Englisch-Abi: katastrophale Zweitkorrektur

  • Hallo zusammen,


    die Korrekturen des Abiturs bleiben ja dieses Jahr im Haus... Nun habe ich zur Zweitkorrektur einen extrem schlechten Kurs erwischt. Im Teil 1 haben mehr als die Hälfte des Kurses die Aufgabe formal falsch bearbeitet. Auch im Teil 2 haben knapp 40% des Kurses die Aufgabenstellung inhaltlich gar nicht oder falsch erfasst. Weitere knapp 20% haben Teil 2 erst gar nicht angerührt...


    Teil 3 habe ich noch nicht korrigiert, aber Teil 1 und 2 entsprechen zusammen schon 60% der Prüfung. Im Schnitt wurde von der bisher insgesamt möglichen Anzahl an Verrechnungspunkten bisher nur ca. 30% erreicht...


    Eine Drittkorrektur (wie sonst) gibt es ja nicht. Falls es zu starken Abweichungen kommt, sollen sich der erst- und zweitkorrigierende Kollege auf eine Note einigen.


    Leider (und das ist das Blöde!) kann ich mir denken, von welchem Kollege dieser Kurs stammt... Und leider wird es so sein, dass ich mich mit diesem Kollegen nicht einigen können werde...


    Hat mir irgendeinen Tipp, was ich machen kann? Der Schulleitung vorab Bescheid geben? Sie fragen, ob man eine unabhängige Drittkorrektur einrichten könnte?


    Liebe Grüße und danke,

    eine verzweifelte Mrs Pace

  • OT: wie? Die Kurse sind IM HAUSE geblieben und du weißt offiziell nicht, von wem es ist? (Ja, bei Englisch gibt es genug Kurse, trotzdem..)
    Aus NRW-Sicht echt soooo anders!

    (Bei uns ist außer einem (rotiernden) Fach alles im Haus, ich habe alle paar Tage ein Päckchen Klausuren meiner Zweitkorrektur gegeben (also alle Klausuren einer Auswahl), wir haben uns manchmal danach zusammengesetzt und festgestellt, dass wir eben nah aneinander liegen. In NRW sieht aber der Zweitkorrektor jederzeit, wieviele Punkte der Erstkorrektor pro Aufgabe / pro Item gegeben hat.)

    OnTopic: in NRW nimmt man bei Unterschieden den arythmetischen Mittel der Punkte und die entsprechende Note dazu. Vielleicht ist es der Weg für euch als Kompromiss?

  • OT: wie? Die Kurse sind IM HAUSE geblieben und du weißt offiziell nicht, von wem es ist? (Ja, bei Englisch gibt es genug Kurse, trotzdem..)
    Aus NRW-Sicht echt soooo anders!

    (Bei uns ist außer einem (rotiernden) Fach alles im Haus, ich habe alle paar Tage ein Päckchen Klausuren meiner Zweitkorrektur gegeben (also alle Klausuren einer Auswahl), wir haben uns manchmal danach zusammengesetzt und festgestellt, dass wir eben nah aneinander liegen. In NRW sieht aber der Zweitkorrektor jederzeit, wieviele Punkte der Erstkorrektor pro Aufgabe / pro Item gegeben hat.)

    OnTopic: in NRW nimmt man bei Unterschieden den arythmetischen Mittel der Punkte und die entsprechende Note dazu. Vielleicht ist es der Weg für euch als Kompromiss?

    Nein, es sollte "anonym" bleiben. Offiziell weiß ich es nicht. Bin mir aber sehr sicher.


    Ich sehe nur Korrekturzeichen und nicht, wie viele Punkte wofür vergeben wurden.


    Das mit dem arithmetischen Mittel ist so leider nicht vorgesehen. Klar, kann man es so machen, wenn man sich gar nicht einigen kann... Aber stimmt, ganz im Notfall werden wir es wohl so machen müssen, danke.

  • wie soll man sich denn sonst einigen, außer mit einem arithmetischen Mittel? Sonst würde quasi immer der eine den anderen überreden?

    Also normalerweise ist es so, dass man im gemeinsamen Gespräche sich auf eine Note einigt. Das ist tatsächlich so formuliert.


    (In anderen Schularten und auch in mündlichen Prüfungen ist das hier so üblich und wurde halt nun für diese Sondersituation auch so fürs Abitur festgelegt. Mitteln ist so explizit nirgends "verlangt".)

  • Sonst würde quasi immer der eine den anderen überreden?

    Ich kenne das durchaus so - als Erst- und als Zweitkorrektor - dass man auch hier mit Argumenten gut überzeugen bzw. überzeugt werden kann. Das wäre dann aus meiner Sicht kein "Überreden", sondern ein fachlicher Ausstausch.

  • aber in so einem Fall, wo es echt sehr krass voneinander abweicht?
    Irgendwie käme ich mir als Erst- oder Zweitkorrektorin veralbert vor, wenn ich zum Beispiel von einer 2 zu einer 4 "überzeugt" werde (oder umgekehrt) und damit offenkundig zugebe, dass meine Notengebung echt fantasievoll war und ich die Punkte nur gewürfelt hatte.
    In mündlichen Prüfungen kenne ich das auch so, dass man diskutiert / laut nachdenkt, im Zweifel bleibt es nunmal nicht einstimmig (aber da ist man zu dritt).

  • Nein, es sollte "anonym" bleiben. Offiziell weiß ich es nicht. Bin mir aber sehr sicher.

    Wie geht das? Die SuS haben doch ihre Namen auf die Klausuren geschrieben? Und meistens weiß man doch, wer in welchem Kurs ist? Oder habt ihr so viele Kurse?


    In BY bleiben die immer "im Haus". Bisher hatte ich noch keine großen Differenzen mit Erst-/bzw. Zweitprüfer, die Abweichungen waren meist nur im Rahmen von einem Notenpunkt.


    Nach welchen Kriterien bewertet ihr? Wir haben Bewertungskriterien mit recht genauen Formulierungen und gucken dann gemeinsam, welche Formulierung am besten auf die Schülerarbeit passt, einmal für den Inhalt und einmal für die Sprache. Da kann man gar eigentlich gar nicht so massiv abweichen.

  • In Niedersachsen bleiben die Abi-Klausuren auch "im Haus" und wenn ich für eine Zweitkorrektur eingeteilt werde, weiß ich schon, bevor die Klausuren geschrieben werden, wer der/die Kolleg*in sein wird, aus dessen Kurs ich die Klausuren korrigieren werde. Mir erschließt sich nicht wirklich, warum das bei euch anonym bleiben soll, MrsPace ?

    Als "Zweitkorrekteure" kennen wir allerdings i. d. R. die SuS, deren Klausuren wir korrigieren, nicht oder nur aus anderen Kursen bzw. Klassenstufen, weil kein/e Kolleg*in, der/die in irgendeinem Fach die Erstkorrektur macht, auch noch für eine Zweitkorrektur in einem anderen Fach eingeteilt wird - abgesehen von Spanisch, da wir nur zwei Spanischkolleginnen haben.

    Wenn ich Klausuren zur Zweitkorrektur erhalte, sehe ich - wie chilipaprika schon schrieb - auch, wieviele Punkte der Erstkorrigierende jeweils gegeben hat. Normalerweise handhaben wir es so, dass derjenige, der die Erstkorrektur durchgeführt hat, auch gleich seine Gutachten den Klausuren bei der Weitergabe beiegt, damit der Zweitkorrigierende auch dort nochmal hineinschauen und ggf. Änderungen vorschlagen kann.

  • So wie ich es verstehe, gibt es kein Problem mit der Korrektur, die Schüler haben einfach die Aufgaben nicht oder falsch gelöst. Bei uns müsste es einen detailliert ausgearbeiteten Korrekturschlüssel geben, an den sich auch der Zweitkorrektor halten muss und den würde ich mir jetzt mal holen gehen. Wenn formal alles korrekt ist, wüsste ich nicht, worüber man diskutieren muss.

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Ich merke gerade, dass ich etwas auf dem Schlauch stehe MrsPace ! Ich habe mir jetzt deinen Ausgangspost nochmal durchgelesen und zum einen festgestellt, dass dir meine obigen Ausführungen ja so überhaupt nicht weiterhelfen, zum anderen habe ich aber gemerkt, dass ich dein Problem nicht so ganz verstehe. Du meinst, dass der Kollege, aus dessen Kurs du die Abi-Klausuren "zweitkorrigierst", diese wahrscheinlich besser bewerten würde als du es tust? Du kennst aber seine Bewertung/Punkteverteilung noch gar nicht? Dann würde ich erstmal abwarten, ob die Klausuren aus seiner Sicht auch so schlecht ausgefallen sind wie aus deiner. Falls dem nicht so sein sollte (also falls du sie für schlechter hältst als dieser Kollege) und ihr euch nicht einigen könnt, würde ich erst einmal eure/n Teamleiter*in/Fachbereichsleiter*in (oder wie auch immer sich das bei euch nennt) für das Fach Englisch kontaktieren, der/die evtl. vermitteln kann.

  • Das mit dem Korrekturschlüssel (der "Musterlösung") sehe ich übrigens auch so wie Wollsocken80 ! Wenn es einen gibt (und davon ist auszugehen), muss er doch sowohl dir als auch dem Erstkorrigierenden vorliegen und das "Muster" sein, an dem ihr euch beide orientiert. Da wäre m. E. nicht mehr viel Spielraum für Diskussionen.

    Natürlich tausche ich mich als Zweit- auch mit dem Erstkorrigierenden aus und es gab auch schon mal leichte Abweichungen (mal hätte ich einen Punkt mehr, mal einen weniger gegeben), aber wir konnten uns im Endeffekt immer schnell auf eine Note verständigen.

  • Das mit dem Korrekturschlüssel (der "Musterlösung") sehe ich übrigens auch so wie Wollsocken80 ! Wenn es einen gibt (und davon ist auszugehen), muss er doch sowohl dir als auch dem Erstkorrigierenden vorliegen und das "Muster" sein, an dem ihr euch beide orientiert. Da wäre m. E. nicht mehr viel Spielraum für Diskussionen.

    Natürlich tausche ich mich als Zweit- auch mit dem Erstkorrigierenden aus und es gab auch schon mal leichte Abweichungen (mal hätte ich einen Punkt mehr, mal einen weniger gegeben), aber wir konnten uns im Endeffekt immer schnell auf eine Note verständigen.

    Wir haben auch immer einen (detaillierten) Bewertungsbogen. Erst- und Zweitkorrektur weichen nur sehr selten stark voneinander ab. Meist 1 oder 2 Rohpunkte (wenn überhaupt), es bleibt aber bei der gleichen Note. Hin und wieder kommt es zu einem Notensprung. Dann wird eben das arithmetische Mittel genommen. Eine Kontaktaufnahme zwischen Erst- und Zweitkorrektor ist nicht erlaubt bei uns (wobei wir wissen, wer Erst- und die Zweitkorrektur macht)

  • aber in so einem Fall, wo es echt sehr krass voneinander abweicht?

    Genau... Das befürchte ich... Erstkorrektur 7NP, Zweitkorrektur 1NP. Erstkorrektur 14NP, Zweitkorrektur 8NP.


    Konkret habe ich z.B. eine Klausur hier liegen in der der Schüler den Teil 1 formal falsch gelöst hat (0VP) und im Teil 2 das Thema verfehlt hat (0VP). Die 0VP sind in diesem Fall in den Korrekturrichtlinien vorgeschrieben. Die Korrekturzeichen des Erstkorrektors lassen aber vermuten, dass er beide Aufgaben voll gewertet hat...

    Wie geht das? Die SuS haben doch ihre Namen auf die Klausuren geschrieben? Und meistens weiß man doch, wer in welchem Kurs ist? Oder habt ihr so viele Kurse?

    Die Namen wurden abgetrennt. Ich sehe nur Nummern. Die Nummernliste wurde dieses Jahr unter Verschluss gehalten. Eben damit es anonym bleibt...

    Nach welchen Kriterien bewertet ihr? Wir haben Bewertungskriterien mit recht genauen Formulierungen und gucken dann gemeinsam, welche Formulierung am besten auf die Schülerarbeit passt, einmal für den Inhalt und einmal für die Sprache. Da kann man gar eigentlich gar nicht so massiv abweichen.

    Wir haben sowohl einen Lösungsvorschlag als auch eine Handreichung mit Korrekturhinweisen.

    So wie ich es verstehe, gibt es kein Problem mit der Korrektur, die Schüler haben einfach die Aufgaben nicht oder falsch gelöst.

    Oder es wurde falsch (oder gar nicht) unterrichtet... Was hier das Problem ist.

    Bei uns müsste es einen detailliert ausgearbeiteten Korrekturschlüssel geben, an den sich auch der Zweitkorrektor halten muss und den würde ich mir jetzt mal holen gehen. Wenn formal alles korrekt ist, wüsste ich nicht, worüber man diskutieren muss.

    Ich halte mich an den Korrekturschlüssel, das ist nicht das Problem...

    Du meinst, dass der Kollege, aus dessen Kurs du die Abi-Klausuren "zweitkorrigierst", diese wahrscheinlich besser bewerten würde als du es tust? Du kennst aber seine Bewertung/Punkteverteilung noch gar nicht? Dann würde ich erstmal abwarten, ob die Klausuren aus seiner Sicht auch so schlecht ausgefallen sind wie aus deiner. Falls dem nicht so sein sollte (also falls du sie für schlechter hältst als dieser Kollege) und ihr euch nicht einigen könnt, würde ich erst einmal eure/n Teamleiter*in/Fachbereichsleiter*in (oder wie auch immer sich das bei euch nennt) für das Fach Englisch kontaktieren, der/die evtl. vermitteln kann.

    Danke dir. Ja, erstmal werde ich wohl abwarten müssen... Mit der Fachbereichsleiterin Englisch habe ich mittlerweile schon gesprochen. Sie sieht das wie ich.

    Das mit dem Korrekturschlüssel (der "Musterlösung") sehe ich übrigens auch so wie Wollsocken80 ! Wenn es einen gibt (und davon ist auszugehen), muss er doch sowohl dir als auch dem Erstkorrigierenden vorliegen und das "Muster" sein, an dem ihr euch beide orientiert. Da wäre m. E. nicht mehr viel Spielraum für Diskussionen.

    Doch, den Spielraum gibt es eben, wenn der Fehler nicht bei den Schülern liegt (die können nichts dafür) sondern beim Kollegen. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass ich erkannt habe, wer es ist...



    Naja, es wird wohl so sein wie ihr sagt... Fertig korrigieren, abgeben und schauen, wie es weiter geht. Ich finde die Situation einfach doof...


    Das hier ist nun mein insgesamt siebtes Englisch-Abitur. Meine eigenen Klausuren kommen sonst immer fast genauso zurück wie ich sie weggegeben habe. Die Schnitte weichen oft nur um ein oder zwei Zehntel ab. Daher bin ich mir sehr sicher, dass ich recht habe und ich finde es einfach wahnsinnig bescheuert, dass ich durch so eine dumme Regelung "Man soll sich einigen." in eine solch prekäre Situation gebracht werde...

  • Oder es wurde falsch (oder gar nicht) unterrichtet... Was hier das Problem ist.

    Ich dachte mir schon, dass es Dir darum geht. Nein, das ist jetzt nicht das Problem, Du bist nur für die Zweitkorrektur zuständig. Alles andere geht Dich nichts an und ist Sache der Schulleitung.

    ==============================


    Noch schlimmer? Was kann denn noch schlimmer sein? Jehova! Jehova! Jehova!

  • Was bringt es, wenn die Korrektur anonym bleibt?

    Ich kann ja noch nachvollziehen, dass es sinnvoll sein kann, wenn der Zweitkorrektor nicht die Bepunktung des Erstkorrektors sieht (keine Beeinflussung).

  • Ich dachte mir schon, dass es Dir darum geht. Nein, das ist jetzt nicht das Problem, Du bist nur für die Zweitkorrektur zuständig. Alles andere geht Dich nichts an und ist Sache der Schulleitung.

    Ja, aber die sagt dann eben: "Hier bitte, einigt euch." Und dann ist es doch wieder mein Problem.

  • Hi,

    in BW ist in diesem Jahr die SL für die Drittkorrektur zuständig. D.h. sie korrigiert entweder selbst (bei uns passiert, da es vom Fach gepasst hat) oder sie beauftragt jmd vom Fach.


    „Weichen die Bewertungen um 4 oder mehr Notenpunkte voneinander ab, wird die Anonymität der Erst-/Zweitkorrektur aufgehoben, und Erst- und Zweitkorrektor werden aufgefordert, eine gemeinsame Bewertung zu finden. Kann eine Einigung auf eine gemeinsame Bewertung zwischen Erst- und Zweitkorrektor nicht ezielt werden, wird die Note vom Schulleiter der kursführenden Schule festgelegt.“

  • Nur mal so als Außenstehender:

    Wenn das so schlecht ausfällt und der Unterricht anscheinend nicht richtig gepasst hat, ist das für die Schüler schon blöd. Schließlich geht es nicht um eine x- beliebige Klausur, sondern ums Abitur.

Werbung