Seiteneinstieg Lehramt mit BWL Studium

  • Hi zusammen


    Habe den Traum Lehrer zu werden nach dem Abitur an den Nagel gehängt, um jetzt mit 37 zu sehen, dass ich es doch werden möchte.


    Mein Ziel/Wunsch:

    - Fremdsprachen (italienisch, Englisch, spanisch)

    - Sport

    - auf Gymnasium zu unterrichten

    - verbeamtet zu werden (bin italienischer Staatsbürger)


    Timing: arbeite Vollzeit, kann aber auf 60% runterfahren, oder aber parallel die erforderlichen Nachweise erbringen.


    Momentan leben wir zwar in Bayern, würde aber ggf auch einen Umzug Wagen, wenn das bundesland mir taugt.


    Meine Ausbildung:

    - BWL Studium (Bachelor und Master)

    - 12 Jahre Berufserfahrung in der freien Wirtschaft

    - Muttersprache italienisch, deutsch

    - fließend spanisch, französisch, Englisch durch auslandsaufenthalte


    Fragen:

    Was kann ich jetzt schon mit meinem bisherigen Studium und Werdegang von meinem Ziel erreichen?

    Was muss ich tun, um mein vollständig Ziel zu erreichen? Und wie kann ich das anstellen?


    Danke

  • Es gibt in Bayern keinen Seiten- oder Quereinstieg am Gymnasium. Du müsstest also das Bundesland wechseln und Dich dort mit der Frage beschäftigen, welche Fächer aus Deinem Studium ableitbar sind. Die Fremdsprachenkenntnisse nützen Dir ohne Abschluss nichts, ebensowenig wie die Auslandserfahrung und die Tätigkeit in der freien Wirtschaft.

    Mehr wird Dir an dieser Stelle niemand seriös sagen können. Ein Tipp noch: versteife Dich nicht auf die überlaufene Schulform Gymnasium. Die beruflichen Schulen bieten viel mehr Möglichkeiten gerade für Quereinsteiger und bewegen sich auf den selben Gehaltsstufen wie das Gymnasium.

    Gib einem Hungrigen einen Fisch, und er ist für einen Tag satt. Zeig ihm, wie man angelt, und er pöbelt Dich an, dass er besseres zu tun hätte, als Schnüre ins Wasser hängen zu lassen.

  • [...] ebensowenig wie [...] die Tätigkeit in der freien Wirtschaft. [...]

    Das stimmt zumindest für NRW nicht, da sind zwei Jahre Berufserfahrung nötig und die dürfen auch „in der freien Wirtschaft“ abgeleistet werden.

  • Ok. Mir ging es aber um die Ableitbarkeit von Fächern.

    Gib einem Hungrigen einen Fisch, und er ist für einen Tag satt. Zeig ihm, wie man angelt, und er pöbelt Dich an, dass er besseres zu tun hätte, als Schnüre ins Wasser hängen zu lassen.

  • Wenn du nicht an beruflichen Schulen Wirtschaft unterrichten willst, sondern Sport und Italienisch an Gymnasien (wovon ich abraten würde), wirst du nicht um ein komplettes Studium herum kommen. In Bayern kannst du diese Kombination nicht studieren (Englisch / Sport geht meines Wissens), in Hessen ginge das.


    Beamter kannst du auch als EU-Ausländer werden, in Bayern gibt es aber ein Altersgrenze von derzeit 45 Jahren. Zum Wintersemester 2020/21 könntest du dich jetzt noch schnell bewerben (in Hessen jedenfalls; wenn du das Sportabzeichen und den Rettungsschwimmer schon hast), 5 Jahre Studium (eigentlich weniger, aber Prüfungsvorlauf und Ref-Vorlauf sind ein paar Monate), 2 Jahre Ref, dann bist du 44. Das dürfte für Bayern zu spät sein. In Hessen ist die Alteregrenze zur Zeit 50 Jahre, das dürftest du schaffen.


    Italienisch/Sport oder Spanisch/Sport würde ich sein lassen. Englisch/Sport ist eine häufige Kombination, die zwar keine bombastischen, aber ganz oke Einstellungschancen mit sich bringt.

  • Du könntest Wirtschaftspädagogik (=Lehramt für berufliche Schulen) studieren, da dürfte dir ein Großteil deines BWL-Studiums angerechnet werden. Dort kannst du ein Zweitfach deiner Wahl (Doppelwahlpflichtfach) dazu studieren, das du dann als Unterrichtsfach zusätzlich zu den kaufmännischen Fächern unterrichten kannst. Ich meine es müsste Sport, Englisch, Französisch und Spanisch zur Wahl geben, bei Italienisch bin ich mir nicht sicher.


    Unterrichten könntest du damit an allen beruflichen Schulen, das sind neben den klassischen Berufsschule auch FOS, BOS und Wirtschaftsschule. Vor allem FOS und BOS kommen dem Gymnasium schon ähnlich.


    Wenn du flott bist, dann schafftst du das Studium durch die Anrechnung von BWL in etwa 2 Jahren und kannst danach gleich ins Referendariat gehen.

  • Wenn du nicht an beruflichen Schulen Wirtschaft unterrichten willst, sondern Sport und Italienisch an Gymnasien (wovon ich abraten würde), wirst du nicht um ein komplettes Studium herum kommen. In Bayern kannst du diese Kombination nicht studieren (Englisch / Sport geht meines Wissens), in Hessen ginge das.


    Beamter kannst du auch als EU-Ausländer werden, in Bayern gibt es aber ein Altersgrenze von derzeit 45 Jahren. Zum Wintersemester 2020/21 könntest du dich jetzt noch schnell bewerben (in Hessen jedenfalls; wenn du das Sportabzeichen und den Rettungsschwimmer schon hast), 5 Jahre Studium (eigentlich weniger, aber Prüfungsvorlauf und Ref-Vorlauf sind ein paar Monate), 2 Jahre Ref, dann bist du 44. Das dürfte für Bayern zu spät sein. In Hessen ist die Alteregrenze zur Zeit 50 Jahre, das dürftest du schaffen.


    Italienisch/Sport oder Spanisch/Sport würde ich sein lassen. Englisch/Sport ist eine häufige Kombination, die zwar keine bombastischen, aber ganz oke Einstellungschancen mit sich bringt.

    danke dir.aber 4-5 Jahre Studium wird jetzt einfach nicht mehr drin sein und das auch noch mit so schlechten Voraussetzungen für eine Übernahme/Anstellung mit meinen Wunschfächern.

  • 1) Das musst du an der Uni erfragen. Sprich einfach mal mit der WiPäd Studienberatung.
    https://www.uni-muenchen.de/ad…lehramt/wipaed/index.html

    Ich tippe, ohne Kenntniss des bayerischen Systems, darauf, dass du (unter Umständen mit Auflagen) direkt zum Master zugelassen werden kannst.


    2) Ja, gibt das selbe Geld.


    3) Es gibt an beruflichen Schulen den Bildungsgang Berufliches Gymnasium, dort wirst du auch arbeiten.

    Ein normales Gymnasium ab Klasse 5 wirst du wohl nicht von innen sehen.

  • Ein normales Gymnasium ab Klasse 5 wirst du wohl nicht von innen sehen.

    Was aber kein mir bekannter Gymnasiallehrer, der an eine andere Schulart gewechselt ist (und das sind schon ein paar), je bedauert hätte.


    Übrigens: Dienstzeiten (Bundeswehr oder Zivildienst) und Kindererziehungszeiten (pro Kind pauschal - ohne Nachweis - zwei Jahre, mit Nachweis auch mehr) können die Altersgrenze erhöhen.


    edit: Mit "Nachweis" meine ich hier natürlich den Nachweis, dass man die Kinder länger als zwei Jahre selbst betreuen musste und sich daher der Zeitpunkt der Verbeamtung verzögert hat. Dass man Kinder hat, muss man selbstverständlich immer nachweisen, wenn man diese Regelung in Anspruch nehmen will.

    Gib einem Hungrigen einen Fisch, und er ist für einen Tag satt. Zeig ihm, wie man angelt, und er pöbelt Dich an, dass er besseres zu tun hätte, als Schnüre ins Wasser hängen zu lassen.

    Einmal editiert, zuletzt von fossi74 () aus folgendem Grund: Entmissverständlichung.

  • Zu 1: wahrscheinlich könntest du im Master anfangen, müsstest aber ein paar Sachen aus dem Bachelor nachholen. Z.B. die Sachen fürs weitere Unterrichtsfach und wahrscheinlich 1-2 Pädagogik Seminare.


    Zu 2: der Verdienst Berufsschule vs. Gymnasium ist gleich, angeblich rutschen Gymnasiallehrer schneller noch eine Gehaltsstufe höher, weil es mehr Beförderungsämter gibt, es geht da aber scheinbar nur um 1-2 Jahre, wir werden nämlich auch noch befördert.


    Zu 3: nahezu aussichtslos. Ich hab noch von keinem Fall gehört, der als Berufsschullehrer ans Gymnasium gewechselt wäre. Vielleicht will das aber auch einfach keiner? :victory:

    Gymnasiallehrer in beruflichen Schulen gibts hingegen einige.


    Ich schätze mal, das der fachliche Anspruch zwischen BOS und Gymnasium auch nicht so unterschiedlich ist. Nur die ganz kleinen 5. Klässler findet man kaum in beruflichen Schulen.



    Wenn du keine Ahnung hast, ob das was für dich ist, dann frag nach den Ferien einfach mal bei einer FOS/BOS deiner Wahl ob du mal hospitieren darfst. Die sind meistens ziemlich offen. Allerdings solltest du dann auch noch mindestens eine Berufsschule anschauen, es gibt nämlich keine Garante auf ne Stelle an der FOS

  • Nur die ganz kleinen 5. Klässler findet man kaum in beruflichen Schulen.

    :lach: hierbei musste ich schon ein bisschen schmunzeln, weil ich erst sagen wollte, dass es die nicht nur kaum sondern GAR NICHT gibt. Dann sind mir einige meiner SuS eingefallen und ich muss sagen: Es gibt sie doch an BBS, allerdings sind die fünftklässler da gefangen in den Körpern von 18-jährigen :lach:


    TE: Schau dir BBS von innen an, da bestehen Chancen reinzukommen, ohne dass du noch etliche Jahre studieren musst. Aber bitte wirklich vorher anschauen und dann entscheiden.

  • Zu 3: nahezu aussichtslos. Ich hab noch von keinem Fall gehört, der als Berufsschullehrer ans Gymnasium gewechselt wäre. Vielleicht will das aber auch einfach keiner? :victory:

    Gymnasiallehrer in beruflichen Schulen gibts hingegen einige.

    Hier im Forum gibt es marie74 , die gelernte Berufsschullehrerin ist und inzwischen im Gymnasialbereich arbeitet.


    Ich bin immer dafür, noch einmal Lehramt nachzustudieren, und gerade im Lehramt ist es kein Problem, wenn man schon ein bisschen älter ist.

  • Ich bin immer dafür, noch einmal Lehramt nachzustudieren, und gerade im Lehramt ist es kein Problem, wenn man schon ein bisschen älter ist.

    Wenn man in seinem Heimatbundesland nicht mehr Beamter werden kann (und das möchte), weil man durch das Studium beim Berufseinstieg zu alt ist, bringt das nichts.

  • :lach: hierbei musste ich schon ein bisschen schmunzeln, weil ich erst sagen wollte, dass es die nicht nur kaum sondern GAR NICHT gibt.

    Tatsächlich gibts die in Bayern fast ^^


    Die Wirtschaftsschule geht ab der 7. Klasse los.


    Aber kindisches Verhalten können meine volljährigen Schüler auch total.

  • Tatsächlich gibts die in Bayern fast ^^


    Die Wirtschaftsschule geht ab der 7. Klasse los.


    Aber kindisches Verhalten können meine volljährigen Schüler auch total.

    Woow wirklich?! Das wusste ich ja gar nicht! Wie alt sind die denn dann? So um die 13?

    Ist das dann trotzdem sekII? Also wechseln die nach der 7. Klasse quasi auf BBS oder wie habe ich mir das vorzustellen? :)

    Das kann ich mir als NRWler ja so gar nicht vorstellen, in meinen Augen sind die AV SuS ja quasi noch kleine Häschen :lach:

  • Hier im Forum gibt es marie74 , die gelernte Berufsschullehrerin ist und inzwischen im Gymnasialbereich arbeitet.

    Ja....hier in Sachsen-Anhalt ist das möglich. Aber das liegt daran, dass wir an den Berufsschulen nach Einbruch der Schülerzahlen durch die geburtenschwache Jahrgänge ab den Jahren 2010 "zu viele" Lehrer waren. Allein von meiner BbS sind drei Lehrerinnen ans Gym gewechselt.

  • Woow wirklich?! Das wusste ich ja gar nicht! Wie alt sind die denn dann? So um die 13?

    Ist das dann trotzdem sekII? Also wechseln die nach der 7. Klasse quasi auf BBS oder wie habe ich mir das vorzustellen? :)

    Das kann ich mir als NRWler ja so gar nicht vorstellen, in meinen Augen sind die AV SuS ja quasi noch kleine Häschen :lach:

    Die Wirtschaftsschule ist eine bayerische Besonderheit :victory:


    Eigentlich ist sie sowas wie die Realschule (Wirtschaftszweig) nur mit noch mehr Wirtschaft und mehr Praxisbezug. Die Schüler haben danach einen mittleren Bildungsabschluss.


    Ich glaube die SEK I/II Trennung ist hier in Bayern nicht so relevant, aber von der Bezahlung her bekommen die Kollegen dort tatsächlich das Gehalt für berufliche Schule und somit wahrscheinlich etwas mehr als an der Realschule.

Werbung