Beiträge von Moebius

    Ich versuche meinen Schülern zu vermitteln, dass ich ein hoch entwickelter Roboter bin, der nach Unterrichtsende abgeschaltet wird um seine Batterien aufzuladen. Die meisten finden das plausibel.

    Auf Szenario B muss man sowieso vorbereitet sein, das sind die Schulen auch, da es ja dem Zustand zwischen Oster- und Sommerferien entspricht.

    Allerdings sind die Hürden recht hoch, da die Regelung erst greift, wenn mindestens eine komplette Klasse in Quarantäne ist.

    Ich könnte den ganzen Tag weiter Evidenz posten,

    Nee, du könntest den ganzen Tag hier weiter Beispiele für irgendwas posten, von denen man natürlich - bei x Millionen infizierten weltweit - für jeden beliebigen Bereich beliebig viele findet.

    Das hat nur nix mit Evidenz zu tun, sondern nur mit offensichtlicher Langeweile deinerseits.

    Moebius

    Wie kommst du darauf, dass die Krankenhäuser nicht überlasten werden? In Belgien, sah ich heute morgen in einem Bericht, ist es jetzt schon passiert. Warum soll das uns nicht passieren?

    Die gleiche Diskussion hatte wir im März auch schon.

    Im Frühjahr ist die Infektionswelle in Belgien völlig anders verlaufen, als bei uns, wie kommst du darauf, dass Belgien dieses mal als Prognosemaßstab taugt?

    Läuft das denn überall so?

    Nein, es läuft nicht überall so und natürlich kann eine Schulleitung, die einen Arsch in der Hose hat, die Eltern anschreiben und sagen, "Aufgrund eines aktuellen Verdachtsfalles bleibt die Klasse bis zur Klärung im Homeschooling, wir melden uns schnellstmöglich, sobald wir ein Ergebnis haben", wer soll sie denn daran hindern? Nur weil ich noch keinen Anruf vom Gesundheitsamt habe, schalte ich meinen gesunden Menschenverstand nicht aus.

    Was übrigens die Impfstoffentwicklung angeht:


    https://boerse.ard.de/aktien/m…-impfstoff-rennen100.html


    Biontech hat auch angekündigt, in diesem Jahr 100 Mio Einheiten liefern zu können und im 1. HJ21 250 Mio, die gehen überwiegend nach Europa und in die USA, die die die Vorprodukten finanziert haben, Deutschland dürfte also so um die 5-10 Mio (2020) und 10-20 Mio erhalten, was für halb so viele Personen reicht. Das zeigt schon, dass sich damit nicht alles lösen lässt, aber für ca. 10 Mio. Leute sollte es bis zum Sommer reichen, selbst wenn es nur bei einem Impfstoff bleibt.

    Bezüglich der finalen Eskalation noch einmal ganz speziell für Lehramtsstudent : Steck Dir Deine türkischen Hochzeiten einfach mal sonstwo hin und lies Dir das hier durch:


    Superspreader-Hochzeit in Schwellbrunn

    Ich bin etwas vorsichtig mit solchen Berichten geworden - ich warte noch auf die öffentliche Entschuldigung von Herrn Söder, bei der Mitarbeiterin der US-Streitkräfte, die er öffentlich abgekanzelt hatte und bei der sich inzwischen rausgestellt hat, das keine einzige weitere Infektion zu ihr zurückverfolgt werden konnte.

    Prognose:

    Es wird nicht gelingen, die Infektionen im Winter nachhaltig zu senken.

    Es wird keine Überlastung des deutschen Gesundheitswesen geben.

    Eine Lösung des Problems im November sehe ich nicht, daher auch keine Rücknahme der neuen Maßnahmen. Wahrscheinlich können Restaurants im Dezember wieder in Engen grenzen Öffnen, andere Veranstaltungen werden untersagt bleiben.


    Es wird im Prinzip bis Februar/März so weiter gehen, wie jetzt. Bis dahin sind die Risikogruppen geimpft (mit viel Glück auch Lehrer), was zwar das Problem nicht vollständig löst, aber die öffentliche Diskussion verändern wird, danach wird sich das Thema merklich entspannen.


    Übrigens pendeln wir aktuell um einen R wert von 1,3. Das Entspricht etwa der Hälfte des Wertes, den die ungebremste Infektion hat.

    Oder um es etwas plakativer da zu stellen:

    Aktuell verhindern wir etwa 4 von 8 Infektionen, wir müssten aber 5 von 8 verhindern um im grünen Bereich zu sein.

    Das halte ich für grundsätzlich machbar.

    Dass ich recht behielt mit meinen wesentlichen Annahmen und Du nicht kannst Du dir auch nicht eingestehen, zitier ruhig weiter einzelne Absätze von Dir und ignorier was alles nicht hinkam und von euch einigermaßen aggressiv vertreten wurde.

    Meine angeborene Bescheidenheit verbietet mir eigentlich, mir selbst auf die Schulter zu klopfen, aber da du schon damit anfängst:

    Ich habe damals im wesentlichen zwei Dinge vertreten.

    1. Die bereits genannten Zahlen zu den zu erwartenden positiven Tests („Nein! Es wird Millionen Infizierte und zusammenbrechende Notaufnahmen geben! Exponentielles Wachstum!“)

    2. Dass die Schließung der Schulen nicht die entscheidende Maßnahme zur Senkung der Infektionszahlen war („Doch! Sobald die Schulen wieder öffnen, werden die Zahlen wieder durch die Decke gehen!“)


    Bei ersterem habe ich zwar nicht genau aber doch die richtige Größenordnung getroffen, bei zweitem hatte ich offenkundig recht.


    Mir ist schon klar, dass du das nicht einsehen wirst und dass du gleich die spanische Übersetzung der Forschungsergebnisse eines Chinesischen Tierarztes aus der Tasche ziehen wirst, die natürlich beweist, dass alles noch viel schlimmer ist, als du schon immer gesagt hast, aber ich schreib es ja auch nicht für dich, sondern für die, die hier nur sporadisch mitlesen. Gewissermaßen als Licht der Hoffnung in einem finsteren Meer. Ist ja bald Weihnachten, ist aktuell vielleicht der schönere Slogan als „Stimme der Vernunft“.

    Dafür gibt es fachspezifische Lösungen. In Mathe arbeiten wir mit bettermarks, das ist ganz gut, in Physik bietet Leif solche Kurztests mit an, die sind eher Spielerei.

    Ein reines Bewerten nach richtig/falsch bei Multiple-Choice Aufgaben oder Ausfüllen von Lückentexten halte ich im Homelearning aber für Zeitverschwendung, da kann ich mir gleich Fotos vom Buch schicken lassen.

    Hi,

    nein, für Klassenarbeiten haben wir leider gar nichts. Bei uns läuft IServ für die Unterrichtsverwaltung (etc.) aber Klassenarbeiten unterstützen die nicht.

    Das ist falsch, in IServ gibt es das "Aufgabenmodul", das ich selbst während der Homelearning-Phase auch mal für Kurztests genutzt habe.

    Arbeit digital einstellen, ein zeitliches Bearbeitungsfenster festlegen, Schüler können die Aufgabe nur in der Zeit sehen, bearbeiten sie schriftlich und laden anschließend ein Bild ihrer Lösungen hoch. Es bleibt aber das Problem, dass man nicht überprüfen kann, ob Mami daneben sitzt, zur echten Leistungsbewertung also wenig bis gar nicht geeignet.

    Das Modul gehört allerdings nicht zur Basisausstattung es muss ggf. aktiviert werden.

    Die übliche Arroganz mal wieder. Was wurde eigentlich aus deinen aus der Hüfte (um nicht das böse l...-Wort zu bemühen) behaupteten Vorhersagen aus dem Frühjahr?

    Du meinst zum Beispiel diese hier?:


    Es waren 12,3k und 15,3k also im Zuwachs 600/300 mehr. Immerhin am zweiten Tag weniger, als am ersten, hoffen wir, dass daraus ein Trend wird.

    Mit den aktuellen Zahlen ergeben sich für die nächsten beiden Tage 19,4k und 24,3k und ein Grenzwert von 160k. Ob es Grund zu Hoffnung gibt, sollte sich in den nächsten Tagen zeigen oder in gut einer Woche. Im ersten Fall hätten die milderen Maßnahmen vor den Schulschließungen bereits was gebracht, im zweiten Fall die härteren Maßnahmen seitdem.

    Ich habe für die erste Infektionswelle immer mal Prognosen nach dem logistischen Modell gepostet, die Anfang März bei 80 000 lagen und Mitte März dann bei 160 000. Es waren dann am Ende 180 000 - 200 000, je nachdem wo man die Grenze zieht. Sicher, sie Lottozahlen vorhersagen würde ich deswegen noch nicht, aber im Vergleich zu denjenigen, die damals Millionen Kranker vorhergesagt haben ...


    Lustig übrigens, dass das du dich auf Diskussionen beziehst, die 6 Wochen vor der Anmeldung deines aktuellen Usernamens stattgefunden haben. Wir brauchen jetzt nicht die Diskussion zu wiederholen, die wir das letzte mal hatten, als ich auf deinen offensichtlichen Wechsel von Nutzerkonten hingewiesen habe, ich weiß, du bist rechtschaffend empört, ob der fiesen Unterstellung.

    Die Quellenangabe zur Grafik ist nicht zielführend; folglich hab ich meine Zweifel an der Richtigkeit.


    Die Grafik behauptet, dass die Inzidenz bei jüngeren Jugendlichen unterdurchschnittlich und bei Kindern deutlich unterdurchschnittlich ist und steht eigentlich im Widerspruch zu Nymphicus Agenda. Sie hat keine inhaltlich zur Bewertung der Situation relevante Aussage, weil sie nichts zum Infektionsort sagt, ist aber natürlich bezeichnend für den Wunsch, jeden Informationshappen aus dem Zusammenhang zu reißen und ihn in das umdeuten zu wollen, was man eh schon zu wissen glaubt.

    Es wäre mal geschickt den völlig unangebrachten Begriff des Lockdowns nicht ständig zu verwenden, davon sind wir nämlich weit entfernt. Faktisch wurden heute starke Einschränkungen der Kontakte im Freizeit- und Privatbereich beschlossen, nicht mehr und nicht weniger.

    Schau wir mal, was bisher so durchgesickert ist:


    - Kontaktbeschränkungen in privaten Haushalten, maximal 10 Personen aus max. 2 Haushalten

    - Schließung von Gaststätten, nur noch zum Mitnehmen erlaubt

    - Schulen und Kindergärten bleiben verlässlich geöffnet

    - Schließung von Dienstleistungen, bei denen Körperkontakt besteht (Massage, Tatoos), sofern sie nicht zur Grundversorgung gehören (Friseur, etc.)

    - Einzelhandel bleibt geöffnet, Verschärfung der maximalen Kundenzahlen

    - Schließung von Freizeiteinrichtungen

    - Wirtschaft bleibt offen, Homeoffice, wo möglich

    Ohne Gewähr, aber inzwischen bei verschiedenen Quellen nachzulesen.


    In meinen Augen, ein vernünftiger Weg, der dem aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand entspricht und gleichzeitig gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgeschäden berücksichtigt. Bitter ist das sicher für besonders hart betroffene Gruppen, wie die Gastronomie. Der Einwand, dass es nur ganz bestimmte Teile der Gastronomie sind, die problematisch sind, ist berechtigt. Faktisch lässt aber eine differenzierende Lösung hier kaum umsetzen oder überwachen, weil sie immer Schlupflöcher für die schwarzen Schafe ermöglicht.

Werbung