Urlaubsträume

  • Es ist auf jeden Fall in der Sächsischen Schweiz.

    Aber dann wird es doch schwierig. Durch den Bach vermute ich, es ist im Amselgrund. Das Kirnitzschtal ist zu breit. Evt. könnte es auch Neurathen sein, aber das habe ich noch nicht von unten gesehen-


    Ich bleibe bei Amselgrund, da es dort einen tollen Wanderweg gibt,

    "Mönch" und "Lokomotive" können es nicht sein. "Talwächter" hat eine andere Form. Bleiben "Lamm" und "Gans".


    Ich sage "Lamm".

  • Wenn es nicht da ist, sieht es nach den Externsteinen aus.

    Natürlich.

    Ich war einfach schon an zu vielen schönen Orten, dass ich mich gar nicht gleich erinnere.


    Nachtrag: Gibt es einen Bach bei den Externsteinen ? Ich erinnere mich nur an einen See.

  • Es ist auf jeden Fall in der Sächsischen Schweiz.

    Aber dann wird es doch schwierig. Durch den Bach vermute ich, es ist im Amselgrund. Das Kirnitzschtal ist zu breit.

    Die Sächsische Schweiz ist richtig.

    Kirnitzschtal ist es nicht, auch richtig.

    Im Amselgrund war ich früher an diesem Tag. (= Der ist es nicht.)

    Neurathen ist es nicht.

    Ich beantrage hiermit das 9 3/4-€-Ticket nach Hogwarts.

  • Danke. Das hatte ich übersehen.


    Zum Rätsel von Conni: Weiter hinten war ich noch nicht, da muss ich passen.

    Da es nach dem Amselgrund für viele noch zur Bastei hoch geht, tippe ich, dass es Felsen auf dem Weg zur Bastei sind. Mehr weiß ich nicht.;(

  • Da es nach dem Amselgrund für viele noch zur Bastei hoch geht,

    Ich hatte vor, die 2. Etappe des Malerweges zu laufen: Wehlen, Bastei, Amselsee. Dort war es mir zu voll, also bin ich östlich in den Wald abgebogen und in einem hübschen Tal gelandet, welches ebenfalls einen Wächterfelsen hat.


    Ich warte morgen mal noch ab, sonst lasse ich die Sächsische Schweiz gelten, dann kann Alpha das Bild ohne Erker nehmen.

    Ich beantrage hiermit das 9 3/4-€-Ticket nach Hogwarts.

  • Wenn es nicht da ist, sieht es nach den Externsteinen aus.

    Ne, Externsteine passt nicht. Da müssten auf der rechten Seite mehrere "freistehende" Felsen sein.

    Bach: weiß ich nicht. Es gibt einen See.

    Ein weiser Mann (oder eine weise Frau) hat mal gesagt: "Wenn die Situation sich zuspitzt und man die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann, ist es vielleicht an der Zeit, die Priorität vom Präsenzunterricht auf die Kinder zu schieben."


  • Wie heißt diese Brücke ? Wo ist das ?

    Kleiner Hinweis: Geht man auf dem Weg der unter der Brücke lang läuft, gelangt man zu einem Denkmal, dessen Boden russisches Eigentum ist. Steht man auf der Brücke ist der Ausblick atemberaubend.

  • Hm, sieht nach der Teufelsbrücke bei Andermatt aus. Aber liegt da ein russisches Denkmal? Keine Ahnung.

    Ich hatte damals, als ich da war, anderes im Kopf. Es war am Vorabend des Aufstieg mit dem Rad zum Oberalppass - und am Vorabend meiner ersten größeren Radtour: dem Rheinradweg.

    Ein weiser Mann (oder eine weise Frau) hat mal gesagt: "Wenn die Situation sich zuspitzt und man die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann, ist es vielleicht an der Zeit, die Priorität vom Präsenzunterricht auf die Kinder zu schieben."

  • Frosch, du hast Recht. :staun: Man lernt hier richtig. (Ich las gerade erstaunt https://de.m.wikipedia.org/wiki/Suworow-Denkmal)


    Daraus zitiert (Hervorhebung von mir, musste an der Stelle grinsen)


    Im Jahr 1883 stimmte der Schweizerische Bundesrat dem Ansinnen zu, erklärte aber Gestaltung und Inschrift als bewilligungspflichtig. Auch dies geschah nur, nachdem der Zweck der Stätte abgeändert worden war und nun zu Ehren der gefallenen Soldaten errichtet werden sollte. Der Bau eines Denkmals für einen fremdländischen General wäre aus Gründen der Neutralität nicht möglich gewesen. Die Kantonsregierung konnte sich zur Gänze nicht mit einem Denkmal zur «Invasion fremder Mächte» anfreunden.

    Die Errichtung wurde vom Besitzer des Landes, dem Korporationsrat Urseren, genehmigt, wobei das Gelände laut dem Entscheid des Korporationsrats vom 13. Oktober 1893 unentgeltlich dem Russischen Kaiserreich abgetreten wurde. Die Bauarbeiten mit Unterstützung des russischen Aussenministeriums[3] dauerten annähernd drei Jahre, dies zum Missfallen der Landesregierung, die gemäss Ratsprotokoll eine «Erinnerungstafel an die Opfer», ein Totenmal, bewilligt hatte. Bereits zuvor war ein heroisierender Entwurf abgelehnt worden.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Hm, sieht nach der Teufelsbrücke bei Andermatt aus. Aber liegt da ein russisches Denkmal? Keine Ahnung.

    Ich hatte damals, als ich da war, anderes im Kopf. Es war am Vorabend des Aufstieg mit dem Rad zum Oberalppass - und am Vorabend meiner ersten größeren Radtour: dem Rheinradweg.

    Vollkommen richtig. Du bist dran.

  • "Invasion fremder Mächte" ist gut, da die Russen auf der Seite der Schweizer kämpften.

    Meine Ferienwohnung war in der Grafschaft Goms, konkret in Ritzingen. Wie waren etwas überrascht, als die Vermieterin uns erklärte, dass die Grafschaft sich von der Schweiz besetzt(!) fühlt. Vielleicht sind das die "fremden Mächte".

  • Prinzipiell schon, aber dann fände ich es gut, wenn man - zumindest wenn man die Region eingegrenzt hat - auch "Google" oder eine andere Suchmaschine benutzen dürfte. Ansonsten wäre es, glaube ich, sehr schwer herauszufinden, wo ein Foto aufgenommen wurde, wenn man dort nicht zufällig schon mal war.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Hier mal Beispiele zu dem, was ich meine:


    Wo dieses Foto aufgenommen wurde, müßte jeder schnell erraten können:


    Aber in welcher Höhle man diesen Stalagnat findet, dürfte extrem schwer sein:


    Die weißen Ränder kommen daher, daß ich nicht so ein extrem lichtstarkes Weitwinkelobjektiv habe und deshalb mehrere Bilder elektronisch „zusammenkleben“ mußte.Blitzen geht ja nicht, weil dann die Farben verloren gehen.

Werbung