Umfrage zur Impfbereitschaft gegen Corona

  • Ja klar, aber die gibt es halt nicht in großer Menge. Da können wir jetzt noch Wunschträume haben. Und ich denke, lieber die Impfung jetzt ist besser als gar keine.

    Das ist eine Sichtweise, die sicherlich auch berechtigt ist. Ein "richtig" oder falsch" gibt es eher nicht. Das ist wirklich eine sehr persönliche/individuelle Entscheidung, sich für oder gegen AZ zu entscheiden, selbst wenn es die einzig verfügbare Impfung in der eigenen "Impfgruppe" sein sollte.


    Ich vermute allerdings, dass ein sehr großer Teil der Impfwilligen auf ein "Impfangebot" mit AZ generell verzichtet, sich weiterhin lieber konventionell schützt und auf "bessere Zeiten" bezüglich der freien Wirkstoffwahl hofft. Das ist anhand der Impfquote mit diesem Impfstoff bereits aktuell abzusehen.


    Zu AZ fällt mir nur eine Redewendung ein: " Das Kind ist schon in den Brunnen gefallen."

  • Nett, dass ihr euch um mein Gedächtnis sorgt, aber alleine der große Coronathread hat über 900 Seiten. Ich werde mir ganz sicher nicht alle darin beschriebenen Einzelheiten merken (können). Von daher: Bleibt locker und bekommt keine Panik, etwas zwei- oder dreimal zu erklären ;) !

    Du sollst dir die ca. drei Erklärungen merken, die zu den größeren Fragen zum Teil über mehrere Seiten, u.a. durch deine Nachfrage, entwickelt wurden. Das ist sicher nicht zuviel verlangt. Du wirkst wie ein Schüler, der immer wieder dasselbe fragt, weil er bei der Antwort die ersten drei Mal nicht richtig zugehört hat. Bei einem 26-Jährigen sollte da mehr drin sein, als bei einem Pubertierenden.

  • So! Ich bin geimpft!

    Naja, zumindest im Traum. Habe heute Nacht geträumt, dass ich mit AstraZeneca geimpft wurde und ich war sooooooooo glücklich (und es hat auch gar nicht wehgetan, hihi).

  • So! Ich bin geimpft!

    Naja, zumindest im Traum. Habe heute Nacht geträumt, dass ich mit AstraZeneca geimpft wurde und ich war sooooooooo glücklich (und es hat auch gar nicht wehgetan, hihi).

    Na dann warte mal ab, bis du morgen Nacht von den Nebenwirkungen träumst.

  • Schutz schon nach der ersten Spritze: Der Impfstoff von Pfizer und Biontech zeigt eine 85-prozentige Wirksamkeit gegen das Coronavirus bereits nach Verabreichung der ersten Dosis

    ...

    Der Studie zufolge lag die Effektivität des Biontech/Pfizer-Impfstoffs einen bis 14 Tage nach der Impfung bei 47 Prozent und stieg zwischen dem 15. und 28. Tag auf 85 Prozent.

    Ungeklärt ist weiterhin, ob vollständig geimpfte Personen das Coronavirus weiterverbreiten können. "Das ist die große, große Frage, an der wir noch arbeiten", sagte Studien-Mitautor Gili Regev-Yochay.

    ...

  • Moebius Das steht doch schon in der ersten Studie die mit dem Abschluss der Phase 3 veröffentlicht wurde. Etwa 82 % Wirksamkeit kurz bevor die 2. Dosis verabreicht wurde (habe ich erst kürzlich schon mal erwähnt).


    Möglicherweise reicht es bei bereits durch Infektion immunisierte Personen nur 1 x zu impfen, quasi als Auffrischung. Offenbar produzieren diese Personen sehr schnell wieder einen sehr hohen IgG-Titer nach der Impfung.

  • "Bedroht" finde ich in diesem Fall etwas überzogen, es wurden Proteste vor dem Impfzentrum angekündigt und das wollte man wohl nicht um den Betrieb da nicht zu beeinflussen, was ich für eine richtige Entscheidung halte.

    Der Einsatz von Herrn Lauterbach war sowieso nur eine PR-Aktion (was in diesem Kontext nicht negativ gemeint ist, er wollte wohl Vertrauen in AZ schaffen).


    Grundsätzlich gibt es nun mal ein Recht auf Demonstration, Drohungen muss man nachgehen und Urheber ausfindig machen, wenn jemand sich selbst so massiv in die Öffentlichkeit begibt, wie Lauterbach muss er mit (geordnetem und zivilem) Gegenprotest aber auch leben.

  • RND zitiert ihn so: Drei Muster habe er bereits feststellen können: „Erstens Beleidigungen und Unterstellungen, zweitens Drohungen wie etwa ‚Du solltest auf deine Familie aufpassen!‘ und drittens Aufrufen zu Gewalt à la: ‚Gibt es denn niemanden hier, der bereit wäre, dem mit einem Baseballschläger die Zähne zu richten?‘ Die Drohungen finde ich am schlimmsten.“


    Politische Ziele mit Gewalt durchsetzen zu wollen zähle ich zum Terrorismus. Inwiefern das organisiert ist, weiß ich nicht. Aber zunehmende Gewalt gegen Politiker*innen ist ja nicht ganz neu.

  • Egal wie die "Werbetrommel" für diesen Impfstoff aktuell gerührt wird, nach allem was man zwischen den Zeilen lesen kann, ist AZ nun einmal ein Impfstoff zweiter Klasse im Vergleich zu den anderen verfügbaren (Biontech, Moderna).

    Den reinen Zahlen nach sieht das so aus. Ich war auch erst sehr skeptisch. Wenn man aber mal die Praxis anschaut, dann zeigt sich, dass bisher von den mit AZ Geimpften niemand stationär behandelt werden musste und niemand gestorben ist.

    Wenn mir das Zeug einen 100%igen Schutz davor bietet: Her damit! Und wenn ich dann im unwahrscheinlichen Falle, dass ich mich mit Corona infiziere, Erkältungssymptome bekomme: Na und? Habe ich auch sonst mehrfach im Jahr.

  • Aktuell zeichnet sich ab, dass ab April die Mengen, alleine von dem mRNA Impfstoffen so stark steigen, dass sich die Situation umdrehen wird und wir eine Impfstoffknappheit mehr haben, sondern mit dem Impfen nicht mehr nachkommen werden. Dann hat sich das Thema eh erledigt, man wird sic den Impfstoff aussuchen können und nicht verimpften Reste der Vektor-Impfstoffe gehen dann halt nach Afrika oder auf den nicht-EU-Balkan.

  • https://www.spektrum.de/news/v…s-genom-eingebaut/1835725


    Endlich gefunden! War auf der Suche nach dem Link, der meine Skepsis gegenüber AZ nochmal erläutert. Finde das nicht sooo pralle?


    Finde es außerdem seltsam, dass alle Welt bei den mRNA-Impfstoffen skeptisch war wegen genetischer Veränderungen, aber bei AZ, ebenfalls eine so gut wie nicht erprobte Impfstoffart, wo man eben nicht auf fundiertes Wissen zurückgreifen kann, kräht kein Hahn danach.

  • Die Skepsis der Allgemeinheit beruht aber auf dem Vergleich 70% zu 95% oder neuerdings auch auf den "Nebenwirkungen". Und ersteres nur, weil die Zahlen falsch interpretiert werden. Wie Jule13 schrieb, bisher spricht alles dafür, dass AZ genauso wie Biontech und Moderna zuverlässig vor schweren Verläufen schützt.

  • Die Skepsis der Allgemeinheit beruht aber auf dem Vergleich 70% zu 95% oder neuerdings auch auf den "Nebenwirkungen". Und ersteres nur, weil die Zahlen falsch interpretiert werden. Wie Jule13 schrieb, bisher spricht alles dafür, dass AZ genauso wie Biontech und Moderna zuverlässig vor schweren Verläufen schützt.

    Und? Was genau hat das mit meiner Skepsis beruhend auf Aussagen von Experten im Hinblick auf fehlendes Wissen bzgl. möglicher Effekte dieser Impfung, vergleichsweise schlechter Studienlage usw. zu tun?


    Wenn alle Impfungen prinzipiell gleich (sicher) auf mRna basierend wären, würde ich sofort meinen Arm herhalten, auch wenn eine weniger Wirksamkeit aufzeigt.


    Aber AZ hat nicht nur weniger Wirksamkeit (und scheinbar lästigere Nebenwirkungen, was für mich aber vernachlässigbar wäre), sondern auch noch unabsehbarere Langzeitfolgen.

  • Corona auch, steht sogar in deinem Artikel ;)

    Richtig. Ich frage dennoch: Und was hat das mit einer m.E.n. durchaus berechtigten Skepsis gegenüber einem Impfstoff zu tun? Ich finde den auch nicht toll. Ich bin jung, kerngesund und fit. Also kann ich mich entscheiden zwischen


    Option A: Mich schützen, aufpassen, Regeln einhalten und auf besser erprobten Impfstoff warten, vielleicht an Covid erkranken und ganz vielleicht Langzeitfolgen haben


    oder


    Option B: einen Impfstoff wählen, der vergleichsweise schlechter dasteht und dem Experten durchaus unterstellen, bösartige Langzeitfolgen verursachen zu können.


    Beides nicht toll und diese Entscheidung sollte es eigentlich gar nicht geben.


    Die Leute zu diffamieren, die sich für Option A entscheiden, finde ich falsch, das sollte jedem selbst überlassen werden.


    Jeder, der sich damit impfen lassen will, soll das tun. Ich überlege auch noch, heiß bin ich nicht drauf.


    Aber Jahre später dann rumheulen, weil es doch fiese Langzeitfolgen gibt, gibt's dann nicht. Umgekehrt genauso, wer nicht will und sich ansteckt, hat kein Recht zu flennen.

  • Ohne jemanden diffamieren zu wollen: Man muss bei der Überlegung auch die gesamten Folgen einbeziehen. Wenn sich zu wenige Menschen impfen lassen, bleibt die Situation, wie sie derzeit ist (und wird schlimmer). Meine Entscheidung für oder gegen eine Imfpung wirkt sich nicht nur auf mein eigenes Schicksal aus.

    Dödudeldö ist das 2. Futur bei Sonnenaufgang.

  • die Skepsis der Allgemeinheit beruht vielleicht auf den von dir genannten Aspekten state_of_Trance , aber inzwischen gibt es ein paar Fachleute, die die evtl. Krebsgefahr ansprechen. Ich hatte neulich den FR-Artikel hier verlinkt, der einen anderen Fachmann ansprach als in Schokozwerg Link (danke dafür)


    Beide sagen, dass die Gefahr gering ist, aber existiert. Ich hätte auch keine Sorge deshalb, nur stellt sich mir die Frage vermutlich nicht. Als Lehrerin einer weiterführenden Schule bin und bleibe ich in der Gruppe 3 und da soll nicht mehr nach Alter unterschieden werden (evtl. muss ich einen Monat länger warten, erhalte dann trotzdem früher die Zweitimpfung, Abstand 21 Tage statt mindestens 63), es gibt dann vermutlich auch genug. Bei größeren Zeitdifferenzen würde ich vielleicht doch jetzt AstraZeneca nehmen, ich bin aber nicht in der 1. Gruppe.


    Ich selbst habe mich vor ca. 1 Monat gewundert, dass viele immer von den unerprobten m-RNA-Impfstoffen sprachen. AstraZeneca und Sputnik sind genauso unerprobt und auf jeden Fall problematischer, weil sie in den Zellkern gelangen. Mir war das Prinzip der Vektorimpfstoffe vorher auch nicht so klar.


    Ich selbst habe bereits letzten Herbst das Vertrauen in AstraZeneca verloren. Mir war der Umgang mit aufgetretenen Nebenwirkungen zu undurchsichtig.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Jule13: Das ist der entscheidende Punkt für mich. Ich bin kein Risikokandidat, habe vor Corona selbst keine Angst. Andererseits will ich ja auch wieder Alltag und auch wenn die Zahlen bei uns gerade niedrig sind, kann sich das schnell wieder ändern. Wenn also die Impfung ein Schritt Richtung Alltag ist... Konzerte, Restaurantbesuche, einfach mal machen, worauf man Bock hat, ohne dass man auf Abstände oder sonst etwas achten muss 8) !

  • Ohne jemanden diffamieren zu wollen: Man muss bei der Überlegung auch die gesamten Folgen einbeziehen. Wenn sich zu wenige Menschen impfen lassen, bleibt die Situation, wie sie derzeit ist (und wird schlimmer). Meine Entscheidung für oder gegen eine Imfpung wirkt sich nicht nur auf mein eigenes Schicksal aus.

    Ich werde das Versagen der Verantwortlichen nicht mit meiner Gesundheit als Einsatz kompensieren. Ich habe eigentlich kaum Angst vor einem schweren Verlauf, weil es Möglichkeiten gibt die geringe Warschienlichkeit noch weiter zu senken (s. pharmazeutische Intervention-Thread). Ich fürchte die chronischen Krankheit Covid mit ungewissen Ausgang, die allem Anschein nach auch bei leichtesten Verläufen entstehen kann. Da AstraZeneca leichte Verläufe anscheinend nur zu 70% vermindert, ist das ein Indiz dafür, dass es im Gegensatz zu Biontech zu einer nennenswerten Replikation des Virus im Körper kommt. Das will ich nicht haben, Covid soll mein Gewebe nicht infizieren, egal ob ich währenddessen Symptome habe oder nicht. So einfach ist das. Dass viele Leute garnicht auf dem Schirm haben, dass AstraZeneca als Adenoviren-Vektorimpfstoff genauso eine neuartige Technologie ist wie MRNA kann ich nicht verstehen.


    Man sollte AstraZeneca freigeben und wer das möchte, soll es bekommen und aufhören die Leute als Unmenschen darzustellen, weil Sie die Impfung ablehnen. Das ist übergriffig.

Werbung