Kreidestauballergie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kreidestauballergie?

      Hat jemand von euch auch eine Kreidestauballergie? Wie geht ihr damit um?
      An der Schule, an der ich nebenbei für wenige Stunden arbeite, wird jetzt alles in wideboards umgestellt.
      Mir fällt aber auf, dass ich sehr oft niesen muss, wenn ich an den noch vorhandenen Tafeln arbeite.
      Ich gehe davon aus, dass es hierfür keine Desensibilisierung gibt.

      Ich arbeite sehr viel an der Tafel, daher die Frage.
    • tabularasa schrieb:

      Hat jemand von euch auch eine Kreidestauballergie? Wie geht ihr damit um?
      An der Schule, an der ich nebenbei für wenige Stunden arbeite, wird jetzt alles in wideboards umgestellt.
      (...)
      Whiteboards, hat mit der Weite der Fläche nichts zu tun. ;)

      Ja, ich bin allergisch gegen Kreidestaub, zeigt sich vor allem an den Händen, die bei Kontakt mit Kreide nicht nur extrem zu jucken beginnen, sondern auch gar nicht oft genug gecremt werden können, um nicht komplett auszutrocknen. Ein Handschuh hilft da, ebenso wie die Kreidetafel ausschließlich feucht zu wischen, damit sich möglichst wenig Staub im Raum verteilt (löst bei mir Asthamanfälle aus, also nicht so günstig, den Staub einzuatmen). Mit Whiteboards völlig unproblematisch, insofern freu dich auf die Umstellung, bis du tatsächlich fest im Schuldienst bist, dürften Kreidetafeln dann wirklich zur absoluten Ausnahme geworden sein in Schulen.
    • Ich persönlich habe keine Kreideallergie, muss aber trotzdem öfter niesen, weil die Räume, in denen Kreidetafeln stehen, eher mal staubig sind, als solche mit Whiteboards. Ich hab da eine recht empfindliche Nase.

      An deiner Stelle würde ich einen Allergietest beim Hautarzt machen lassen und da direkt mal nachfragen, ob man dagegen etwas tun kann (Antihistaminika o.ä.)
    • SchmidtsKatze schrieb:

      CDL schrieb:

      bis du tatsächlich fest im Schuldienst bist, dürften Kreidetafeln dann wirklich zur absoluten Ausnahme geworden sein in Schulen.
      Das können wir nur hoffen. 8|
      Ich hasse die Dinger, aber ich kenne genug Schulen, die noch mehr als genug Kreidetafeln haben. :/
      Ja, ich auch, aber bis in 4-5 Jahren dürften diese doch deutlich seltener geworden sein. (Und wenn nicht, hat das Quentchen Optimismus einen bis dahin vermutlich glücklicher gemacht, als davon auszugehen, dass sich eh nix ändert. :) )
    • SchmidtsKatze schrieb:

      CDL schrieb:

      bis du tatsächlich fest im Schuldienst bist, dürften Kreidetafeln dann wirklich zur absoluten Ausnahme geworden sein in Schulen.
      Das können wir nur hoffen. 8|
      Ich hasse die Dinger, aber ich kenne genug Schulen, die noch mehr als genug Kreidetafeln haben. :/
      Und ich liebe die Dinger.
      Es gibt auch Lehrer mit einer Schülerallergie und durch die Digitalisierung wird der Schülerkontakt sicher auch bald minimiert.
    • Sprecht ihr von digitalen oder analogen Whiteboards als Alternative?

      Digital: Viel zu hohe Wartungskosten.

      Analog: Die Dinger sehen immer schrecklich aus, außer, ich habe sie selbst geputzt.

      Kreidetafeln, Maßnahmen:
      - nass wischen
      - Abzieher verwenden
      - Kreidehalter verwenden

      Wenn man selbst wischt, Spülhandschuhe dabei tragen. Bessere Alternative: Die Schüler wischen lassen.

      Ergebnis: Perfekt saubere Tafel, super Tafelbild, kein Kreidekontakt wg. Kreidehalter, kaum Staub.

      Ich halte mich inzwischen nicht mehr ganz so penibel an meine eigenen Vorschläge hier, weil ich so viel digital arbeite (Beamer + Convertible mit Stift, kein (!) digitales Whiteboard), dass meine Hände nicht gleich kaputt gehen, wenn ich doch mal selbst ohne Handschuhe die Tafel wische.
    • a) In unseren neuen Räumen sind - neben Wandbildschirm, Dokumentenkamera, Computer etc - auch noch Kreidetafeln. Unser Schulsystem ist recht anfällig, geht öfter nicht und Kreide geht halt immer ;)

      b) Eine Kollegin vor vielen Jahren hatte die Allergie gegen Kreidestaub. Sie trug immer Handschuhe, scheint, als wäre es bei ihr eher der Hautkontakt gewesen.
    • tabularasa schrieb:

      CDL schrieb:

      sondern auch gar nicht oft genug gecremt werden können, um nicht komplett auszutrocknen.
      Das habe ich auch. :( Jetzt wird mir das aber erst bewusst. Ich dachte immer, das wäre normal, dass ich danach Hände wie Sandpapier habe.
      Welche Creme nimmst du?

      Ich merke es damit, dass ich schwerer atmen kann, niesen muss und staubtrockene Hände habe.
      Ja, die Symptome kenne ich allesamt, lassen sich aber enorm minimieren, wenn du vorgehst, wie von Goeba beschrieben.

      Ich bin nach vielen Versuchen vor drei Jahren bei der Handcreme von L´Occitane gelandet mit 20% Sheabutter und nehme zusätzlich für die Nagelhaut ein Nagelhautöl der Firma, wenn ich mal Kontakt mit Kreide hatte (an unserer Schule nicht mehr möglich, im Ref manchmal aber vorgekommen, wenn wir an den Schulen der Lehrbeauftragten waren). Die Handcreme nach jedem Händewaschen an "Kreidetagen" auftragen, das Nagelöl 1x täglich. Zusätzlich habe ich für solche "Kreidetage" zuhause Baumwollhandschuhe, die ich über Nacht anziehe. Vorher Handcreme und Nagelöl auftragen, Handschuhe drüber und über Nacht einwirken lassen. Damit sind auch die trockensten Hände am nächsten Morgen wieder streichelzart. (Kleines selbstgemachtes Salz-Öl-Peeling ab und zu bewirkt auch kleine Wunder.)

      MarlenH schrieb:

      SchmidtsKatze schrieb:

      CDL schrieb:

      bis du tatsächlich fest im Schuldienst bist, dürften Kreidetafeln dann wirklich zur absoluten Ausnahme geworden sein in Schulen.
      Das können wir nur hoffen. o.OIch hasse die Dinger, aber ich kenne genug Schulen, die noch mehr als genug Kreidetafeln haben. :/
      Und ich liebe die Dinger. Es gibt auch Lehrer mit einer Schülerallergie und durch die Digitalisierung wird der Schülerkontakt sicher auch bald minimiert.
      ? Was genau trägt das jetzt zum Thema bei? Nebenbei bemerkt schreibe ich nur über analoge Whiteboards, die sind so wenig digital wie eine Kreidetafel, für Allergiker aber deutlich angenehmer.

      goeba schrieb:

      Sprecht ihr von digitalen oder analogen Whiteboards als Alternative?
      Analoge Whiteboards. Bei uns stehen in allen Klassenräumen fürs Putzen kleine Spritzflaschen mit Wasser, damit der Klassendienst die auch richtig sauber bekommt. Funktioniert gut und die Tafeln sehen auch ordentlich aus, wenn man darauf achtet, dass der Klassendienst entsprechend sauber arbeitet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CDL ()

    • CDL schrieb:

      Analoge Whiteboards. Bei uns stehen in allen Klassenräumen fürs Putzen kleine Spritzflaschen mit Wasser, damit der Klassendienst die auch richtig sauber bekommt.
      Gute Idee. Ich bin auch zum Schluss gekommen, dass Wasser am besten ist, habe aber einen (neuen, sauberen) Schwamm verwendet, nachdem sich diverse Reinigungssprays als ungeeignet erwiesen haben.

      Vermutlich würde auch ein Schwammtuch (feucht) + Abzieher sehr gute Ergebnisse liefern.

      Trocken wischen geht nur ein paar mal, und der Filzbelag des Wischers muss zum Stift passen (jedenfalls gehen nicht alle Kombinationen gleich gut).
    • Ja stimmt, das Problem mit den Filzbelägen ist mir auch schon aufgefallen (natürlich erst nachdem ich mir für meine Tasche einen eigenen Filzwischer besorgt habe, für den Fall, dass in einer Klasse mal wieder der Wischlappen sonstwo gelandet ist und der Klassendienst den dann halt am Stundenende in seiner Pause rauskruschteln und nutzen soll). Mein Eindruck ist, je hochwertiger (langlebiger/wieder auffüllbar an der kleinen "Stift-Tankstelle"/sehr gute Farbintensität) ein Whiteboard-Stift ist, desto weniger gut lässt dieser sich mit reinem Filzbelag beseitigen. Meine billigen Neonstifte sind diesbezüglich völlig unproblematisch.
    • tabularasa schrieb:

      Stichwort Schwamm: Wie viele neue Schwämme bekommt ihr pro Monat/pro Woche?
      Das Teil an unserer Schule ist eine riesige Bakterienschleuder und ich wette, neben Noroviren findet man da allerlei Erkältungsviren usw.
      Ich hab mal still gezählt. In 3 Stunden haben den Schwamm bestimmt an die 6 Kinder angefasst.
      neue Schwämme pro Monat / Woche? Ich würde mal sagen, wir reden über einen pro Schuljahr. Und ich fass die Dinger nicht an.
    • tabularasa schrieb:

      Stichwort Schwamm: Wie viele neue Schwämme bekommt ihr pro Monat/pro Woche?
      Das Teil an unserer Schule ist eine riesige Bakterienschleuder und ich wette, neben Noroviren findet man da allerlei Erkältungsviren usw.
      Ich hab mal still gezählt. In 3 Stunden haben den Schwamm bestimmt an die 6 Kinder angefasst.
      Das Stichwort lautet Nachhaltigkeit. Hände regelmäßig desinfizieren, sich bewusst machen, dass die meisten SuS nicht dauerkrank sind, egal wie oft sie die Tafel wischen müssen im Schuljahresverlauf, daran denken, dass Türklinken bedeutend keimlastiger sein dürften als jeder Tafelschwamm und gut. Tafelschwämme überleben im Regelfall mehrere Schuljahre und das ist auch gut so. (Ansonsten könnte man die ja auch desinfizieren/reinigen, statt einfach zu entsorgen.) Wischtücher werden bei uns regelmäßig von den Reinigungskräften gewechselt und durchgewaschen.