Berlin: Quereinstieg mit E13 oder weniger?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Berlin: Quereinstieg mit E13 oder weniger?

      Hallo,

      ich bin neu hier und freue mich Gleichgesinnte zumindest online zu treffen.

      Ich beginne ab 1.8. an einem Berliner Gymnasium mein Ref und zugleich meine Arbeit.Ich bin froh durch das CASTING gekommen zu sein, und dann auch noch in einem schönen Viertel arbeiten zu dürfen.


      ABER: Erst heute kam die Infomail des Schulamts. Abgesehen von ca. 70 Seiten Dokumenten, wird man dazu aufgefordert sofort nach B zu kommen zur Vertragsunterzeichung. Morgen früh erführe man wo/wann. Seit dem Casting sind 4 Wochen passiert. Alle Anrufe und Mails blieben erfolglos alias unkommentiert. Keine Nachfragen möglich. Ich habe eine kleine Familie und ziehe von einer anderen Stadt nach Berlin. Ich ging davon aus mit zwei anerkannten Fächer und einem Diplom bei E13 zu landen, heute erfuhr ich von einer Mitarbeiterin, die nicht sicher war weil sie nicht zur Personalstelle gehörte, dass wohl E12 zuträfe.

      Weiß jemand was richtig ist?

      Zwei anerkannte Fächer, Gymnasium. Wenn es wirklich E12 ist, habe ich ein Problem. Es war wirklich nirgends präzise diese Info zu entnehmen. In meinem alten Bundesland war E13, allerdings wollten wir einen Luftwechsel. E12 wäre zu wenig Geld, und ich überlege nun wirklich alles platzen zu lassen im letzten Moment. Die einzige Chance sehe ich, falls wirklich E12, dass ich Stufe 3 statt hier 2 reinrutsche, weil in Berlin auf dem Papier zumindest auch Honorarverträge in der Lehre angerechnet werden. Da ich 17 Monate als Lehrer arbeitete, fehlen mir nur 5 Monate, und ich habe jahrelang an der Uni gearbeitet.

      Nun gut, als wäre es nicht schon schwer genug in Berlin eine Wohnung zu finden… ;(


      Vielen Dank für Anregungen und klarstellungen!
    • Du hast möglicherweise eine Anerkennung für Gym-Examen in Kunst UND Informatik?
      Wenn es nicht eine unglaublich lasche Anerkennung seitens Berlin (Lehrermangel und Verzweiflung) ist: guck mal, ob die Luft nicht ganz woanders auch schön ist.
      In NRW kriegst du E13 während der OBAS und dann A13.

      (Allerdings: Ist es nicht so, dass man in Berlin sowieso direkt in die höchste Stufe eingruppiert wird? (weil sie nicht verbeamten))
    • Wenn du in Berlin das berufsbegleitende Ref ableistest und kein abgeschlossenes Lehramtsstudium hast, also z.B. ein Diplom, wirst du nach E12 bezahlt. Wenn du dein Staatsexamen bestanden hast, gibt es sofort ab dem Tag der Prüfung E13 Stufe 5. Diese Infos findest du im Netz auch auf der Seite der GEW Berlin.
    • Dann ist es ja egal, ob sie ein Fach oder zwei Fächer anerkennen am Ende. Nur dass man etwas Zeit spart in Sachen Ref. Doof! Das ist wirklich NUR in Berlin so. Wenn ich nun nicht Stufe 3 beginne, cancele ich das Ganze. Wer kann von e12 leben in Berlin…???
    • Arian schrieb:

      Dann ist es ja egal, ob sie ein Fach oder zwei Fächer anerkennen am Ende. Nur dass man etwas Zeit spart in Sachen Ref. Doof! Das ist wirklich NUR in Berlin so. Wenn ich nun nicht Stufe 3 beginne, cancele ich das Ganze. Wer kann von e12 leben in Berlin…???
      Ganz viele können das mit noch viel weniger. Berlin guckt teils einfach was du auf dem Papier hast. Deine Lehre in der Uni bringt Dir da eigentlich nichts.
      Und in Berlin findest du auch vernünftigen Wohnraum wenn du etwas schaust.
      E12 sind etwa 2,2k im Monat netto (volle Stelle, als Refi in Berlin durfte ich mit 1,2k (-Pkv) klar kommen, also schaffst du das auch.
      • Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt. -Machiavelli-
      • Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der mächtigere. -Napoleon-
      • In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst! -Augustinus-
    • Arian schrieb:

      1,2k? Du hast kein krankes Kind worum sich deine Frau kümmern darf die deshalb nicht arbeiten kann zur Zeit…
      Nun gut, das konnte ja nun keiner wissen...
      Du hattest nur gefragt, wer von E 12 leben kann und das ist für viele kein Problem.
      Ich kriege übrigends erst ab nächstem Schuljahr E13 und lebe bisher sogar "nur" von E 11 (insofern kommt einem die Frage dann doch erstmal etwas befremdlich vor...)
    • Arian schrieb:

      mit Familie? 1,2k? Du hast kein krankes Kind worum sich deine Frau kümmern darf die deshalb nicht arbeiten kann zur Zeit…

      Als Refi darf ich max. 88% arbeiten, also 1900 rund.
      stimmt, ich hatte Eltern, die wir Kinder finanziell unterstützt haben, weil mein Vater schwer krank war.
      Bei allem Respekt vor deiner Situation: Du bist nicht der Einzige, der slacks am Dampfen hat.
      • Nicht, wer zuerst die Waffen ergreift, ist Anstifter des Unheils, sondern wer dazu nötigt. -Machiavelli-
      • Zwei Mächte gehen durch die Welt, Geist und Degen, aber der Geist ist der mächtigere. -Napoleon-
      • In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst! -Augustinus-
    • Arian schrieb:

      Dann ist es ja egal, ob sie ein Fach oder zwei Fächer anerkennen am Ende. Nur dass man etwas Zeit spart in Sachen Ref. Doof! Das ist wirklich NUR in Berlin so. Wenn ich nun nicht Stufe 3 beginne, cancele ich das Ganze. Wer kann von e12 leben in Berlin…???
      Bisher leben die meisten Grundschullehrer sogar von E11!


      Arian schrieb:

      mit Familie? 1,2k? Du hast kein krankes Kind worum sich deine Frau kümmern darf die deshalb nicht arbeiten kann zur Zeit…

      Als Refi darf ich max. 88% arbeiten, also 1900 rund.
      Alleinerziehende mit einem Kind z.B. konnte davon im Ref nur leben in dem sie ALGII beantragt haben, die Option hast du ja auch!
    • Arian schrieb:

      Ja, aber es ist schon traurig dass man überhaupt ALG beantragen muss, wenn man fast Vollzeit arbeitet (Ref und Schule). Ich finde das nach wie vor unnatürlich.
      Das Ref ist eine Ausbildungszeit. Wer in dieser Phase mehr zum Leben benötigt als ein durchschnittlicher Singlehaushalt, auf den die dienstlichen Alimente in dieser Zeit vorrangig ausgelegt sind benötigt eben ergänzende Unterstützung. Das geht anderen Auszubildenden nicht anders, die Bafög, Ausbildungsbeihilfen oder eben auch aufstockendes ALG II benötigen. Was genau ist daran "unnatürlich" während einer Ausbildungsphase noch nicht wie eine vollausgebildete Vollzeitkraft bezahlt zu werden?
    • CDL schrieb:

      Arian schrieb:

      Ja, aber es ist schon traurig dass man überhaupt ALG beantragen muss, wenn man fast Vollzeit arbeitet (Ref und Schule). Ich finde das nach wie vor unnatürlich.
      Das Ref ist eine Ausbildungszeit. Wer in dieser Phase mehr zum Leben benötigt als ein durchschnittlicher Singlehaushalt, auf den die dienstlichen Alimente in dieser Zeit vorrangig ausgelegt sind benötigt eben ergänzende Unterstützung. Das geht anderen Auszubildenden nicht anders, die Bafög, Ausbildungsbeihilfen oder eben auch aufstockendes ALG II benötigen. Was genau ist daran "unnatürlich" während einer Ausbildungsphase noch nicht wie eine vollausgebildete Vollzeitkraft bezahlt zu werden?
      Unnatürlich ist, dass man beim Staat als Beamter arbeitet und der eine Führsorgepflicht hat, also eigentlich auch vorrangig für einen zuständig ist, so dass ALGII eigentlich gar nicht in Frage kommen sollte!
    • Die Fürsorgepflicht ist in Bezug auf dich selbst im Regelfall erfüllt, dafür sind die Anwärterbezüge normalerweise ausreichend. Beamtenrechlicht greift faktisch diese Fürsorgepflicht tatsächlich aber erst nach Abschluss der Ausbildungsphase, wie mir ein Fachanwalt für Verwaltungsrecht im Rahmen einer anderen Abklärung vor einigen Monaten einmal erklärt hat. Insofern kannst du dich darauf jetzt auch noch nicht berufen.
    • Es gibt immer aus Situationen im Leben, die nicht der Norm entsprechen, auch wenn das grundständig ausgebildete Lehrer nicht hören wollen oft. Es ist sehr gut dass es das Quereinsteigerprogramm gibt, dafür bin ich dankbar. Aber es ist ja auch schon so dass ich fertigstudiert habe mit etlicher Berufserfahrung. Ich finde dass E13 eigentlich normal wäre, und nicht E12. Warum hier Berlin eine Extrawurst macht, das weiß niemand. Das würde ja schon etwas ausmachen.
    • Lies einfach nochmal im Thread nach, was teilweise GS-Lehrer in Berlin mit jahrelanger Berufserfahrung erhalten, da ist E12 während des Refs schon verdammt gut.
      Ich finde grundsätzlich und bezogen auf die Beamtenbesoldung auch, dass "A13 für alle" not tut bundesweit. Das ändert aber längst nichts an Ausbildunsvergütungen, die nunmal darunter liegen. Niemand zwingt dich zum Quereinstieg, niemand verpflichtet dich diesen in Berlin zu machen, wer sich dafür entscheidet macht das sehenden Auges.
    • Ich meine auch, dass unsere Quereinsteiger noch nicht E13 + Stufe 5 bekommen, denn sie werden ja nebenher noch ausgebildet und haben dafür auch Abminderungsstunden oder wie das heißt. Das volle Gehalt bekommt man mit der vollen Ausbildung. Das ist doch normal. Bei Lehrern gehört unbedingt ein Referendariat dazu.
    • Arian schrieb:

      Es gibt immer aus Situationen im Leben, die nicht der Norm entsprechen, auch wenn das grundständig ausgebildete Lehrer nicht hören wollen oft. Es ist sehr gut dass es das Quereinsteigerprogramm gibt, dafür bin ich dankbar. Aber es ist ja auch schon so dass ich fertigstudiert habe mit etlicher Berufserfahrung. Ich finde dass E13 eigentlich normal wäre, und nicht E12. Warum hier Berlin eine Extrawurst macht, das weiß niemand. Das würde ja schon etwas ausmachen.
      Keiner wird gezwungen, Quereinsteiger zu sein.

      Wenn ich jetzt bei der Bank/deutschen Bahn/Bundesverwaltung anfangen würde, sollte ich fordern, dass ich mehr Geld bekomme?

      E12 wäre hier eine sachlich richtige Eingruppierung, der Unterschied zu E13 ist aber marginal.