Lerngruppenbeschreibung

  • Hallo zusammen,


    ich soll für meinen ersten UB am Mittwoch die Lerngruppe beschreiben; weiss aber nicht so richtig wie. Besonders die Formulierungen fallen mir schwer. Hat jemand von Euch Beispiele, mit denen ihr mir helfen könnt? Besten Dank,


    Tina

  • Hi Tina,


    wir
    schreiben immer allgemeine Lernvoraussetzungen und spezielle Lernvoraussetzungen.


    In den allgemeinen LV beschreibst du deine Lerngruppe, ja, im Allgemeinen: Wieviele Schüler in der Klasse; welche Besonderheiten, Verhaltensauffälligkeiten, etc.
    In den speziellen LV beschreibst du die Lerngruppe im Bezug zu dem Lernstoff dieser Stunde: Welche Voraussetzungen sind bei den Schülern vorhanden, um diesen Stoff zu diesem Zeitpunkt aufzunehmen, was können sie schon, wo gibt es möglicherweise Schwierigkeiten - dabei auch einzelne Schüler und deren spezielle Voraussetzungen beschreiben.


    Weiß nicht, ob dir das hilft, sonst könnte ich dir mal einen U-Entwurf von mir mailen.
    In Lernvoraussetzungen bin ich gut 8)


    Aber Grundschule und Gymi unterscheiden sich möglicherweise da ziemlich...


    LG und lass dir keine grauen Haar wachsen vor deinem 1. UB!


    Melosine

    Für mich gibt es wichtigeres im Leben als die Schule.


    (Mark Twain)


    Auf dem Weg zur Weltherrschaft! :teufel:

  • Zitat

    Tina_NE schrieb am 14.05.2005 14:45:
    Hallo zusammen,


    ich soll für meinen ersten UB am Mittwoch die Lerngruppe beschreiben; weiss aber nicht so richtig wie. Besonders die Formulierungen fallen mir schwer. Hat jemand von Euch Beispiele, mit denen ihr mir helfen könnt? Besten Dank,


    Tina


    Hallo Tina!


    In die LGA gehörten die besonders positiv hervorzuhebenden Fähigkeiten und Fertigkeiten der Lerngruppe sowie die Schwierigkeiten. Das ist ja auch dann ein Ausgangspunkt für die Planung Deiner Stunde.


    Am besten orientierst Du Dich an den vier skills und gehst auf für die Stunde wichtige Aspekte ein. (Wenn die Schüler in Lesestrategien gut sind, benötigt es keine Stunde, in der das nochmal explizit geübt wird - sondern man kann viel besser darauf zurückgreifen).


    Wenn Du es noch detaillierter haben möchtest, schaust Du Dir die einzelnen Kompetenzen im Fach Englisch an, die Du in den KLPs findest.


    Ansonsten kannst Du natürlich auch zum Hörer greifen *gg*


    Gruß
    Jules

  • Hallo Tina,


    weißt du denn, was genau rein soll?
    Bei uns war wichtig:
    <ul>
    - Anzahl der Schüler gesamt, Jungen, Mädchen, Klassenraum, Klassenlehrerin,
    - Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf / Besonderheiten, die für den Unterricht wichtig sind (LRS, ADHS), Kinder die überaltert sind,
    - Bezug der Kinder zum Fach allgemein,
    - Bezug der Kinder zum Thema / Unterrichtsgegenstand (Vorerfahrungen, Vorwissen aus früheren Schuljahren, Projekttagen...)
    - Einteilung in Leistungsgruppen bezogen auf den Unterrichtsgegenstand, 3 Gruppen, jeweils 2 Beispiele,
    - Leistungsstand in Bezug auf weitere wichtige Bereiche der Stunde, z.B. Sozialverhalten, Methodenkompetenz, Vorerfahrungen mit verwendeten Methoden (Stationslernen, Gruppenarbeit ... )
    - Schulorganisatorische Rahmenbedingungen (Unterrichtszeit, Anzahl Wochenstunden, Fachraum, Ausstattung)
    </ul>


    Wie gesagt, für mein Seminar.
    Wenn du konkrete Formulierungen brauchst, meld dich nochmal.


    Grüße,
    Conni

    Menja sawut Bolzboldowa.

    Einmal editiert, zuletzt von Conni ()

  • Schonmal danke für Eure Gedanken :)


    Nö, ich weiss nicht genau, was rein soll..."Sie können ja auch mal die Lerngruppe beschreiben".... Ich poste die gleich mal, wenn der Entwurf soweit fertig ist. Aber schon mal danke! :)


    Und vielleicht telefonier ich ja auch noch heute abend..*g*

  • Ich sitz auch grad an meinem Entwurf für Dienstag... wobei mir die Lernausgangslage da am wenigsten Probleme macht. Wenn man die Gruppe gut kennt finde ich das immer sehr einfach zu schreiben. Lass dich also nicht entmutigen: Das wird schon. :)


    Bei uns am Seminar wird immer sehr viel Wert drauf gelegt, dass du auch nur wirklich das schreibst, woraus du auch Konsequenzen ziehst, d.h. wir sollen nicht endlos alles aufzählen was uns einfällt. Wenn du also schreibst: "Die Klasse ist insgesamt sehr unruhig und kann sich schwer konzentrieren." dann darfst du das nur machen wenn du dann ne Konsequenz draus ziehst, à la "Um Unruhe und längere einseitige Arbeitsphasen zu vermeiden, wechsle ich in einer Stunde oft die Arbeitsform."


    In einem Fachseminar wurde uns empfohlen das mit Hilfe einer Tabelle zu machen: 1. Spalte: Merkmal (z.B. Externe Voraussetzung, Methodenkompetenz, Motivation, auffällige Schüler, etc), 2. Spalte Ausprägung, 3. Spalte Konsequenz.
    Ich finde diese Form sehr übersichtlich und für mich ist es einfacher zu schreiben als ein Fließtext, weil du dir nicht immer um die Übergänge Gedanken machen musst. Ist aber Geschmackssache... ;)


    Im Prinzip arbeitest du rückwärts, d.h. du schaust, was du in der Stunde machst und versuchst das als Konsequenz durch die Lernausgangslage zu begründen. (Ja, ich weiß, eigentlich ist es andersrum, aber man hat diese Überlegungen ja irgendwie schon drin wenn man die Stunde plant.)


    Viele Grüße und viel Erfolg
    Shada

  • So! Ich hab meinen allerersten Entwurf gerade fertig gestellt, glaube ich...
    Wer will, dem schick ich ihn per PM zu :))


    Ich mach jetzt erstmal ne "Laminier-Party" :D


    Lg,


    Tina

  • Wow! Das ist ja der Hammer...ich bleibe lieber erstmal bei meiner 08/15-Beschreibung -- ich will ja auch noch Raum für Verbesserungen offen lassen.


    Die Analyse habe ich mir auf jeden Fall kopiert. Besten Dank!!


    Tina

  • Hallo,
    auch wenn ich spät dran bin mit der Antwort auf diesen Thread hier noch mein Senf zum Thema.
    In den Entwürfen die für meine Fachleiter zu verfassen sind wird Wert darauf gelegt, dass nur solche Aspekte in der Lerngruppenbeschreibung stehen, die für die gehaltene Stunde mit ihren definierten Lernzielen von Bedeutung und im Gesamtzusammenhang der Stunde funktional sind. D.h. je nach Schwerpunkt der Stunde habe ich für die gleiche Lerngruppe schon recht unterschiedliche Beschreibungen verfasst.
    Vielleicht nach dem UB wenn der FL den Entwurf gelesen hat mal nachfragen wie er es denn gerne hätte.


    LG
    ML

    Was man zu verstehen gelernt hat, fürchtet man nicht mehr. Marie Curie

  • Danke ML, werde ich machen....
    ich hab den Entwurf jetzt bewusst "klein" gehalten, weil ich nicht direkt mit nem Hammerentwurf am Anfang trumpfen will....dann gibts ja keine Aufstiegsmöglichkeit ;)


    Mal sehen, wass sie am Mittwoch sagt...


    Danke,


    Tina

  • So.... hole den thread nochmal hoch, nachdem ich für Dudel ein paar Minuten gesucht habe!!


    Viel Glück Dudel!! :)


    Tinchen

Werbung