Wie viele Nachmittage bei halber Stelle?

  • Ich habe ein Problem: Ich unterrichte 14 WStd. und soll ab nächster Woche 2 Nachmittage unterrichten. Mein Problem ist die Kinderbetreuung meiner jüngsten Tochter.


    Bisher musste ich nur 1 Nachmittag unterrichten. Leider hat unsere Schulleitung gewechselt.


    Gibt es irgendwo eine Regelung, wie viele Nachmittage man als Teilzeitkraft arbeiten muss? Wo könnte ich mich danach erkundigen bzw. nachlesen?


    :( M.

  • Könntest Du das etwas präzisieren? Was heißt "Nachmittage"? Bis 14.30 Uhr, bis 17 Uhr?
    Und für den 2. Nachmittag muss ja irgendwas anderes entfallen bzw. getauscht worden sein. Kann man da nichts "drehen" bzw. zurücktauschen etc. mit anderen Kollegen?

  • Nunja, warum sollte es bei einer Halbtagsstelle eine Rechtsgrundlage geben, dass man nachmittags nicht arbeiten muss, wo doch der Betrieb auf Ganztags läuft?


    Nele

  • ALso ich kann den Unmut der Threadstarterin schon verstehen - schließlich hat sie nicht aus Spaß reduziert sondern um den Beruf mit der Familie vereinbaren zu können. Natürlich ist es da blöd, wenn man schon nur halbe Stelle arbeitet und das Kind tagsüber in der KiTa betreut ist, dass man dann trotzdem noch regelmäßig zweimal pro Woche zu Zeiten arbeiten muss, die mit den Betreuungszeiten nicht abgedeckt werden (dazu kommen schließlich immer noch genügend andere Extratermine, die auch nachmittags oder abends liegen- ist bei uns zumindest so).


    Das Problem ist, dass es keine offizielle Regelung gibt, wie es laufen muss sondern nur SOLL-Regelungen.
    Hier
    http://www.bezreg-arnsberg.nrw…andreichungen_einsatz.pdf


    steht z.B. bei halber Stelle ein unterrichtsfreier Tag und nur einmal Nachmittagsunterricht unter "positive Erfahrungen", aber eben leider nichts, worauf man sich rechtlich berufen könnte oder was einem immer zusteht.
    Ich würde ggf. das Gespräch mit dem Teilzeitbeauftragten deiner Schule und ggf. mit dem Personalrat suchen.

  • Hallo Mara,
    du schreibst

    Zitat


    Hier
    http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de/themen…gen_einsatz.pdf


    steht z.B. bei halber Stelle ein unterrichtsfreier Tag und nur einmal Nachmittagsunterricht unter "positive Erfahrungen", aber eben leider nichts, worauf man sich rechtlich berufen könnte oder was einem immer zusteht.


    Wo hast du denn das her? Ich lese (Seite 2, Mitte)

    Zitat

    Bei ½ Stelle wird ein unterrichtsfreier Tag gewährt (+ 1 Nachmittag bei Ganztagsschulen)


    so, dass zusätzlich zu einem freien Tag ein freier Nachmittag gewährt wird - dann bleiben aber noch drei nicht-freie Nachmittage.


    Gruß
    Nitram

  • rechtlich wirds wahrscheinlich schwierig, aber natürlich kann ich deinen unmut sehr gut verstehen.
    ich finde mit kindern sollte mehr rücksicht auf die entsprechenden lehrkräfte genommen werden, aber selbst bei den kollegen kannst du da selten auf verständnis hoffen..
    jeder ist sich eben selbst der nächste.. da kommen dann eher so sprüche, dass man sich das halt vorher überlegen soll, wenn man wieder anfängt zu arbeiten mit kindern... oder man sei selbst schuld, dass man kinder hat ect.. könnten ja schließlich nicht immer nur die anderen betroffen sein ect...


    genauso ist der tenor auch hier im forum... verständnis wirst du wohl nur von kollegen ernten die in einer ähnlichen situation sind bzw. kinder haben und wissen wie schwer es ist sich mit kindern um die betreuung zu kümmern. gerade wenn man evtl. nur ein gewisses kontingent an stunden in der kita gebucht hat, da man ja halb arbeitet.
    selbst bei vollen 45h gibt es immer wieder mal probleme bzgl. der schule und den abholzeiten.


    versuche noch einmal mit der sl zu sprechen. erkläre deine situation und hoffe auf besserung. ich drück dir die daumen :aufgepasst:

  • Hallo,
    danke für eure Antworten. Die SOLL Regelung habe ich mir ausgedruckt. So wurde es bei der alten SL und bei der Gesamtschule, an der ich vorher unterrichtet habe, gehandhabt.


    Die neue SL hat sich auf sturr gestellt. Heute habe ich aber erfahren, dass nochmal neue Stundenpläne gemacht werden. Es besteht doch noch Hoffnung...


    LG M.

  • Hallo Mamimama,


    meinst du mit "SOLL Regelung" das von Mara verlinkte Handreichung?


    Du sollst zwei Tag Nachmittags unterrichten.
    Hällst du es da wirklich für geschickt, bei der SL mit einem Schreiben aufzulaufen, in dem es heißt (ich zitiere das noch mal...)

    Zitat

    Bei ½ Stelle wird ein unterrichtsfreier Tag gewährt (+ 1 Nachmittag bei Ganztagsschulen)


    Du hast doch jetzt drei Unterrichtsfreie Nachmittage.
    Da wird die SL doch sagen: "Was wollen Sie denn? Ich setze Sie doch sogar seltener im Nachmittagsunterricht ein, als in der Handreichung angegeben."
    Oder hast du keinen freien Tag?


    Mir erschließt sich nicht, wie die Handreichung zur Argumentation der SL gegenüber nutzen willst.So wie sich mir die Sache darstellt, ist sie eher als Argumentationshilfe für die SL geeignet.


    Gruß
    Nitram

  • Zitat

    jeder ist sich eben selbst der nächste.. da kommen dann eher so sprüche, dass man sich das halt vorher überlegen soll, wenn man wieder anfängt zu arbeiten mit kindern... oder man sei selbst schuld, dass man kinder hat ect.. könnten ja schließlich nicht immer nur die anderen betroffen sein ect...


    Ok, solche Sprüche sind nicht wirklich hilfreich. Aber warum ich als Vollzeit arbeitende Mama, die ihre Betreuung bis halb 5 gesichert hat und sehr teuer bezahlt, erheblich mehr Nachmittage unterrichten soll, während jemand anders in Teilzeit das nicht macht, erschließt sich mir auch nicht. Ich finde 2 Nachmittage von 5 bei Teilzeit mehr als gerechtfertigt.


    Trotzdem sehe ich natürlich ein, dass man seine Betreuung auf bestimmte Regelungen abgestimmt hat und wenn die dank neuer SL plötzlich geändert werden, ist das auch nicht einfach drin. Dass man als Mama da nicht so flexibel reagieren kann, dürfte auch jedem klar sein. In NRW muss man im Januar seinen Bedarf für August bis zum August nächsten Jahres festlegen. Das hat mit Flexibilität nun nix zu tun. Wieso findet denn mitten im Schuljahr eine Änderung statt?


    Nunja, warum sollte es bei einer Halbtagsstelle eine Rechtsgrundlage geben, dass man nachmittags nicht arbeiten muss, wo doch der Betrieb auf Ganztags läuft? Nele


    Sehe ich auch so.


    Hat denn nun schon ein Gespräch stattgefunden?

  • ich selbst arbeite auch Vollzeit. aber da sind die sprüche noch schlimmer bzw. wird man immer angeguckt, als wär man eine rabenmutter.
    trotzdem ist es öfter schwierig mit den Abholzeiten und der schule.
    ich hab auch 45h gebucht, aber unsere Kita schließt montags um 16h di-do 16.30h und freitags um 14.30h.
    montags ist unser konferenztag... da gehen die Konferenzen öfter länger als 16h und mein mann (an einer Gesamtschule) hat montags auch bis zur 9ten stunde... da gucken wir dann regelmäßig blöd aus der wäsche.. bzw. nimmt meine Mama dann meist überstunden und holt die kurzen ab.

  • Hast du dich schon einmal mit deinem Personalrat in Verbindung gesetzt? Diese Leuten haben sehr viel Wissen
    und setzen sich häufig auch mit der Schulleitung in Verbindung. Du hast Teilzeit gewählt, um für deine Familie
    da zu sein. Mit so einem Stundenplan geht das selbstverständlich nicht. Die wenigsten Kindergärten sind so
    flexibel und betreuen dein Kind an einem Tag halbtags und an einem anderen ganztags. Die Konsequenz ist
    meistens, dass wir Mamas dann einen Ganztagsplatz bezahlen, obwohl wir ihn nur an einem oder zwei Tagen
    pro Woche brauchen. Bezahlen müssen wir allerdings für die ganze Woche und das ist leider sehr teuer.


  • Das ist nicht eindeutig ausgedrückt, wenn du aber weiter liest, was bei 2/3 Stelle und 3/4 Stelle steht, dann kommst du schnell darauf, dass es eben so gemeint ist, dass man nur einen Tag Nachmittagsunterricht haben sollte bei halber Stelle.
    Und das macht auch Sinn.


    Ich finde es immer wieder unglaublich wie Kinderlose argumentieren und wie wenig Rücksicht manche nehmen. Niemand hat lange kleine Kinder - die Zeit geht vorbei. Kann man den Eltern in den wenigen Jahren nicht etwas entgegenkommen?
    Bei mir an der Schule klappt das zum Glück recht gut.


    Sissymaus: Es kommt auch sehr darauf an, wieviel Nachmittagsunterricht üblich ist. Auch bei Vollzeit hat bei mir an der Schule niemand an 5 Tagen Nachmittagsunterricht - das höchste sind 2 (oder in Absprache 3) mal. Insofern fände ich es bei uns NICHT gerechtfertigt, wenn jemand mit halber Stelle zwei Nachmittage unterrichten muss.
    Und natürlich bezahlst du die KITa bis halb fünf, wenn du Vollzeit unrerrichtest. Was hast das damit zu tun? Du verdienst Vollzeit schließlich auch das doppelte als wenn du halbe Stelle machen würdest.

  • Nitram: Ich verstehe Die Soll Regelung der Bzrg Arnsberg anders. Ein freier Tag und einen Nachmittag arbeiten, denn so war es bei uns vorher und auch an meiner vorherigen Schule.


    Mit der SL brauche ich nicht nochmal zu reden. Beim ersten Gespräch hat sie gesagt sie würden es versuchen. Und beim zweiten Gespräch hat sie gesagt ich müsste die Situation so hinnehmen.


    Bei uns gibt es nur 4 bzw. ab Klasse 8 nur 3 Nachmittage. Vollzeitkräfte haben 2 oder 3 Nachmittage. Das finde ich halt ungerecht, weil einige Vollzeitkräfte genauso viele Nachmittage arbeiten wie ich als Teilzeitkraft.


    Viele können es wohl nicht verstehen, dass ich so "gluckig" bin, aber ich hatte auch eine berufstätige Mutter, die leider wenig Zeit für mich hatte. Vielleicht würde ich es ohne die Vorgeschichte entspannter sehen.


    Kinder werden ja erwachsen und dann kann ich ja auch viele Nachmittage arbeiten...


    LG M.

  • Mara:

    Zitat

    Es kommt auch sehr darauf an, wieviel Nachmittagsunterricht üblich ist. Auch bei Vollzeit hat bei mir an der Schule niemand an 5 Tagen Nachmittagsunterricht - das höchste sind 2 (oder in Absprache 3) mal. Insofern fände ich es bei uns NICHT gerechtfertigt, wenn jemand mit halber Stelle zwei Nachmittage unterrichten muss.


    Darüber gabs bisher keine Informationen. Wenn ich 4 Nachmittage arbeiten soll, weil ich Kinderbetreuung habe, während jemand anders nur einen Nachmittag arbeitet, weil er keine Betreuung hat (aus welchem Grund auch immer. Manchen ist das schlicht und einfach zu teuer, wir zahlen mittlerweile 650€). Und glaub mir, das ist manchmal wirklich eine Frage des sich-leisten-wollens, bei manchen Leuten. Fakt ist jedenfalls: Wer eine halbe Stelle hat, muss auch mindestens 20 Stunden arbeiten. Und da sich die Arbeitszeit der Lehrer an die Unterrichtszeiten koppelt, kann man nicht davon ausgehen, dass man nur vormittags eingesetzt wird, wenn es an der Schule Nachmittagsunterricht gibt. Das ist nun mal in diesem Job so. Verkäuferinnen werden auch schwerlich einen Job Mo-Fr von 8-13h finden.


    Sieht die Situation so aus, wie die TE grad beschrieben, ist das natürlich anders. Ich würde auch nicht so ganz einsehen, gleich viel nachmittags zu unterrichten, wie eine Vollzeitkraft, da ich ja dann auch nur die Hälfte verdiene. Trotzdem sieht es so aus, als müsste die TE da nun durch.


    Zitat

    Ich finde es immer wieder unglaublich wie Kinderlose argumentieren und wie wenig Rücksicht manche nehmen. Niemand hat lange kleine Kinder - die Zeit geht vorbei. Kann man den Eltern in den wenigen Jahren nicht etwas entgegenkommen?


    Ich kann aber auch verstehen, dass manche Kollegen keine Rücksicht mehr nehmen wollen, da die Geduld manchmal einfach überstrapaziert wird. Wenn ständig jemand kommt mit: "Ich kann dies und jenes wegen meiner Kinder nicht" und das über Jahre (denn es kommen ja immer wieder neue Kolleginnen dazu), dann ist bei manchen Kollegen auch irgendwann mal der Punkt da, wo er sagt: Ne, jetzt nicht mehr. Traurig dann für die, die es grad trifft.
    Ich hab einen Kollegen, der direkt neben der Schule wohnt. Ständig wurde er angerufen, bekam doofe löchrige Pläne, da er so nah dran wohnt. Irgendwann sagte er: "Ne, jetzt nicht mehr! Ich sehe es nicht ein." Und nun haben eben auch die weiter fahrenden Kollegen mal ungünstige Pläne und nicht unbedingt einen Tag frei. Was es da für Meckerei gab....Ich konnte den guten Mann voll verstehen.


    Mamimama:

    Zitat

    Viele können es wohl nicht verstehen, dass ich so "gluckig" bin,


    Hat damit eigentlich auch nix zu tun. Ist ja Dein eigenes Bier, warum Du halb arbeitest. Ob Du Dich um Deine Kinder kümmern willst, putzen oder auf dem Sofa liegen willst. Da musst Du Dich nicht rechtfertigen. Trotzdem wirst Du das wohl jetzt hinnehmen müssen.

  • ES geht doch gar nicht um die Bezahlung des KiTa Platzes. Den können sich wohl die meisten von uns gut leisten. Es geht darum, dass viel ihre kleinen Kinder nicht unbedingt 9 Stunden und länger in die Fremdbetreuung geben möchten. Das ist für so einen kleinen Stöpsel halt verdammt viel und man hat ja dann auch gar nichts mehr von seinem Kind. Deswegen reduzieren viele auf eine halbe Stelle und verzichten eben auch auf ihr halbes Gehalt, damit das Kind eben nicht ganztags betreut werden muss.


    Ich sehe es so: Wenn man eine volle Stelle wählt, sollte man zwischen 8 und 17 Uhr seine Arbeitskraft zur Verfügung stellen, das ist normal. Dann kann man durchaus auch 3 Nachmittag unterrichten, denn man hat ja dafür die Vormittage zum Vorbereiten und Korrigieren. Da braucht man sich auch nicht zu beschweren. In jedem normalen Büro kann man ja auch nicht nachmittags nach Hause als Halbtagskraft.


    Wenn man eine halbe Stelle wählt, sollte man auch genau die Hälfte arbeiten, aber nicht unbedingt nachmittags, denn das nützt ja nichts. Keine Halbtagskraft im Büro etc. bleibt vormittags zu Hause und kommen von 13-17 Uhr arbeiten. Warum sollten wir Lehrer das tun? Natürlich sollte man so flexibel sein, mal EINEN Nachmittag zu unterrichten, dann ist aber auch mal gut. Schließlich bedeutet das fast immer extra Babysitter zusätzlich zu KiTa/Krippe etc. und deswegen hat man ja eben nicht reduziert.


    Ich verstehe gar nicht, wieso sich die Vollzeitkräfte aufregen, wenn sie mehr als einen Nachmittag unterrichten müssen, aber wir Teilzeitkräfte sollen das einfach so schlucken, also quasi genauso viel anwesend sein wie die Vollzeitkräfte bei halber Bezahlung.


    Ein bisschen mehr Verständnis für die kleinen Kinder, die ihre Mamas und Papas brauchen, wäre schön. Teilzeitarbeitende Lehrer gehen ja nicht nachmittags nach Hause, um Soaps zu gucken und von unseren Schülereltern erwarten wir ja auch, dass sie tagsüber für ihre Kinder mal da sind.

  • Zitat

    Wenn man eine halbe Stelle wählt, sollte man auch genau die Hälfte arbeiten, aber nicht unbedingt nachmittags, denn das nützt ja nichts. Keine Halbtagskraft im Büro etc. bleibt vormittags zu Hause und kommen von 13-17 Uhr arbeiten.


    Wie gesagt: Sag das mal der halbtags arbeitenden Friseurin, Verkäuferin, Krankenschwester etc. Eigentlich alle, die Dienstleistungen betreiben. Und dazu gehören eben auch Lehrer.


    Aber ich sehe schon, da gibts einfach 2 "Lager" und keine Chance auf Einigung :)

  • Du solltest aber auch Berufe mit ähnlicher Qualifikation vergleichen. Einen Lehrer mit einer Friseurin oder Verkäuferin zu vergleichen hinkt schon gewaltig. Wenn wir nicht als Lehrer arbeiten würden, hätten wir als Akademiker doch sicherlich irgendwo einen Job mit Büro und dann würde man selbstverständlich im Arbeitsvertrag entsprechende Arbeitszeiten aushandeln.

  • Ok. Leitende Kriminalkommissarin. Abteilungsleiterin bei der Deutschen Bank. Nachrichtenredakteurin beim ZDF. Kapitänin. Kaufhauschefin.

  • wenn der Stundenplan nicht so löchrig und man dafür eben auch später an einzelnen Vormittagen bzw. den kompletten Vormittag frei hat, dann hat doch das Kind auch was davon? Es wird wohl nicht so sein, dass das Kind an zwei Tagen 9 Stunden "fremdbetreut" wird (was auch immer es bedeutet, ich würde persönlich schon Wert darauf legen, die Betreuung meines Kindes kennenzulernen und sie wäre mir also nicht mehr fremd...)


    An meiner Schule gibt es 3 Nachmittage mit Unterricht. Ich habe eine Vollzeitstelle und bin an 5 Tagen in der Woche in der Schule, 4,5 Vormittage und 3 Nachmittage. Also in der einen Woche fange ich erst zur 6. Stunde an einem Tag (bis zur 10.). Deswegen der halbe Tag
    Ich bin kinderlos und habe durchaus Verständnis für Mütter. Es hat aber Grenzen. Es hängt echt davon ab, was (und wie) man das fordert. Der Stundenplaner kann nunmal oft keine Wunder erwirken, insbesondere nicht in einzelnen Fächerkombis. und da finde ich, okay, einmal entgegenkommen, nächstes Halbjahr wird's besser. mein Stundenplan zum beispiel ist gerade so doof auseinander geraten, weil eine Mutterkollegin bei mir in der Kopplung ist, quasi Vollzeit arbeitet, sich aber weigert, zur 1. Stunde zu kommen (nachmittags aber auch ungerne möchte), eine andere Mutter aber nachmittags nicht kann. Die sind beide in unterschiedlichen Jahrgängen bei mir in der Leiste, ich habe also die ganze Bandbreite.
    Da die Schüler aber bis zur 10. Stunde Unterricht haben, habe ich auch mal regelmässig vormittags Unterricht (Kopplung mit "Müttern") und 9./10. ... Tja, irgendjemand muss auch da unterrichten, ein paar Kinderlose sind also noch da. Das fördert nicht mein Verständnis, wenn am Ende des Schuljahres die Kurse "verteilt" werden.


    chili

Werbung