Promotion oder Drittfach Latein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Promotion oder Drittfach Latein

      Hallo,

      ich stehe am Anfang meines Lehramtsstudiums (Hessen, Geschichte und Politik und Wirtschaft Gymnasium).
      Da ich weiß, dass meine Fächer nicht grade die Gefragtesten sind eine hypothetische Frage:
      Um die Einstellungschancen zu verbessern Promotion oder Drittfach Latein (Latinum und Graecum habe ich bereits)?
      Was meinen Sie/was meint Ihr?

      LG
    • Für die Promotion kannst du dir nichts kaufen.
      Latein ist sicher gesuchter als die anderen beiden (Himmel was ne Kombi), aber "gesucht" auch nur an Gymnasien, wenn überhaupt.
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • 1. Weil ich eher der geisteswissenschaftliche Typ bin, damit fallen schonmal Mathe, Physik, Informatik, Chemie, Sport weg
      2. Musisch und künstlerisch unbegabt bin
      3. Religiös-Philosophisch es genauso mies aussieht
      und 4. die modernen Fremdsprachen mir nicht liegen.

      Deutsch wäre natürlich noch möglich gewesen...
    • asgard schrieb:

      1. Weil ich eher der geisteswissenschaftliche Typ bin, damit fallen schonmal Mathe, Physik, Informatik, Chemie, Sport weg
      2. Musisch und künstlerisch unbegabt bin
      3. Religiös-Philosophisch es genauso mies aussieht
      und 4. die modernen Fremdsprachen mir nicht liegen.

      Deutsch wäre natürlich noch möglich gewesen...
      Auch wenn Deutsch natürlich nicht sehr gesucht ist, fände ich eine Kombi mit einem Hauptfach immer noch besser als das was du im Moment hast.
      Was spräche gegen Latein und z.B. Geschichte und Politik/Wirtschaft als Erweiterung?
      Oder alternativ Deutsch/Latein?
    • chilipaprika schrieb:

      1) Latein IST ein Hauptfach ;)
      2) in Hessen (und in ziemlich ganz Deutschland außer Bayern) sind Drittfächer gleichgestellt. Da kann der TE zb sein Ref in Latein / Geschichte machen und sich dann auf eine Politik-Stelle bewerben.
      1) Das weiß ich. War eher darauf bezogen, dass der TE im Moment kein Hauptfach hat.
      2) Das ist bei uns tatsächlich anders. Da kommt es stark auf die Reihenfolge der Kombination an.
    • Mit Geschichte und PoWi sieht es in Hessen am Gymnasium gaaaanz düster aus. Eines dieser Fächer kannst du ja meinetwegen machen, aber überlege wirklich, ob es unbedingt das Gymnasium sein muss. Ein seeeeeehr großer Anteil der angehenden Lehramtsstudenten möchte ans Gymnasium, die Konkurrenz ist entsprechend groß. Dann solltest du besagtes Fach mit einem Mangelfach kombinieren, um zumindest irgendwie später einen Fuß in die Tür reinzubekommen. Ich berate angehende Lehramtsstudenten schon etwas länger und da wird grundsätzlich gesagt, dass man MINT-Fächer nicht könne und für musisch-ästhetische Fächer kein Talent besitze. Problem: So denkt jeder, weswegen ja auch alle in die scheinbar "einfachen" Fachrichtungen wie Geschichte, Deutsch oder Ethik stürmen. Daher: Probiere es doch einfach mal mit Physik und wenn es wirklich gar nicht klappt, kannst du wenigstens sagen, dass du es versucht hast! Ansonsten der selbe Tipp wie an die 999.999 Interessenten zuvor: Wenn du sehr gut in Studium und Referendariat bist, findest du auch mit solchen Fächern eine Stelle. Das weiß man aber in der Regel nicht vor Studienaufnahme und vor Studienaufnahme ist jeder erst einmal super motiviert und natürlich sehr flexibel.
    • Also mit Latein hätte ich auch Bauchschmerzen bezüglich der Stellensituation. Ganz ehrlich, welcher Schüler wählt das denn heutzutage noch? Früher brauchte man Latein, wenn man später Medizin studieren wollte, was dann noch irgendwo eine Rechtfertigung war, aber jetzt... Ich würde mir wirklich überlegen, ob du nicht z.B. zumindest Bio dazunehmen könntest. Da hält sich das Mathematische denke ich auch in Grenzen, d.h. es sollte machbar sein :) (Biologen: please correct me if I'm wrong)
    • wer das heute noch wählt?

      Jeder, der was Sinnvolles (also nicht BWL) studieren will und keine Lust auf irrsinnige Uni-Pflicht-Lateinkurse hat...
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • Ich studiere zwar nicht Gymnasiallehramt, denke aber, dass es mit Blick auf die Wahl der 2. Fremdsprache zwei Gruppen von Schülern gibt, deren Lernverhalten und -interessen durchaus sehr unterschiedlich sind. Jemandem, der eher sprachlich-künstlerisch begabt ist, ist mit Französisch eher geholfen, während analytisch denkende Schüler, die gerade Vorlieben im MINT-Bereich und eher ein Faible für Grammatik als für Literatur haben, sich deutlich wohler mit Latein fühlen. Ich erinnere mich noch daran, dass ich solche klassischen Fälle in meinem Abijahrgang hätte und da hätte Französisch absolut nicht gepasst. Im Grunde merkt man das aber bereits als Schüler, aber auch als Elternteil und als Lehrer, wie sich der Schüler im Deutsch- und Englischunterricht verhält und kann darauf schließen, ob der Schüler mit einer weiteren modernen oder einer klassischen Philologie zurechtkommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lehramtsstudent ()

    • Quatsch.
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
      Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
      Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
      Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)
    • Nach welchen Kriterien würdest du für dein Kind nach Klasse 5 (G8) bzw. 6 (G9) die 2. Fremdsprache wählen? Ich erinnere mich noch, dass in unserer Klasse Latein als voll cooool galt und entsprechend fast jeder (5/6 der Klasse) Latein wählte. Ich meine, dass ich mich damals für Französisch entschied, weil meine Mama in der Realschule 2 Jahre oder so Französischunterricht hatte. Sagen wir mal so: Sie konnte mich Vokabeln abfragen, aber das war es dann auch. Die Wahl habe ich nie bereut und Französisch auch bis zum Schluss belegt. Ironischerweise wählten nach der 10. Klasse die meisten Schüler das coole Latein ab.

      @Wollsocken: Interessanter Zusammenhang! Und doch so ganz anders als man es gewohnt ist...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lehramtsstudent ()