Bitte Lehrer*innen um Unterstützung bei Exmansarbeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bitte Lehrer*innen um Unterstützung bei Exmansarbeit

      Hallo liebe Lehrer*innen,


      im Rahmen einer Examensarbeit führe ich eine Umfrage zur
      Thematik Wohlbefinden und Arbeitszufriedenheit praktizierender
      Lehrkräfte durch.
      Nur durch Forschungsprojekte wie dieses kann der
      Lehrerberuf angenehmer gestaltet werden, woran ich als angehende
      Lehrkraft besonders interessiert bin.


      Falls ihr Lehrkräfte kennt oder Leute, die Kontakt zu Lerher*innen haben, gebt bitte den folgenden Link an diese weiter.


      Link zum Fragebogen: soscisurvey.de/calling/

      Vielen Dank!
    • hanna2711 schrieb:

      Nur durch Forschungsprojekte wie dieses kann der
      Lehrerberuf angenehmer gestaltet werden,
      Ohje, wenn wir von solchen "Forschungs"projekten abhängen, dann wird's eng. Ich habe die Umfrage nach 1,25 Seiten abgebrochen, weil es mir auf den Keks ging, siebzehnmal das gleiche zu beantworten. Erst wiederholte Fragen nach höheren Mächten, die einen geleitet hätten, und ähnliches Esoterik-Blabla. Und dann 68 Fragen dazu, ob meine Bezahlung gerecht/fair/ungerecht/unfair/angemessen/ungemessen sei.

      Nee, kein Bock.
    • Ich kann mich da auch nur anschließen. Ich konnte die Umfrage nicht beenden.

      Irgendwie geht es nur um stereotypische Aussagen zum Lehrerberuf. Es muss eine Berufung sein und ist auf jeden Fall unterbezahlt.

      Es gibt mehr als 750.000 Lehrkräfte an deutschen Schulen. Die sind sicher nicht alle von einer höheren Macht zu dem Job berufen worden.
      Große Männer sind die Koeffizienten ihres Jahrhunderts.

      Hermann Ludwig Ferdinand von Helmholtz (1821 - 1894), deutscher Physiker und Physiologe
    • Ich schließe mich ebenfalls an. Außerdem habe ich mich doch - obwohl grundsätzlich großer Dialekt-Fan - doch sehr gewundert, dass ich in einer ernst gemeinten Umfrage "auf Arbeit" bin.
    • Moment mal, die Studie kommt aus Halle und dort ist "auf Arbeit" voll korrekt :aufgepasst: (Gibt's eigentlich einen Ostduden? Die Gesellschaft für Deutsche Sprache könnte sowas ruhig mal würdigen. Auch "urst" sollte nicht aussterben!)

      So, jetzt muss ich mich aber auch mal durch das wegweisende Forschungsprojekt klicken.
    • s3g4 schrieb:

      Es gibt mehr als 750.000 Lehrkräfte an deutschen Schulen. Die sind sicher nicht alle von einer höheren Macht zu dem Job berufen worden.
      Na darum geht's ja vermutlich, inwiefern Zufriedenheit im Job korreliert mit a) sich berufen Fühlende, Ausgebrannte und b) die nur wegen des schnöden Mammon und Karriereaussichten den Job gewählt haben und bestimmt total happy durchs Leben gehen.

      Aber noch ne Anmerkung an die TE: wäre es möglich, die doppelten Verneinungen rauszunehmen? Das verwirrt.
    • Bitte Lehrer*innen um Unterstützung bei Examensarbeit

      Hallo liebe Lehrer*innen,
      im Rahmen einer Examensarbeit führe ich eine Umfrage zur Thematik Wohlbefinden und Arbeitszufriedenheit praktizierender Lehrkräfte durch.
      Nur durch Forschungsprojekte wie dieses kann der Lehrerberuf angenehmer gestaltet werden, woran ich als angehende Lehrkraft besonders interessiert bin. Falls ihr Lehrkräfte kennt oder Leute, die Kontakt zu Lerher*innen haben, gebt bitte den folgenden Link an diese weiter.
      Link zum Fragebogen: soscisurvey.de/arbeitsorientierung/
      Vielen Dank!
    • Ansage aus der Moderation: Keine Doppelposts!
      (Mit dem vorherigen Beitrag zusammengeschoben.)
      "Und hast du die Ausrufezeichen bemerkt? Es sind fünf. Ein sicheres Zeichen dafür, daß jemand die Unterhose auf dem Kopf trägt." (T. Pratchett)
    • Und bitte kein Gendersternchen, das dürfen Lehrkräfte nicht verwenden (zumindest nicht in der Schule).

      google.com/amp/s/amp.tagesspie…-die-schule/23253516.html
      Große Männer sind die Koeffizienten ihres Jahrhunderts.

      Hermann Ludwig Ferdinand von Helmholtz (1821 - 1894), deutscher Physiker und Physiologe