Seiteneinstieg Grundschule NRW

  • Ja, kann ich bestätigen. Zwei Kolleginnen (Grundschule) sind während ihrer Vertretungen in E11 eingruppiert. Ich war es auch während einer Vertretungsstelle an der Gesamtschule. Als Seiteneinsteigerin mit der PE würdest du übrigens in E10 eingruppiert.

  • OK. Du hast, glaube ich, noch nicht geschrieben, wie alt du bist. Mein Gedanke ist, dass der Unterschied zwischen E10 und A12 600 bis 700 € netto beträgt - Monat für Monat. Falls ein erneutes Studium für dich eine Option wäre - und du jetzt reinkämst, ich kenne den NC nicht und weiß nicht, was dir als Wartezeit angerechnet würde - würde ich darüber zumindest nachdenken.


    Selbst wenn sich das Studium strecken würde, weil du nebenher arbeiten würdest und selbst wenn du z. B. 500 € monatlich über einen Studienkredit finanzierst: Das hast du alles nach vier, fünf, sechs Jahren im Beruf wieder drin.


    Spaß macht der Job allerdings auch für E10, wenn du an der richtige Schule landest :S In dem Punkt hättest du je nach Region entweder mehr oder weniger freie Wahl (z. B. nördliches Ruhrgebiet) oder keine Chance (z. B. Stadt Münster).

  • Hallo MaiaMatilda,


    hier in Bawü gibt es ja leider weniger Optionen für Seiteneinsteiger. Die Option die ich für mich gefunden habe, werde ich aber hoffentlich nutzen können.


    Ich bin gelernte Übersetzerin für Deutsch und Englisch und war vorher in einem größeren Unternehmen tätig. Als mein Sohn eingeschult wurde, imponierte mir, wie einige Grundschullehrer Wissen vermittelten und zugleich aber auch mit Freude erzieherische Aufgaben wahrnahmen. Ich entschloss mich, berufsbegleitend (über 2 Jahre) ein PGCE an einer britischen Universität zu erwerben und zeitgleich -das war die Voraussetzung für diesen Studiengang- an einer Schule zu arbeiten. Ich fing im Dreiländereck an einer Internationalen Schule als `Teaching Assistant` (Deutsch/Englisch) an. Nachdem ich das PGCE erfolgreich abgeschlossen hatte, übernahm ich die Klassenleitung einer 4. Klasse. Diese Zeit war eine -im wahrsten Sinne des Wortes- sehr lehrreiche Zeit für mich. Allerdings wusste ich schon von Anfang an, dass ich gerne an einer deutschen Regelschule arbeiten wollte. Nun bin ich befristet an einer deutschen Schule angestellt und ich habe es nicht bereut. Zwar hatte ich vorher einen sichereren Festvertrag, aber das Arbeiten hier ist komplett anders und erfüllender für mich. Schüler und Elternschaft sind natürlich ebenfalls anders und mir gefällt die Beziehungsebene die ich mit meinen jetzigen Schülern aufbauen kann. An meiner vorherigen Privatschule war das so nicht möglich. Zuerst wurde ich in Deutschland viel bei den jüngeren in der 5. und 6.Klasse eingesetzt. Ich selbst dachte, dass das wohl am passendsten für mich wäre. Weit gefehlt! Vor allem die älteren der Sekundarstufe I sind es und ich möchte dort auch bis zur Rente bleiben. Für die Kommunikationsprüfungen in Englisch (Hauptschulabschluss & Mittlere Reife) habe ich die Schüler dieses Jahr mit vorbereiten dürfen und ich habe bei einer 9. und einer 10. Klasse selbst mit in den Prüfungen gesessen. Es war einfach nur spitze zu sehen, wie viele Schüler das was wir rauf und runter geübt haben, anwenden konnten.

    Hätte ich in jüngeren Jahren gewusst, wie sinnergebend und erfüllend dieser Beruf ist, hätte ich nicht nach `namhaften` Unternehmen und einem `tollen Gehalt` gestrebt (letzteres hielt sich nach meinen beiden Kindern eh in Grenzen).


    Meine Fächer: Ich unterrichte Englisch und ev. Religion (ich befinde mich in einer Weiterbildung für die Vocatio). Eine DaZ Qualifikation habe ich mir ebenfalls angeeignet... denn ich habe schnell festgestellt, dass ich mit Englisch allein nicht so viele Stunden abdecken kann. Eingruppiert bin ich immer noch in der E10, da ich zuerst nicht wusste, dass ich evtl. höher eingruppiert werden kann. Mein Abschluss befindet sich (wie auch auf meinen Transcript ausgewiesen) auf Master-Level... dies wird nun geprüft und wenn alles gut geht, werde ich auf E12 hochgestuft. Wenn nicht... dann ist das eben so und ich bin weiterhin mit Begeisterung dabei. Zumindest musste ich nicht bei Stufe 1 anfangen... ein kleiner Trost. ;)


    Hier in Bawü gibt es für befristete Lehrkräfte ohne deutsche Examen bzw. ohne jegliche Lehramtsbildung -aber Hochschulabschluss- die Möglichkeit sich nach insgesamt 36 Monaten entfristen zu lassen. Allerdings passiert das nicht einfach so. Die SL wird deinen Unterricht noch einmal besuchen (am Anfang deiner Tätigkeit wird sie i.d.R. schon einmal da gewesen sein) und danach wird ein Schulrat kommen und sich deinen Unterricht auch noch einmal anschauen. Wenn SL und SR deinen Unterricht mit den Noten 1-2 bewerten, kann dich deine SL für eine Entfristung vorschlagen. Hier in Bawü bleibt man nämlich immer noch den August über unbezahlt, nur um sich einen Monat später wieder beim BL anstellen zu lassen. Mir geht es in erster Linie mit dieser Festanstellung um mehr Sicherheit... meine Tätigkeit an sich wird sich nicht groß ändern. Verbeamtet werden kann ich mit meinem ausländischem Abschluss nicht, aber darüber bin ich nicht traurig. Wer was mehr verdient, ist mir ebenfalls Schnuppe. Wichtig ist, dass meine Familie und ich weiterhin gut zurecht kommen und ich weiterhin Freude an meinem Tun habe.


    Ich bin mir fast sicher, dass du ebenfalls viel Freude an deiner Tätigkeit haben wirst.


    LG

    Green

  • Hallo MaiaMatilda,


    hier in Bawü gibt es ja leider weniger Optionen für Seiteneinsteiger. Die Option die ich für mich gefunden habe, werde ich aber hoffentlich nutzen können.


    Liebe Green,

    vielen lieben Dank für deine tolle und ausführliche Antwort bzw. deinen Beitrag. Toll, dass du für dich das Richtige gefunden hast und glücklich in deinem Job bist. Der Weg scheint ja auch lang gewesen zu sein. Mit dem Gehalt gebe ich dir Recht. Natürlich ist es toll, "so viel wie möglich" zu verdienen und die Karriereleiter hochzuklettern - jedoch sind mir mittlerweile andere Dinge weitaus wichtiger, vor allem weil ich in der Vergangenheit einige schlechte Joberfahrungen machen durfte/musste..., wie die meisten denke ich. Ich schau einfach mal, wohin mich der Weg führt :) Ich freue mich sehr, am Montag anfangen zu dürfen. Auch wenn die Stelle erst mal nur bis November ist (danach könnte ich als Honorarkraft weiterhin dort arbeiten, dies ist aber nicht mein Ziel), bin ich mir sicher, dass es der perfekte "Anfang" für mich ist.


    Dir weiterhin alles Gute für dich und deine Familie!

  • OK. Du hast, glaube ich, noch nicht geschrieben, wie alt du bist. Mein Gedanke ist, dass der Unterschied zwischen E10 und A12 600 bis 700 € netto beträgt - Monat für Monat. Falls ein erneutes Studium für dich eine Option wäre - und du jetzt reinkämst, ich kenne den NC nicht und weiß nicht, was dir als Wartezeit angerechnet würde - würde ich darüber zumindest nachdenken.


    Selbst wenn sich das Studium strecken würde, weil du nebenher arbeiten würdest und selbst wenn du z. B. 500 € monatlich über einen Studienkredit finanzierst: Das hast du alles nach vier, fünf, sechs Jahren im Beruf wieder drin.


    Spaß macht der Job allerdings auch für E10, wenn du an der richtige Schule landest :S In dem Punkt hättest du je nach Region entweder mehr oder weniger freie Wahl (z. B. nördliches Ruhrgebiet) oder keine Chance (z. B. Stadt Münster).

    Der Master ist auf jeden Fall eine Option für mich. Ich informiere mich momentan, inwiefern dieser begleitend für mich machbar wäre.

  • Wichtig wäre, dass du den Master of Education für das Lehramt Grundschule machst. Die Fächer wären bei dir Deutsch und Mathe - weil das alle verpflichtend studieren - sowie als drittes Fach Englisch. Dazu müsstest du natürlich vorher erstmal den entsprechenden Bachelor machen. Hinten würde sich an den Master der Vorbereitungsdienst (Referendariat) anschließen.


    Seiteneinstieg Grundschule, selbst wenn du über einen oder mehrere andere Abschlüsse auf Master-Niveau verfügst, bedeutet immer E10.

  • Genau, das mit E10 ist mir bewusst. Den Master würde ich so oder so gerne machen, einfach für eventuelle weitere Zukunftsperspektiven. Einen 2. Bachelor möchte ich auf keinen Fall machen, dies kommt für mich nicht in Frage. Aber erst einmal lasse ich alles auf mich zukommen.

  • Mein Job hat jetzt offiziell am 25.03.21 (ja, eine Woche vor den Ferien) angefangen - heute habe ich eine "Vorauszahlung auf Bezüge" vom LBV bekommen. Was genau kann ich mir darunter vorstellen? Ist dies das Gehalt des Restmonats März? Oder wie berechnet sich das?

  • Das ist grob gerade was du eventuell dafür hättest bekommen sollen, oder zum Überleben brauchst. Das variiert je nach Bearbeiter.

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

Werbung