Beiträge von PeterKa

    Kommunikation per WhatsApp ist in Baden-Württemberg unter Kollegen verboten. War nur in der Coronazeit mal kurz erlaubt.

    Warum sollten Kollegen sich nicht per WhatsApp austauschen können? Der Dienstherr kann das doch nur für dienstliche Dinge verbieten, sobald die Kollegen ihre nächste Party über Whatsapp planen, ist das doch ok oder nicht?

    Für jede Physiotherapie greife ich zuzahlungsmäßig auch in die Tasche. Regelmäßige Arzneimittel da beläuft sich die Zuzahlung auf 60 Euro im Quartal. Sind also 180 + 250 =430. Das Angestellten Dasein hat auch seine Fallstricke.

    Ganz abgesehen davon, dass ich den PSA Test und manch andere Sachen auch selbst bezahle, wo hingegen die vierbeamteten Kollegen dies bezahlt bekommen.

    Letztens hatte eine Kollegin mir einen tollen Physiotherapeuten empfohlen. Ich rufe da an, Ende vom Lied, die haben die Kassenzulassung schon seit zwei Jahren abgegeben weil es sich nicht lohnt. Die therapieren nur noch privat. Die Kollegin geht fleißig weiter dahin. Cést la vie.

    einen Physiotherapeuten zu finden, der nur die Beihilfesätze haben will gestaltet sich aber zunehmend schwieriger. Auch als privat Versicherter wird man dort oft mit Zuzahlungen rechnen müssen.

    Da auch mit der Versetzung der Erweb eines Abschlusses verbunden ist, werden Minderleistungen berücksichtigt, die nicht gemahnt wurden. Deshalb hätte ich deinem Fall keine Versetzung durchgeführt werden sollen.

    Ruft einfach die Schulleitung an, diese wird euch helfen können und wichtige Dinge, wie die Unterrichtsverteilung und den Stundenplan versenden. Deine Frau muss den Vertrag/die Urkunde in der Schule entgegennehmen afaik kommt dazu nichts nach Hause. Geld gibt es zwei bis drei Monate später als du denkst, also rechtzeitig Abschlagszahlungen beantragen (mit der dann neuen Personalnummer) . Denkt ggfs daran, die Krankenkasse danach wieder zu aktivieren oder habt ihr sie nicht ruhend gestellt?

    Vielen Dank.

    Das mit dem Missbilligen von Mehrfachbewerbungen seitens der BR kann ich Dir erklären.
    Man möchte keine KarrieristInnen sondern KandidatInnen, die sich auch mit der jeweiligen Schule identifizieren können und dort im Idealfall ein paar Jahre bleiben. (Deswegen hat man wahrscheinlich auch die sechs Jahre Verweildauer als Soll-Kriterium bei den Ausschreibungstexten eingeführt.)


    Und in der Tat wollte ich genau diese Stelle haben und nicht die zwei Wochen später ausgeschriebene stv. SL-Stelle an einem anderen Gymnasium mit noch passenderem Schwerpunkt, das aber von der Fahrzeit her ähnlich weit weg gewesen wäre wie meine Noch-Schule.

    Mir wurde von den Dezerneten erklärt, dass man gerne Stellvertreter einstellt, die schnell wieder wegwollen. Da diese dann gut sind und als Schulleiter gebraucht werden.

    Schade, bei uns wärest du bestimmt auch gut untergekommen. Mal sehen, ob unsere Stelle jetzt noch leer läuft.

    Als Lehrerin finde ich es sehr befremdlich, dass das Land (oft? immer?) keine Vorlage / Beispiel zur Verfügung stellt, sowas erst nach Monaten auf irgendeiner Fortbildung präsentiert hat (eine Schule wurde genötigt etwas vorzulegen?) und dann gut vernetzte Kolleg*innen alle das Beispiel oder das Werk einer Schule immer weitergeben, mit jeweils leichten Anpassungen.
    Ich stelle mir immer vor, dass unsere Fassung im Norden das Ergebnis einer Stille-Post-Weiterleitung des Werks eines Kollegen aus Köln ist. Über das Sauerland und zurück.

    Auf den Seiten des Ministeriums https://www.schulentwicklung.n…end-ab-2019-20/index.html finden sich doch diese Lehrpläne für jeden leicht einsehbar und zumindest für meine Fächer auch immer sehr zeitnah.

    Hallo liebe Lehrkräfte!


    Ich möchte euch bei der Korrekturarbeit textlastiger Klausuren unterstützen.

    Mit einer kleinen Umfrage möchte ich verstehen, ob ihr dafür einen Bedarf habt. Am Ende stelle ich kurz meinen ersten Lösungsansatz vor. Diesen habe ich bereits technisch erprobt, es bräuchte für einen fertigen Service aber noch sehr viele Stunden Freizeit.


    Kann das Toll leisten, was hier https://corneliusclassroom.ai/ versprochen wird?

    Ja, wenn der Schulträger meint, die zu kaufen... Hier geht's aber drum, dass Eltern die kaufen sollen. Wozu, wenn es erheblich bessere, weil allgemein einsetzbare Lösungen gibt?

    Nur weil du die anderen Lösungen für beser und allgemein einsetzbar hälst, ist nicht gesagt, dass dem immer so ist. Es ist gut, dass ihr für euch eine funktionierende Öösunge gefunden habt. An anderen Schulen ist das jedoch nicht der Fall, wie weiter oben zu lesen ist, treten dann Probleme, die ihr offensichtlich nicht habt, auf.

    PeterKa : Das meiste davon ist aber nicht iPad-spezifisch, sondern mit vielen Endgeräten, insbesondere Convertibles und Laptops möglich. Manches von Deiner Liste ist mit „nackten“ iPads, also ohne Tastatur, sehr mühsam bis unmöglich (v. a. die intensive Nutzung von Office-Programmen).

    Ich denke, dass man unterscheiden muss zwischen der allgemeinen Nutzung von „Rechnern“ im Unterricht und der eben so oft übergestülpten Nutzung von iPads. Und letztere finde ich problematisch.

    Richtig, ob du für die skizzierten Vorgänge Ipads nutzt oder andere digitale Endgeräte ist egal. Da wir jedoch Ipads haben, nutzen wir diese gewinnbringend. Hätten wir andere Geräte würden wir eben diese nutzen. Ipads haben für die Administration in unserer Schule einige Vorteile (Einheitlichkeit des Systems und der Apps, einfache Verteilung von Apps und Geräten, Steuerung durch den Lehrer ist möglich, Eingriffe von Schülerseite sind nicht möglich, ...).

    PeterKa: was für Anwendungen sind denn das, die ihr so sinnvoll mit dem iPad macht? Interessiert mich wirklich sehr, denn bisher sehe ich die für das Fach Deutsch zB. nicht. Die Dinger sind zu klein als dass man vernünftig komplexere Texte schreiben können. Die Schüler, die ich damit habe arbeiten sehen, pinseln Wort für Wort hintereinander weg ohne auch nur einen ganzen Satz zu sehen. Das bringt für Deutsch null. Vernünftige Tastatur gibt es auch nicht, also kann auch nicht getippt werden.

    Wurde weiter oben schon erwähnt:

    Schulbücher könnern doch erst digital angeschafft werden, wenn Ipads von allen genutzt werden. Dann ist das jedoch ziemlich sinnvoll, da im Buch markiert werden kann, Lösungen viel einfacher besprochen werden können, Zusatzinhalte direkt verknüpft sind usw. Auch die Einbindung von Lernmanagementsystemen ist möglich, wenn Ipads flächendeckend eingeführt sind. Der Zugriff auf Moddlekurse mit Verteilung von Material, Aufgaben erstellung auch in Gruppenarbeiten, Bewertungen der Ergebnisse sind arbeitserleichtern. Auch die Verknüpfung mit Lernapps sind in vielen Fächern für den Unterricht gewinnbringend. Die Anwendung gängiger Officeprogramme wird auch gerne erlernt und genutzt. Aber auch das Erstellen von Podcasts, Videos, Hörbeispielen usw. ist ohne Ipads nicht so möglich wie mit.

    iPads kommen in allen Fächern zum Einsatz: Kahoot, Pinwände, Mindmaps, Internetrecherchen, Präsentation erstellen, Filme und Podcasts erstellen ...

    Dazu kommt natürlich noch die Möglichkeit Texte von den Schülern selber, mit KI-Hilfe überarbeiten zu lassen. Auch bei der Texterstellung und einfachen Fehlersuche sind gängige Ipad Anwendungen hilfreich. Stopp-Motion Filme erstellen, H5P-Anwendungen nutzen, Fotoreportagen, Lerntagebücher, Videodukumentationen, ständige Online-Zugriffsmöglichkeiten auf benötigtes Material oder die Suche nach solchem für Vorträge und Plakate, Lernapps, wie Anton, Bettermarks, ....

    Eigentlich nicht. Also ja, klar, man kann alles mögliche damit machen aber die Frage ist doch eine ganz andere. Man kann auch mit dem Thermomix tolle Sachen machen, sollten Eltern ihren Kindern deswegen auch welche kaufen müssen?

    Mir ist nicht ganz klar, wie du den Thermomix in der Schule einsetzten willst. Für das Ipad ist mir (und vielen anderen) jedoch klar, dass es sehr viele gute Anwenungsmöglichkeiten gibt. Deshalb ist es gut, wenn der Schulträger die Ipads den Kindern zur Verfügung stellt.

    Sie sind absolut nutzlos um in der Schule damit vernünftig zu arbeiten. Wir sind eben keine Handwerker, die Ersatzteile bestellen und Berichte ausfüllen. Meine Partnerin arbeitet bei einem Maschinenbauer, die haben keine Tablets. Sie haben aber VR-Brillen, die für uns an der Schule ebenso nutzlos wären. Dort im Betrieb werden sie aber für die Mockups gebraucht.


    Die einzig sinnvolle Art von Gerät für den Schulbetrieb, so wie wir heute dort arbeiten, sind Convertibles. Es geht weder ohne Tastatur noch ohne Stift. Und es geht tatsächlich auch nicht ohne eine gewisse Rechnerleistung, RAM und Festplattenspeicher.

    Bei uns arbeiten alle 1000 Schüler mit Ipads. Man kann damit sinnvoll arbeiten. Anwendungsmöglichkeiten wurden weiter oben schon mehrfach genannt. Schade, dass das bei euch nicht so ist.

    Eine - wie auch immer erfolgreiche - Teilnahme an Jugend musiziert entspricht nicht einer besonderen Lernleistung. Sie kann als Grundlage dienen, dann kommt aber noch einiges dazu.

    in der AP0-Gost findet man


    Besondere Lernleistung

    (1) Im Rahmen der für die Abiturprüfung vorgesehenen Punktzahl (§ 29) kann Schülerinnen und Schülern eine besondere Lernleistung angerechnet werden, die im Rahmen oder Umfang eines mindestens zwei Halbjahre umfassenden Kurses erbracht wird. Als besondere Lernleistung können ein umfassender Beitrag aus einem von den Ländern geförderten Wettbewerb oder die Ergebnisse des Projektkurses oder eines umfassenden fachlichen oder fachübergreifenden Projektes gelten.


    und


    In einem Kolloquium von in der Regel 30 Minuten, das im Zusammenhang mit der Abiturprüfung nach Festlegung durch die Schulleitung stattfindet, stellt der Prüfling vor einem Fachprüfungsausschuss (§ 26) die Ergebnisse der besonderen Lernleistung dar, erläutert sie und antwortet auf Fragen.


    Damit scheint es mir durchaus statthaft auch Jugend musiziert Sieger auf Bundesebene mit der besonderne Lernleistung zu versehen. Wie ein Kolloquium dazu aussehen könnte, weiss ich jedoch nicht.

    Hm, ich bzw. wir Englisch-KuK hatten dahingehend - wie gesagt - in den letzten Jahren wenig Schwierigkeiten. Geeignete Materialien zum Üben finden

    Eine Vernetzung der Englisch Lehrkräfte sollte doch vom Ministerium/der BezReg gewüscht sein. Gibt es dazu keine Ideen und Möglichkeiten. In den Naturwissenschaften gibt es immerhin die (Fach)treffs, die von oben mehr oder weniger gut unterstützt werden.

    Ich erkenne daran, dass das Abitur noch weiter verwässert wird, wenn u.a. Mathematik nicht mehr den Stellenwert hat, den es noch hat. Man hätte die bestehenden Regelungen einfach um ein fünftes Fach erweitern können, dann wäre Kunst, Musik und Sport auch möglich. Ein Blick in die Bundesländer, die bereits 5 Abiturfächer haben könnte ja helfen.


    Die Profilbildung hängt doch nicht von den Abiturfächern ab, sondern von dem Unterricht in den Jahren davor. In der Q1/Q2 kann man ja durchaus 3x M/NW-Fächer oder Sprachen haben.


    Im 5ten Fach soll es doch nicht zwingend eine Prüfung geben oder habe ich das nur falsch verstanden? Projektkurse und Teilnahme an Jugend ... gibt es doch bereits jetzt. Ohne konkretes Vorstellungen zu den Anforderungen an Präsentationsprüfungen bin ich mir nicht sicher, ob es nur "halbe" vierte Fach Prüfungen sind oder doch etwas, was die Schüler mit Eltern zuhause vorbereiten können. Beides wäre aber nicht wirklich sinnvoll.

    Bei uns ist aber kein Schulbuch digital und die Eltern sollen die Geräte finanzieren, von Leihgeräten ist nicht die Rede. Über den Mehrwert würde ich ja gerne informiert werden. Ich würde mir wünschen, dass mein Kind von ausgebildeten Lehrkräften etwas übers Programmieren lernt oder gängige PC-Programme anzuwenden erlernt. Warum ich 500-800 Öcken für ein iPad bezahlen soll, das dafür benutzt wird, dass die SuS sich Arbeitsergebnisse per Airdrop schicken statt sich vorne hinzustellen und sie vorzulesen, erschließt sich mir nicht.

    Schulbücher könnern doch erst digital angeschafft werden, wenn Ipads von allen genutzt werden. Dann ist das jedoch ziemlich sinnvoll, da im Buch markiert werden kann, Lösungen viel einfacher besprochen werden können, Zusatzinhalte direkt verknüpft sind usw. Auch die Einbindung von Lernmanagementsystemen ist möglich, wenn Ipads flächendeckend eingeführt sind. Der Zugriff auf Moddlekurse mit Verteilung von Material, Aufgaben erstellung auch in Gruppenarbeiten, Bewertungen der Ergebnisse sind arbeitserleichtern. Auch die Verknüpfung mit Lernapps sind in vielen Fächern für den Unterricht gewinnbringend. Die Anwendung gängiger Officeprogramme wird auch gerne erlernt und genutzt. Aber auch das Erstellen von Podcasts, Videos, Hörbeispielen usw. ist ohne Ipads nicht so möglich wie mit.

    Woran bei uns außer in Informatik interessiert ist, ist das Programmieren mit oder auf dein Ipads.

    Das heißt also, wenn ich in einem Monat 4 Vertretungsstunden mache, bekomme ich anstatt meiner 17 Stunden, 18 Stunden bezahlt? Verstehe ich das richtig?

    Jein, da du Teilzeitbeschäftigte bist, bekommst du bereits die erste Stunde vergütet. Machst du 4 Vertretungsstunden im Monat, dann bekommst du 4 Mehrarbeitsstunden bezahlt (Berechnung s.o.). Denk aber daran, dass du die Vergütung anfordern musst, von selbst wird dir nichts erstattet.

Werbung