(Literatur-)empfehlungen Seiteneinstieg Förderschule

  • Hallo indidi!

    Unterschiedliches Arbeitstempo ist völlig normal.

    Wer fertig ist, bekommt bei mir die nächste Aufgabe.

    Wie würdest du dies in Deutsch oder Ethik umsetzen? Zum Beispiel beim Thema Fabeln, wenn ich die Bausteine einer Fabel abschreiben lassen und die einen fertig sind und die anderen nicht, komm ich nicht weiter. Wenn ich einfach weitermache, kommt die langsamere Hälfte der Klasse irgendwann nicht mehr mit und klinkt sich aus bzw. protestiert, was ich verstehe.


    Irgendwelche Tipps? Bin für alles offen.

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Besorge (oder kopiere selbst zusammen) für die Schnellen irgendein Übungsheft, das sie weitgehend selbstständig hinbekommen (Rechtschreibung, Lesen, ...) und in dem sie immer arbeiten können, wenn sie früher fertig sind.

    Oder eben zusätzliche Vertiefungs-/Anwendungsaufgaben zum aktuellen Thema, die dann halt auch nicht alle SuS machen, sondern nur die Schnelleren.

  • Wie würdest du dies in Deutsch oder Ethik umsetzen? Zum Beispiel beim Thema Fabeln, wenn ich die Bausteine einer Fabel abschreiben lassen und die einen fertig sind und die anderen nicht, komm ich nicht weiter.

    Vielleicht eine "Wörtersuche" in einem Buchstabengitter oder eine andere Form von Rätsel.

    Das ist oft eine Gradwanderung, weil die Zusatzaufgabe ja auch nicht zu lange dauern darf.


    Ich hatte auch schon für jeden Schüler ein kopiertes extra Heftchen (unabhängig vom Lerninhalt) in dem sie weitergearbeitet haben, wenn sie mit was fertig waren. z.B. mit Lese-mal-Aufgaben, Fragen und Antwort dann ankreuzen, Wörter im Wortgitter finden etc.)

    Sowas muss natürlich erst eingeführt werden, damit es klappt.


    Aber prinzipiell ist es immer gut, wenn man sie beschäftigt.


    Ich würde auch die Stunden sehr ähnlich vom äußeren Ablauf her aufbauen. Wenn die Schüler wissen, was auf sie zukommt, fühlen sie sich sicherer. (Also nicht ständig was Neues probieren, sondern erst mal eine gewisse Grundstruktur beibehalten und nur schrittweise Neues dazunehmen.)

  • Plattenspieler und indidi: Herzlichen Dank euch beiden! :rose: Das sind super Tipps. :thumbsup: Da werde ich gleich mal in die Spur und mir etwas zu den Heftchen überlegen. Grammatik und Rechtschreibung sollte ja eigentlich immer gut als Übungseinheit sein. Ich könnte auch etwas aus den Büchern und aus den Arbeitsheften zusammenstellen. Ob das dann etwas bringt, muss ich probieren und indidi ich geb dir absolut recht, es muss halt erst eingeführt werden und da sehe ich eine große Schwierigkeit, aber einen Versuch ist es wert, denke ich. :_o_)

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Für die Primarstufe sind z. B. die Anoki-Hefte, die "Bunte Reihe" oder die "Lies-mal"-Hefte sehr sinnvolles und motivierendes Material für solche Phasen.

    Ich könnte mir vorstellen, dass manches davon auch für die Sekundarstufe im Förderschwerpunkt Lernen passen könnte. Ich weiß allerdings nicht, ob sich die SuS von der Aufmachung, die eher auf jüngere Kinder abzielt, verschaukelt fühlen könnten. Um welche Klassenstufe geht es noch einmal?


    Es gibt vergleichbare Hefte aber sicherlich auch für die Sekundarstufe. Vielleicht kennt sich jemand aus.


    Ein Hinweis dazu: Für den Alltag sind solche Heftchen als "Puffer" super. Bei Unterrichtsbesuchen oder Lehrproben, die bei dir sicher auch zum Seiteneinstieg gehören, würde ich sie nicht einsetzen. Da solltest du schon entsprechend differenziertes Material und Zusatzaufgaben zum eigentlichen Thema der Stunde haben, die inhaltlich auf den grundlegenden Aufgaben aufbauen.

  • Plattenspieler: Es geht um Klasse 9. Das darf leider nicht zu kindlich werden, aber ich denke, dass ich Ideen aus deinen Links generieren kann. Danke auch für den Hinweis mit den Lehrproben und den Besuchen. :rose:

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Gutes Material, oft nur ein paar Seiten und günstig, findest du auch auf http://www.eduki.de. Das ist Material, das von anderen LehrerInnen erarbeitet wurde. Oft günstig oder kostenlos. Du könntest z.B. unter dem Begriff Fabeln etwas suchen für deine Altersklasse und das als Zusatzmaterial ausgeben. Ich will jetzt keine Werbung machen, aber gerade als Anfänger oder auch als alter Hase erspart einem das doch oft viel Zeit. Man kann auch die Sachen anschauen und sehen, ob es etwas ist. Auf der Seite findet man sicher auch lehrgangsunabhängiges Übungsmaterial für zwischendurch. Oft muss man auch gar nicht so viel erklären finde ich, wenn das Thema eingeführt ist.

    Man kann nur was aus dem Ärmel schütteln, wenn man vorher etwas reingetan hat.

  • Zauberwald: Oh ja. :thumbsup: Ich bin auch schon ein großer eduki-Anhänger. Die Seite ist so toll! <3

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Ja, gut, für Klasse 9 passen die von mir verlinkten Materialien wohl auch an der FöS Lernen nicht mehr. :_o_)

    Och, kommt sicher auf die Neuntklässler an...

    "Lies und male:

    Das ist der Zauberer Bumfidelhupf.

    Er trägt einen blauen Umhang.

    Der Umhang hat rote Streifen.

    Bumfidelhupf hält seinen Zauberstab in der Hand.

    In der Ecke liegt Harry Potter.

    Er rührt sich nicht.

    Bumfidelhupf hat aus Versehn Avada Kedavra gesagt."

    Eine Rückkehr zur Normalität „nach der Pandemie“ wird nur für diejenigen möglich sein, die vorher schon normal waren. Es handelt sich um eine Pandemie, nicht um ein Wunder.

  • @heliax: darf ich nach Deinem Hintergrund fragen?


    In einer schwierigen Förderschulklasse Lernen (vermutlich mit esE) zu unterrichten ist sicherlich für ein 'Greenhorn' eines der schwierigsten Sachen, die unser Schulsystem zu bieten hat. Ich les da Sachsen als Bundesland, liest sich so an, als ob an Eurer Schule auch jeder für sich kämpft und institutionalisierte kollegiale Kooperationen nur sehr schwach ausgeprägt sind (auch kein Trainingsraum und so). Ist halt v.a. in den östlichen Bundesländern außerhalb von Modellschulen so...


    Klasse 9 auf jeden Fall nicht mit Kinderkram ankommen (die Tipps hier beziehen sich offensichtlich auf untere Jahrgangsstufen, Fabeln in der 9 z.B. nicht mehr richtlinienkonform).


    Das Mathe besser klappt als vieles Andere ist übrigens nicht ungewöhnlich...(liegt an der Struktur der Inhalte)....Tja, konstruktiv werden kann ich jetzt nicht so richtig, ist eine heftige Aufgabe, vor allem, wenn kaum klassenübergreifende Strukturen existieren sollten.


    Edit: Na, doch noch was. In Deiner theoretischen Ausbildung wirst Du vermutlich viel mit Inklusionspädagogik konfrontiert werden. Die ist an Förderschulen 'Lernen' in vielen Fällen kaum anwendbar - Methodenvielfalt und kooperatives Lernen sind oftmals Gift für die SuS (sowas kann vor allem oftmals nur durch die Klassenlehrerin eingeführt werden). Beweg Dich im klassischen Spektrum der Didaktik des FSP Lernen - 'direkte Instruktion'....

  • Hallo wossen:


    ich bin seit dem 1.11.2021 Seiteneinsteigerin und gebe, zur Übung, ab und an Unterricht. Durch den eingeschränkten Regelbetrieb momentan ausschließlich in der Klasse 9 und in der Klasse H8. Meine Fächer sind Deutsch und Englisch und meine Mentorin lässt mich aktuell noch Ethik machen. Ich habe bisher rund 20 Stunden über die Zeit verteilt unterrichtet. Ab dem 1.2. stehe ich dann alleine vor der Klasse, mit allem, was dazu gehört. Dann ist auch die Fortbildung zu Ende, die wir jetzt noch nebenbei machen.


    Ja, sehr kindliche Sachen würden in der Klasse sofort auf Widerstand stoßen. Das würde ich nicht versuchen.


    Danke für den Hinweis zur Inklusionspädagogik. Uns wird in der aktuellen Fortbildung immer gesagt, dass man unterschiedliche Methoden anwenden soll, aber das funktioniert teils gar nicht. Ich schau mir mal alles zur direkten Instruktion an. Danke. :rose:

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Ohne Witz, es sollte nicht nach Baby-Kram aussehen oder 'Kopiervorlage klasse 2' draufstehen, aber Suchsel etc. machen auch die Großen gern.


    Bumfidelhupf finde ich übrigens ganz famos, ich würde gerne wissen, wie es weitergeht!

  • Hallo alle zusammen, :wink2:


    ich brauche mal wieder euer Schwarmwissen. Vorab möchte ich aber noch kurz etwas Positives berichten: Ich habe, denke ich, eine Methode gefunden, die gegen die Störungen hilft. Ich habe ein Regelblatt erarbeitet, ausgeteilt, besprochen und ziehe dieses nun konsequent durch. Wer sich daran hält, bekommt Belohnungen, wer nicht, muss mit den Konsequenzen leben. Es ist teils wirklich ruhiger geworden und teils reibe auch ich mich nicht mehr so auf. Ich bleibe auf jeden Fall am Ball und führe, da ich nun die Klasse in DE und ENG ab dem 2. Halbjahr übernehme, definitiv auch die Übungsheftchen ein. Getestet habe ich sie schon mal. Sie funktionieren gut. :) Nochmals danke für all die Tipps. :top:


    Nun zu meinem eigentlichen Anliegen: Ich übernehme bis auf eine 7. Klasse alle anderen Klassen in ENG; alles von 5 bis H10. Ich habe mit einigen Klassen auch schon sprechen können, was sie gemacht haben. Leider ist das Ergebnis ziemlich mau ausgefallen. Nun sitze ich über der Unterrichtsvorbereitung, damit ich ab dem 28.2. startklar fürs zweite Halbjahr bin und tu mich etwas schwer. Gibt es eine Möglichkeit einen Test machen zu lassen, um den Lernstand zu ermitteln? Ich habe schon im Internet gesucht und Sachsen hat angeblich auch Material und Tests hochgeladen, aber ich finde nichts wirklich dazu, oder ich stell mich nur dämlich an. :weissnicht: In Klasse 5 fang ich eh ganz von vorne an, aber in den anderen Stufen würde ich gerne herausfinden, worauf ich aufbauen oder eben nicht aufbauen kann. Ich hab z.B. auch diesen Test gefunden: VHS Schriftlicher Einstufungstest Englisch. Ich weiß allerdings nicht, ob es was bringt, diesen einfach überall einzusetzen und auf die Punkte zu schauen, diesen Test individuell anzupassen oder lieber selbst erstellte Tests zu nehmen?


    Habt ihr Ideen?



    LG helia

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Also wenn deine Förderschüler so ähnlich wie meine sind, dann machst du von der 5. bis zur 9. Klasse eh immer das gleiche in Englisch... Begrüßung, Namen nennen, Hobbys, Zahlen bis 20/100, evtl Wetter...

    Habt ihr denn ein Englischbuch in jeder Klasse? Wie ist Englischunterricht in der Förderschule in Sachsen zu sehen? Uns in Bayern genügt es, wenn die Schüler ihren Namen sagen können und vielleicht noch, wie es ihnen geht. Ist das bei euch so anders?

    Ich fahre sehr gut mit dem "Klick" Buch, das ist super simpel und entspricht unsren Schülern. Damit richtig arbeiten in den Klassen 6-9 geht aber nur, wenn in der Klasse 5 gut damit gearbeitet wurde, sprich klassischer Sprachunterricht, Kapitel für Kapitel, Satzstrukturen üben etc.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Freut mich, dass es einigermaßen läuft und du Erfolge hast.


    Der verlinkte Test der VHS sieht mir deutlich zu schwer für den Förderschwerpunkt Lernen aus, auch für eine Einschätzung - ich kenne Gymnasiast:innen, die die Hälfte nicht hinbekommen würden.


    Wie viele Wochenstunden Englisch haben die Klassen denn bei euch?


    Vermutlich wirst du sehr basal arbeiten müssen, eher dem Grundschulenglisch vergleichbar, so dass es vor allem um die gängigsten Alltagsvokabeln und Phraseologismen und grammatisch um einfache SPO-Sätze gehen wird. Nehme ich an. Die Kolleg:innen, die in der Sek. I des Förderschwerpunkts Lernen unterrichten, werden dir sicher mehr sagen können.

  • Äh, sorry, was hast Du denn für Schüler an einer Förderschule Lernen?


    Der von Dir verlinke Test ist ja nun wirklich völlig jenseits der sehr wahrscheinlichen Kompetenzen Deiner SuS...

  • laleona Ja, den Eindruck habe ich auch. Viel ist nicht da. Wir arbeiten in Kl. 5-9 mit Klick 1-5 und in Kl. H8-H10 mit Portobello Road. In der H8 und H10 wurde noch am meisten in ENG gemacht, da dort mein Kollege ENG unterrichtet hat. Da hat er sich super ins Zeug gelegt, aber bei den anderen teile ich deine Einschätzung. Kein Unterricht in den letzten zwei Jahren, hat viel vergessen lassen. Zum Können: Ja, auch wir legen den Schwerpunkt auf "sich halbwegs verständigen können", wenn nötig mit Händen und Füßen. Hauptsache sie kommen damit einigermaßen durch die Welt. In Kl. 9 fangen die SuS jetzt mit Klick 4 an. Dabei müssten sie in Klick 5 sein. Jedoch habe ich aus dem Gespräch mit den SuS herausgehört, dass wahrscheinlich Klick 4 noch zu komplex ist. ?(


    Plattenspieler Ja, denke ich auch. Ich hab nur nach einer Idee zur Lernstandserhebung gesucht, aber der Test ist doch ziemlich anspruchsvoll. Die Klassen 5-9 haben 1x/Woche und die H8-H10 hat 5x/Woche. Ich bin da völlig bei dir mit dem basal, aber wollte auch nicht zuuuu niedrig anfangen, falls doch was da ist. Daher die Idee mit dem Test. Ich frag am besten auch nochmal meinen Kollegen, der in seiner 7. Klasse ENG macht. Danke. :)


    wossen Es war nur eine Idee. Es sollte u.a. eine Vorstellung von dem vermitteln, was ich suche. Es hätte ja sein können, dass es Tests in der Form für die FS gibt und ich sie nur nicht finde. Ich gebe das erste Mal ENG und als Seiteneinsteigerin tu ich mich doch recht schwer, a) einzuschätzen, was geht und was nicht und b) einen Lernstand zu ermitteln. Ich möchte ja weder über- noch unterfordern. Letztlich soll es den SuS vor allem Spaß machen.

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

  • Naja, "müssten in Klick 5 sein"... bei uns bleiben viele Schüler bis zur 9. in Klick 2. Das liegt natürlich an den Schülern, aber auch am fehlenden und schlechten Englischunterricht. Der fällt oft aus, findet ohnehin selten statt... Kann ich verstehen, ich sehe auch wenig Sinn darin. Aber wenn, dann mache ich ihn strukturiert und "richtig".

    Meine Kolleginnen machen dann viele Spiele, Reime, Lieder etc, ich arbeite lieber mit dem Buch, den dort vorhandenen Satzstrukturen, darüber hinaus nichts.

    Englisch ist m.E. in der Förderschule L nicht wirklich ernst zu nehmen. Mir genügt es, wenn sie merken, dass das Englisch ist. Und vielleicht einen einfachen Chat verstehen. Oder halt auch nicht.

    Wenn man Satzstrukturen immer, immer wieder übt, wiederholt, zu Beginn jeder Stunde, dann sitzen die irgendwann. Wobei ich auch Schüler habe, die nach 2 Schuljahren Übung auf "How old are you" mit "happy" antworten.

    Fang einfach mit Klick 1 oder 2 an und wiederhole.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Ja, es ist schwierig, wenn zum einen wenig bis gar kein Englischunterricht stattfindet und zum anderen es schon mit der Muttersprache hapert. Ich bin ja ein großer Fan von Fremdsprachen und in dem Punkt auch sehr begeisterungsfähig. Nichtsdestotrotz weiß ich, dass ich das nicht von meinen SuS erwarten kann. Ich möchte ihnen dennoch den Spaß an der Sprache vermitteln und ihnen so viel mitgeben, dass sie sich später einmal zurecht finden. In immer mehr Berufen kommen immer mehr englische Begriffe vor, sich im Urlaub auf Englisch verständigen können, Einblicke in andere Kulturen erhalten usw., all das fände ich wichtig. Natürlich nicht im Übermaß, aber das Nötigste. Wahrscheinlich hast du recht und ich fange mit Klick 1 und 2 an und schau mal, was dabei herauskommt.

    "Misserfolg ist nur eine Möglichkeit von vorne zu beginnen. Nur dieses mal etwas Intelligenter!" (Denis Waitley)

Werbung