Beiträge von sinfini

    Oh je, da schaut man zwei Tage nicht nach und schon geht es um verweigerte Arbeit, strickende Kolleginnen und Mathe-Schüler und Alkohol-Distanzierte.


    Ich danke denjenigen, die sich mit meiner ursprünglichen Frage auseinandergesetzt haben. Leider bin ich für mich nach wie vor unentschieden und hoffe, dass die Stellenausschreibung erst kommt, wenn manche Dinge politisch entschieden sind. Dann weiß man wenigstens, wofür oder wogegen man sich entscheidet. Das wäre halt irgendwie hilfreich. ;)


    Und nein, ich habe nicht vor, irgendwann meine Arbeit zu bestreiken und es geht mir auch nicht um Prestige. Ich bin einfach ein Fan davon, dass Mehrarbeit eben auch mehr bezahlt wird. Allerdings arbeite ich in dem Bereich, der da ausgeschrieben werden soll, eben auch unheimlich gerne. Fragt sich nur, ob ich das dann in 10 Jahren auch noch tue. Aber die Frage kann ich mir wohl nur selbst beantworten.

    Wie der Titel schon sagt, suche ich eine Weihnachtsgeschichte für eine 7te Klasse. Ich würde gerne einen Adventskalender damit "befüllen" und für Nicht-Schultage Audio-Dateien daraus machen. Es darf daher gerne ein längerer Text, bzw. ein Buch sein. Allerdings kenne ich nur Geschichten für jüngere Schüler*innen. Für die "größeren" finde ich es schwierig, einen annehmbaren Text zu finden. Hat vielleicht jemand eine Idee?


    Danke

    sinfini

    Hallo in die Runde!


    Mich treibt gerade ein Thema ganz besonders um und mich würde eure Meinung dazu interessieren.


    Seit Wochen sind meine nach A13 beförderten Kolleg*innen etwas irritiert darüber, dass sie ihre Stelle durch ein Beförderungsverfahren erhalten haben und in der Regel dafür auch in bestimmten Arbeitsbereichen zugewiesene "Mehrarbeit" leisten (EDIT) und nun alle anderen ebenfalls mit A13 nachziehen sollen, ohne entsprechende Aufgaben übernehmen zu müssen. Ich kann die Irritation verstehen, zumal - je nach Stelle - es sich dabei wirklich um umfangreiche Aufgaben handelt und in der aktuellen Planung nirgendwo die Rede davon ist, dass bereits bestehende Beförderungsämter ebenfalls in irgendeiner Art und Weise angehoben werden sollen.


    Nun zeichnet es sich ab, dass eine Beförderungsstelle ausgeschrieben werden soll, die mich persönlich besonders interessiert. Aber auch diese wäre mit umfangreichen Aufgaben verbunden, die nicht "mal eben" abgearbeitet sind. Nun stellt sich für mich die Frage, ob ich mich auf diese Stelle bewerben soll. Der Themenbereich interessiert mich auf jeden Fall, ich mache dort ohnehin schon viel. Aktuell kann ich aber auch eher "nein" sagen und mich rausziehen, wenn mir etwas nicht richtig erscheint oder mir die Arbeitsbelastung zu hoch wird.


    Was hat man denn nun davon, wenn man sich auf ein A13 Beförderungsamt bewirbt? Mir geht es sicher nicht nur ums Geld, aber dass man dauerhaft eine höhere Arbeitsbelastung hat und nichts dabei herum kommt, außer (vielleicht) persönlicher Seelenfrieden, ist doch auch kein Zustand. Höhere Ziele Richtung erweiterte SL oder ähnliches strebe ich auch nicht an, daher ist das auch nicht als "Sprungbrett" nach oben zu sehen.


    Also? Würdet ihr in der derzeitigen Situation (NRW) euch für solch ein Amt bewerben? Warum (nicht)? Habe ich etwas übersehen? Helft mir auf die Sprünge...


    Danke

    sinfini

    Vielen Dank für Eure Antworten.


    Philo, da ich ja weiß, dass du ein großer Freund der Suchfunktion bist, habe ich sie auch genutzt! ;)
    Dass es diverse Programme gibt, die man nutzen könnte, das ist mir schon klar. Nur in den o.g. Threads ging es eben nicht um das Ipad Mini und mich würden Eure Erfahrungen damit interessieren.


    Auf weitere Meinungen gespannt,
    sinfini

    Hallo Fories!


    Nun ist es so weit, nach zwei Jahren Iphone soll nun endlich ein Ipad her. Allein für die Entscheidung der Frage "Welches Tablet?" habe ich bereits ein halbes Jahr gebraucht. ;)


    Nun steht die nächste Entscheidung an, die Größe des Ipads. Gestern habe ich beide in der Hand gehabt. Ich fand das große zwar deutlich komfortabler beim Lesen (größere Buchstaben ;)) - aber das Gewicht hat mich doch deutlich abgeschreckt. Man kann es kaum in einer Hand halten und im Handling allgemein scheint es mir unpraktischer.


    In der Schule würde ich es hauptsächlich für das Trachertool nutzen wollen. Und dazu auch meine Frage: Wie komfortabel ist das auf dem Mini? Hat damit jemand Erfahrung? Für andere Nutzungsmöglichkeiten meinerseits (Video abspielen, etc.) dürfte die Displaygröße zweitrangig sein.


    Zu Hause würde ich das Pad zum Ebooks lesen im Bett (hab aber auch einen Kobo), Surfen, Emails checken, etc. benutzen. Abgesehen von der Schule, werde ich es vermutlich wenig mit mir rumtragen, für "Notfälle" habe ich ja immenoch das Handy.


    Was sagt ihr? Welches Pad würdet ihr nehmen? Ich bin doch sehr unentschlossen. Nutzt jemand von Euch das Ipad mini in der Schule ?


    Bin für Tipps und Hinweise sehr dankbar!


    Gruß
    sini

    Hallöchen!


    Neulich gab es eine Runde im Lehrerzimmer, die über den Sinn und Unsinn von dem Versuch, 8Klässlern etwas beizubringen, fabulierte. Dabei fiel uns H. v. Hentig ein, der bekanntlich bereits vor geraumer Zeit vorschlug, eine Art Projektjahr einzuführen.


    Es gibt ja bereits eine Vielzahl an Projekten, aber irgendwie laufen die immer nur so nebenher, irgendwo werden dafür Stunden abgeknappst oder irgendjemand erbarmst sich und macht unbezahlte Zusatzarbeit.


    Aber hat schonmal jemand von Euch von einem Projekt gehört, dass über ein Schuljahr ging und quasi als Ersatz für den klassischen Schulunterricht diente? Darf man soetwas überhaupt (natürlich nicht "einfach so", Genehmigung erforderlich, das ist klar)? Gibt es irgendwo Vorgaben, die den Einsatz von Projektunterricht regeln? Tante Google hat mir da leider nicht weiterhelfen können. Wisst ihr mehr?


    Gruß
    sinfini

    Wie gesagt...gut, heute schien nicht die Sonne draußen, aber mit den dunkelblauen Vorhängen hat es absolut gereicht. Natürlich ginge es "besser". Aber man hat alles wunderbar erkannt, konnte sämtliche Farben unterscheiden und ruhigen Gewissens einen Filmausschnitt kucken. Auch die Schüler haben nicht über das Bild gemeckert. SIe meinten nur, dass das Teil aussehen würd, als käme es direkt aus CHina ;) Aber nach eingehendem Ausprobieren, haben wir das Dingen als tauglich, zumutbar und nützlich eingestuft. Und wenn die Sonne scheint, kann ich noch die Vollverdunkelung herunterfahren - sowas haben wir dankenswerter Weise.
    Zitat: "Besser als immer den sauschweren Fernseher hierherzukarren!"

    Jazzy, da kann man fast die Daumen drücken, dass die Eltern ihre "Drohung" mit dem Heim tatsächlich ernst machen. Is zwar erstmal blöd für den Kleinen, aber vielleicht wäre er in einer Wohngruppe tatsächlich besser aufgehoben :(


    Achso...manchmal kann man über die Schulpsychologen oder über die Polizei auch etwas ereichen. DIe haben nämlich häufig die "Notfallnummern" des JAs! Das JA muss nämlich für die Polizei erreichbar sein.

    Hallo!


    WOllte wenigstens kurz das Ergebnis posten. Dieser Beamer:
    http://www.amazon.de/LED-Mini-…ro-SD-Slots/dp/B006GD9EXE
    ist es nun geworden.


    Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Bltzschnell aufgebaut, die (dunkelblauen) Gardinen haben zum Abduckeln des Klassenzimmers völlig ausgereicht, das Bild ist etwa so groß wie unsere OHP-Wand (ca. 140) und wirklich scharf. Ich habe eine Raikko-Box (nano) dran gehängt, die Beschallung reicht gut für ein Klassenzimmer.


    Einziger Nachteil: DIe meisten Videos muss man erst konvertieren, da der eingebaute Media-Player nur eine recht niedrige Bit-Rate annimmt. Mit entsprechendem Programm aber schnell und einfach erledigt. Das Problem sollte jedoch zu umgehen sein, wenn man ein externes Gerät über AV-Anschluss dranhängt, aber da habe ich noch nicht den passenden Adapter.


    Bisher muss ich sagen: richtige Entscheidung und erspart mir einiges an Umstand.


    Gruß
    sinfini

    Lieben Dank Philo, für den Hinweis. Nicht, dass ich das mit der SuFu nicht versucht hätte...aber entweder war es gestern schon zu spät, oder heute zu früh oder ich habe nach langer Forenabstinenz einfach verlernt, sie adäquat zu benutzen ;)


    Falls sonst jemandem noch etwas zu meinen Fragen einfällt, freue ich mich trotzdem sehr über Antworten.


    LG
    sini

    Hallo liebe Fories!
    Ich bräuchte mal Eure Meinung und fachkundige Hilfe.
    Leider ist es mit technischen Gerätschaften in unserer Schule nicht so weit her. Wir haben ein paar Fernseher, dazu je einen DVD Player. Meistens ist das eine oder das andere Gerät defekt, die Fernbedienung fehlt, oder sonstiges. Falls das nicht der Fall ist, dann hat garantiert ein schnellerer Kollege das einzige funktionsfähige Gerät auf dem Stockwerk erwischt...oder es bleibt nur der TV mit dem Videorecorder übrig - wer besitzt noch Videos?!
    Bleiben noch die PC-Räume. Davon haben wir zwei. dauernd besetzt und der eine nicht abzudunkeln, also mit Beamer bei Sonnenschein schwierig. Alles ausgesprochen lästig. Zudem kommt noch, dass Youtube jetzt bei uns grundsätzlich gesperrt ist (aus rechtlichen Gründen - ist das bei Euch auch so?). Wenn man also ein Youtube Video zeigen will, muss man das vorher zu Hause runterladen, brennen/ auf den Stick ziehen und kann es dann den Schülern zeigen (vorausgesetzt....siehe oben ;)).


    Da mir das gehörig auf den Zeiger geht, spiele ich mit dem Gedanken, einen Mini-Beamer anzuschaffen. Eigentlich sehe ich das aber nicht ein...irgendwie. In Brandenburg werden jetzt reihenweise die Schulen mit dem E-Board bestückt, unsereins soll sich freuen, wenn wir soetwas innvatives wie "staubfreie Kreide" in die Hand gedrückt bekommen.


    Lange Rede, kurzer Sinn, ich hätt gern eine Lösung, für die ich möglichst wenig bezahlen muss. Ich habe folgenden Beamer gefunden, den ich problemlos an mein Handy anschließen könnte: http://www.pearl.de/a-REF12171-1020.shtml
    Das gute Stück hat 40 Lumen. Reicht das wohl, für einen abgedunkelten Klassenraum? Hat da jemand Erfahrungen mit einem eher kostengünstigen Teil?


    Und überhaupt. Wie penibel seid ihr damit Geld für etwas auszugeben, das eigentlich andere bereitstellen müssten? Ein Ärgernis ist das!
    Danke für Eure Meinungen!
    Gruß
    sini

    Hallo Fories!


    Ich möchte meine Schüler gern damit belästigen, dass ich sie in der Arbeit eine Reportage schreiben lasse. Nun kann man Reportagen leider nur über etwas schreiben, das man selbst erlebt hat. Um das Problem zu lösen suche ich eine (für 8klässler) gute Fernsehreportage. Es sollte nach Möglichkeit eine Reportage über jemanden sein, den man im Berufsalltag begleitet oder ähnliches. Hat jemand in letzter Zeit soetwas im TV gesehen?


    Wie macht ihr das, wenn ihr eine Reportage schreiben lasst? Was nehmt ihr als Grundlage dafür?


    Danke und Gruß
    sinfini

    Zitat

    Ansonsten vermute ich schon, das alle geprüft werden, aber die die nicht fragen viiiiieeeeeelll später dran sind, eben weil sie nicht nachfragen


    Ich finde deine "Vermutung" ein wenig ärgerlich. Ich habe den Thread hier extra geöffnet, weil ich -OHNE VERMUTUNG - die Auskunft vom Finanzbeamten habe, der eben gesagt hat, dass ohne gesonderte Anfrage nichts geschieht. (Im Übrigen hatte ich diese Info drei Tage später auf einem Flyer von irgendeinem Verein auch im Fach liegen.)


    Es mag sein, dass das in anderen Bundesländern (hier: NRW) anders ist, aber der Thread wird dadurch ad absurdum geführt, da deine Aussage meiner ursprünglichen widerspricht und auch noch falsch ist!


    Gruß
    sini

    Na dann herzlichen Glückwunsch ;)


    Du musst nur rauf achten, dass die auch wegen des Arbeitszimmers vorläufig sind ;) Das muss da irgendwie drin stehen. NUR vorläufig nach § 165 reicht nicht aus. Darunter steht dann genau, welche Breiche das alles betrifft.


    Und überhaupt...Weihnachtsgeschenk? Rechne mal eher mit Ostern ;)


    LG sini

    Hallo Ronda, das ist nicht ganz richtig.


    Die ersten Steuerbescheide sind ohne Hinweis auf Vorläufigkeit rausgegangen. Die Leute MUSSTEN Widerspruch einlegen, sont haben sie jetzt keinen Anspruch mehr.


    Wegen der vielen Klagen stand auf den späteren Steuerbescheiden der Hinweis: Voräufig aufgrund unklarer Rechtslage zum Thema Arbeitszimmer.
    Diese Leute mussten keinen Widerspruch mehr einlegen. ABER: Wenn man nun möchte, dass das berücksichtigt wird, dann geschieht das nicht, wie seiner Zeit bei der Pendlerpauschale, automatisch, sondern man muss das Amt um erneute Überprüfung bitten.


    Gruß
    sini

    ....nervt so langsam aber sicher gewaltig!


    Zur Info, an alle die es noch nicht migbekommen haben (so wie ich). Ich habe heute nach 30 Versuchen endlich mal meinen Sachbearbeiter im Finanzamt an die Strippe bekommen. Ich wolte von ihm wissen, wann sie denn nun mal in die Gänge kommen und die Steuerbescheide nachträglich korrigieren, die wegen des Arbeitszimmers nur vorläufig waren (Zur info: Ich habe so spät die Erklärung gemacht, dass bei mir der Hinweis "vorläufig" eingetragen war. Für die Leute, die Widerspruch einlegen mussten, gilt diese Info nicht. Wie das bei denen ist, weß ich nicht).


    Dabei heraus kam: TROTZDEM, dass der Bescheid nur voräufig war, muss ich ABERMALS einen Antrag zur Überprüfung stelen. Ein formloser Zweizeiler reicht angeblich.


    Auf meinen Hinweis, dass das damals bei der Fahrtkostenpauschale aber automatisch neu geprüft wurde, meinte der gute Mann, dass das eigentlich auch so wäre. Aber das Land könne nicht alles einzeln auf Arbeitszimmer prüfen (ist das nicht im Computer erfasst?), daher muss zunächst ein ANtrag her, sonst keine Prüfung und kein Geld.


    Und nein, es wäre nicht irgendwo öffentlich verlautbart worden.


    UNVERSCHÄMTHEIT!


    Gruß
    sini

    Ich bin doch immer wieder überrascht darüber, was hier so erfragt wird.


    Klar, das Forum ist für Fragen und zum Beratschlagen da, aber ein wenig mehr Eigeninitiative würde man sich doch so manches Mal wünschen.


    Tara, hast du selber schon Ideen? Welche? Deine o.g. Frage ist so ungenau, dass erstmal etliche Fories nachfragen müssen, was du genau meinst.


    Sehr sonderbar.


    LG
    sini

    Deutsch- Unterricht, Satzglieder sollen bestimmt werden, hier: adverbiale Bestimmungen.


    Ich: Welches Satzgglied ist denn "morgen"?
    Schüler: Adverbiale Bestimmung der Zeit.
    Ich: Wunderbar, welches Fragewort benutzt man denn da?
    Schüler: Ähhh...Wie spät isses?


    :D

Werbung