Ich bin die Lehrerin meines Sohnes

  • Danke, @Frapper, für die Erläuterung zu den UBUS,
    klingt nach einer Version der von mir geforderten "pädagogischen Assistenzen", die in Schulen vielfältige Aufgaben übernehmen könnten.
    Allerdings bleibt die Frage, welche Ausbildung sie bekommen oder mitbringen.


    Hier gibt es Bemühungen seitens der Kommune, Einzelfallhelfer nicht für einzelne Kinder sondern in einer Art Pool-Lösung einzusetzen, damit man Geld einspart und eine gegenseitige Vertretung hat, gleichzeitig aber auch feste Kräfte an einer Schule.

  • In dem mir bekannten Fall war die UBUS-Kraft Mädchen für alles und hat neben der Koordinierung des Ganztages und sozialpädagogischer Tätigkeiten auch vereinzelt Fachunterricht gegeben. Als es dann zum Schwangerschaftsentfall kam, hat sie auch stundenweise mal hier und da eine Stunde vertreten... Es geht ja nur um Überbrückung, von daher würde ich das hier auch nicht so eng sehen.

  • Als es dann zum Schwangerschaftsentfall kam, hat sie auch stundenweise mal hier und da eine Stunde vertreten... Es geht ja nur um Überbrückung, von daher würde ich das hier auch nicht so eng sehen.

    Bis die Klasse wieder durch eine reguläre Lehrkraft unterrichtet werden kann.

    Na ja, in einem gewissen Sinn geht es immer um Überbrückung. Von zwei, vier, sechs Wochen Krankheit, von Schwangerschaft und Elternzeit oder vom Mangel an Grundschullehrern (in NRW bis in die 2030er Jahre). Ob man das gut findet oder nicht: Wenn das gehäuft auftritt, muss Unterricht ausfallen oder es muss von Leuten unterrichtet werden, die dazu keine Ausbildung haben. Es sei denn, in der Schule gibt es Doppelbesetzungen, die aufgelöst werden können. Das ist aber in NRW eher die Ausnahme als die Regel. Eine Bekannte unterrichtet in einer Nachbarstadt (allerdings Förderschule). Das Kollegium ist mit 75% des Solls besetzt. Daher musste die Schule zu Beginn des Schuljahres einen Kollegen mit voller Stundenzahl in den inklusiven Unterricht an einer anderen Schule abgeben: Mit 75% war sie die am besten versorgte Förderschule der Stadt.

  • Dass das Referendariat vier Gehaltsstufen (von 9 auf 13) ausmacht, ist aber schon etwas absurd...

    Ist doch aber oft in der Richtung. Vermutlich ist der Abschluss auch noch nicht als 1. Staatsexamen anerkannt. Mit dem gibt es E10, nach dem Ref dann je nach Bundesland E11 oder E13 (E12 gibt es ja eigentlich nicht, E11 entspricht ja A12).

  • Ach, sowas hängt einfach vom Bundesland und vielleicht sogar Mitarbeiter (?) ab.
    Ich habe vor dem Ref 3 Jahre als Vertretungslehrerin, hatte logischerweise nur ein Erstes Staatsexamen (zum Teil noch nicht für das entsprechende Fach, aber relativ schnell), und habe 3 Jahre lang E13 bekommen. Da ich die ganze Zeit davon ausging, nicht verbeamtet zu werden, sah ich sogar keinen großen Mehrwert, mein Ref zu machen. (Gut, die "Investition" ins Ref hat sich doch gelohnt ;-)

  • Einen solchen Threadtitel nennt man übrigens Clickbait. Man denkt, es ginge um ein ganz anderes Thema.


    Diese (zu deutsch) "Klickköder" nerven mich bei bestimmten Nachrichtenapps ja gewaltig. Da die beruhen darauf, wahrscheinlich, dass sie Werbung in Abhängigkeit von "Klickquoten" generieren? Einmal las ich irgendwas von einem Unfall mit Todesfolge beim englischen Königshaus. Ich klickte drauf und las, dass in einer Wagenkolonne des englischen Königshauses jemand einen Unfall hatte und zu Tode kam ... (natürlich auch schlimm) ...

    Aus Solidarität mit dem vom Aussterben bedrohten Pangolin (zu deutsch: Schuppentier) nenne ich mich jetzt so. ;-)

    Einmal editiert, zuletzt von Das Pangolin ()

  • Ich wollte einerseits wissen, wie es bei euch ist und andererseits finde ich es schlimm, dass es Quereinsteiger so schwer haben Fuß zu fassen, obwohl doch Lehrermangel besteht.


    (Leider weiß ich nicht, wie man von verschiedenen Seiten Zitate in den bereits begonnenen Kommentar einfügt, so muss ich es nun also wieder so machen we früher.)


    Du hast Recht. Seiteneinsteiger werden derzeit dringend gebraucht. Ich nehme aber nicht wahr, dass man es ihnen so schwer macht. Was meinst du damit? Wen meinst du damit? Die "echten Lehrer" an den Schulen? Oder die Schulbehörden? Die treffen natürlich eine Vorauswahl aufgrund von Mindestvoraussetzungen, die sie dafür formuliert haben.


    An meiner Schule lässt man vor allem die sogenannten Randstunden ausfallen, also die ersten oder die letzten. Unsere Schulleitung achtet sehr darauf, dass wir Kollegen nicht zu sehr zusätzlich belastet werden. Das finde ich gut und richtig. Andererfalls stiege ja doch nur die Krankheitsquote und es gibt wieder neuen Unterrichtsausfall.


    Dass in vielen offiziell abgehaltenen Stunden kein Unterricht oder nicht der geplante Unterricht stattfindet, ist aber doch auch eine Form von Unterrichtsausfall. Das bleibt ja oft unberücksichtigt. Weniger Unterrichtsstörungen bedeuten also in der Folge auch weniger Unterrichtsausfall. Das finde ich einen wichtigen Aspekt in dieser Diskussion (siehe mein Zitat im ersten Kommentar hier, S. 1, glaube ich).


    Ist doch aber oft in der Richtung. Vermutlich ist der Abschluss auch noch nicht als 1. Staatsexamen anerkannt. Mit dem gibt es E10, nach dem Ref dann je nach Bundesland E11 oder E13 (E12 gibt es ja eigentlich nicht, E11 entspricht ja A12).


    Wobei man auch mal hinter die nackten Zahlen schauen muss. A 13 in MeVo ist soviel wie A 12 in BaWü. (gleicher Lohn für gleiche Arbeit ???)


    Siehe hier (erste Tabelle): https://www.oeffentlichen-dien…-gehalt-lehrergehalt.html

    Aus Solidarität mit dem vom Aussterben bedrohten Pangolin (zu deutsch: Schuppentier) nenne ich mich jetzt so. ;-)

    2 Mal editiert, zuletzt von Das Pangolin ()

  • Wenn wir dann noch mal die Lebenshaltungskosten vergleichen, sieht es wieder anders aus.

    naja, sind die Unterschiede denn noch so gigantisch? Essen, Klamotten, Auto kosten hier und da gleich. Die Mieten passen sich je nach Region an und auch in Ba-Wü wohnt nicht jeder in Freiburg.

  • naja, sind die Unterschiede denn noch so gigantisch? Essen, Klamotten, Auto kosten hier und da gleich. Die Mieten passen sich je nach Region an und auch in Ba-Wü wohnt nicht jeder in Freiburg.

    BW hat in vielen Regionen annähernd Vollbeschäftigung. Auch ohne Freiburger Mietpreise ist dadurch gerade der Immobilienmarkt an vielen Orten (Stuttgart, Karlsruhe, Heidelberg, Tübingen, Heilbronn...) als äußerst angespannt zu bezeichnen mit entsprechenden Auswirkungen auf Miethöhen. Natürlich gibt es auch Ecken in BW, die damit weniger Probleme haben, dort herrscht aber auch akuter Lehrermangel in Sek.I, Primarbereich und Förderschulbereich (es gibt nicht grundlos ein Sondereinstellungsverfahren "Ländlicher Raum"). 1/3 - die Hälfte des Gehalts für die Miete aufzuwenden für eine kleine Butze kenne ich so zumindest nicht aus Brandenburg, in MeckPomm kommt es sicherlich ganz stark darauf an, ob wir von den Ferienorten an der Ostsee und den Inseln sprechen oder aber vom Landesinneren.


    Am Ende ist es denke ich aus der Perspektive hier in BaWü erstmal relevanter für uns, dass wir unsere Primarleute nach A13 bezahlen wie alle anderen Lehrkräfte auch. Für die KuK in MeckPomm, die das schon erreicht haben, mag es relevanter sein, dass ihr A13 in der Höhe an BL wie BW oder BY angeglichen wird. Das mag ich mir nicht anmaßen zu beurteilen, nachdem ich nicht in MeckPomm lebe.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Wenn wir dann noch mal die Lebenshaltungskosten vergleichen, sieht es wieder anders aus.


    Prinzipiell ein guter Einwurf.


    Allerdings frage ich mich dann, wenn Lebenshaltungskosten eine Rolle bei der Bezahlung/Besoldung der Lehrer pro Bundesland eine Rolle spielen, warum dann Lehrer überall in BaWü gleich viel verdienen? Da gibt es doch auch abgelegenere und strukturschwächere Regionen und wirtschaftlich stärkere, also teurere (Mieten), z.B. Schwarzwaldregionen im Vergleich zum Raum Stuttgart. Nach deiner Argumentation wären da dann auch unterschiedliche Gehälter gerechtfertigt. Gibt es die? Ich höre eher von Zulagen in manchen Bundesländern für Lehrer, die in solchen strukturschwachen Regionen zu arbeiten bereit sind ("Buschzulage"), wo doch aber die Lebenshaltungskosten geringer sind, man doch also eigentlich eh schon mehr netto vom Brutto übrig hat (geringere Mieten).


    Und sollen/dürfen/müssen dann die Gehälter wieder sinken, wenn die Lebenshaltungskosten sinken? Im hippen Berlin diskutiert man ja gerade einen Mietendeckel, wonach niemand mehr als 30% seines Haushaltseinkommens für Mieten ausgeben soll. Wenn das durchkommt, sinken dann die Gehälter wieder, weil die Lebenshaltungskosten ja dann geringer werden?


    PS: Laut Tabelle machen A 13 in MeVo rund 3600,- Euro aus (= A 12 in BaWü). A 13 in BaWü macht rund 4200,- Euro brutto aus, also rund 600,- Euro Unterschied (zu A 13 in MeVo). Gleicher Lohn für gleiche Arbeit?
    https://www.oeffentlichen-dien…-gehalt-lehrergehalt.html

    Aus Solidarität mit dem vom Aussterben bedrohten Pangolin (zu deutsch: Schuppentier) nenne ich mich jetzt so. ;-)

  • Gibt es einen speziellen Grund, warum du immer wieder aufs Neue MeckPomm und BaWü gegenüberstellst? Ist MeckPomm das untere Ende der Bezahlung bei A13 und BaWü das obere Ende bundesweit betrachtet?

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Das Schulamt hat ihr gesagt, ihr fehlen die Pädagogikanteile. Die müsse sie nachstudieren und dann noch ins Ref.

    ...ja, und? ist doch so. ich musste nach ähnlichem studium nicht nur pädagogik nachstudieren sondern auch in allen drei fächern und in erziehungswissenschaften das erste staatsexamen schreiben. lediglich die magisterarbeit wurde als zulassungsarbeit anerkannt. (und mein magisterstudium war deutlich fachlich anspruchsvoller - nur nicht so sehr in die breite - als/wie das staatsexamen, aber es fehlte halt diese formale zugangsvoraussetzung fürs ref, also musste ich nochmal ran.)


    dann noch zwei jahre ref (hätte verkürzt werden können, wollte ich aber nicht).


    und weißte was? das hat sich gelohnt. ich hab in den extra-veranstaltungen noch einiges gelernt, und spannend war's auch. das ref auch im großen und ganzen.


    von der finanziellen besserstellung gar nicht zu reden (a13 einstieg vs. e11 und befristung). also ja, deine freundin sollte nachstudieren und ins ref, wenn sie wirklich eine gute lehrkraft werden will.

  • Gibt es einen speziellen Grund, warum du immer wieder aufs Neue MeckPomm und BaWü gegenüberstellst? Ist MeckPomm das untere Ende der Bezahlung bei A13 und BaWü das obere Ende bundesweit betrachtet?


    Nein, es gibt keinen speziellen Grund, warum ich gerade diese beiden Bundesländer genommen habe. Ich habe mir einfach die Tabelle nochmal genauer angeschaut, als es mal wieder in den Nachrichten hieß, im Osten verdienten sie weniger als im Westen. Habe ich die Tabelle nicht verlinkt?


    Übrigens habe ich nun gesehen, dass auch A 13 in Rheinland-Pfalz dem A 12 in Hamburg entspricht.


    https://www.oeffentlichen-dien…-gehalt-lehrergehalt.html


    Das ist also keine Ost-West-Geschichte! Hatte das uns nicht irgendwer als Ost-West-Geschichte verkaufen wollen? Aber mit gleichem Lohn für gleiche Arbeit hat das doch sehr wohl zu tun. A 13 in Rheinland-Pfalz entspricht eben auch einem A 12 in BaWü!? Kann man das dann auch noch mit unterschiedlichen Lebensbedingungen/Lebenshaltungskosten rechtfertigen, @Karl-Dieter ?

    Aus Solidarität mit dem vom Aussterben bedrohten Pangolin (zu deutsch: Schuppentier) nenne ich mich jetzt so. ;-)

Werbung