Bildungspolitik in Bayern - die Vorhaben der CSU-FW-Koalition

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bildungspolitik in Bayern - die Vorhaben der CSU-FW-Koalition

      Das sind die Vorhaben der neuen Koalition aus CSU und Freien Wählern in Bayern.

      Zitat schrieb:

      Bildung

      5000 Lehrer will der Freistaat in den kommenden fünf Jahren einstellen. "Unser Ziel ist, Unterrichtsausfall zu vermeiden, kleinere Klassen zu erreichen, eine stärkere individuelle Förderung zu erreichen und weiterhin den Lehrerbedarf ohne Seiteneinsteiger decken zu können", heißt es im Vertrag. Gute Nachricht für befristet angestellte Lehrer: Dieses Modell soll weitgehend abgeschafft werden. Kinder ohne ausreichende Sprachkenntnisse sollen intensiv gefördert und in "Wertekunde" unterrichtet werden. Was nicht nur den bekennenden Dialektsprecher Hubert Aiwanger freuen dürfte: Künftig soll es auch einen Unterrichtsschwerpunkt "Mundart und regionale Kultur" geben.

      sueddeutsche.de/bayern/csu-fre…alitionsvertrag-1.4196416

      Klingt doch ganz gut, finde ich.
      Es gibt für alles ein Publikum und für jede Meinung das passende Argument.
    • Bei uns im tiefsten Niederbayern braucht es keinen Schwerpunkt "Mundart", das können bei uns alle perfekt. Schwierig wird es, wenn "I hob gestan Bulldog fohn da" auf Hochdeutsch gesagt werden soll. Da ist der Knoten in der Zunge vorprogrammiert bei fast allen Schülern. Und nein - das Sprachvorbild des Lehrers ist nicht schuld, der spricht nämlich selbst nur minimal bayerisch gefärbtes Hochdeutsch. Gut war heute auch: "Ich meine, DAMIT ich besser war in der Probe und XYZ meint, DAMIT sie besser war in der Probe." und das ganze natürlich im tiefsten niederbayerisch.
    • Komm mal zu mir ins Schwabenland, ohne dass du einer bist! Als ein Schüler im Aufsatz ogfair (ungefähr) geschrieben hatte, musste ich mir das erst mal übersetzen lassen. Aber jetzt kann ich das auch ganz gut, es hat abgefärbt. Wenn ich mit Schwaben rede, schwäbele ich ein bisschen, ohne es zu merken. Zu Hause rede ich hochdeutsch, kann aber mehrere Dialekte.
      Be happy for the moment. This moment is your life.
      Leuchttürme laufen nicht herum, um Boote zu retten. Sie stehen einfach da und leuchten.
      Ein Esel ist ein Zebra ohne Streifen.
    • Im Koalitionsvertrag NRW stehen auch ganz viele tolle Sachen. Bisher ist da noch nicht so viel passiert. Doch! G9 ist an den Gymnasien wieder möglich!

      Lustig ist immer, wenn x neue Lehrer eingestelllt werden sollen, aber 1. mehr in Pension gegangen sind (z. B. an BKs) und 2. gar nicht so viele auf dem Markt sind.

      Bin gespannt, wie Bayern das wuppt.
    • Felis1 schrieb:

      Bei uns im tiefsten Niederbayern ... Lehrer ... spricht nämlich selbst nur minimal bayerisch gefärbtes Hochdeutsch
      Ist das bei euch wirklich so? Das würde mich sehr erstaunen, denn ich kenne es so, dass auf dem Land der Großteil der Lehrer ebenfalls Dialektsprecher ist. Zwar bemühen sich die meisten, im Unterricht hochdeutsch zu sprechen, jedoch ist dieses Hochdeutsch mehr als "minimal bayerisch gefärbt".
    • Besagten Unterrichtsschwerpunkt finde ich gut insbesondere in Großstädten - ich las letztens, dass München aufgrund seiner demographischen Struktur in einigen Jahren in Gefahr geraten könnte, seinen Dialekt zu verlieren. Auch wenn es sicher User gibt, die das hier anders sehen, aber Dialekt ist Teil des regionalen Kulturguts und sollte daher angemessen im Rahmen des Deutschunterrichts gefördert werden. Generell scheint aber auch den letzten Jahren wieder ein Trend zum bewussten Nutzen von Dialekten zu bestehen, nachdem vor einigen Jahr(zehnt)en Dialekt regelrecht als verpöhnt im Bildugsbereich galt. Dürfte auch gerne in Hessen zumindest Wahlpflichtthema werden :) .
      Ansonsten ein gutes Programm, wobei unter der Regierung der CSU eh bereits eine gute Bildungspolitik bestand (daher auch das gute Abschneiden in Schulleistungsstudien). Immerhin setzen sie sich nicht auf die Agenda, die Schule komplett auf den Kopf zustellen, indem sie irgendeine vermeintliche pädagogische Innovation einführen, die Lehrer dann irgendwie im Schulalltag schultern "dürfen".

      Mit freundlichen Grüßen
      I am vulnerable, I am raw;
      I am human, I have flaws.
    • Ich komme ja aus Niederbayern und musste nach Nürnberg in die Seminarschule. Natürlich hatten dort fast alle Lehrkräfte recht deutliche fränkische Färbung (Rainer Maria Rilge - der Panda ... grusel). Als man mir dann "leicht dialektale Färbung" ankreidete, musste ich doch grinsen.
    • Da die Freien Wähler die Gehaltsangleichung bzw. höhere Eingangsbesoldung von Grund-und Mittelschullehrern in ihrem Wahlprogramm hatten, bin ich sehr gespannt, ob sich in diesem Bereich tatsächlich was tun wird.

      @Lehramtsstudent
      In München ist der Dialekt jetzt schon nahezu ausgestorben. Außer ein paar wenigen älteren Münchner Urgesteinen findest du keine Dialektsprecher mehr, ebenso wenig "minimal bayerisch gefärbtes Hochdeutsch".
    • Zum Thema Dialekt muss ich sagen, dass ich das schon schwierig finde. Es ist ja nicht unbedingt immmer gegeben, dass nur Lehrer aus der Region unterrichten.
      Ich persönlich bin nicht in Deutschland geboren, lebe aber seit 30 Jahren in Deutschland bzw. Bayern/Franken, kann natürlich akzentfrei Hochdeutsch, aber keinesfalls könnte ich Bayerisch oder auch Fränkisch sprechen, ohne dass sich die Kinder halb totlachen. Da finde ich, dass man das nicht so einfach in den Lehrplan setzen kann - oder man darf nur gebürtige Bayern, ... als Lehrer einstellen, jeden in seiner Heimatregion...
    • Sommertraum schrieb:

      @Lehramtsstudent
      In München ist der Dialekt jetzt schon nahezu ausgestorben. Außer ein paar wenigen älteren Münchner Urgesteinen findest du keine Dialektsprecher mehr, ebenso wenig "minimal bayerisch gefärbtes Hochdeutsch".
      Ich finde es immer sehr schade, wenn ich z.B. "Soko Stuttgart" schaue, und die einzige Figur, die ansatzweise schwäbelt, ist der skurrile Typ, dem die anderen dann immer den Arsch retten müssen. Ist aber mit fast allen Regionalserien so. Außer sie spielen in Bayern, da dürfen dann alle so ein gruseliges Fernsehbayerisch sprechen.
      Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, wird bald Witwer sein!
    • Ketfesem schrieb:

      keinesfalls könnte ich Bayerisch oder auch Fränkisch sprechen, ohne dass sich die Kinder halb totlachen.
      Das Schlimme ist: Heutzutage könntest Du ganz authentisches Fränkisch sprechen, und die Kinder würden Dich anschauen wie die Autos. Die verstehen das nämlich nicht mehr.
      Wer sich mit dem Zeitgeist vermählt, wird bald Witwer sein!