präsenzunterricht mit halben Klassen + Versorgen der beim Sturm zuhause chillenden Kinder mit Arbeitsmaterial.

    Eindeutig Mehrarbeit. Interessiert nur wieder niemanden.

    ...sagte die Frauenwünscheexpertin. Hast du eigentlich schon mal eine funktionierende Beziehung gehabt?

    https://www.amazedmag.de/unter…s-problem-koerpergroesse/

    https://www.wmn.de/love/dating…-genderdatinggap-id307980

    https://www.brigitte.de/liebe/…eid-kleiner-12197268.html

    https://forum.glamour.de/t/grosse-eines-mannes/26527/3

    (...) [insert thousands of similar topics]


    Ich würde tippen mit meinen Wünschen befinde ich mich in Gesellschaft von mindestens 90% der Frauen. Kleine Männer (und klein is schon unter 1,75m) sind einfach sexuell und partnerschaftlich wenig attraktiv. Das sind meist nur Notlösungen, weil man eben keinen großen Mann mit denselben Eigenschaften alternativ gerade hat.

    Und ja, ich habe gerade eine Beziehung, die ich ganz schön finde. Und natürlich ist er groß (schätze so ca, 1,85m)

    Man meldet sich morgens krank. Bereits am Vormittag desselben Tages bekommt man die Anfrage, ob man am nächsten Tag wieder da wäre.


    Wie soll ich das zu diesem Zeitpunkt beantworten? Vielleicht möchte ich erst mal den Tag über (und evtl. auch noch die folgende Nacht) schauen, wie es mir dann geht? Und ja, im Zweifel mich vielleicht erst am nächsten Morgen entscheiden, ob ich wieder dienstfähig bin oder noch einen zweiten Tag fehle.

    Im Falle solch einer Schulleitung deshalb als Beamtin vorsorglich drei Tage zum Auskurieren krank melden. Dann erübrigt sich die dreiste Nachfrage, ob man am näcshten Tag kommt.

    zukünftig immer gleich 2 Tage krankmelden, dann entfällt der Kontrollanruf (den man nicht entgegennimmt!!).

    Jap, genau!

    bedauerlicherweise bin ich mit meinen 1,64 m als Mann nicht sonderlich groß geraten und werde / wurde diesbezüglich sowohl in meiner Schullaufbahn, meinem Liebesleben wie auch in vielen anderen Situationen schon oft benachteiligt und belächelt.

    Was die Schullaufbahn angeht so kann ich dich glaube ich halbwegs beruhigen. Wir haben auch drei kleine bis sehr kleine Männer (ca. 1,75, ca. 170 und ca. 165) und die haben keine Disziplinprobleme, im Gegenteil. Die haben entweder ein sehr großes Charisma oder sind sehr dominant und werden von den SuS respektiert. Ich kann deine Sorgen aber verstehen und finde es auch unfair, was die Evolution macht.

    Wir Frauen finden kleine (und erst recht, wenn sie sogar kleiner als wir sind) Männer einfach nicht sexy, das ist in uns angelegt.

    Da muss ein kleiner Mann schon extrem viele "Sekundärtugenden" haben um die fehlende Körpergröße wett zu machen und das ist unfair.
    Wenn wir Frauen dick sind, können wir Sport machen. Ein kleiner Mann kann 5x die Woche Sport machen wie er will, er wird nicht größer. Die meisten Frauen ziehen einen größeren Mann mit Waschbärbauch einem kleinen, durchtrainierten Mann vor. Größe ist leider ein evolutiv in Frauengehirnen festgelegtes Männlichkeitsmerkmal. Da können wir nicht aus unserer Haut. Dennoch finde ich es erstaunlich, dass es z.B. auf Datingplattformen verpönt ist, wenn ein Mann im Profil schreibt "suche Frau mit großen Brüsten" oder "suche Frauen unter 70 kg". Das macht einen mega schlechten Eindruck. Bei jeder zweiten Frau (auch bei mir, ich geb es zu, finde es aber wie gesagt unfair und verstehe dich) steht "suche Mann ab 1,80m. Darunter ist einfach weniger attraktiv, und warum solle man sich (als attraktive Frau) mit einem netten, lustigen, geistreichen Mann mit 1,70m zufrieden geben, wenn es den auch als attraktive Variante mit 1,83 m gibt. Und das wollen die Frauen auch, wenn sie selbst nur 1,65m sind.

    Im Unterricht geht es was Disziplin und Respekt angeht allerdings nicht sexuelle Attraktivität und nur ganz wenig um körperliche Dominanz. Du kannst eine Klasse genauso unter Kontrolle haben und respektiert werden, den Vorteil, den große, starke Männer haben, ist sehr gering was das angeht.

    Du musst halt damit leben, dass dich Schülerinnen nicht anschmachten werden.

    Eben mit einer Freundin telefoniert, sie arbeitet in einem Bürojob. Der Großteil der Belegung wurde ab dem 03.01. wieder ins Home Office geschickt. Der Teil der Belegung, der ins Büro fährt wird extrem penibel aufgeteilt. Vorher saßen 28 Personen in dem Büro, jetzt dürfen maximal 6 Personen gleichzeitig im Raum sein und die werden auf Arbeitsplätze in den Ecken und seitlich in der Mitte des Raumes aufgeteilt. Sie hat es gewagt zu kritisieren, dass kein Lüfter angeschafft wurde und sieht es als Gesundheitsgefährdung, dass sie in zwei Wochen auch eine Präsenzschicht (an zwei fucking Tagen in der Woche) hat.


    Ich darf Montag wieder über 200+ verschiedenen Leuten (teilweise ungeimpft, Schüler) begegnen, sitze im Lehrerzimmer mit 30 cm Abstand zu meinen Sitznachbarinnen.

    Und mein Lieblingsthema: Ich bekomme nicht einmal Weihnachtsgeld als Anerkennung, dass ich meine Gesundheit herhalte und Extraarbeit durch das Führen von Listen (Covid-Testungen usw.) habe.

    Auch in der Pandemie nicht. Niemals gab es Wertschätzung im Lehrerberuf, zu keiner Zeit. Frechheit sowas überhaupt nur zu denken.

    In Schleswig-Holstein ist sogar das Weihnachtsgeld gestrichen, der Dienstherr schuldet mit weit über 20 000 Euro!

    Dazu kommt, dass wir auch sonst ausgebeutet werden (z.B. im Vergleich zu den umliegenden Nachbarn wie Niedersachsen oder HH).


    Ich habe Frau Prien auf ihren "Dankesbrief" zum Jahresende schön zurück geschrieben, dass sie hoffentlich an dem ganzen Geld erstickt oder, dass das Karma ihr und ihrer Familie eine schöne Krankheit beschert. So eine dumme, verlogene F****.

    Wenn ich lese, dass da jemand dankbar ist, dann könnte ich ausrasten. Von der verf****** Dankbarkeit kann ich mir nichts kaufen, davon habe ich auch nicht ein paar Tage oder sonst irgendetwas. Das ist ein Thema das mich zur Rotglut bringt.

    Wow, ich wundere mich wirklich, dass ihr zu dem zuständigen Betriebsarzt/ärztin so häufig Kontakt habt! Wie gesagt: Ich habe wüsste für meine Schule nicht, wer das sein soll und ob schon jemals KuK mit der/demjenigen Kontakt hatten. Aber vielleicht ist das ja nur an mir vorbei gegangen, weil es dafür bei mir bisher keine Notwendigkeit gab...

    Das liegt vermutlich daran, dass die meisten Lehrer gewohnt sind alles aus eigener Tasche zu zahlen und deshalb wegen arbeitsbedingten Gesundheitsschäden (z.B. Rückenschmerzen durch absolut ungeeignete Stühle oder wie hier Schwindelanfällen durch leuchtende Tafeln) privat zum Arzt laufen (wollen).

    Mein erster Anlaufpunkt wird jetzt ein Augenarzt sein, aber der Termin ist erst in weiter Ferne...deshalb meine Frage, ob sich jemand auskennt?

    Im Endeffekt zahlst Du das selber als Privatversicherter (Du verzichtest z.B. auf die Prämie, wenn Du etwas einreichst). Würde ich nicht machen, wenn Du aufgrund der Ausübung Deines Berufs erkrankst (Schwindelanfall aufgrund der Arbeitsbedingungen) solltest Du ein Dienstunfallformular ausfüllen (gibt es bei uns im Sekretariat).

    Alternativ finde ich den Vorschlag von Flupp gut. Auf keinen Fall aber das Ganze auf eigene Kosten bestreiten!


    Wenn Dich erstmal an Euren Betriebsarzt. Ist ja keine "Privatkrankheit".

    Aber wir als bayerische Gymnasiallehrer sind auch in einer vergleichsweise privilegierten Situation. Wir haben A 14 als Regelbeförderung und Bayern zahlt eh schon die höchsten Gehälter bundesweit. Und wir haben mit 23 Stunden auch noch mit das kleinste Stundendeputat. Realschule bekommt auch A13, an Mittelschule und Grundschule gibt es vergleichsweise viele Beförderungsstellen in A13 außerhalb der Schulleitung. Alle Lehrer bekommen Weihnachtsgeld. Wäre es überall so wie hier, wäre doch verdammt viel gewonnen.

    Schleswig-Holstein ist das komplette Gegenteil:

    - keine Regelbeförderung nach A14

    - mit die niedrigsten Gehälter bundesweit

    - mit 25,5 Deputatsstunden sogar 2,5 Stunden mehr pro Woche (!)

    - KEIN Weihnachtsgeld seit 2008

    - gegenüber Niedersachsen sogar noch Klassenfahrten als Dienstpflicht


    SLH ist als Lehrer/in eine einzige Katastrophe. Es wandern viele Junglehrer, die nicht zu stark verwurzelt sind, nach HH und Niedersachsen aus, wo die Bedingungen um Längen besser sind (in Niedersachsen 2 Stunden weniger pro UND dafür sogar auch noch Weihnachtsgeld).

    Man muss in SLH schon aktiv Rache am Dienstherrn für dessen missachtete Fürsorgepflicht nehmen, indem man sich seine Nischen sucht um aus dem Beruf noch ein paar Vorteile rauszuquetschen. Traurig, aber so sieht es in SLH aus.

    Für alle, die im Grundkurs Beamtenrecht nicht aufgepasst haben: Der Beamte stellt seinem Dienstherrn seine ganze ungeteilte Arbeitskraft zur Verfügung, und er verzichtet auch auf das Streikrecht. Im Gegenzug verpflichtet sich der Arbeitgeber, den Beamten und seine Familie "amtsangemessen" zu alimentieren, das heißt zu versorgen.

    Von amtsangemessener Alimentierung kann man in Schleswig-Holstein schon lange nicht mehr sprechen. Es ist z.B. anscheinend nicht mehr amtsangemessen ein Weihnachtsgeld zu bekommen. Der Grund für das Steichen ist natürlich, dass die Haushaltslage dadurch saniert wird, dass man den Beamten buchstäblich Geld klaut. Weil es aver der Dienstherr macht, gilt es nicht als kriminell. Der Dienstherr hält seinen Teil der des Vertrages nicht, erwartet im Gegenzug aber, dass der Beamte seinen Teil einhält.

    Wenn der Beamte dann seinerseits den Teil nicht einhält, drohen Disziplinarmaßnahmen.


    Ein Beamter bezieht als kein Gehalt, sondern nur das, was er zum Leben braucht.

    Das ist eine zutreffende Formulierung. Du könntest noch ein "Über" vor das Leben setzen.

Werbung