"Elternschule" kontrovers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe den Trailer (vor der Entschärfung) gesehen, war schockiert und dem Tränen nah und daraufhin auf den Film verzichtet. Habe aber eine Kritik gelesen, die Szenen beschreibt und dann kommentiert.
      Die gezeigten Methoden sind (mindestens) umstritten (Zwangsfüttern bis zum Erbrechen, Kinder bei Trennung von den Eltern schreien lassen und ähnliches).
      Ich finde vor allem furchtbar, dass dabei Methoden einer Klinik als "die Methode, die alle Eltern gesehen haben müssen" beworben wird.

      Seit gestern ermittelt die Staatsanwaltschaft Gelsenkirchen gegen die Klinik - wegen Kindesmishandlung.
    • Ich habe gelesen, es ginge um Kinder in extremis, in Notlagen, die die Gesundheit und auch das Leben der Kinder bedrohen.

      Ich kenne das nicht von Kinderstationen, aber habe als Helferin in der Altenpflege nicht wenige Fälle erlebt, in denen sich die Patienten gegen die Maßnahmen zur Wehr gesetzt haben. Die Familien, die z.B. die Magensonde für Mama haben wollte, hätte diese Momente nicht miterleben dürfen. Die Alternative ist aber verhungern lassen.

      Muss ich mir das so ähnlich vorstellen?

      Übrigens ist der Film noch nicht auf dem Index, er wurde nur in einigen Kinos abgesetzt.
    • Ich hab nix gesehen, scheint aber ganz hohe Wellen geschlagen zu haben. Ob man einen solchen Film absetzen muss (vor allem als Reaktion auf Drohungen gegenüber Kinos), wage ich aber zu bezweifeln. Die Kritik habe ich nun auch gelesen, was man auch lesen sollte ist die Stellungnahme der Filmemacher ... und dann kann man sich leider, da der Film eben nicht mehr gezeigt wird, kein eigenes Bild machen (selbst wenn man wollte).

      elternschulefilm.de/beispiel-seite-2/faqs/
    • wie "beschrieben"?
      Von wem?
      Den Dokumentarfilmern?
      Dem wütenden Facebook-Mob?

      Ich habe den Film auch (noch?) nicht gesehen, wohl aber den Trailer und gerade die FAQ gelesen...
      Ja Himmeldonner, da gibt es mal Projekte, um Eltern mit wirklich sozial völlig unverträglichen Kindern zu helfen, und dann ist es auch wieder falsch?
      Hat ihn jemand gesehen, und kokrete Beispiele, die man mal nennen könnte, oder ist das auch wieder Gespamme a la Facebook?

      So oder so - das "Thema" ist interessant. Und Hilfe für solche Kinder ist definitiv notwendig. Ob diese nun genau die passende ist - gute Frage. Aber allemal besser, als das Problem zu ignorieren, oder?
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • Miss Jones schrieb:

      wie "beschrieben"?
      Von wem?
      Den Dokumentarfilmern?
      Dem wütenden Facebook-Mob?

      ...
      Von der, die den Trailer gesehen hat, bevor er geändert wurde. Wie gesagt, die Geschichte geistert schon länger durch die Netzwerke.

      Anzeige Kindeswohlgefährdung kann jeder stellen, warum sollte nicht unabhängig geprüft werden, bevor die Doku im Kino läuft? Zumal sie als Erziehungsratgeber beworben wird.
    • Gibts den "alten" Trailer noch irgendwo?
      Was wurde denn da gezeigt?
      Zumal - es macht ja keinen Sinn, Szenen in einem trailer zu zeigen, die nachher nicht im Film sind...
      hast du dazu noch mehr, @Krabappel?
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • dieser Blog beschreibt die meisten Szenen des Films. Kommentare sind durch andersfarbige Schrift kenntlich gemacht.

      gewuenschtestes-wunschkind.de/…eine-betrachtung.html?m=1

      Ich klinke mich damit aus diesem Thread wieder aus. Erziehung ist ein Minenfeld und gerade wenn man versucht bedürfnisorientiert zu erziehen hagelt es gerne unreflektierte Kritik. Wer noch gute Kommentare lesen will, suche nach Dr. Renz-Polster.
      Wer sich mit mir austauschen möchte, gerne PN.
    • focus.de/familie/erziehung/fam…QfMT4l8uLALxfGWL60TTh4ZXM
      Ein lesenswerter Artikel!
      Ich bin froh, dass der Film abgesetzt wurde, da ich es schon für möglich halte, dass einige Eltern die dortigen "Erziehungs"-Methoden unreflektiert übernehmen (immerhin sind das in der Klinik ja "Experten", die es besser wissen als man selbst) und ihren Kindern damit z.T. großen Schaden zufügen.
    • Ich habe den Film gesehen und, ja, er bietet Anlass zur Diskussion, allerdings kann ich die Höhe der Wellen nicht ganz nachvollziehen.
      Ja, es ist krass zu sehen, wenn einem Kind Grenzen und Rahmen gesetzt werden, die es scheinbar vorher noch nie so bekommen hat.
      Hierbei von "Kinder brechen" zu reden halte ich für maßlos übertrieben.
      Dass ein Kind weint und bockt und seine ganze Palette an sonst funktionierenden Verhaltensweisen zeigt wenn eine neue Anforderung an es gestellt wird ist auch klar.
      Daraus abzuleiten, dass das Kind gequält wird ist mir echt zu heftig.
      Es gibt in dem Film bspw ein Mädchen, das verweigert bis auf Chicken Mc Nuggets und sonst noch was (weiß ich nicht mehr) die Nahrungsaufnahme. Sie muss immer eine bestimmte Zeit (Ich glaube 20 Minuten) am Tisch vor dem gefüllten Teller sitzen bleiben. Es dauert Tage bis sie in ein Brötchen beißt.
      Scheinbar isst sie jetzt alles, Mangelerscheinungen und Untergewicht sind gebannt.
      Zwangsernährung stand im Raum.
      Und das soll besser sein?
      Ernsthaft?
      Kann ich nicht nachvollziehen.
      Da wird von den Negativkritikern von "bedürfnissorientierter Erziehung", "Erziehung auf Augenhöhe" und "demokratischer Erziehung" gesprochen.... jo, da fällt mir dann nicht mehr viel zu ein.
      Natürlich versuche ich bedürfnissorientiert zu erziehen.
      Nur, dass meine Kinder komischerweise mit ihren Bedürfnissen selten meine Bedürfnisse nach deren körperlichen und psychischen Gesundheit harmonieren.
      Meine Kinder würden auch drei Eis hintereinander essen und vier Stunden fernsehen.
      Ihre Zähne würden sehr selten mit Zahnpasta in Berührung kommen.
      Tja und da hört es auch schon auf mit bedürfnissorientiert und Demokratie. Da ist nix mehr demokratisch. Da sagt Mama knallhart, dass die Zähne geputzt werden und es keine weitere Zuckerdröhnung gibt.
      Und ja, ich habe eines meiner Kinder auch schon festgehalten und so die Zähne putzten müssen.
      War nicht schön. Möchte ich nicht machen müssen. Mache ich aber, weil ich meine Kinder liebe und manchmal (zu oft :P ) für sie stark sein muss.
      Ich kenne viel zu viele Fälle in denen die Kinder die Leidtragenden von "schwachen" Eltern sind. Bestes Beispiel: einem Kindergartenkind meines größeren Kindes mussten beide oberen Schneidezähne gezogen werden. Massiver Karies und das Kind hat so getobt und sich gewehrt beim Zähneputzen.
      Ähm, ja. Konsequenz ist ja zeitnah erfolgt.
      Kritiker können und dürfen mir nun vorwerfen, ich hätte Gewalt beim Zähneputzen angewandt.
      Prallt an mir ab, ist für mich eher ein semantisches Problem, von mir aus habe ich Gewalt angewandt. Und zwar aus Liebe zu meinem Kind.
      Ich weiß nicht, wie es bei euch ist, aber ich habe keine kleinen Erwachsenen bei mir Zuhause oder in der Schule.
      Meine Kinder und meine Schüler brauchen einen Rahmen und Grenzen, in denen sie sich sicher und gut behütet bewegen können.
      Und diesen Rahmen setze ich.
      Also eher Diktatur statt Demokratie.

      Zurück zum Film:
      Man sollte nicht vergessen, dass diese Kinder "krasse Fälle" sind und dass der Film, sicherlich auch aus dramaturgischen Gründen, krasse Szenen zeigt.
      Ich sage nicht, dass ich alles Gezeigte gut finde und so unterschreiben würde, aber der öffentliche Aufschrei basiert mir zu sehr auf "was nicht sein darf ist nicht" .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kopfschloss () aus folgendem Grund: Sorry für die vielen Fehler. Es wurde aufgewühlt und in der Badewanne liegend geschrieben. Ich gelobe Besserung. :-)

    • ich habe gerade das von @Zirkuskind verlinkte Skript gelesen...
      Sorry... das nenne ich... Abgründe.
      Ich bin sicher keine Expertin für so "kleine" Kinder, aber insbesondere die Fälle der etwas älteren, die ich da gelesen habe (Anna/Emma und Zarah) sind einfach nur daneben. Sie führen zwar in der Situation zum "Erfolg", aber diese Methode... Nein. Da würde ich einschreiten... und ich bin an sich eine, die Eltern bei Schreikindern im Supermarkt durchaus sarkastische Kommentare gibt.

      Ich hab gerade echt wenig Appetit...
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • Hallo Miss Jones,

      manche der beschriebenen Szenen erinnern mich durchaus an Cesar Millan (der Hundetrainer, der noch mit Unterwerfung arbeitet), andere kann ich nachvollziehen.

      Beispielsweise die Mützenszene. Hier geht es um ein Kind, das kurz vor dem Schuleintritt steht. Sie soll joggen, möchte aber nicht. In der Schule wird ja auch erwartet, dass die Kinder beim Sportunterricht mitmachen.
      Und ich hätte von meinen Söhnen um den Schuleintritt herum erwartet, dass sie einen Gegenstand in der Größe einer Mütze suchen, wenn sie ihn verloren haben.

      Auch die Erklärungen zum Thema Essen sind nett - aber was macht man denn, wenn Junior nichts anderes isst als Pommes oder Süßigkeiten? Der Sohn einer Freundin wiegt mit seinen 12 Jahren über 120 Kilo, ich finde laissez-faire da nicht wirklich akzeptabel.
    • Natürlich nicht laissez-faire, @Stille Mitleserin - aber was ich da lese, ist in der Art wirklich daneben. Denke mal an den letzten Satz in der "Mützenszene". Der kann doch nur funktionieren, wenn seine Gegenwart, bzw der Umgang mit dem Kind, schikanös ist. Wieso sollte sie sonst so eine Angst davor haben?
      Und... natürlich ist Chicken Nuggets und Pommes kein Dauerzustand. Aber 17 kg bei einer 5jährigen sind nun alles andere als adipös... das geht auch anders. Ich müsste dazu mal wissen, was die Mutter bisher angeboten hat... vielleicht kann die Frau auch einfach nicht kochen, und das Fast Food ist eben "lecker" (wäre keine Seltenheit...). Dann müsste ihr das eben mal jemand beibringen.
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • Das basiert auf dem "Gelsenkirchener Behandlungsverfahren", ursprünglich entwickelt für Kinder mit Neurodermitis und Asthma. Diesen Erkrankungen liegt immer ein zugrunde. (Ja nee, is klar...)

      Vorreiter des Verfahrens: Ryke Geerd Hamer. Mehr muss man eigentlich nicht wissen‍♀️
    • zeit.de/kultur/2018-10/elterns…erforderung-10nach8/seite

      Ich zitiere aus dem vorletzten Absatz:

      An dieser Stelle könnte eine ernsthafte Debatte ansetzen: Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen Führen und Gefügigmachen? Wie können Eltern Grenzen setzen, ohne die Integrität des Kindes zu verletzen?


      Aus meiner Erfahrung mit drei Kindern (10/7/3), drei Trotzphasen im Kleinkindalter, zwei Trotzphasen in der Vorschulzeit, einer präpubertären Phase in der weiterführenden Schule und der Kopie dieses Verhaltens durch den Mittleren kann ich nur sagen, dass die Grenzen einerseits fließend sind, andererseits natürlich "feste" Grenzen dann überschritten sind, wenn ich gezielt und regelmäßig auf physische oder psychische Gewalt zurückgreife.

      Fakt ist aber, dass der Zögling der Macht des Erziehers ausgeliefert ist und auf die charakterliche Integrität des Erziehers sowie dessen lautere Motive angewiesen ist.
      Fakt ist aber auch, dass der Erzieher wissen muss, dass der Zögling jeder Form von Erziehung Widerstand entgegenbringen wird. Schließlich ist er kein Hund sondern ein Individuum mit eigener Persönlichkeit.

      Problematisch beim Thema Erziehung ist der Umstand, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der Macht über andere per se suspekt ist - und das basiert nicht pauschal auf den Erfahrungen des Dritten Reichs.
      Der Schwächere seinerseits braucht eine Kompensation seiner Schwäche - und das geht nur über die Delegitimation der charakterlichen Integrität desjenigen, der Macht hat.

      Erziehung wird ohne Konflikte nicht auskommen, die müssen wir austragen. Wir müssen allerdings als Erwachsene nicht zwingend immer gewinnen. Wir sollten aber bei lebensentscheidenden oder -gefährlichen Dingen nicht verlieren. Dann kommen wir auch ohne jedwede Form von Gewalt aus.
      Gruß
      Bolzbold



      Ich bin ein Ar***, und deswegen konnte ich nur Lehrer werden.
    • Ich hab den alten Trailer gesehen und dann später noch das einfachklein.de/kommentar-zum-film-elternschule/ gelesen und danach keine Lust auf den Film gehabt...
      klar, manche Eltern haben eine verquere Einstellung zu bedürfnisorientierten Erziehung (zu der auch Zähneputzen gehört, aber dann lese ich halt eine Geschichte dabei vor, damit er es macht. Ich halte ihn nicht dabei fest, noch lasse ich ihn nicht putzen wenn er nicht will. Er muss ja auch im Kindersitz vernünftig angeschnallt werden, egal wie er das findet.), aber das als Ratgeber für Eltern zu verkaufen und als ein Film, den Eltern sehen müssen, ist ja echt der Hammer.

      Als ich das letzte Mal guckte, hatten 22.000 Menschen die Petition unterschrieben, dass der Film abgesetzt werden soll.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Wäre der Film in einem rumänischen Kinderheim mit Metallbetten gedreht worden, wäre der Tenor dann einhellig?

      Ich denke, dass wir uns hier recht einig sind, was Kindererziehung angeht. Und auch wenn der eine zu wenig Zähne putzt, der andere dabei vorliest und der dritte auch mal genervt sein Kind packt und ihm unter Geschrei die Zähne putzt wissen wir alle, was normales (nicht ideales) Erziehungsverhalten ist.

      Erbrechenden Kindern Essen reinzulöffeln, sie von Bindungspersonen fernhalten etc. zählen aber eindeutig zu Kindeswohlgefährdung. Gerade bei bereits traumatisierten Kindern, wie man sie in der Kinderpsychiatrie zahlreich vorfindet.

      Gruselig. Ich habe trotzdem das Bedürfnis, den Film zu sehen, um ein Gefühl dafür zu kriegen, was an der Geschichte dran ist. Der Trailer (den ich gesehen habe) schien mir nämlich unspektakulär :weissnicht: