Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Das tut mir leid.
    Der Vater von der Klassenkameradin meiner Tochter ist ja auch an Herzversagen durch/mit Corona verstorben. Deshalb verstehe ich dann diese Aussagen immer nicht, "in meinem Umfeld habe ich das nicht erlebt, also kann es so nicht sein".


    Glückwunsch, das sind Erlebnisse auf die wir wohl alle gerne verzichten würden und trotzdem gibt es sie, auch wenn ich persönlich sie nicht erlebt hätte, sondern nur andere.

    Nur nochmal zur Klarstellung:

    Ich beispielsweise schrieb zwar "in meinem Umfeld hab ich das nicht erlebt",

    aber NICHT "also kann es so nicht sein".

  • Muss. Wie viele entdecken sich positiv, verhalten sich auch vernünftig (realisoliert), nehmen aber auch Verantwortlichkeiten wahr, die sich mit gesetzmäßiger Isolation nicht vertragen!

  • Mit Sicherheit gibt es eine sehr große Zahl an nicht in der Statistik auftauchenden Fällen.


    Das ändert aber dennoch nichts an der Zahl der Long Covid Fälle und an der Zahl der Verstorbenen.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Ich kann mich dem nur anschließen.

    Gefühlt hatten wirklich mittlerweile total viele Leute mittlerweile Corona und alle recht mild.

    Mag anekdotisch sein, ist aber in meiner Lebenswelt nun mal so.

    Und was genau soll uns das jetzt sagen? Wie du selbst schreibst ist das reine anekdotische Evidenz, denn weder lassen sich dadurch die vielen Coronatoten wegdiskutieren, noch diejenigen Mitmenschen, die noch an Long Covid leiden- einige davon ja auch hier im Forum aktiv. Ich freue mich für dich und die Menschen in deinem Umfeld, dass ihr ausnahmslos so glimpflich davongekommen seid, aber das lässt sich nun einmal nicht verallgemeinern. Ich habe zum Glück persönlich auch keine Freunde/Bekannte/KuK, die an einer Coronainfektion verstorgen verstorben sind, dafür aber inzwischen bereits zwei KuK mit Long Covid- Symptomatik, denen es wirklich nicht gut geht und die sehr viele Ausfallzeiten haben in der Folge. Beide "nur" an Omikron erkrankt mit vergeichsweise mildem Krankheitsverlauf zumindest im einen Fall, ohne Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe und dennoch dieser Langzeitsymptomatik.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Nebenbei bemerkt: mich hat’s leider auch gerade im Klammergriff 🤧🤒

    Gute Besserung!

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Das ändert aber dennoch nichts an der Zahl der Long Covid Fälle

    Doch, ich denke, auch die Zahl ist deutlich höher dadurch, weil eben die Leute ja auf dem Papier gar kein Corona hatten und deshalb auch kein Long-Covid haben können oder so wie ich mit dem Long-Covid gar nicht in der Statistik auftauchen. Solange man irgendwie arbeiten kann usw. hilft doch eh meist nur abwarten (oder mit Geduld trainieren), dazu brauche ich keinen Arzt und keine Statistik.

  • Ja, in diese Richtung ändert sich was an der Zahl (wie auch die Zahl der an Corona Verstorbenen, bei denen man es nicht oder nicht sicher weiß, was jetzt genau die Todesursache war).

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Der Vater von der Klassenkameradin meiner Tochter ist ja auch an Herzversagen durch/mit Corona verstorben.

    " Damals ", als du uns davon geschrieben hast sagtest du noch derjenige wäre an Corona verstorben und hast quasi alle " nicht mehr Maske tragenden" ( als es erlaubt wurde) dafür verantwortlich gemacht.

    Jetzt liest sich das für mich ganz anders...ob mit oder an Corona ist für mich ein DEUTLICHER Unterschied.

    Für die Angehörigen ist es schlimm. Darüber brauchen wir nicht diskutieren. Aber wenn es um die Verantwortung der Mitmenschen geht finde ich hättest du das damals auch ' sauberer" schreiben MÜSSEN!

  • Großartig!

    Ich würde mich freuen, wenn du mich kurz über den von mir zitierten Teil deines Beitrages aufklären könntest. Ist das „Großartig!“ im Zusammenhang mit dem vorangegangenen Satz ironisch gemeint(?)! I. d. R. lässt sich Ironie schon aus den Zeilen herauslesen, aber bei dir und deinen in der Vergangenheit eingenommenen und geäußerten Positionen bin ich mir tatsächlich nicht so sicher, ob dieser Ausruf nicht doch ein Aufschrei der Freude sein könnte, zumal du ja doch immer wieder durch deine negative Haltung gegenüber dem Tragen von Masken (lässt sich anhand von bestimmten Beiträgen deinerseits oder auch durch entsprechende Reaktionen auf Beiträge anderer User:innen festmachen) auffällst (die du persönlich ruhig vertreten kannst, ich lediglich als Beobachtungen wiedergebe).

    Gruß, Laborhund

    „Weil unsere Kinder die einzige Verbindung zur Zukunft sind, und weil sie die Schwächsten sind, gehören sie an die erste Stelle der Gesellschaft“ (Olof Palme)

  • state_of_Trance, ich wollte dich keineswegs angreifen, sondern lediglich nachhaken. Du weißt bestimmt, worauf ich hinaus will und weshalb ich hoffte, beim „Großartig!“ Ironie rauslesen zu können. Schließlich finde ich, dass du deinen Beitrag leicht provokant formuliert (s. „600.000 Besucher“, „dichtes Gedränge ohne Masken“) und dann auch noch hier im Coronathread gepostet hast. Jedenfalls kommt das Ganze so bei mir an, dass du den Fokus an sich nicht auf das schöne Erlebnis legen wolltest (Schön, dass du dich über das Fest gefreut hast!), sondern darauf, dass sich so viele Menschen auf einem Haufen ohne jeglichen Schutz befanden. Jeder kann Spaß haben, ich bin die Letzte, die was dagegen hat, aber wenn man bedenkt, dass die Zahlen nach wie vor so weit oben sind und es immer noch viele Menschen gibt, die schwer erkranken, dann ist es m. E. schon krass zu lesen, dass so viele Menschen ungeschützt feiern. Anders wäre es natürlich rübergekommen, hättest du deine Zeilen in anderer Form als schönes Erlebnis im „Worüber ich mich freue…“-Thread verbucht.

    Gruß, Laborhund

    „Weil unsere Kinder die einzige Verbindung zur Zukunft sind, und weil sie die Schwächsten sind, gehören sie an die erste Stelle der Gesellschaft“ (Olof Palme)

  • Ot, aber dichtes Gedränge finde ich so oder so (mit oder ohne Maske) furchtbar. Werde ich nie verstehen, wieso sich Leute das antun und was daran "großartig" oder "toll" sein soll, sich an unbekannte Menschen gedrängt im Schneckentempo voranzubewegen :weissnicht:... Aber gut, das bleibt jeder/jedem selbst überlassen.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Was hat das jetzt mit "Spaßbremse" oder "übervorsichtig sein" zu tun? Wer sich ins Getümmel werfen will, kann das ja gerne tun. Allerdings weiß auch ich nicht, warum du diesen Beitrag nun unbedingt hier im Corona-Thread posten musstest. Na ja: leichte Provokation, nehme ich mal an ;). Haste ja geschafft; Laborhund und ich sind über dein Stöckchen gesprungen.


    Was mich persönlich angeht, kann ich nur sagen: Ich finde es einfach nur ekelhaft, so nah an fremden Menschen zu sein. Und das nicht erst "seit Corona"; bin halt dahingehend etwas menschenscheu 8). Ich habe solche Veranstaltungen schon immer gehasst. Deshalb gehe ich auch nicht zu Stadtfesten u. ä., wo ein solches Gedränge herrscht.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Das korreliert halt alles: Spaßbremse und übervorsichtige Lehrerinnen.

    Kann man auch anders formulieren, beispielsweise so:

    Selbstachtung, Rücksicht auf andere und (Selbst)Fürsorge. Mit dem Terminus der „Spaßbremse“ hat das nichts zu tun, da einerseits jede:r seinen/ihren Spaß anders empfindet oder in anderen Bereichen findet und andererseits niemand gesagt hat, dass der Spaß den Leuten nicht gegönnt sei - das verstehe ich nämlich unter einer „Spaßbremse“. Es muss sich nur vor Augen geführt werden, was man für den „Spaß“ in Kauf nimmt und wofür man im Nachhinein zahlt (mögliche COVID-Infektion etc.) Ich möchte auch nicht mit dem moralischen Zeigefinger wedeln, aber das sind Tatsachen, die man sich bei alledem vor Augen führen muss, da es Fakt ist, dass Corona nicht verschwunden ist, nur weil Maßnahmen gelockert wurden. Und ich bitte dich, in deiner Formulierung nicht nur die weiblichen Lehrkräfte bzw. erst gar nicht nur die Lehrkräfte anzusprechen, da das eine Berufsgruppe ist und wir darüber hinaus auch Menschen sind und unsere Ansichten über den Beruf hinaus vertreten. Es gibt genug Menschen, die keine Lehrkräfte sind und ein anderes Geschlecht als das Weibliche aufweisen UND nach wie vor Rücksicht auf sich und andere nehmen (wollen/müssen/und es sich wünschen).

    Gruß, Laborhund

    „Weil unsere Kinder die einzige Verbindung zur Zukunft sind, und weil sie die Schwächsten sind, gehören sie an die erste Stelle der Gesellschaft“ (Olof Palme)

  • Mit meinem Nicht-Lehrer-Lebensgefährten war ich gestern auf der Gartenparty eines Kollegen (ja, wegen Corona draußen und nicht drinnen!) . Seine Frau ist ebenfalls keine Lehrkraft sondern Polizistin. 100 Gäste anwesend, Lehrer*innen und Nicht-Lehrer*innen. Tja, sind wir da nun in einer "Lehrkräfte-Bubble" und "beeindruckt" oder "unbeeindruckt", "spaßgebremst" und/oder "übervorsichtig" dem Coronavirus entgegengetreten?!?

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Um zu zeigen, wie andere Menschen außerhalb der Lehrerbubble diesem Virus entgegen gehen. Nämlich völlig unbeeindruckt.

    Genau, sieht man ja an den ganzen Ärzten und Ärztinnen, dass nur Lehrkräfte noch total die Pandemie abfeiern (was die Mehrheit meines Kollegiums irgendwie verpasst haben muss...), während die doch schon sooooooo out ist. Sieht man von meinen Hausärzten ab, die noch FFP2-Maske tragen, Abstriche von potentiell Infizierten in extra Sprechstunden legen und dann immer noch besonders ausstaffiert anrücken. Und von meiner Frauenärztin, auch FFP2-Maske, die befürchtet, dass im Herbst nach der Omikron-Party der nächste Corona-Kater folgen könnte mit einer gefährlicheren Variante. Ach so, und natürlich das örtliche KKH, welches immer noch an Dingen wie Einlasskontrollen festhält um potentiell Infizierte möglichst rauszuhalten aus dem KKH. Also, wenn ich mir das recht überlege, dann sehen die Ärzte hier das noch viel viel enger, als die Lehrkräfte in meiner Umgebung. Aber hey, das sind ja nur Leute vom Fach, warum sollte man das schon ernst nehmen!?!

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

    Einmal editiert, zuletzt von CDL () aus folgendem Grund: Autofill

  • Jetzt liest sich das für mich ganz anders...ob mit oder an Corona ist für mich ein DEUTLICHER Unterschied.

    Das kann aber niemand sagen, er lag mit Corona auf der ITS und das Herz hat versagt. Was nun Ursache und Wirkung war (vorher war er nicht Herzkrank) wird niemand sagen können und ja, die die ohne Maske rumlaufen sind natürlich für solche Dinge verantwortlich und müssen sich den Schuh auch anziehen!

Werbung