Beiträge von PeterKa

    Tja. Das frag ich mich auch. Aber genau so ist es. Die Mitarbeiter des Ordnungsamts Köln konnten sich vor einer Woche mit biontech impfen lassen. Unabhängig davon, ob sie Bürgerkontakt haben oder nicht.

    Die Impfung ist meiner Meinung nach durchaus sinnvoll. Nach der Impfung können sie dann ganz normal und nicht mehr im Homeoffice arbeiten. Dann werden sie auch Bürgerkontakt haben. Gerade die Ordnungsämter werden wir in nächster zeit, wenn viele Coronabeschränkungen nicht eingehalten werden brauchen.

    Und wer kontrolliert, ob wir die dann auch wo auch immer machen?

    Müssen wir - wenn wir zu Hause sind - ein Foto per Whatsapp an die SL schicken, dass wir zu negativ sind (oder halt positiv)

    Müssen wir - wenn wir in der Schule sind - nach dem Test bei der SL antanzen und denen den Test vorlegen?

    Was passiert, wenn wir positiv sind. Gerade bei den Abständen im LZ und die Anzahl der Schülergruppen, die wir sehen, kann die SL dann sehr schnell ein sehr großes Problem bekommen.

    Da wohl alle Kollegen ein Interesse an der vernünftigen Durchführung der Tests haben, wird deine SL dir hoffentlich vertrauen und kein Vorlage erwarten.

    Ist dein Test positiv, meldest du das und lässt einen PCR-Test zur Abischerung machen. Bist du das Ergebnis davon hast bleibst du allein zu Hause und unterrichtest in Distanz.

    Oder noch besser: Samstag und Sonntag, dann stört das auch den Unterricht nicht.


    Aktuell stellt sich die Frage, ob die Abschlussklassen, die ab Montag in Präsenz sind, getestet werden sollen. Dann müssten ja doch Tests geliefert werden.

    Es sind doch bestimmt noch überall Tests übrig gebleiben, die vor den Ferien nicht genutzt wurden.

    Die 10 also auch noch. Ja, das wird spaßig, vor allem, da ich in der Schule keine Videokonferenzen hinbekomme (Technik/WLAN und so^^) und ich mich leider nicht beamen kann. Dann gibt es halt nur Aufgaben für den Rest ;) Wie geht nochmal das Lied von Wolle Petry? Ganz oder gar nicht?^^

    Die 10er ist am Gymnasium doch keine Abschlussklasse. Die werde nicht kommen müssen, wenn dan die Q1 noch.

    Apropos Eintüten:

    Irgendein Berufskolleg in NRW - 3000 Schülerinnen und Schüler. Zwei Tests pro Woche: 6000 Tests. Wer bitteschön soll das denn einzeln eintüten? :ohh: Da schafft man ja fast eine neue Stelle für!

    Schaffen die Scülerinnen und Schüler das nicht alleine? Jede Kollege und jeder Kollege kann sich doch einen großen Packen mitnehmen und die dann in Klasse verteilen.

    Hallo, bestimmt gibt es im Forum schon reichliche Infos zu diesem Thema. Leider ist mir nicht ganz klar: wie unterscheidet sich ein Versetzungsantrag im Gegensatz zu einer Bewerbung auf eine schulscharfe Stelle? Kann ich mich bewerben auf eine bestimmte Stelle hin oder ist es dann doch ein Versetzungsantrag, den ich erstmal bei meiner SL stellen muss? Ich hoffe, dass mir jemand den Unterschied erklären kann :-) Danke und viele Grüße! :aufgepasst:

    Werden schulscharfe Stellen nicht nur für Neueinsteiger ausgeschrieben, während es für Versetzungen sowas gar nicht erst gibt (außer die Beförderungsstellen)?

    Ist dein Bekannter auch aus NRW?

    Ja ist er,

    Zitat
    https://www.rhein-kreis-neuss.…-zur-corona-schutzimpfung

    Nach der Verordnung zur Coronaschutzimpfung können sich bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen impfen lassen. Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Schwangeren können sich ebenfalls impfen lassen. Sie gehören zur Gruppe 2 mit hoher Priorität. Diese Personengruppen sind derzeit noch nicht impfberechtigt. Das Impfzentrum nimmt die Anträge entgegen und bietet den Kontaktpersonen Impftermine an, wenn Impfdosen bereitstehen

    Der vorletzte Satz dürfte nicht mehr aktuell sein, da ja mittlerweile Gruppe 2 geimpft wird. Ich sehe also keinen Grund, warum das bei euch anders sein sollte.

    Jetzt brauch ich nur noch einen für den Partner, also wenn jemand heiße Tipps für Kontaktpersonen von Schwangeren in NRW hat, her damit. :autsch:

    Die werden doch in der Gruppierung hochgestufft. Einfach mal im Gesundheitsamt anrufen und nachfragen oder bei den entsprechenden online Fragebögen das Mutterschutzbuch (?) hochladen usw. Ging bei einem Bekannten innerhalb weniger Tage.

    Jedes Personalratsmitglied erhält eine umfassende Fortbildung - für die Aufgaben des Lehrerrates gibt es keine Fortbildung.


    In dienstrechtlichen Angelegenheiten ist daher der Personalrat die bessere Anlaufstelle.

    Sowohl der Verband als auch die Gewerkschaft bietet regelmässig Fortbildungen für Leherräte an. Basisschulungen und Vertiefungsschulungen sollte deshalb jedes Lehrerratsmitglied irgendwann mal besucht habe.

    Konflikte vor Ort kann man mit Hilfe des Lehrerrates erst mal lokal angehen, gibt es dann keine Lösung wird dir der Lehrerrat in der Regel auch raten beim Personalrat vorstellig zu werden.

    Nein, so arg zusammengestaucht sind sie gar nicht. §62/§64/§65 sorgen schon allein dafür, dass eine Information und Anhörung des Lehrerrates in vielen Fällen nötig ist.

    Siehe z.B. LPVG §62

    "Dienststelle und Personalvertretung haben darüber zu wachen, dass alle
    Angehörigen der Dienststelle nach Recht und Billigkeit behandelt werden,
    insbesondere, dass jede Benachteiligung von Personen aus Gründen ihrer Rasse
    oder wegen ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Abstammung oder sonstigen Herkunft,
    ihrer Nationalität, ihrer Religion oder Weltanschauung, ihrer Behinderung,
    ihres Alters, ihrer politischen oder gewerkschaftlichen Betätigung oder
    Einstellung oder wegen ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität
    unterbleibt."

    Zu den Personalakten sagt §65 einiges, und ja Krankmeldungen und die daraus ggfs. resultierende Mehrarbeit sind selbstverständlich Informationen, die dem Lehrerrat zugänglich gemacht werden sollten.

    Eine Information und die Anhörung sind selbstverständlich keine Mitbestimmung, aber das ist dir ja genau wie mir klar.


    Mir ist auch klar, das in den seltensten Fällen der Lehrerrat wirklich alle Informationen erhält oder erwartet alles zu erhalten. Wenn es jedoch Probleme zwischen Schulleitung und Kollegen gibt, sollte der Lehrerrat einer der ersten Ansprechstellen sein.

    Da reicht die klare Ansage: entweder wird gegessen oder geschrieben. Ansonsten gibt es keine "Maskenpause", über die entscheidet nämlich die Lehrkraft.

    Im Abitur wird das wohl nicht von der Aufsichtsführenden Lehrkraft angesagt werden, sondern von jemandem, der ggfs die Verantwortung für Widersprüche gegen diese Ansage übernimmt.


    Ansonsten helfen aber die Abstandregeln, das Verteilen auf mehrere Räume und das grosszügige Lüften durchaus.


    Veilleicht kommt aber ja noch die Ansage die Klausurschreiber voher alle testen zu lassen. Warten wir mal ab.

    Danke Peter für deine Nachricht. Natürlich ist es sinnvoll, die Bundesländer zu benennen, das ist mir in dem Moment durchgegangen. Ich möchte von Hamburg zurück nach NRW, vorzüglich BezReg Köln. Ich vertraue darauf, dass der Personalrat unterstützt. Meine "Wunschschule" hat jetzt wieder Bedarf aber irgendwie gibt es keinen, der mal richtig aktiv wird und handelt

    Hast du denn mit der Schulleitung gesprochen und er/sie hat dir signalisiert Bedarf an deinen Fächern zu haben und auch Stellen zu haben? Dann soltlest du ihn/ihr dringend zur Aktivität auffordern oder dich direkt an die BezReg wenden, um abzuklären, welche Möglichkeiten für deinen Einzsatz sich anbieten.

    Dienstanweisungen der SL bedürfen der Anhörung des Lehrerrates??? Wohl kaum...

    Aus §69 Schulgesetz:

    "(2) Der Lehrerrat berät die Schulleiterin oder den Schulleiter in Angelegenheiten der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemäß § 58 und vermittelt auf Wunsch in deren dienstlichen Angelegenheiten. Die Schulleiterin oder der Schulleiter ist verpflichtet, den Lehrerrat in allen Angelegenheiten der in Satz 1 genannten Personen zeitnah und umfassend zu unterrichten und anzuhören."


    Die Anweisung an Kolleginnnen oder Kollegen bestimmte Aufgaben zu übernehmen gehört meines Rechtsverständnisses nach zu den Angelegenheite zu denen der Lehrerrat unterrichtet und angehört werden muss.

    Sorry, aber da muss ich widersprechen: Die Vorstellung von der allmächtigen Weisungsbefugnis ist ein weitverbreiteter Irrglaube. Welche Tätigkeiten sollen das denn sein? Übernahme einer Klassenleitung? Ja, das ist drin. Die Studien- und Berufsorientierung ganz sicher nicht...

    Außerdem ist natürlich bei solchen Weisungen auch der Lehrerrat zu informieren und anzuhören. Der zahnlose Tiger, als das er oben dargestellt wurde, ist er nämlich nicht.

    Erst mal danke für den Zuspruch. Ich frage dann mal den Lehrerrat.

    Tatsächlich habe ich den Ansprechpartner angemailt, der mir hier mal genannt wurde. Der hat mich weitergeleitet und das ich von der Person die Antwort bekommen habe, die ich jetzt in meinem Postfach habe, verwundert mich nicht mal. Aber das führt hier zu weit.

    Was gehört denn zu deiner Aufgabe genau dazu. Ist das der Ganze KAoA-Kram, der auch an Gymnasian anfällt oder doch eine abgespeckte Variante?

    Als du die Aufgabe übernommen hast, war damals klar, dass du die Obersufe mitmachen musst? Vielleicht gibt es ja jemanden, der das übernehmen kann und dich so ablösen kann.

    PeterKa: Unterstufen- und Mittelstufenkoordination gehen - anders als die Oberstufenkoordination - aus dem "Schultopf", der in der Konferenz beschlossen werden muss. An die Entlastung für die Oberstufenkoordination kann man nicht rütteln, weil es in der BASS (?) steht, für die anderen gibt es einen Händedruck (und die passende Beförderungsstelle, aber die gibt es auch in der Sek2)

    Unter-, Mittel und Oberstufenkoordination gehen hoffentlich an keiner Schule aus dem allgemeinen Ausgleichstopf. Da ist eh immer zu wenig drin, für die, die es verdient haben und brauchen können, aber glücklicherweise entscheidet darüber ja die Lehrerkonferenz. Die Schulleitung kann, wenn sie will, aus ihrem Topf die Koordinatoren entlasten. Sie hat ja einige Stunden zur Verfügung.

    Für Schulleitungsrunden gibt es bei uns selbstverständlich keine Entlastung.

    Die SL-Entlastung ist bei uns aufgabengebunden im SL-Team verteilt.

    Im Ausgangsposting wurde, so wie ich es verstanden habe, doch nach der SL-Entlastung für die Unterstufenkoordination bzw. Mittelstufenkoordination gefragt. Wieviele Stunden gibt es denn bei auch für die Übernahme diese Aufgaben?

    Es geht doch nicht um generelle Bereitschaft, sondern um eine Stundenplanänderung. Wenn Kollegin A schwanger wurde oder Kollege B vom Auto überfahren, muss der Schulleiter sofort eine Entscheidung treffen. Was interessieren denn da private Termine? Man kann allenfalls freundlich darum bitten, zu sagen "da komm ich nicht" würde mir niemals einfallen. Und ich streite mich gern mit unserer SL wenn's ums Prinzip geht. Hier sehe ich aber überhaupt keine Rechtsgrundlage. Facharzttermine ja, alles andere- Privatvergnügen.

    Der Schulleiter kann kurzfristige Vertretung anberaumen, aber dafür gibt es in NRW eine Rechtsgrundlage und unter Abwägung der Interessen und Belange def Kolleginnen/Kollegen. Bei der schwangeren Kollegin wird er auch eine langfristige Vertretung besorgen können/dürfen oder langfristige Mehrarbeit anordnen können, aber auch nur auf Grund der entsprechenden Regelungen.

    Bei Stundenplanänderungen sollte auch der Lehrerrat angehört werden.

Werbung