(Zuviel) Zucker, Reglementierung von Lebensmitteln und co

  • Wer hat während des Lockdowns nicht zugenommen, der werfe den ersten Stein ^^.

    Sporthalle zu, Langeweile pur und nur Supermärkte bieten Abwechslung. Gefährliche Mischung für meinen Bauch.

    Du hast ein trauriges Leben. Ich habe auch in der Pandemie viel zu tun, treibe Sport, pflege Sozialkontakte und bin nicht fetter geworden. Sieht beim überwiegenden Teil meiner engeren Freunde auch so aus.


    In samus Beitrag geht es aber explizit um Kinder und Jugendliche. Da muss man in Sachen Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und Wissen noch nachjustieren. Mündige Erwachsene, die auch noch Lehrer sind, sollten das hingegen im Griff haben.

  • Ich glaube sie wissen es, aber es ist ihnen halt mal egal. Oder sie gönnen sich was. Ich glaube du unterschätzt die meisten Leute da.

    Nein, die meisten meiner SuS wissen definitv nicht, wieviel Zucker und andere Zusatzstoffe z. B. in Getränken sind. Dazu kommt allerdings, dass es sie auch nicht wirklich interessiert.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Wer hat während des Lockdowns nicht zugenommen, der werfe den ersten Stein

    Dann werfe ich mal! Ich bin zwar nach wie vor übergewichtig, habe mich aber seit letztem Frühjahr mehr bewegt als je zuvor, und dadurch einige Kilo abgenommen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Du hast ein trauriges Leben. Ich habe auch in der Pandemie viel zu tun, treibe Sport, pflege Sozialkontakte und bin nicht fetter geworden. Sieht beim überwiegenden Teil meiner engeren Freunde auch so aus.


    In samus Beitrag geht es aber explizit um Kinder und Jugendliche. Da muss man in Sachen Selbstständigkeit, Eigenverantwortung und Wissen noch nachjustieren. Mündige Erwachsene, die auch noch Lehrer sind, sollten das hingegen im Griff haben.

    Ich habe ein wenig zugenommen, bin denke ich trotzdem weit davon entfernt dick zu sein ;).

    Musst dir um mich keine Sorgen machen. Danke. Zu Behaupten nur weil man Lehrer sei, müsse man sein Gewicht und alles im Griff haben, halte ich für naiv.

  • Wer hat während des Lockdowns nicht zugenommen, der werfe den ersten Stein ^^.

    Sporthalle zu, Langeweile pur und nur Supermärkte bieten Abwechslung. Gefährliche Mischung für meinen Bauch.

    Dann werfe ich mal ganz viele Steine. Zwar habe ich das Marathontraining beim Stand von 32km abgebrochen (wegen der Entfernung und meinem Unwillen, zur Not mit Öffis zurückfahren zu müssen), aber dafür habe ich an 15 virtuellen Läufen teilgenommen, darunter 10 Halbmarathon, bin mit Triathlontraining gestartet (habe es aber wieder aufgegeben), habe lange Wanderungen gemacht und zuletzt an einem Mammutmarsch teilgenommen. Dazu noch Yoga, Krafttraining mit Eigenkörpergewicht und Rudertraining.

    Ich hatte 0 Langeweile. Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Ausreden.

  • Langeweile hatte ich beim Bewerten von Schülerarbeiten (die man im Präsenzunterricht so nicht angefallen wären oder man in fünf Minuten erledigt hätte), beim Erstellen von Präsentationen, beim Umwandeln in Videos, beim Erstellen von Distanzaufgaben, beim Hochladen von dem ganzen Zeug usw.

    Und das ganze dann in der dunklen und nassen Jahreszeit, die das Rausgehen auch nicht zum Vergnügen machte.

    Folge des Ganzen: 8% Zunahme.

  • <Mod-Modus>


    *hüstel*

    Könnten wir die Diskussionen, wer Tommi ist und wenn ja wie viele, einfach beenden?


    Danke.


    kl. gr. frosch, Moderator

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Ich hatte durch die ganze Zeit zuhause einfach mehr Gelegenheiten, zu essen. Hier mal ein Snack und dort mal, jeden Tag MIttagessen pünktlich und nachmittags natürlich auch was... Dann weniger Bewegung (zuhause stehe ich halt nicht den ganzen Vormittag rum wie in der Schule). Folge: 6kg zugenommen. Ich wollte im Oktober mit Schwimmen anfangen letztes Jahr, das ging dann nicht, dann ging wenig und ich war nicht mehr zu bewegen. Ich hätte schon irgendwie gekonnt, so wie jeder, der den Ar... hochgekriegt hat, aber ich gehörte wohl eher zur ruhenden Masse.

  • Wolltest du darauf hinaus?

    Du hast doch die ganze Zeit mit den Kosten für das Gesundheitssystem argumentiert. Und jetzt kommst du auf die moralische Schiene? Dann entscheide dich doch bitte mal. Ansonsten ist die Diskussion sehr mühselig.


    Mein Standpunkt ist einfach, dass es auch andere Ansätze gibt, um die Leute dazu zu bringen, sich gesünder zu ernähren, ohne einen solchen staatlichen Eingriff.


    Wie gesagt halte ich den Nurti-Score für einen guten Ansatz. Und auch sonst geht der Trend doch eigentlich stark zu Fitness und Gesundheitsbewusstsein hin.


    Beim Rauchen haben gewiss auch das Einschränken von Werbung und die Aufklärungskampagnen mehr gebracht als die Verteuerung.


    Dass immer mehr Personen fettleibig sind, hängt m.E. wesentlich mit Änderungen in der Arbeitswelt und der Ausweitung von Medienangebot und Dienstleistungen zusammen, eine Zivilisationskrankheit eben.


    Ich bin generell einfach der Auffassung, dass man versuchen sollte, die Bevölkerung zu sensibilisieren bzw. aufzuklären, statt ihr so etwas (wenn auch mit guter Absicht) einfach von oben aufzudrücken.

    Freiheit und Selbstbestimmung sowie eine weitgehende Autonomie des Marktes haben für mich einfach einen sehr hohen Stellenwert. Und man muss sich immer fragen, wo hört das Ganze irgendwann auf. Dies mag nur ein kleiner Eingriff sein, aber in meinen Augen ein unnötiger. Ich sehe die Gesellschaft da mittlerweile auf einem guten Weg (man schaue sich die Mitgliedssteigerungen von Fitnessstudios an - klar nicht alle gehen hin ;) - und dass doch sehr offensichtlich auch immer mehr gesunde Lebensmittel im Trend sind und beworben werden), wobei man m.E. viel mehr staatlich Bewegung fördern sollte: Mehr öffentliche Sportanlagen, mehr Vereinsförderung etc.


    Wir liegen da im Grundsatz gar nicht so weit auseinander, was das Ziel angeht. Nur was die Mittel anbelangt, besteht da eben eine deutliche Divergenz.

  • Ich hatte durch die ganze Zeit zuhause einfach mehr Gelegenheiten, zu essen. Hier mal ein Snack und dort mal, jeden Tag MIttagessen pünktlich und nachmittags natürlich auch was... Dann weniger Bewegung (zuhause stehe ich halt nicht den ganzen Vormittag rum wie in der Schule). Folge: 6kg zugenommen. Ich wollte im Oktober mit Schwimmen anfangen letztes Jahr, das ging dann nicht, dann ging wenig und ich war nicht mehr zu bewegen. Ich hätte schon irgendwie gekonnt, so wie jeder, der den Ar... hochgekriegt hat, aber ich gehörte wohl eher zur ruhenden Masse.

    Das ging mir auch so, statt täglich ca. 15 000 Schritte und 500 Treppenstufen (Schule) waren es plötzlich 300 Schritte und keine Stufe, ich saß stundenlang vor dem Computer. Außerdem nehme ich bei Stress grundsätzlich zu (unregelmäßiges Essen).


    Heute waren es 20 000 Schritte und ca. 45 Minuten schwimmen (Wandertag zum See). Das will ich täglich wiederholen. Ferien beginnen bei uns ja auch Ende der Woche.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Stimmt wirklich (Schrittzähler zählt beides).

    So viele Treppen haben wir in der Schule gar nicht ;-) . Aber selbst an einem Tag mit acht Unterrichtsstunden (was bei mir ja vier Doppelstunden sind) und Gebäudewechsel komme ich nur auf ca. 5000 Schritte. Ich laufe aber auch während des Unterrichts nicht sonderlich viel herum.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Apropos "Zucker in Lebensmitteln": Bei "Markt im Dritten" läuft gerade ein interessanter Bericht bzw. "Geschmackstest" über Tomatenketchup, wo u. a. auch der Zuckergehalt thematisiert wurde.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Apropos "Zucker in Lebensmitteln": Bei "Markt im Dritten" läuft gerade ein interessanter Bericht bzw. "Geschmackstest" über Tomatenketchup, wo u. a. auch der Zuckergehalt thematisiert wurde.

    NDR?


    Es gibt inzwischen auch Ketchup 50 % Zucker reduziert oder angeblich sogar mit 0 % Zugabe (bisher nur in der Werbung gesehen). Erstere schmecken tomatiger (also für mich besser).

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

Werbung