Verkehr, wie kommt man in Deutschland am besten vorwärts?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verkehr, wie kommt man in Deutschland am besten vorwärts?

      Moin,

      sagt mal, hier wird ja gerade imme von der didacta 2019 und anderen Messen geschrieben und die Frage gestellt, wie und wo man dafür Freikarten bekommt. Aber die Eintrittskarte ist ja der günstigste Teil des ganzen Unternehmens. Die Anreise dürfte der teuerste Teil sein.

      Wie reist ihr zu solchen Messen an?

      Ich hatte gerade das Vergnügen eintscheiden zu müssen, wie ich zu einer anderen Messe (Aero, Friedrichshafen) komme. Als Alternativne gab es:
      • Auto: Haben wir früher immer gemacht: jeweils zu 4 Personen ein Auto und dann einmal quer durch die ganze Republik, 1700km hin- und zurück. Aber dieses Jahr fällt die Messe genau auf das erste Osterferien-Wochenende und da dürfte es auf deutschen Autobahnen den Verkehrsinfakt geben. Außerdem läuft die Messe nur bis Samstag, wir müssen also am Freitag-Abend an- und am Samstag-Abend wieder abreisen. Aber den Streß auf den verstopften Autobahnen will sich niemand antun.
      • Bahn: Kostet pro Person 320,- € und wir müßten am Freitag um 14 Uhr abfahren und auf jeder Strecke fünfmal umsteigen, um am Samstag um 9 Uhr anzukommen. Dazu dann noch nachts 4 Stunden Auffenthalt auf irgendeinem Provinzbahnhof, weil nachts nichts fährt. Gleiches gilt für die Rückfahrt.
      • Flugzeug: Kostet pro Person 290,- € mit Lufthansa und dauert je Strecke inkl. Umsteigezeit in Frankfurt 3:20 Stunden. Da geht auch passend ein Flieger ganz früh am Samstag, so daß wir passend um 9 Uhr morgens da sind und passend abends wieder nach Hause fliegen können. Ein Hotelzimmer ist also überflüssig. Der Flughafen ist 300m neben dem Messegelände.
      Übernachtet würde bei den Optionen Auto oder Bahn vor Ort in einer Jugendherberge, nochmal 300,- € für ein Hotelzimmer (einfachste Ausführung ohne Frühstück) pro Nacht (für jeweils 2 Personen) will sich niemand antun. Sind halt Messe-Tarife. Die Herberge will zu Messe-Zeiten aber auch 50,- €/Nacht und Person haben.


      Ich denke gerade darüber nach wie dekadent das denn ist von wegen "mitm Flugzeug früh morgens zur Messe und abends damit wieder nach Hause" und dazu noch ökologischer Fußabdruck und so. Aber im Vgl. zu den anderen Alternativen ist das echt die günstigste Lösung, zumal man bei der Alternative "Auto" noch das Hotelzimmer hinzurechnen muß.
    • plattyplus schrieb:

      Ich denke gerade darüber nach wie dekadent das denn ist von wegen "mitm Flugzeug früh morgens zur Messe und abends damit wieder nach Hause" und dazu noch ökologischer Fußabdruck und so. Aber im Vgl. zu den anderen Alternativen ist das echt die günstigste Lösung, zumal man bei der Alternative "Auto" noch das Hotelzimmer hinzurechnen muß.
      Na, da hat sich die Frage doch schon so gut wie selbst beantwortet! Käme mir zwar auch komisch vor, mal eben per Lufthansa für einen Tag zu verreisen, aber es gibt sicher genug Geschäftsleute für die das normal ist. (Und deinen ökologischen Fußabdruck hast du dir doch in den Weihnachtsferien eh schon versaut :P )
      Ansonsten noch als Denkanstoß:
      Flixbus?
      Da es das erste Ferienwochenende ist, würde ich glatt länger bleiben und einen Kurzurlaub dranhängen.
    • Schau mal, ob du einen kleinen Flughafen in der Nähe hast und ob einer der Anbieter für Mitfahrgelegenheiten via Flugzeug was anbietet. Da sind teilweise echt tolle Angebote bei (bin letztens als „Passagier“ mit einem umweltfreundlichen Tragkopter mitgeflogen, war gut 50% billiger als die Bahn und um Längen schneller als das Auto).
      • Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt. -Machiavelli-
      • Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der mächtigere. -Napoleon-
      • In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst! -Augustinus-
    • Hmm... Ich komme aus und lebe in Köln, daher stellt sich mir das Problem nicht bei Messen.
      Bist du sicher, dass die Bahntickets so teuer sind? Auf der L'turs-Seite online gibt es Restplätze (oder so ähnlich) für DB Tickets. Das lohnt sich ab und zu mal reinzugucken.
      Ein weiterer Kostenfaktor wäre dann noch die Übernachtung. Ich würde an eurer Stelle zumondest bis Sonntag bleiben und den Samstag Abend noch in Köln entspannen. Das ist doch sonst wahnsinnig anstrengend nach der Messe direkt wieder zurück (und für das Geld...).

      Ansonsten Mitfahrzentrale oder Blablacars. Da kommt ihr für 40 Euro pro Person quer durchs Land.
      Schwierig wird das nur, bei einem solch fixen Termin, wenn der Fahrer abspringt (könnte ja krank werden oder so)... dann müsstet ihr kurzfristig doch auf die Bahn umsteigen.
      Oder halt Flixbus... Der fährt nur ewig lang.

      Übernachten würde ich optional über Air BnB. Eine Jugendherberge ist doch Mist...Also das wäre nichts für mich . Da gibt's bestimmt was. Die Didacta ist ja keine wirklich internationale Messe wie die Fibo oder die Gamescom oder? Da ist hier echt immer Ausnahmezustand... Aber bei der Didacta eigentlich nicht.
      Ich tippe am Handy.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MilaB ()

    • MilaB schrieb:

      Schwierig wird das nur, bei einem solch fixen Termin, wenn der Fahrer abspringt (könnte ja krank werden oder so)... dann müsstet ihr kurzfristig doch auf die Bahn umsteigen.
      Das Blöde ist der Termin, weil wir mit dem Auto (oder Flixbus) am Freitag fahren müssen; genau an dem Freitag, an dem in folgenden Bundesländern die Osterferien anfangen:
      • Baden-Würtemberg
      • Bayern
      • Berlin
      • Brandenburg
      • Hessen
      • Mecklenburg-Vorpommern
      • Nordrhein-Westfalen
      • Thüringen
      Und wir müssen durch viele dieser Bundesländer, in denen der überwiegende Anteil der Bevölkerung in D lebt, durch. Da steht Flixbus auch im Stau.
    • @plattyplus stimmt ... Das ist echt sehr schwierig an dem Freitag.
      Dann würde ich mich wahrscheinlich für den Flug entscheiden.
      Hab eben mal auf Air BnB geguckt. Da gibt's viele Unterkünfte für den Zeitraum. Für zwei Personen (wenn man sich als Paar ein Bett teilt), kann man was ganz nettes und günstiges finden.
      Empfehlenswert ist der Bezirk Köln Mülheim. Grenzt an die Messe und ist tendenziell günstiger als alles in der Innenstadt. Vom Flughafen fahren S-Bahnen direkt zum Bahnhof Mülheim.
      Ich tippe am Handy.
    • Darf ich mal fragen? Wie kann es denn sein, dass du gleichzeitig so zentral wohnst, dass du problemlos Zugriff auf einen Flughafen für Linienflüge hast, gleichzeitig aber so abseits, dass es keine vernünftige Zugverbindung nach Friedrichshafen gibt?
      Flughafen klingt ja nach Großstadt, von da aus müsste man doch gut weiterkommen, ohne fünfmal umzusteigen und irgendwo vier Stunden am Bahnhof zu versauern?
    • @WillG
      Ich wohne in einem kleinen Kaff zwischen Bielefeld und Hannover, müßte also so oder so erst einmal mit dem Auto zum Bahnhof oder Flughafen fahren bzw. beim Bahnhof mich bringen lassen, weil man da kein Auto längerfristig parken kann.

      Die Bahn schickt mich da von Bielefeld über Köln, Ulm, Bieberach und Aulendorf nach Friedrichshafen (Bodensee). Wenn ich am Samstag um 9 Uhr da sein will, muß ich um 16 Uhr am Vortag aus dem Haus. Da wir aber mit mehreren fahren wollen, entsprechend noch eher und dann erstmal privates Sammeltaxi, um alle zum Bahnhof zu bekommen.
      Die Rückfahrt wird entsprechend langwierig.
    • Das ist in der Tat krass. Unfassbar, wie viel schwieriger das gleich von kleineren Städten wird. Ich hatte mal von Köln aus geschaut, in der Annahme, dass man da ja vielleicht noch ganz gut hinkommt. Von da aus war es okay. Von Bielefeld aus ist es schon nochmal eine andere Nummer.
      Ich würde am Freitag ab Bielefeld um 13.26 Uhr fahren, wenn das zeitlich drin ist. Umsteigen in Köln, Stuttgart, Bieberach und Aulendorf. Ankunft in Friedrichshafen um 22.30 Uhr. Hinfahrt für €80.
      Dann würde ich dort irgendwo günstig zwei Nächte übernachten und am nächsten Tag ganz gechillt auf die Messe gehen.
      Rückfahrt am Sonntag um 13.13 Uhr, umsteigen nur in Basel und Köln. Kosten für das Bahnticket insg.: €155. Undruhiges Gewissen wegen ökölogischer Fußabdruck und so.
    • WillG schrieb:

      Ich würde am Freitag ab Bielefeld um 13.26 Uhr fahren
      Schaffe ich nicht, muß da ja noch arbeiten. 16 Uhr wird schon mehr als knapp.

      Das Übernachten in Friedrichshafen wollen wir möglichst vermeiden. Wegen Messe will da selbst das Ibis Hotel fürs 2-Bett Zimmer ohne Frühstück 300,- € sehen pro Nacht. Die Jugendherberge verlangt 50,- € inkl. Frühstück pro Person im 2-Bett-Zimmer. Ist halt Messe.

      Wie gesagt, wäre es nicht gerade Ferienanfang hätten wir einfach mehrere Autos mit jeweils 3-4 Personen vollgeaden und wären die Strecke durchgefahren.
    • Falls es doch die Bahn sein sollte...auch die OEBB hat Sparktickets (ok kann sein, dass die Ostern wieder weg sind), dann einfach einen Zug bis Bregenz buchen und in Friedrichshafen Stadt aussteigen, da praktisch alle Züge von Stuttgart richtig Österreich in Friedrichshafen halten. Wäre vielleicht mal ein Versuch wert :)

      Ansonsten würde ich mich wohl fürs Fliegen entscheiden, wenn ich mit der Bahn 4 Std irgendwo rumsitzen muss.
    • Der Artikel ist doch von einem Auto-Lobbyisten geschrieben. Wenn man schon anfängt, über die reine Traktionsenergie hinaus nach Energieverbrauch zu schauen, dann sollte man vielleicht gleich die Gesamtökobilanz betrachten. Man denke mal alleine an den Flächenverbrauch, der ist beim Auto verheerend.

      Und: 36% der el. Energie kommen aus regenerativen Quellen in Deutschland.

      umweltbundesamt.de/themen/klim…ungmarke=strom#textpart-1

      Beim Auto im Fernverkehr dürfte das im Vergleich ein Witz sein, da hier fast ausschließlich fossile Brennstoffe verwendet werden.

      Davon mal abgesehen: Die Normalpreise bei der Bahn sind tatsächlich irrsinnig hoch. Wenn man sehr früh bucht + mit einer Bahncard kombiniert, sind die Preise ok, aber man ist dann unflexibel. Ferner ist es, wenn Ferienbeginn ist und / oder Messe, eben fast unmöglich , einen attraktiven Sparpreis zu bekommen.

      Dadurch, dass ich kein Auto habe und dadurch ohnehin Unsummen an Geld spare ist es mir letztlich egal, ich zahle dann halt, was es kostet. Ich finde es aber schon irritierend, dass ich häufig - vor allem, wenn ich mit Familie unterwegs bin - merke, dass ich mit einem Car-Sharing Auto deutlich günstiger wegkomme als mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Da stimmt doch etwas nicht!
    • plattyplus schrieb:

      Den habe ich schon mit der Fahrt zur Arbeit versaut. 3.800 Liter Diesel jedes Jahr. Da beheizen andere Leute ihr Haus (Ölheizung) gleich zwei Jahre mit. :(
      Hmm? Du fährst doch auch rund 400 Mal im Jahr zu Schule bzw. zurück, oder? Also 200 Mal hin und 200 Mal zurück? Dann würdest du bei einer Hinfahrt knapp 10 Liter Diesel verbrauchen und bei der Rückfahrt gleich nochmal. Ich bin jetzt vier Monate lang mit einem T4 von 2001 gefahren, der hat 7 Liter verbraucht. Was fährst du denn bzw. wie lang ist dein Schulweg?
    • Th0r5ten schrieb:

      Was fährst du denn bzw. wie lang ist dein Schulweg?
      Audi a3, 2,0 tdi, Verbrauch mit Sommerreifen: 6 Liter, mit Winterreifen an die 7 Liter jeweils bei 140km/h Marschtempo.
      Der Schulweg ist 120km lang (einfache Strecke), wovon 110km Autobahn sind.

      Dazu kommen noch ein paar km, die man privat abspult.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von plattyplus ()