Beiträge von Moebius

    In die allermeisten kirchlich betriebenen sozialen Einrichtungen fließt keinerlei Geld der Kirche.


    Altenheime und Kindergärten in katholischer Trägerschaft finanzieren sich genau so aus Beiträgen der Nutzer, wie die gleichen Einrichtungen mit Trägervereinen oder auch gewerblich betriebene.

    Auch wenn man aktuell nicht viel mehr erreichen kann:

    Es wäre schon ein Fortschritt gewesen, einfach keinen Vertrag für 24 Monate zu unterschrieben, wenn in einem Jahr die Inflation - entgegen aller Expertenbeteuerungen - immer noch bei 5% steht, wäre die Verhandlungsposition eine andere gewesen.

    Es ist auch nicht untypisch, dass der Blick bei Lehrern (und anderen sozialen Berufen) immer sofort auf das große Ganze und andere, denen es möglicherweise noch schlechter geht, abschweift.

    Die Aufgabe einer Gewerkschaft ist die Vertretung der Interessen ihrer Mitglieder.

    Für die nicht Mathematiker: 2,8% auf 24 Monate bedeuten bei der aktuellen Inflationsrate (und die wird in der Größenordnung bleiben, auch wenn interessierte Experten seit Monaten gegenteiliges beschwören) einen Reallohnverlust von gut 7%.

    Warum unterschreibt eine Gewerkschaft so etwas?

    Auch bei den "klassischen" Impfstoffen läuft die Abwehr über das Spike-Protein, weil das nun mal der Mechanismus ist, mit dem der Virus in Zellen eindringt. Die Körperabwehr wird lediglich mit unterschiedlichen Methoden dazu trainiert, dieses Protein zu erkennen und an zu greifen. Auch bei durchgemachten Infektionen greifen die Antikörper anschließend das Spike-Protein an.


    Und nochmal: es gibt überhaupt keine belastbare Information darüber in wie weit der Impfschutz bei Omikron schwächer ist, das ist zum aktuellen Zeitpunkt reine Spekulation. Sicher ist dagegen, dass der Impfstoff nicht "wirkungslos" sein wird, es ist nach wie vor im Kern das gleiche Virus das sich nur innerhalb begrenzter Parameter verändern kann.

    Politischer Funfact:

    Die WHO benennt die Covid-Varianten nach der Reihenfolge nach dem griechischen Alphabet. Eigentlich wäre Xi dran gewesen, den Buchstaben hat man aber ohne weitere Erklärung übersprungen und die neue Variante mit Omicron bezeichnet. Kommt jemand darauf, warum?

    Übrigens gibt es auch die gegenteilige Position:


    Zitat

    https://www.focus.de/politik/a…ssnahmen_id_24468472.html



    Afrikanische Mediziner zeichnen derzeit ein weniger dramatisches Bild als europäische Experten. Angelique Coetzee, die Vorsitzende der South African Medical Association, sagte, eine Gesundheitskrise zu prognostizieren, sei „voreilig“. „Zu diesem Zeitpunkt sind das alles Spekulationen. Es kann sein, dass es hochansteckend ist, aber bisher sind die Fälle, die wir sehen, extrem mild.“


    Das ist allerdings genau so wenig fundiert, wie die Spekulationen in andere Richtungen.


    Übrigens weiß man überhaupt nicht, ob die Impfstoffe nicht doch wirken, ...

    Natürlich werden die Impfstoffe "wirken". Die Darstellung der Immunflucht in den Medien und teilweise auch hier ist völlig irreführend. Die Frage der Wirksamkeit ist keine ja/nein-Frage, sondern eine von Prozenten. Die Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe gegen Infektion/Hospitalisierung/Tod lag anfangs in der Größenordnung 95%/98%/98%. Sie hat in erster Linie aus zeitlichen Gründen nachgelassen, nach dem Booster liegt sie praktisch wieder bei diesen Werten - auch gegen Delta.

    Wenn es ganz schlecht läuft, liegen sie bei der neuen Variante bei 50%/80%/80%, ich vermute eher besser. (Wilde Spekulation, es gibt im Augenblick noch überhaupt keine Basis auf der man eine qualifizierte Aussage machen könnte.)


    Sowohl Biontech als auch Moderna untersuchen die neue Variante bereits, in ca. 7-14 Tagen werden wir erste Antworten haben. (Nicht auf Basis von Real-World Daten, sondern was die Wirksamkeit neutralisierender Antikörper angeht.)

    Wir sind einfach keine Katastrophen mehr gewohnt, verglichen mit historischen Pandemien sind wir bei Corona im großen und ganzen gut weggekommen.


    Das einzige, was mich nervt und ich so nicht erwartet hätte, ist, dass wir impfstofftechnisch aktuell wieder genau so schwach da stehen, wie im März. Dass die Booster-Kampange ausgebremst wird, weil der weltweit am meisten produzierte (und das größtenteils auch noch in Deutschland) Impfstoff bei uns fehlt und dass der Kinderimpfstoff erst einen Monat nach Zulassung durch die EMA geliefert werden wird, weil man die Logistik offensichtlich schon wieder vor die Wand gefahren hat, ist ein schlechter Witz.

    Vorgezogen werden kann höchstens der Beginn der Ferien, das Ende vor zu ziehen scheitert schon daran, dass es bei Lehrern, Eltern und Schülern Leute gibt, die Pläne für die letzte Ferienwoche gemacht haben und die man dann entschädigen müsste, wenn man da plötzlich Präsenzpflicht hat und dadurch Kosten entstehen.

    Anderes Thema


    zu Südafrika und omikron-Variante. Die belgische Patientin kam ja aus Ägypten, das liegt nun nicht gerade neben Südafrika.

    Er hat auch erst 12 Tage nach der Ankunft in Belgien Symptome entwickelt.

    Die Darstellung, dass dies der Reiserückkehrer ist, der Omikron nach Europa gebracht hat, ist völliger Unsinn, der gute Mensch hat sich hier infiziert, wenn wir Glück haben, bei jemandem aus seinem persönlichen Umfeld, mit dem er gereist ist. Jede Wette: Omikron ist längst hier.

    Die Fahrt ist nach aktueller Erlasslage in Niedersachsen eindeutig erlaubt.

    Ich persönlich kann bei den von dir beschriebenen Rahmenbedingungen keinen großen Unterschied im Infektionsrisiko zum ganz normalen Unterricht erkennen. Einzig für dich kommt die Fahrt im ÖPNV dazu (die müssen viele Schüler aber auf dem ganz regulären Schulweg auch machen).

    Was man sich selber zumutet, muss letztlich jeder selber entscheiden. Ich hätte kein Problem mit der Durchführung der Veranstaltung.

    Wenn ich mir die Beiträge zur Impfquote hier so durch lese, kann ich eigentlich nur mit dem Kopf schüttet. Einen genauen Einblick, habe ich nur in meine Oberstufenkurse, da ist aktuell unter 60 Schülern noch 1 ungeimpfter. Bei den jüngeren kontrolliere ich persönlich nicht, aber überall da, wo geimpft werden darf, ist die Quote weit über 50%. Auch wenn es regionale Unterschiede gibt, ist mir die massive Diskrepanz doch ein Rätsel. Auch in den Problem-Bundesländern müssten sich doch Leute impfen lassen, weil sie ohne Impfung schlicht nichts mehr machen dürfen? Gehen eure Jugendliche am Wochenende nicht mal irgendwo feiern?


    Wir hatten in den letzten 2 Wochen übrigens insgesamt 2 Corona-Fälle bei 1200 Schülern/Lehrern.

    Hätten wir NoCovid gehabt nach der Wildtypwelle wäre es sehr einfach gewesen,...

    Ironischerweise haben wir die aktuellen Probleme vor allem deshalb, weil wir bisher (im Vergleich zu Portugal, Spanien, Italien,...) zu wenig Infektionen hatten. Zu einen aufgrund der fehlenden Immunität durch Infektion, zum anderen, weil es uns insgesamt die meiste Zeit vergleichsweise gut ging, was die Impfbereitschaft negativ beeinträchtigt. Eine Niedriginzidenzstrategie alleine löst kein Problem, es streckt lediglich den zeitlichen Verlauf.

    Welche Länder sind das? Ist eines davon mit Deutschland vergleichbar?

    Schweden steht aktuell ganz gut da ...

Werbung