Wie viele "Bereitschaftsstunden" als Teilzeitlehrer?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Freakoid schrieb:

      Sollten es wirklich Bereitschaftsstunden sein, die hier abverlangt werden, müssten diese bezahlt werden. Selbst wenn keine Vertretung geleistet werden musste.
      Nicht, wenn es die LK freiwillig so beschlossen hat, damit man eben nicht ständig unvorbereitet und ohne Begrenzung eingesetzt werden kann. So gibt es klare Regeln, mit denen jeder leben kann.
    • Anna Lisa schrieb:

      Freakoid schrieb:

      Sollten es wirklich Bereitschaftsstunden sein, die hier abverlangt werden, müssten diese bezahlt werden. Selbst wenn keine Vertretung geleistet werden musste.
      Nicht, wenn es die LK freiwillig so beschlossen hat, damit man eben nicht ständig unvorbereitet und ohne Begrenzung eingesetzt werden kann. So gibt es klare Regeln, mit denen jeder leben kann.
      Die sind trotzdem zu bezahlen, ihr könnt nur jeder einzeln auf die Bezahlung verzichten, will einer das nicht, ist das sein gutes Recht
    • NRW-Schulgesetz, §68, Abschnitt 3:
      Die Lehrerkonferenz entscheidet über
      1. Grundsätze für die Unterrichtsverteilung und die Aufstellung von Stunden-, Aufsichts- und Vertretungsplänen.
      Solange es keinen Widerspruch in der LK gibt, kann die LK das also so beschließen.

      kl. gr. frosch
      [img]http://www.tibet-initiative.de/images/tibetflag-ani.gif[/img]Free Tibet!!
      ----
      Die meisten meiner Beiträge entstehen auf einer tablet-Tastatur. Da es dort kein haptisches Feedback gibt, schleichen sich schneller Tippfehler ein. Sorry.
    • Aber es ist doch nur Mehrarbeit, wenn man anwesend sein muss, oder? An meiner Refschule wurden Stunden im Stundenplan markiert, bei denen man bevorzugt für Vertretung eingeteilt wurde,damit man sich da keinen Termin hinlegt. Wenn aber nichts im Vertretungsplan stand, konnte man gehen. Wenn dann im Verlauf der Stunde Bedarf war und man schon weg war, war das ok.
      Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.
    • Das hier ist aus Tresselt kopiert:

      An vielen Schulen wird die schlechte Lehrerbesetzung oder die fehlende Vertretungsreserve stillschweigend mit „Bereitschaftsstunden“ oder „Präsenzstunden“ ausgeglichen. Kolleginnen und Kollegen werden verpflichtet, auf den Einsatz als Vertretungskraft zu warten. Ein solcher Bereitschaftsdienst kann von der Schulleitung nur angeordnet werden, wenn die Lehrerkonferenz einen entsprechenden Beschluss gefasst hat.

      Wir haben uns eben dazu entschieden, diesen Beschluss zu fassen, weil uns das lieber ist, als beliebig zu allen möglichen Zeiten eingesetzt zu werden. Das wäre die Alternative.
      Nehmen wir mal an, ich habe 2 Freistunden und plane in dieser Zeit, meinen Unterricht für die nächsten beiden Stunden vorzubereiten, werde aber dann eingesetzt, dann muss ich also ohne Vorbereitung in meinen Unterricht.
      Unsere Regelung gibt uns eine Schutzzone und garantiert, dass Freistunden auch Freistunden sind, dass wir garantiert nach unserem Unterrichtsschluss gehen können und dass wir nie früher kommen müssen

      Mal ehrlich: Normalerweise kommt es so 1x im Monat vor, dass ich im Lehrerzimmer sitze und VB habe, aber nicht eingesetzt werde. Das kriege ich dann nicht bezahlt. Die anderen Stunden kriege ich natürlich bezahlt. Aber ich würde sowieso da sitzen und Vokabeltests korrigieren etc., weil ich sowieso da 2 Freistunden habe.
      Bei uns wird immer zuerst der Stundenplan gemacht und dann geguckt, wo man die VBs hinlegen kann. Wenn jemand Freistunden hat, werden die genommen. Sonst werden die halt ans Ende oder den Anfang gelegt.

      Wenn ihr das Konzept nicht gut findet, braucht ihr es ja nicht zu verabschieden, wir finden es aber gut und stehen dazu.
    • Anna Lisa schrieb:

      Das hier ist aus Tresselt kopiert:

      An vielen Schulen wird die schlechte Lehrerbesetzung oder die fehlende Vertretungsreserve stillschweigend mit „Bereitschaftsstunden“ oder „Präsenzstunden“ ausgeglichen. Kolleginnen und Kollegen werden verpflichtet, auf den Einsatz als Vertretungskraft zu warten. Ein solcher Bereitschaftsdienst kann von der Schulleitung nur angeordnet werden, wenn die Lehrerkonferenz einen entsprechenden Beschluss gefasst hat.
      Von der dürftigen Quellenangabe mal abgesehen, steht da nirgends, dass die LK beschließen kann, diese Bereitschaftsstunden verschenken zu müssen. Die LK kann auch nicht beschließen, dass alle für umme eine Stunde mehr machen. Oder, das wär'n Spaß, eine weniger.

      Anna Lisa schrieb:

      Nehmen wir mal an, ich habe 2 Freistunden und plane in dieser Zeit, meinen Unterricht für die nächsten beiden Stunden vorzubereiten, werde aber dann eingesetzt, dann muss ich also ohne Vorbereitung in meinen Unterricht.
      Und? Das liegt dann im Wesentlichen daran, dass der Dienstherr nicht genug Personal für eine echte Vertretungsreserve bereithält. Diese Mangel kann ich nicht beheben. Warum sollte ich mir überhaupt einen Kopp dazu machen, wie so etwas am besten zu organisieren ist?

      Achja, du kannst den Vertretungsschülern auch 'ne Aufgabe geben und bereitest deinen Unterricht vor, während du sie beaufsichtigst. Wenn man spontan zu 'ner Vertretung gebeten wird, muss man eh improvisieren.

      Anna Lisa schrieb:

      Unsere Regelung gibt uns eine Schutzzone und garantiert, dass Freistunden auch Freistunden sind, dass wir garantiert nach unserem Unterrichtsschluss gehen können und dass wir nie früher kommen müssen
      Das wäre auch so, wenn die Bereitschaft (anteilig) aufs Lehrdeputat angerechnet würde. Kein Grund, Äpfel mit Käse zu vergleichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von O. Meier ()

    • German schrieb:

      Bei den oben allgemein für Beamte festgelegten 5 Stunden (sog. “Bagatellgrenze”) handelt es sich um Zeitstunden. Aufgrund der Festlegung der Arbeitszeit der Lehrkräfte in Deputatsstunden liegt die Bagatellgrenze bei ihnen bei 3 Deputatsstunden im Monat.


      Und wenn man immer die Kollegen nimmt, die viele Freistunden haben, kämen viel zu viele über die drei Stunden und die daraus resultierende Dienstbefreiung oder Vergütung ist wohl auch nicht so häufig erwünscht.
      Danke für Deine Antwort. Hierzu habe ich noch folgende interessante Info gefunden (siehe blv-bw.de/wp-content/uploads/2…arbeitsunterricht-MAU.pdf):


      Zwingend notwendiger Mehrarbeitsunterricht soll generell in Absprache mit den Lehrkräften wenn möglich so angeordnet werden, dass ausgleichsfähige Mehrarbeit entsteht. Es gibt keine Vorschrift und auch keine Erwartungshaltung von Seiten des KM oder der Schulverwaltung, dass vor der Anordnung von Mehrarbeitsstunden gegen Vergütung zunächst im Kollegium reihum „kostenlose“ Mehrarbeitsstunden einzufordern wären. Das KM hat im Gegenteil anlässlich der Einführung der „verlässlichen Grundschule“empfohlen, „von der Möglichkeit der bezahlten Mehrarbeit verstärkt Gebrauch zu machen.“

      Da steht u.a. auch sinngemäß (siehe Seite 5 bei "Juli"): Wenn man in einem Monat zwei MAU-Stunden hat und drei Stunden ausfallen, dann werden zwar die drei Ausfallstunden angerechnet, nicht aber die zwei MAU-Stunden.

      Ist das in BW tatsächlich so? Wäre ja eine Frechheit!
    • Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich die Frage richtig verstehe (sorry erster Tag nach den Ferien - Gehirn ist noch nicht fit :P )


      3 Minusstunden, 2 Plussstunden => 1 Minusstunde.

      In Bayern können diese bis zu drei Monate im Nachhinein noch angerechnet werden.

      Z.B. März 5 Plusstunden, April nichts, Mai 1 Minusstunde => Im März nur 4 Plusstunden die angerechnet werden könnten.
    • Neu

      Spannend, wie verschieden hier Bereitschaft ausgelegt wird. Bei uns finde ich es sehr kollegenfreundlich:

      Früher konnte ich jederzeit zur Vertretung eingesetzt werden. Jetzt weiß ich, dass ich alle meine Freistunden außer Dienstag 5/6 auch wirklich frei habe. Und dienstags schaue ich um 8:00 auf den Plan und wenn nichts drin steht, gehe ich auch nach der 4. Stunde. Ich muss also nicht die Zeit absitzen.

      Dadurch ist auch die maximale Zahl meiner +Stunden pro Woche bei 2. Der Ausgleich klappt bei uns auch immer gut und wer zu viele +Stunden sammelt, arbeitet im nächsten Schuljahr dann 1h weniger.
    • Benutzer online 2

      2 Besucher