Umfrage zur Impfbereitschaft gegen Corona

  • laleona Bezüglich proteinbasierte Impfstoffe etc (siehe "falscher" Thread)


    Ich finde es total dumm, dass Sinovac nicht zugelassen ist. Von den mRNA-Impfstoffen ist mittlerweile bekannt, dass sie bei bestimmten Autoimmunkrankheiten akute Schübe auslösen können. Ich las von einer Frau, die nach der 1. Impfung eine Rückenmarksentzündung bekam und das zweite Mal nicht mehr geimpft wurde. Zwei Personen kenne ich persönlich, bei denen der behandelnde Arzt aus ähnlichen Gründen vorläufig von einer Impfung abrät. Beide befinden sich bereits in einer akuten Phase der Erkrankung, es ist naheliegend, dass die Impfung dies verstärken würde. Ja, auch die Infektion würde das, aber gegen die kann man sich schützen bis man impfen gehen kann. Die mRNA-Impfstoffe gelten diesbezüglich als reaktogen, das ist jetzt nun mal leider so. Einen Totimpfstoff wie Sinovac könnte man geben (sagt eine der mir bekannten betroffenen Personen, die selber Ärztin ist), der würde zumindest die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf verringern, was gerade für solche Menschen wichtig wäre. Drüber impfen könnte man später immer noch, z. B. mit dem proteinbasierten Zeug, von dem man meines Wissens davon ausgeht, dass es weniger reaktogen ist. Zumindest Moderna arbeitet für die 3. Impfung mit einer geringeren Dosis, vielleicht hilft auch das.

  • Solange kein (Gruppen-)Druck auf die Jugendlichen ausgeübt bzw. aufgebaut wird und eine entsprechende Beratung der Impfung vorrausgeht ist das ja in Ordnung.

    Ansonsten kann man sich ja einfach mal die Begründung der Stiko für die 12 - 17jährigen zu Gemüte führen.

    Hab ich auf deinen Rat hin gemacht. Zitat RKI: "...Nach sorgfältiger Bewertung dieser neuen wissenschaftlichen Beobachtungen und Daten kommt die STIKO zu der Einschätzung, dass nach gegenwärtigem Wissenstand die Vorteile der Impfung gegenüber dem Risiko von sehr seltenen Impfnebenwirkungen überwiegen. Daher hat die STIKO entschieden, ihre bisherige Einschätzung zu aktualisieren und eine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12- bis 17-Jährige auszusprechen. Diese Empfehlung zielt in erster Linie auf den direkten Schutz der geimpften Kinder und Jugendlichen vor COVID-19 und den damit assoziierten psychosozialen Folgeerscheinungen ab. Unverändert soll die Impfung nach ärztlicher Aufklärung zum Nutzen und Risiko erfolgen. Die STIKO spricht sich ausdrücklich dagegen aus, dass bei Kindern und Jugendlichen eine Impfung zur Voraussetzung sozialer Teilhabe gemacht wird."


    Meintest du das?


    Gruppendruck kann ich schlecht beurteilen. Bei mir an der Schule denke ich nicht, da gibt es einige skeptische Eltern. Ich thematisiere das Thema im Unterricht so gut wie gar nicht, weil ich das nicht als meine Aufgabe sehe. Es sei denn, es gibt sachliche Fragen zum Impfen allgemein, dann versuche ich so gut ich kann zu antworten und ende mit dem Satz, "das müsst ihr mit eurem Kinderarzt besprechen".


    Mich erstaunt aber doch die große Zahl der Interessierten, allein weil die Schule involviert ist.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Nimm die Welt freudig und sanft auf, wie ein Kind sein Spielzeug."

  • Wir haben viele rumänische Schüler/innen, die ich sehr mag, aber in puncto Corona glauben sie wirklich jedes abstruse Gerücht der Impfgegner. Jetzt sind einige von ihnen in Rumänien und schon eine Woche nach den Ferien sitzen sie ohne Maske im Unterricht. Die Armen werden sich alle anstecken, fürchte ich.

  • Wie absurd... Schlagzeile tagesschau: Weltgesundheitsgipfel berät über gerechte weltweite Verteilung von Impfstoffen. Schlagzeile danach: Kimmich grübelt über seine Impfung, ob die schon erforscht genug sei...?


    Soll ja jeder zögern, der mag. Aber diese direkte Gegenüberstellung von weltweiter Notlage und Fußballersonderwünschen ist schon arg.

    Tao-hsin sprach zu seinen Schülern "Nimm die Welt freudig und sanft auf, wie ein Kind sein Spielzeug."

Werbung