Beiträge von s3g4

    Nachdem es bereits starke Restriktionen von Beerdigungen im Inland die letzten paar Monate gab, sollte umso kritischer geprüft werden, ob Flüge zu ausländischen Beerdigungen derzeit angemessen sind. Insbesondere, wenn es sich um Angehörige von Kulturkreisen handelt, deren Beerdigungen üblicherweise im größeren Rahmen stattfinden.

    Mir gefällt dein Unterton gar nicht. Ich hoffe in der Schule hältst du dich etwas mehr zurück und hast deinen Amtseid im Hinterkopf.

    Ich muss sagen, Szenerio C ist gut machbar.

    Ich habe Horror vor Szenerio B, denn dann habe ich tatsächlich doppelte Belastung. Aktuell ist es etwas verschoben, da ich möglichst viel und individuell Rückmeldung geben möchte.

    von welchen Szenarien sprichst du da?

    Was hast du denn für Fächer und in welchem Bundesland wirst du dich bewerben? 😊

    Bei so einem Schnitt hatte man wenigstens noch eine gute Zeit während des Studiums..😄

    Ich habe eine Planstelle in Hessen, mit Metalltechnik und Mathematik. Ich habe Recht viel für meinen Notenschnitt machen müssen 🤷

    Meine Fächer sind Mathematik und Biologie, ich bin flexibel was die Schulform angeht (Gesamtschule, Gymnasium, berufliche Schule) und frage mich wie meine Chancen sind direkt eine Planstelle zu bekommen

    Ich habe zum spaß Mal meine Ordnungsgruppe ausgerechnet. Ich bin auch bei 20 😆.


    Ich kenne mich in NRW nicht wirklich aus, aber ich denke du wirst sicher irgendwo unter kommen. Du scheint ja sehr flexibel zu sein.


    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche.

    Da ich nur 2 Kurse eventuell habe werde, habe ich halt sehr viel Zeit. Das ich den Studentenstatus verlieren würde, wäre mir egal, die Versicherung würde ich dann bezahlen. Ist nur die Frage, ob ich mehr als die 12 Stunden arbeiten darf. Ich dachte vielleicht gibt es hier jemanden, der in einer ähnlichen Situation ist.

    Wieso solltest du das nicht dürfen? Im Master habe ich in Vollzeit (40h) gearbeitet. Die Hochschule interessiert sich nicht dafür was du so machst. Die wollen nur einen Bescheinigung, dass du eine Krankversicherung hast. Sobald du mehr mehr als 450€ im Monat verdienst, bist du Sozialversicherungspflichtig angestellt und bist entsprechenden auch krankenversichert.

    Ich habe vor allem Arbeit. Mit 2 Kindern muss man viel, regelmäßig und gewissenhaft einheften, bei jeder Abrechnung zwei verschiedene Listen ausfüllen, kontrollieren, ob die alles richtig gemacht haben. Wenn man irgend einen Zettel verschlampt oder die Beihilfe irgend was nicht zahlen will, bleibt man auf den Kosten schlicht sitzen. Aber als Beamte verdiene ich ja so fürstlich, da kann ich gerne ungefragt Arztkosten übernehmen. Hinterher kann man natürlich nichts mehr ändern. Aber Hauptsache, der 3,952fache Faktor wurde erhoben.

    Das ist ein unglaublicher und sehr unnötiger Aufwand. Besonders wenn man das ganz für vier Personen machen muss. Ich bin mir nicht mal sicher ob alle meine Kosten erstattet wurden oder ob ich evtl. was unter den Tisch fallen lassen habe.


    Die Betragsrückerstattungen sollten abgeschafft werden und die Rechnung direkt vom Arzt direkt an die PKV gestellt werden. Diese kann sich dann von der Beihilfe die Kosten anteilig holen. Wer ist noch dafür?

    Die Beihilfe sollte unbedingt den Anteil der GKV übernehmen, damit man nicht gezwungen ist, in die PKV zu wechseln.

    Und die gesamten Kosten für Zahnbehandlung übernehmen :D Sollten meine Kinder mal einen Zahnspange benötigen, bin ich echt froh privat versichert zu sein.

    Danke für deine Antwort. Heißt das, ich kann bzw. sollte mir fürs Referendariat eine andere PKV als die momentane suchen? Oder könnte ich dort fürs Lehramt bleiben?

    Ich kann dich nicht beraten, denn ich keine deine Versicherung nicht. Es scheint sich nicht um einen Beihilfetarif zu handeln. Den Tarif wirst du zumindest wechseln müssen. Zum Rest kann ich nichts weiter beitragen. Das sind alles individuelle Entscheidungen. Lies dir deine Versicherungsbedingungen durch und schau ob zu dem passt was du vor hast. Wenn nicht, dann schau dich nach dem um was du brauchst. Zur Not eben auch mit Makler.

    Selbst bei einer größeren Familie lohnt sich die GKV höchstens finanziell. Die Leistungen, die man als Privatpatient im Vergleich zu denen, die man als gesetzlich Versicherter bekommt, wiegen finanziellle Nachteile nicht nur bei Kleinfamilien auf. Man wird z.B. bei der Terminvergabe und im Wartezimmer oft bevorzugt, man kann zu Ärzten ohne Kassenzulassung gehen, man bekommt deutlich einfacher bessere Medikamente, Massagen und andere Behandlungen kann man fast auf Zuruf erhalten, in Krankenhäusern liegst du auf der Privatstation, ...

    Wo ist denn jetzt wirklich der Mehrwert? Wir sind alle privat versichert und es hat sich in Qualität und Wartezeit nichts geändert. Das einzige was neu ist, dass wir ohne Überweisung zum Facharzt können und dass man sich mit Rechnung und Abrechnung rumärgern muss. Ich bin davon ehrlich gesagt nicht wirklich überzeugt.


    Einzig die höhere Kostenübernahme besonders beim Zahnarzt könnte man noch anführen.

    Das einzige um das du dich wirklich kümmern musst die deine Krankenversicherung. Alles andere ist nicht lebensnotwendig. Deinen Ausführungen kann ich ehrlich gesagt nicht wirklich folgen.


    Die Berufswahl würde ich aber in keinem Fall von einer abgeschlossenen Versicherung bestimmen lassen.

    Gezwungen werden können wir hier in Hessen schon, sofern die Rahmenbedingungen es zulassen (also Rechner, Cam und Mikro und Internet im Klassenraum vorhanden). Das KM sagt eindeutig, dass Schüler bzw deren Eltern zustimmen müssen, wir Lehrer haben da nichts zu melden

    Naja aber das verwenden einer Webcam ist kein Muss und das mache ich auch nicht (mehr) das gibt der Veranstaltung keinen Mehrwert, denn es geht ja um das was an meinen Bildschirm passiert und nicht um mein Gesicht.

    Da ich Quereinsteiger bin, habe ich mich vorher nicht explizit für eine Schulform entschieden. Was anderes als berufliche Schulen ging bei mir gar nicht (ohne ein weiteres Studium). Ich hätte aber auch keine andere Schulform gewählt. Ich arbeite gerne mit jungen (oder alten) Erwachsen, mag den beruflichen Zusammenhang und auch teilweise die fachliche Tiefe. Auch gefällt mir, dass ich im Prinzip keinen Kontakt zu Eltern habe.

Werbung