Auszeit vom Lehrerdasein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auszeit vom Lehrerdasein

      Ich würde aus verschiedenen Gründen gerne eine Auszeit vom Lehrerleben nehmen, am liebsten für mehrere Monate und sobald als möglich... Habt ihr Ideen, ob/wie sich das bewerkstelligen lässt? Ich bin Beamtin auf Lebenszeit und würde diesen Status zunächst ungern aufgeben.
    • Eltern- und Familienpflegezeit kommen für mich nicht in Betracht, das Sabbatjahr dauert mir zu lange, aber trotzdem Danke für eure Beiträge, ich hab ja nicht viel über meine Umstände erzählt.
      Den Gedanken mit der Beurlaubung könnte ich vielleicht mal weiterverfolgen... Ich war immer der Meinung, ich bräuchte einen BeurlaubungsGRUND?
    • Susi Sonnenschein schrieb:

      Einen drohenden Burnout mag ich mir nicht eingestehen, ich glaub, soweit bin ich noch nicht. Ich bin nur momentan mit der Gesamtsituation sehr, sehr unzufrieden und würde gerne einen weiten Schritt beiseite gehen, um mein Berufsleben und -bild aus der Ferne zu betrachten.
      Ich zitiere mal etwas frei Peppermint Patty:

      Du bist zu Wischiwaschi.
      Bedenke mal folgendes:
      Du hast einen verantwortungsvollen, aber auch anstrengenden Beruf.
      "sehr sehr unzufrieden" wird Gründe haben.
      Entweder stehst du zu diesen Gründen - dann solltest du diese ändern bzw Abhilfe schaffen...
      ...oder du freust dich auf Magengeschwüre, Depris, letztendlich Burnout (reservier dir schon mal ln Termin auf der Couch).

      Sorry, aber vllt fehlt dir gerade mal jemand, der oder die dir sowas etwas härter sagt, weil du es dir selbst nicht eingestehen willst.
      Es ist nicht schlimm, wenn da was nicht so läuft, wie es soll, solange du es rechtzeitig merkst und was dran änderst.

      So.
      Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    • Sollte das Sabbatjahr evtl. doch in Fragef kommen: Zumindest in NRW kann man die Ansparphase auf 2 Jahre verkürzen. Da arbeitet man also 2 Jahre voll für 2/3 des Gehalts und hat im 3. Jahr frei.
      Die Frage bei der Beurlaubung ist halt, ob Du dir das finanziell leisten kannst. Bei unbezahltem Urlaub fällt ja auch das Einkommen komplett weg, die Kosten bleiben aber gleich oder werden gar höher, wenn du auch räumlich Abstand von der Situation nehmen willst (=ans andere Ende der Welt reisen).
    • Sabbatjahr geht nach Absprache auch für ein halbes Jahr, zumindest allgemein. Wie das in Schulen aussieht weiß ich nicht. Bei uns wäre es wohl kein Problem, weil sowieso im Halbjahr alle Stundenpläne neu gewürfelt werden. Dann kannst Du auch entsprechend schneller ansparen.

      Gruß,
      DpB
      Back in the Saddle
    • Mir hat ein Schulwechsel sehr geholfen, als ich mich mal nach einer Auszeit sehnte. Vielleicht wäre das eine Option für dich? Versetzungsantrag stellen und dann dann muss man leider warten.
      Was mir akut geholfen hat, war, Stunden zu reduzieren. Hat man ein Kind unter 18 oder einen pflegebedürftigen Angehörigen, kann man sogar unter halbe Stelle gehen.
    • Ich schließe mich Micky an, das ging mir auch gerade durch den Kopf. Manchmal muss deine Schule ja auch gar nicht schlimm sein, die Leute können toll sein, wenn es organisatorische Abläufe gibt, die dich völlig stressen, wäre es eventuell eine Lösung. Mal in den Raum reingeraten, da du ja sehr sparsam mit Infos bist.
      Alternativ irgendwelche Posten und Aufgaben "einfach" abgeben?
      Quiet brain, or I'll stab you with a Q-Tip!
    • Ich bin absichtlich sparsam mit persönlichen Infos. Ich werde mich davor hüten, diese in einem Forum preiszugeben! Zumal dann ja postwendend irgendwelche Therapieangebote kommen. :hammer:
      Im Großen und Ganzen geht es mir darum, dass mir der Beruf gerade furchtbar auf den Senkel geht und ich einfach gerne mal was Anderes machen würde.
    • Ich verstehe es, dass du nicht viel sagen möchtest.
      Allerdings musst du dann auch damit rechnen, dass die Antwortenden aus Mangel an bekannten Gründen bei ihren Tipps entweder sehr schwammig antworten müssen oder sich halt Gründe zurecht legen müssen.
    • Wenn es der Beruf an sich ist, und du dir sicher bist, dass ein Schulwechsel oder eine Stundenreduzierung nichts an deiner Stimmung ändert, würde ich so schnell wie möglich Infos einholen, unter was für Umständen es möglich ist, 6 oder 12 Monate Sabbatzeit zu beantragen. Eine Freundin von mir ist beurlaubt (auch angek.... vom Job), und sie ist z.B. nicht mehr privat versichert, zudem wird das Geld langsam knapp. Da sie unbefristet beurlaubt ist, hat sie keinen Termin, auf den sie sich einstellen kann und das hat sie ein bisschen orientierungslos gemacht, zumal sie mittlerweile ganz weit weg vom Lehrerdasein ist und es sicher schwer haben wird, wieder einzusteigen.
      Wenn es bei dir um weniger als ein Jahr Auszeit geht, erkundige dich doch mal bei deiner Bezirksregierung, wie die Konditionen für ein (halbes) Sabbatjahr sind. Dann kannst du immer noch überlegen und selber entscheiden, wann du die Schulleitung ins Boot holst.
      Wenn es dir nicht gut geht, ist eine Krankschreibung natürlich auch eine Möglichkeit, aber dafür musst du wirklich krank sein und dann möchte die Bezirksregierung auch Infos von dir. ich war mal 3 Monate zuhause wegen einem saftigen Burnout (nicht schön) und musste dann einen Schrieb von der Bezirksregierung ausfüllen und ein Gespräch mit meiner Schulleiterin führen, die alles fragen musste (Therapie etc.). Auch nicht schön.
    • Ratatouille schrieb:

      Der Beihilfeanspruch bleibt bestehen.
      Dieser Satz ist zu wichtig, um das Risiko einzugehen, dass er einfach untergeht.
      Bei vielen Formen der Beurlaubung gibt es zwei Probleme: Erstens geht für die Zeit der Beurlaubung der Beihilfeanspruch verloren, so dass man sich zu 100% versichern muss. Das kostet, und zwar in einer Zeit, in der man ohnehin keine Bezüge erhält. Zweitens darf man häufig keine andere Tätigkeit während der Beurlaubung aufnehmen, so dass man den Verdienstausfall nicht so leicht auffangen kann.

      Welche Formen der Beurlaubung es in deinem Bundesland gibt und wie diese einzelnen Formen gerade in Hinblick auf diese zwei Probleme geregelt sind, weiß ich nicht. Aber es lohnt sich in jedem Fall, das auf dem Schirm zu haben und hier ganz gezielt nachzufragen!