Ein halbes Jahr geplante Arbeitslosigkeit nach Master?

  • Ich wollte hier bei den erfahrenen Hasen mal nachfragen, ob dies wirklich so geplant ist oder ich da etwas falsch verstanden habe.

    Ich beende im Sommer mein Studium in Thüringen und möchte dann in Sachsen mein Ref machen, aber ich muss mein Masterzeugnis ja bereits ja im Juli nachreichen. Das erhalte ich ja aber erst später. Ist das also wirklich so, dass ich ein halbes Jahr warten muss um mein Ref zu beginnen nach dem ich 5 Jahre studiert habe?

    Warum wird das nicht besser geplant, so dass ein fließender Übergang möglich ist?

  • Ich wollte hier bei den erfahrenen Hasen mal nachfragen, ob dies wirklich so geplant ist oder ich da etwas falsch verstanden habe.

    Ich beende im Sommer mein Studium in Thüringen und möchte dann in Sachsen mein Ref machen, aber ich muss mein Masterzeugnis ja bereits ja im Juli nachreichen. Das erhalte ich ja aber erst später. Ist das also wirklich so, dass ich ein halbes Jahr warten muss um mein Ref zu beginnen nach dem ich 5 Jahre studiert habe?

    Warum wird das nicht besser geplant, so dass ein fließender Übergang möglich ist?

    In Baden-Württemberg musste man vor 27 Jahren bis zu 11 Monate warten (1 Monat konnte man nachreichen, Studium auch Baden-Württemberg, Bundeslandwechsel war noch problematischer). Gut, das ist sehr lange her. Du erhält sicher hier neuere Nachrichten.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • NRW: Ich habe mein Zeugnis bekommen, als ich fertig war. Das hatte ih so geplant, dass es mit dem NRW-Ref passte.


    Das Ref und die Bedingungen sind überall anders, wonach soll sich dann jemand richten?

  • Ja, das war bei uns auch so (vor 10 Jahren bei mir in Hessen). 1. Saatsexamen gab es im Oktober, Ref-Beginn war Februar. Die Monate habe ich dann mit Arbeiten an der Supermarktkasse verbracht, das hat ein finanzielles Polster für den Umzug fürs Ref eingebracht. Ich fand es damals auch echt doof getimet, im Nachhinein ist es aber gar nicht so schlecht gewesen, weil es mal eine Zeit ohne großen Leistungsdruck war.

  • Das war bei mir damals (2001) ähnlich: ich hatte fünf Monate Wartezeit zwischen Ende des Studiums und Beginn des Referendariats zu überbrücken. Das hängt auch mit dem Termin für den Start des Ref. hier in Niedersachsen zusammen. Ich habe meine Urkunde für das 1. Staatsexamen und die Diplomurkunde (Dipl.-Handelslehrerin) im Frühsommer - ich meine im Juni (so genau weiß ich das gerade gar nicht mehr) - erhalten. Die Starttermine für das Ref. sind in NDS aber der 01.11. und 01.05. Somit musste ich eben die Zeit bis dahin überbrücken und habe - nach ein wenig Urlaubs- und Erholungszeit - wieder in dem Büro gearbeitet, wo ich schon während meiner Studienzeit einen Nebenjob hatte.


    EDIT: Falls das unklar ist: die o. g. Starttermine beziehen sich natürlich auf die berufsbildenden Schulen, an denen ich ja tätig bin!

  • Ich war damals ein halbes Jahr als Aupair im Ausland. Ich hätte das Ref starten können, allerdings hat mein bevorzugteste Studienseminar zu dem Termin keinen Start angeboten.

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • Das hängt auch mit dem Termin für den Start des Ref. hier in Niedersachsen zusammen.

    ... was für BK gilt.

    Die GHR-Schulen mussten vor Jahren umstellen.

    Sie beginnen nun das Ref je Halbjahr, auch gleich mit eigenständigem Unterricht. Das verbessert vor allem die Statistik der Unterrichtsversorgung. Ende des Refs ist Ende Januar oder mit den Sommerferien, die Prüfungen liegen aber im Nov-Dez oder im Mai-Juni, etwa zeitgleich zur 1. Besetungsrunde.


    Wenn man fertig ist oder noch davor, geht man direkt weiter in die Vollzeit, Vertretung oder gleich auf eine Stelle.

    Dafür gibt es 2 Haupttermine. Wer seine Prüfung noch nicht abgelegt hat (Prüfungstag), reicht das Zeugnis nach, kann sich aber schon bewerben.

    Im Anschluss gibt es weitere Besetzungsrunden, offene Stellen werden auch mitten im Jahr besetzt.


    Die Stellen bleiben vorerst schulscharf, aber das Land scheint nach vielen Jahren nun mehr Stellen in die Peripherie zu geben, um an den Schulen, die seit vielen Jahren immer leer ausgehen, Stellen besetzen zu können.

  • ... was für BK gilt.

    Ja, natürlich sind das die Starttermine für die BBSn hier in Niedersachsen! Ich habe doch von meinen eigenen Erfahrungen geschrieben! Dass sich die nicht auf andere Schulformen beziehen, dürfte m. E. hoffentlich klar sein.

  • Ende des Refs ist Ende Januar oder mit den Sommerferien, die Prüfungen liegen aber im Nov-Dez oder im Mai-Juni, etwa zeitgleich zur 1. Besetungsrunde.


    Wenn man fertig ist oder noch davor, geht man direkt weiter in die Vollzeit, Vertretung oder gleich auf eine Stelle.

    Dafür gibt es 2 Haupttermine. Wer seine Prüfung noch nicht abgelegt hat (Prüfungstag), reicht das Zeugnis nach, kann sich aber schon bewerben.

    Im Anschluss gibt es weitere Besetzungsrunden, offene Stellen werden auch mitten im Jahr besetzt.

    Deine letzten Absätze beziehen sich aber auf die Einstellungsmöglichkeiten nach Beendigung des Referendariats, oder? Dem/der TE ging es aber ja um die Wartezeit zwischen dem Ende des Studiums und dem Beginn des Refs.

  • Deine letzten Absätze beziehen sich aber auf die Einstellungsmöglichkeiten nach Beendigung des Referendariats, oder?

    Ja,

    bei den Refs, die im November/ Mai beginnen, hat man doppelte Wartezeit, nach dem Studium und nach dem Ref,

    mit der Umstellung auf das Halbjahr sind diese Wartezeiten geschrumpft auf weit weniger Monate oder Wochen.


    Da beim TE keine Schulform steht, finde ich den Hinweis auf die verschiedenen Regelungen je Schulform wichtig.

  • Da beim TE keine Schulform steht, finde ich den Hinweis auf die verschiedenen Regelungen je Schulform wichtig.

    Ähm, doch ;-) . Er/Sie hat doch "Regelschule" eingetragen, bei der es sich meines Wissens um eine weiterführende Schulform in Thüringen handelt.

  • Ah, das wusste ich bisher nicht,

    für mich bedeutet „Regelschule“ „allgemeinbildend Schule“.

    Ja das ist auch so eine Sache, dass das überall anders ist.. auch studiere ich hier 10 Semester und damit genauso lange wie die, die Gymnasium in Sachsen machen, die Oberschule (wie die Regelschule dort heißt) macht nur 9 Semester..


    Aber es ist echt traurig, dass ihr mir das hier bestätigt. Echt eine Schande das man nach so langem Studium erstmal so verarscht wird :(

  • Echt eine Schande das man nach so langem Studium erstmal so verarscht wird

    Ich habe das damals - ehrlich gesagt - nicht als "Verarsche" empfunden, dass zwischen dem Ende des Studiums und dem Beginn meines Referendariats einige Monate lagen. Im Gegenteil: Ich war eher froh, dass ich nach dem Examen etwas Luft hatte, bevor es mit dem Stress im Ref weiterging.

  • Wir (Hessen) hatten ungefähr zwei Wochen zwischen Zeugnisausgabe und Bewerbungsschluss. Zwischen der letzten Prüfung und dem Beginn des Ref lagen bei mir, planmäßig ca. 7 Monate, bei anderen etwas weniger wegen einer späteren letzten Prüfung. Zwischen Bewerbungsschluss und Beginn liegen reguläre 4 Monate.


    Ich sehe nicht ganz, wo das Problem ist. Das Leben besteht noch aus ein bisschen was anderem, als Studieren/Arbeiten. Entspann dich, jobbe nebenbei, wenn es finanziell notwendig ist, reise ein wenig durch Europa (sofern das im Sommer wieder möglich ist). Es gibt einen Haufen Leben außerhalb von Studium/Arbeit.

  • wie, man wird verarscht? Hat dir jemand etwas anderes verpsorchen und dann nicht eingehalten? So würde ich "verarschen" verstehen.

    Ja klar ist das Ansichtssache, für mich fühlt es sich aber so an, wenn ich nach 5 Jahren Studium gar keine Chance habe, als erstmal ein halbes Jahr mein Leben auf "hold" stellen zu müssen. An irgendeinem Punkt will man auch mal fertig werden und nicht in eine Zwangspause geschickt werden.

  • Ja klar ist das Ansichtssache, für mich fühlt es sich aber so an, wenn ich nach 5 Jahren Studium gar keine Chance habe, als erstmal ein halbes Jahr mein Leben auf "hold" stellen zu müssen. An irgendeinem Punkt will man auch mal fertig werden und nicht in eine Zwangspause geschickt werden.

    Chill

  • Ich kann den TS schon verstehen. Ich fand es auch nervig und nicht gut aufeinander abgestimmt. Es gibt eben nur einen, das Berufziel bietenden "Arbeitgeber" und der lässt einen monatelang erstmal in Wartestellung verharren. Wie gesagt, um Nachhinein war es gar nicht so schlecht, aber in dem akuten Zeitraum ging es mir ordentlich auf den Zeiger.

Werbung