Forum für angehende Lehrer .... Gendermäßig richtiger für angehende Lehkräfte

  • Wegen den Abtreibungen: Ich weiß, dass es letztendlich extrem viele Gründe gibt, warum man sich hierfür entscheidet. Mag mir jemand, der sich auf diesem Gebiet etwas besser auskennt, sagen, was gegen Austragung + anschließende Adoption spricht? Ich kann nicht für z.B. Polen sprechen, aber gerade in Deutschland ist es ja so, dass man einen extrem hohen bürokratischen Aufwand betreiben muss, um ein kleines Kind (also <2) adoptieren zu können, da es kaum welche gibt.

  • Es gibt Frauen, die wollen ihre Schwangerschaft verheimlichen, weil ihnen das unangenehm ist, weil sie je nach kulturellem Hintergrund von Repressalien und Gewalt bedroht sind. Es gibt Frauen, die sehen es als den leichteren Weg an, das Kind "wegmachen" zu lassen als es auszutragen und zur Adoption freizugeben - nicht zuletzt auch, weil die Weggabe des selbst geborenen Kindes mit Sicherheit emotional nicht spurlos an der Mutter vorübergeht. Eine Abtreibung ist auch der "schnellere" Weg, der zwar auch psychische und physische Spuren hinterlassen kann, aber zumindest die Schwangerschaft dann früher beendet.

    Ich bin froh, dass ich als Mann nie in dieses Dilemma kommen kann und als Partner von Frauen nie eine Abtreibung als Zaungast miterleben musste. Mein Bruder durfte das erleben, obwohl er das Kind gerne hätte haben wollen. Ich durfte mich im Rahmen von Komplikationen während zwei der drei Schwangerschaften meiner Frau mit der Thematik auseinandersetzen. Das war schon ziemlich heftig. Glücklicherweise sind es drei gesunde Kinder geworden.

  • Erklärt zumindest, warum die Leihmutterschaft in Deutschland noch nicht legalisiert wurde.

    Du kennst schon den Unterschied zwischen Fremdbestimmtheit und Selbstbestimmtheit? Abtreibungen zu verbieten und so über den Körper von Frauen zu verfügen ist etwas anderes als Fraurn, die sich dazu entscheiden ein Kind (für andere) auszutragen.

  • Dann darfst du auch nicht mit "Brutkästen" argumentieren, da das essentiell Leihmutterschaft ausmacht. Ich denke, dass das Thema die Gefahr birgt, sehr ausschweifend werden zu können, daher die Frage: Hätte überhaupt jemand Interesse an einer Diskussion dazu?

  • Hat mir neulich eine einen Witz erzählt:


    Stehen eine Omnivorin und eine Vegetariarin am Imbiss. Beißt die Omnivorin in ihre Cürry-Wurst, zeigt auf der Vegetarierin Pommes und meint: "Das ist doch im Leben nicht vegan, da ist doch Milchzucker im Ketchup. Nee, nee, so wird das nix."


    Da hat sie Recht, da machste nix.

    Abgesehen von zahlreichen grammatikalischen Fehlern ist auch inhaltlich nicht alles richtig. Eine Vegetarierin, die keine Veganerin ist, würde Milchzucker essen können. Ist schon sehr schwierig, die ganzen Bezeichnungen auseinanderzuhalten.

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




  • Als Germanistin nutze ich mittlerweile fast nur die generische Feminina.


    Ich frage mich echt, warum es so schwer ist mal etwas zu ändern und warum man an jedem Scheiß des Patriarchats der letzten tausend Jahre kleben muss.

    Kurze Verbessrung:


    Als Germanistin nutze ich mittlerweile fast nur die generische Feminina.


    jede Scheiße der Patriarcha



    Um deine Frage zu beantworten:


    Weil die Sprache ein System hat mit zufälligen Artikeln. Warum heißt es im Deutscher der Mond und die Sonne, in anderen Sprachen la lune, le soleil etc.


    Weil die meisten jetzt gegenderten Nomen effektiv Nomen agentis sind. Deren Bildung aus Verb + er zusammengesetzt sind.


    jagen => Jäger

    lehren => Lehrer


    Jetzt dafür einen Suffix - nde zu nutzen ist grammatikalisch total daneben. Partizip präsens drückt Gleichzeitigkeit aus und sollte daher auch nicht für eine allgemeine Tätigkeit genutzt werden.

  • Dann darfst du auch nicht mit "Brutkästen" argumentieren, da das essentiell Leihmutterschaft ausmacht.

    Du verstehst das Argument nicht und offenbar auch nicht, was der Unterschied zwischen Selbst- und Fremdbestimmung ist. Dadurch erübrigt sich jede Diskussion mit dir.

  • Weil die Sprache ein System hat mit zufälligen Artikeln.

    Zufällig? Inwiefern ist es dann ein System? Vielleicht versteh ich aber auch nur den Satzbau nicht.

    Nomen agentis

    Musste ich erst mal nachschlagen. Habe dabei bei Wikipedia folgendes gefunden:


    " Nomina Agentis sind in Sprachen mit Genusunterscheidung häufig generische Maskulina, können jedoch in einigen Sprachen zu Feminina moviert werden."


    Danke für den Hinweis. Ich mein, wir machen das ja, aber jetzt ich auch wie die Fachbegriife hierfür sind. Also, moviert soll's werden, 's Wörtle.


    Partizip präsens drückt Gleichzeitigkeit aus und sollte daher auch nicht für eine allgemeine Tätigkeit genutzt werden.

    Ich befürchte, dass ist eine der grammatikalischen Feinheiten, die mittlerweile verloren gegangen sind. Insbesondere in entsprechenden Kontexten wird Gleichzeitigkeit nicht wahrgenommen. Da kann man aber aus der Not eine Tugend machen. Wörter wie "Lehrende" sind einfach handlicher als "Lehrerinnen und Lehrer". Also, finde ich.


    Aber es ist ja nicht verboten, die letztere Form zu verwenden, bzw. eines der abgekürzten Äquivalente mit Binnen-I oder Gender-Sternchen.

    "Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert."
    Matthäus 10.34

  • Die Gesetzesänderung in Polen ist imho eine gute Entscheidung.


    Dass ausgerechnet diejenigen, die hier so vehement auf Gleichberechtigung beharren, es kritisieren, dass man ungeborene Kinder nicht mehr töten darf, wenn sie eine Behinderung haben, entbehrt nicht einer traurigen Ironie.

  • Was ist denn der genaue Wortlaut der Gesetzesänderung? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass jemand hier gegen Adoption aufgrund einer Gefährdung der Mutter oder potentiellen Behinderung des Kindes ist.

  • Was ist denn der genaue Wortlaut der Gesetzesänderung? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass jemand hier gegen Adoption aufgrund einer Gefährdung der Mutter oder potentiellen Behinderung des Kindes ist.

    Wenn eine Frau das Kind nicht austragen möchte, muss sie es deiner Meinung nach trotzdem. Es gibt sehr viele Gründe dafür. Adaption hin oder her.

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    Albert Einstein

  • Plattenspieler , verstehe ich dich richtig, dass du gegen Abtreibungen bist, wenn das Kind durch eine Vergewaltigung entstanden ist?

    Bildung ist die Fähigkeit, fast alles anhören zu können, ohne die Ruhe zu verlieren oder das Selbstvertrauen. (Robert Frost)

    Bildung kann einen sehr glücklich und gelassen machen. (Günther Jauch)

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)




Werbung