Allgemeinbildendes Gymnasium als Ingenieur?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Allgemeinbildendes Gymnasium als Ingenieur?

      Guten Tag,

      ich habe eine Frage zu der ich im Internet keine Antwort finden konnte.

      Zu mir: Ich wollte eigentlich schon mein ganzes Leben Lehrer werden, habe mich dann aber (warum auch immer) für ein Maschinenbaustudium (Bachelor) entschieden. Nach dem Abschluss war ich 1 Jahre in Südamerika und habe dort Englisch und Physik an einer Highschool unterrichtet und habe gemerkt, dass ich sehr gut mit Kindern und Jugendlichen umgehen kann und mich das Unterrichten und der Umgang mit Heranwachsenden erfüllt. Das kann ich von Maschinenbau überhaupt nicht von mir behaupten und da liegt der Hund begraben.
      Mir ist bewusst, dass ich mit einem Master of Education an der Berufsschule + Technisches Gymnasium Technik unterrichten könnte. Mir widerstrebt das Fach aber derart, dass ich das Fach angehenden Technikern und Maschinenbauern niemals glaubhaft vermitteln kann und will.

      Ich komme selber von einem Technischen Gymnasium und hatte in meiner eigenen Schulzeit in Physik und Technik ehemalige Ingenieure als Lehrer. Da das Technische Gymnasium zur allgemeinen Hochschulreife führt, habe ich gedacht, dass es vielleicht auch irgendwie eine Möglichkeit gibt, doch noch mit einem Aufbaustudium an ein allgemeinbildendes Gymnasium zu kommen. Mein Ziel wäre es Physik und Englisch Sek 1 zu unterrichten. Dass ich nochmals die Schulbank drücken muss, ist mir bewusst, jedoch habe ich bisher noch keinen Weg gefunden, mein Ziel zu erreichen. Liege ich richtig, dass es keine Möglichkeit gibt? Ist die einzige Möglichkeit im ersten Semester anzufangen?

      Vielen Dank für eure Anregungen
    • Studier Englisch/Physik auf SEK I und frag an der Uni nach. Vllt. wird dir was vom vorherigen Studium bei Physik anerkannt.

      Bestimmt kannst du auch einige Praktika dir sparen oder anrechnen lassen durch dein Jahr an der Highschool.

      In manchen BL kann man Englisch/Physik auf Gym studieren, das Ref aber dann auf beruflichen Schulen machen und dort danach auch gleich arbeiten. Wäre vllt auch interessant :D

      Wünsch dir aufjedenfall viel Spaß und Erfolg :)
    • Am besten gehst du zur Studienberatung bzw zum Prüfungsamt der Uni, an der du dich einschreiben möchtest und fragst genau nach, was sie dir von deinem Studium anrechnen können. Du musst ja immer zwei Fächer im Lehramt studieren und da kann dir bestimmt einiges angerechnet werden ... allerdings wäre das dann wohl Technik und Physik, wenn's schnell gehen soll und du kein neues Fach (wie Englisch) dazustudieren willst. Dann schätze ich, könntest du von den 9 Semestern bestimmt 1/3 bis 1/2 verkürzen.
      Die andere Möglichkeit wäre zu schauen, ob du als Quereinsteiger direkt ins Referendariat an einer Haupt/ Real/ Gesamtschule (je nach Bundesland Gemeinschaftsschule) kannst.
      Das geht zB in NRW, wenn du zwei Fächer studiert hast, die in der Sek1 unterrichtet werden... ans Gymnasium kannst du damit aber nicht.
      Den Quereinstieg kannst du über die Bezirksregierungen gogglen.
    • Vielen Dank für die vielen Antworten.
      Ich komme aus Baden-Württemberg. Quereinstieg mit Bachelor geht nicht. Ich könnte den Master of Education machen und an einer Berufsschule das Fach Technik unterrichten, jedoch möchte ich das nicht. Ich suche einen Weg mit meinem vorhandenen Studium den Weg an ein allgemeinbildendes Gymnasium zu schaffen und die Schulbank nochmal x Semester zu drücken. Aber eben im besten Fall weniger als 10 Semester.

      Danke MilaB für den Tip mit dem Studium verkürzen. So in etwa hatte ich mir das vorgestellt. Ich habe mich bereits mit einer Uni in Verbindung gesetzt und konnte Mathe 1 + 2 und Physik1 anrechnen lassen. Das wären knapp 2 Semester des Physikstudiums.
      Wenn ich als Zweitfach Englisch wählen würde, kann ich dann in dieser Zeit mehr Englischkurse belegen und so das Studium auf 9 (im besten Fall 8 Semester verkürzen) oder dauert es auf jeden Fall 10 Semester, wenn ich ein Fach nlvon Beginn anfange?
    • das kommt auf die uni und den jeweiligen studiengang und das bundesland und und und... an. ich würde mal zur studienberatung der betreffenden uni marschieren, wie oben schon geraten, und dort nochmal nachfragen. oft kann man da auch anrufen, falls du nicht vor ort bist. eventuell auch bei verschiedenen unis nachfragen, in bayern zumindest kann es sein, dass zwei unis das im selben studiengang(!) unterschiedlich handhaben, weil die organisation der lehre und prüfungsleistungen während des studiums unterschiedlich ist. viel erfolg!
    • Tuuba schrieb:

      ...konnte Mathe 1 + 2 und Physik1 anrechnen lassen. Das wären knapp 2 Semester des Physikstudiums.
      Laß dich dringend von der Studienberatung und der Fachschaft beraten. Du mußt ja auch die restlichen Semester Physik schaffen, wenn du es nicht kompklett anerkannt bekommst.
      Du solltest auch gucken in wie weit deine HöMa-Kentnisse für den Kurs in theoretischer Physik reichen und ggf. mit dem Mayberg-Vachenauer oder einem ähnlichen Buch rechtzeitig wiederholen/nacharbeiten.
      Auch da kann dir die Physikfachschaft sagen, was deine Uni verlangt.

      Ich würde auch die Uni genau prüfen, denn die Auswirkungen der je nach Uni unterschiedlichen Organisationsform des Lehramtsstudiums können enorm sein. Die Spanne geht da von speziellen Veranstaltungen/Instituten für Lehrämtler bis hin zu Unis, wo du in den normalen Fachstudiumsveranstaltungen sitzt, nur etwas angepaßten Prüfungsmodalitäten hast und die Profs dich nur so nebenher als 'lästigen' Lehramtsstudenten "mitbetreuen". ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kodi ()

    • Ich habe heute bei der Uni in Tübingen und Heidelberg nachgefragt und das Modulhandbuch angeschaut und hier ist es so, dass man dieselben Physikvorlesungen besucht, wie auch die normalen Bachelor-Physikstudenten. Kennt ihr zufällig Universitäten, wo der Lehramtsstudiengang gesondert gelehrt wird? (Es ist nämlich gar nicht so einfach dieses online herauszufinden)

      Ich könnte mir vorstellen, dass in einem solchen Studiengang evtl etwas mehr angerechnet wird. Wo ich studiere ist mir eher zweitrangig.
    • Durch Bachelor und Master ist das deutlich mehr zusammengefasst.
      Die Fachwissenschaften habe ich alle ganz normal mit den Ingenieuren studiert (was mir entsprechend für den Beruf auf nicht viel gebracht hat, mal so am Rande :D )
      In Chemie gab es nur spezielle fachdidaktische Praktika und die anderen Praktika waren dafür abgeschwächt.
    • Du scheinst ja auch aus BaWü zu kommen, deshalb gilt:
      Wenn es nicht unbedingt das Gymnasium sein muss, gibt es für die Sek 1 auch ein Studium an einer Pädagogischen Hochschule. Die Chancen für eine feste Stelle sollten dort besser sein, das Studium vermutlich kürzer und du könntest auch das Fach Technik unterrichten (dürfte mit deinem verhassten Maschinenbau nicht sehr viel zu tun haben).
    • Ja genau, ich komme aus BW. Ich bin gerade auf das Fach NWT gestoßen, bei welchem man mir damals bei der Anrechnung der
      Physikkurse gesagt hat, dass ich bei NWT deutlich mehr angerechnet bekommen würde (mich hat damals auf Grund von den Bedarfsprognosen das reine Physikstudium mehr angesprochen).
      Ich habe jetzt gesehen, dass man NWT mit Geographie kombinieren kann und diese Kombination würde mich sehr interessieren. Gerade weil ich nicht nur Technik unterrichten möchte. Da wäre mir die Abwechslung mit Humangeographie, Klimawandel, Bevölkerungswachstum sehr gelegen. Ich gehe davon aus, dass man als NWT-Lehrer vermutlich auch für SEK1 als Physiklehrer eingesetzt wird, was ja geradezu perfekt wäre, da ich deutlich mehr angerechnet bekomme, sich dadurch das Studium verkürzt und ich im Endeffekt dasselbe, oder ähnliches unterrichte, als mit reinem Physikstudium. In NWT kann ich vermutlich auch etwas mehr von meiner Berufserfahrung in den Unterricht miteinfließen lassen.
      Mir ist bewusst, dass Geographie kein gesuchtes Fach ist, aber könnt Ihr mir halbwegs zustimmen, das NWT-Lehrer gesucht sind und mit dieser Kombination die Chancen trotzdem ganz gut stehen eine Stelle zu bekommen (wissen kann man es natürlich nie)?
    • Gerade ist NwT gesucht, ja.
      Allerdings oft nicht explizit in den Stellenausschreibungen - da wird nach einem naturwissenschaftlichen Fach gesucht, in dem die Schule grade Mangel hat; in NwT kann man den Naturwissenschaftler ja zusätzlich stecken, umgekehrt wird das (i.d.R.) nicht praktiziert.
      D.h. ein Lehrer, der nur NwT studiert hat, wird wohl eher nicht für Physik eingesetzt - dafür gibt's halt Physiklehrer.
      Im neuen Bildungsplan 2016 wurde Geografie (weiter) zusammengekürzt, bei uns wird es in mehreren Klassenstufen nur noch einstündig unterrichtet.
      Physik war bisher immer eher ein gesuchtes Fach und ich vermute, das bleibt es (im Vergleich mit anderen Fächern) auch.
    • Vielen Dank für deine interessante und erkenntnisreiche Antwort. Kann mir jemand aus BW eine Rückmeldung zu dem Fach NWT gebe? Ist es ein Fach, dass man gerne unterrichtet, oder fehlt in diesem Fach das Konzept und es ist eher ein Chaos zu unterrichten, weil die Strategie fehlt?
      An die NWTler: was u terrichtet ihr lieber: NWT oder Physik? :)
    • Wird denn NwT als Fach an der Uni angeboten?
      Nur ein Gedanke dazu: Wie sähe denn die Lehrbefähigung aus, wenn es das Fach irgendwann nicht mehr gibt? Gerade solche halbgaren Fächerverbünde haben ja meist keine lange Laufzeit...und da man am Gymnasium ja nicht so einfach fachfremd unterrichten darf...
    • Aus dieser Sicht mache ich mir eher weniger Sorgen. Ich denke, wenn ich einmal auf das Fach ausgebildet und anschließend verbeamtet bin, würde auch in diesem Fall Verwendung für die ausgebildeten Lehrer gefunden werden (zB. Physikunterricht Sek1, Aufbaustudium etc. ... )

      Wie stehen denn die ausgebildeten NWT Lehrer zu dem Fach? Und auch zu der Kombination NWT - Geografie?

      Tuuba schrieb:

      Kann mir jemand aus BW eine Rückmeldung zu dem Fach NWT gebe? Ist es ein Fach, dass man gerne unterrichtet, oder fehlt in diesem Fach das Konzept und es ist eher ein Chaos zu unterrichten, weil die Strategie fehlt?
      An die NWTler: was unterrichtet ihr lieber: NWT oder Physik?

      Noch eine Frage: Ist man als Geografielehrer nicht auch für Fächer wie Mensch & Umwelt, Wirtschaft, oder Sozialwissenschaften einsetzbar?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tuuba ()

    • Vorab, ich bin keine NwT-Lehrerin, komme aber aus BaWü von einem allgemeinbildenden Gymnasium mit NwT-Profil.

      Das Fach ist gut zu unterrichten - wegen der Sicherheit gibt es geteilte Lerngruppen (maximal 15 Schüler, meist sind es sogar nur 12/13), man kann super auf den Einzelnen eingehen, Korrekturen fallen größtenteils weg wegen des projektartigen Unterrichtscharakters, und die Schüler mögen NwT sehr gerne, sind motiviert und machen mit, weil sie Freude daran haben, mal was Praktisches zu arbeiten. Wenn ich Vertretung in NwT mache, komme ich immer sehr entspannt heraus, weil es eben was völlig anderes ist als Theorieunterricht vor einer Klassenstärke von ~ 30 SuS. Vor allem die motivierten SuS und die Möglichkeit, dem Einzelnen mehr Aufmerksamkeit widmen zu können, sind eine Freude. Unterrichtsergebnisse sind "greifbar", man kann etwas in die Hand nehmen, sieht, was man selbst und was die Schüler erarbeitet haben. Das Fach würde ich aus den Erfahrungen mit dem Vertretungsunterricht dort also absolut empfehlen.

      Wir haben allerdings keinen studierten NwT-Lehrer, hier fehlen die Erfahrungswerte. Bei uns haben die Naturwissenschaftler (Bio, Physik, Chemie), die Interesse daran hatten, eine umfassende FoBi bekommen und unterrichten jetzt NwT. Sollte das Fach irgendwann wegfallen, machen sie halt wieder reine Bio/ Physik/ Chemie.
      Ich rate dazu, Realschullehrerins Hinweis ernst zu nehmen: Solche Fächerverbünde verschwinden oft genausoschnell wieder, wie sie aus dem Boden gestampft wurden. Und glaube bitte nicht, dass man Dich dann als ehemaligen NwT-Lehrer zum Physiklehrer macht: Nur vertretungsweise oder wenn wirklich kein studierter Physiker zur Verfügung steht. Denn Du hast ja schließlich ein zweites Fach (Geographie) und bist dann ruck-zuck nur noch Ein-Fach-Lehrer, was eine ganz miese Situation ist. Geographie ist nur ein- bis zweistündig, d.h., es kann Dir passieren, dass Du beim Wegfall von NwT plötzlich der einzige Geographielehrer Deiner Schule wirst und das komplette Fach samt aller Prüfungen jahrelang am Hals hast. Oder, noch schlimmer, dass man Dich abordnet und Du mit Deinem einen Fach auf einmal mehrere Schulen mit schlechten Stundenplänen und hohen Fahrtzeiten bedienen darfst.
      Ich würde NwT darum eigentlich nur als drittes Fach in Erwägung ziehen. Denn es gilt, was Ummon sagt: Den Physikern, Chemikern, Biologen gibt man NwT einfach mit dazu, die machen das quasi "nebenbei". Umgekehrt geht das nicht.

      Zu Deiner Frage am Ende: "Ist man als Geografielehrer nicht auch für Fächer wie Mensch & Umwelt, Wirtschaft, oder Sozialwissenschaften einsetzbar?"


      Mensch und Umwelt gibt es bei uns nicht, das scheint ein Fach der Realschule zu sein. Wirtschaft ist ein ähnlich neues Fach wie NwT, das machen aber die Gemeinschaftskundelehrer nach einer kleinen FoBi. Sozialwissenschaft machen ebenfalls Gemeinschaftskunde- bzw. Geschichtslehrer.

      Du wirst bei allen bisherigen Überlegungen (Physik, Englisch, Wirtschaft, Sozialwissenschaften, etc.) das Problem haben, dass es für diese Fächer konkret dafür ausgebildete Lehrer gibt, bzw. dass "neue" Fächer oder Fächerverbünde an bestehende gekoppelt werden, und das können ganz andere Fächer als Geographie sein. Das ist eine Krux für viele Seiten-/ Quereinsteiger, weil es von außen betrachtet nicht so klar auf der Hand liegt. Man meint von außen oft, man könne doch dies oder jenes einfach mitunterrichten, man habe doch Inhalte davon im Studium gehabt, daraus lasse sich doch sicherlich dieses oder jenes Fach ableiten. Nope.

      Einen Physiklehrer, der Dir erklärt, er könne mit kleinem Aufwand sicherlich auch als Maschinenbauingenieur arbeiten, schließlich seien unheimlich viele Inhalte mit seinem Lehramtsstudium identisch gewesen, würdest Du vermutlich auch mit hochgezogener Augenbraue betrachten. ;)

      Ich würde an Deiner Stelle also schauen, zwei solide Fächer zu studieren. Physik ist super, Geographie als Zweitfach macht Sinn. Und dann mach NwT noch als Aufsetzer - mit der Kombi hast Du ausgezeichnete Chancen am allgemeinbildenden Gymnasium.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher