Rüttgers und seine Mannen

  • Was haltet Ihr von der Ankündigung der neuen NRW-Landesregierung, Lehrer sollen zukünftig ihre komplette Arbeitszeit in der Schule verbringen und das soll nicht mehr über Anzahl Schulstunden sondern über tägliche Arbeitszeit bestimmt werden?



    stand heute morgen in der Rheinischen Post

  • Ich halte das einfach für nicht praktikabel. Wo genau sollen wir denn alle arbeiten? An meinem kleinen Platz im Lehrerzimmer geht das nicht. Wenn ich wirklich ausschließlich in der Schule arbeiten soll, käme ja noch hinzu, dass ich meine ganzen Materialien, Bücher und so auch in der Schule bräuchte. Wohin damit?


    Zweifelnd
    Britta

  • Langfristig halte ich das für sinnvoll. Aber einstweilen stimme ich Britta zu: Ich bräuchte einen Platz zum Arbeiten und für Materialien. Gerne auch einen großen Raum pro Fachschaft, je nach Größe der Schule. Für unsere 20 Englischlehrer reichte ein Klassenzimmer - mit mehreren PCs und Internetanschluss und den entsprechenden Möbeln.
    Das wird aber kaum machbar sein.

    Bitte, erkläre es mir nicht noch einmal. Ich glaube, ich verstehe sehr gut, was du meinst, ich teile nur deine Meinung nicht.


    Seit 2004 unter dem gleichen Namen im Forum.

  • Wenn es vernünftig geplant würde mit einem Schreibtisch für jeden, Computer, Internet und Platz für Materialien, sehe ich darin nur Vorteile: Die tägliche Arbeitszeit bleibt überschaubar und ufert nicht in Korrekturphasen aus, es gibt viel mehr Anreiz für Teamarbeit und Materialientausch, der Lehrerjob wird sein Image als Halbtagsjob los und die Wohnung bleibt frei von Materialienbergen.

  • Um Brittas Gedankengang weiterzuführen:
    Ich brauche nicht nur meine sämtlichen Materialien, ich brauch auch meinen PC. Weiterhin brauch ich Ruhe, um ohne wirkliche Entspannungszeit direkt nach dem Unterricht weiterarbeiten zu können. Wie soll das gehen, wenn das gesamte (und teils nicht allzu geliebte) Kollegium um mich herumschwirrt?
    Ergo braucht dann jeder Lehrer sein eigenes Büro (Hogwarts lässt grüßen :D ).
    Nee, nee, die neue schwarz-gelbe Truppe soll sich erstmal 'nen Einblick verschaffen, was in unseren Schulen überhaupt los ist, bevor sie anfangen, völlig unreflektierte Ideen unters Volk zu mischen.


    Gruß Lea

  • Ich denke auch, dass dies wohl kaum praktikabel sein wird, denn welche Schule hat schon Raum für 80-100 PC-Arbeitsplätze samt Schränken für Material (je nach Größe des Kollegiums auch noch mehr)?
    Grunsätzlich fände ich die Idee aber toll, dann wohne ich nämlich nicht mehr in meinem Büro, sondern habe zu Hause FREI!!!!! ;)


    Viele Grüße
    volare

    Eine Lösung kommt fast immer aus der Richtung, aus der man sie am wenigsten erwartet, was bedeutet, dass es keinen Sinn hat, in diese Richtung zu gucken, weil sie nicht von dort kommen wird.


    (Douglas Adams)

  • Ich fände es unter den richtigen Voraussetzungen - wurden ja schon beschrieben - ok. Allerdings gebe ich gerne zu, dass ich mir den Job auch deshalb ausgewählt habe, um meine Arbeitszeit frei einteilen zu können und eventuell später besser Familie & Beruf unter einen Hut zu bringen. Das wäre bei zwingender Anwesenheit in der Schule natürlich schwieriger.


    Auch bezweifle ich, dass man in einer normalen Arbeitszeit immer alles schaffen kann. Es müsste also auch eine Überstunden bzw. Minusstundenregelung geben.


    Ich halte das noch für sehr utopisch, da ich nicht glaube, dass in den nächsten Jahren ein geeigneter Arbeitsplatz in der Schule für jeden Lehrer geschaffen werden kann.


    Gruß leppy

  • Ich liebe diese Idee! So hätte ich das gerne. Ein PC mit der nötigen Software, Scanner etc. Eine Ablage und Aktenschrank. Dazu ein Telefon. Regalplatz für meine Arbeitsmaterialien. Klingt gut. Bin gespannt, wo der Neubau hinkommt!


    Gruß,
    Remus

    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen - HEnRy vAn dyKe

  • ...Aber was das Allerbeste an dieser Sache ist: Ich muss nicht mehr bis nachts Klausuren korrigieren, denn die fallen ja dann eindeutig nicht mehr in meine offiziell angeordnete Arbeitszeit.
    :D :D :D

    Eine Lösung kommt fast immer aus der Richtung, aus der man sie am wenigsten erwartet, was bedeutet, dass es keinen Sinn hat, in diese Richtung zu gucken, weil sie nicht von dort kommen wird.


    (Douglas Adams)

  • Es war im Wahlkampf auch davon die Rede, dass das neue Unterrichtsfach Naturwissenschaften nun doch nicht eingeführt würde. Obwohl ich Ausschau nach weiteren Meldungen dazu gehalten habe, konnte ich nichts finden. Weiss jemand genaueres?
    Das wäre doch wirklich ein Ding, nachdem die Fachschaften Konzepte entwickelt, Fortbildungen besucht und z.T. auch schon Bücher gekauft haben. An meiner Schule wurde schon im letzten Schuljahr NaWi unterrichtet. Und Physiklehrer kann Rüttgers sicher auch nicht herzaubern.

  • hallo,
    gegen vor- und nachbereiten in der schule hätte ich auch nichts einzuwenden. dann könnten die nicht-lehrer endlich mal sehen, dass wir auch was schaffen! außerdem wäre daheim dann wirklich feierabend, meine zimmer leerer und die angst, was wichtiges auf dem schreibtisch vergessen zu haben, weg. ich glaube aber kaum, dass das realisierbar ist, bei so viel material, das jeder hat. wohin damit?
    lg judith :)

  • Und was machen die ganzen Mütter (bin selber keine, aber trotzdem...) und Väter, die ihr Leben so ausgerichtet haben, daß sie einen Großteil ihrer Arbeit zuhause erledigen können?


    Gut....das interessiert den Jürgen ganz bestimmt nicht!
    :rolleyes: "Andere Leute sind ja auch den ganzen Tag außer Haus?"


    Grundsätzlich fänd ich ein Büro in der Schule auch prima!

  • Prinzipiell würde ich das begrüßen... endlich mal irgendwann feierabend und kein Vorbereiten bis mitten in die Nacht mehr. Dazu mehr Austausch zwischen den Kollegen sowohl vom Material als auch von den Gesprächen her.


    Aber ich habe ja nicht mal ein Schrankfach im Lehrerzimmer und auf meinem kleinen Stück Tisch stapeln sich eh immer sämtliche Sachen. Tipp: Nehmt nie den Platz direkt hinter der Tür, da stellen alle reinkommenden Kollegen ihre Sachen hin und da bleiben sie dann auch stehen. :rolleyes: Dazu dann noch die fehlende Ruhe, der fehlende Rechner, etc... mit den momentanen Mitteln also nicht durchführbar.

  • Jinny44


    Hallo Jinny!


    Ich habe (im Radio) einen Tag nach der entsprechenden Koalitionsrunde gehört, dass NW vom Tisch ist. Zudem weiß ich, dass unmittelbar nach der Wahl viele Fortbildungsmaßnahmen zu NW auf Eis gelegt worden sind. An der Schule einer Bekannten (bin selber noch kein Lehrer, noch nicht einmal Referendar), wurde noch kein Schulbuch angeschafft, ebensowenig ein "Lehrplan" ausgearbeitet von der entsprechneden "Fachkonferenz". Man ging dort einfach erst einmal davon aus, dass es zum Regierungwechsel kommen und damit auch alles beim Alten bleiben würde .


    clonie

  • Die Idee war gut nur die Welt noch nicht bereit!
    Wäre natürlich ne klare Aufwertung. Und die Wege zu den Kollegen wäre sehr kurz. Kooperation leichter!
    Bei mir würde es auch überhaupt nicht gehen! Wenn ich meine Klasse verlasse kommt direkt die nächste Schicht, d.h. Italienisch, Türkisch, Ganztag, Hausaufgabenbetreuung usw.
    Bei dem Raummangel, den viele Schulen jetzt schon haben echt schwer. Außerdem schwierig für die Leute mit nicht-voller Stelle.

  • Das Nawi wegfallen soll, hab ich auch gehört. In einem Atemzug mit den Plänen, die Kinder schon ein Jahr früher einzuschulen und dann auch im ersten Schuljahr schon mit der ersten Fremdsprache zu beginnen. :rolleyes:

  • Um die Fächerkombi NatWiss täte es mir leid. Die Idee war gut. Aber lasst uns die sich überschlagenden Meldungen erstmal abwarten. Gestern hieß es auch, man hätte sich auf die Zahl der neu einzustellenden Lehrer geeinigt. Heute hörte ich im Radio, der Haushalt solle eingefroren werden. Das passt nicht zusammen. Also alles halb gar. Ich reg mich erst auf, wenn die Flexible Eingangsphase zurückgenommen wird.


    Talida

    Ein Niederrheiner ist einer, der nix weiß und alles erklären kann.
    Hanns Dieter Hüsch

  • Zitat

    pletjonka schrieb am 15.06.2005 15:31:
    Wenn es vernünftig geplant würde mit einem Schreibtisch für jeden, Computer, Internet und Platz für Materialien, sehe ich darin nur Vorteile: Die tägliche Arbeitszeit bleibt überschaubar und ufert nicht in Korrekturphasen aus, es gibt viel mehr Anreiz für Teamarbeit und Materialientausch, der Lehrerjob wird sein Image als Halbtagsjob los und die Wohnung bleibt frei von Materialienbergen.


    Genauso würde ich es auch begrüßen! :) Mir gefällt die Idee - sie wird nur überhaupt nicht realisierbar sein befürchte ich.. Ich habe mir den Beruf auch nicht ausgesucht, um nur halbtags arbeiten zu "müssen", dafür arbeitet man ja eh zu viel.


    Und was die nun bzgl. der Flex machen wollen, ich bin gespannt, bei uns heißt es bereits sie wollen sie abschaffen :D


    Sabi

  • Ich bin absolut dafür.


    Wenn dann die Büros für jeden Lehrer an der Schule geplant werden und die Kostenkalkulationen jeden Rahmen sprengen, wird vielleicht auch dem Letzten klar, welche Schnapsideen Rüttgers und seine Mannen produzieren - und man wird diese Herren in Zukunft von der Macht fern halten. ;)

    Vorurteilsfrei zu sein bedeutet nicht "urteilsfrei" zu sein.
    Heinrich Böll

  • Zitat

    alias schrieb am 15.06.2005 20:04:
    Ich bin absolut dafür.


    Wenn dann die Büros für jeden Lehrer an der Schule geplant werden und die Kostenkalkulationen jeden Rahmen sprengen, wird vielleicht auch dem Letzten klar, welche Schnapsideen Rüttgers und seine Mannen produzieren - und man wird diese Herren in Zukunft von der Macht fern halten. ;)



    Nun ja, dann sollte man einigen Modellschulen folgen und die Klassenzimmer zu den Fachräumen der jeweiligen Lehrer machen. So könnte jeder Lehrer seinen Raum gestalten wie er mag und die Schüler kommen für den jeweiligen Unterricht in den entsprechenden Raum. In England und den USA wird das seit langem praktiziert. Auf die Weise hätte jeder ein Arbeitszimmer und genug Ruhe, um nach dem Unterricht zu arbeiten.


    Dann stellt sich aber für viele Paare wieder die Frage, wie sie Familie und Beruf unter einen Hut bringen sollen. Und eine Ganztagsschule würde uns Lehrer ja auch treffen...


    ...ergo: Will unser Jürgen die Rate der Frauen in diesem Beruf drastisch senken, muss er nur alle Lehrer ganztags in der Schule arbeiten lassen...


    Gruß
    Jules

Werbung