Corona und die gesellschaftliche Spaltung

  • Aspirin hemmt die Blutgerinnung - so wäre es korrekt.

    Man sollte darauf achten, seinen Kindern den richtigen Glauben zu vermitteln. ... Den an sich selbst.
    ----
    "Angst ist ein unfähiger Lehrer." Jean-Luc Picard

    ----

    "Urteile nie über einen Moderator dieses Forums, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist." (frei nach Firelilly)

  • Firelilly sag mal geht's noch? Oh Gott, ein Klugscheißer :D Was war an "Aspirin würde nicht zugelassen" belehrend zu Pharmakologie?


    Man kann es ja auch übertreiben. Hauptsache mal den Mund verbieten. Aber ich vergaß, ich bin im Lehrerforum. *zwinkersmiley*


    Ob es jetzt blutgerinnungshemmend oder blutverdünnend ist, ändert nichts an der Tatsache, dass man es verordnet bekommt und man dazu ein weiteres Medikament mit bekommt. Und das Aspirin und noch mehr Parcetamol nach heutigen Kriterien nicht mehr zugelassen würde. Ich lasse aber einfach jemanden anderen für mich sprechen.


    https://www.augsburger-allgeme…-verboten-id18431936.html

  • Meine Meinung: Meinungsfreiheit ist wichtig, auch was unkonventionelle/vom Mainstream unterscheidende Meinungen angeht. Dabei gilt natürlich die Einhaltung der Gesetze, sprich keine Beleidigung, Verleumdung, o.ä.

    Die Demonstrationsfreiheit ist wichtig, auch was unkonventionelle/vom Mainstream unterscheidende Positionen angeht. Dabei gilt natürlich, dass die Demonstrationen angemeldet werden und weder fremdes Sachen noch unbeteiligte Menschen zu Schaden kommen.

  • Meine Meinung: Meinungsfreiheit ist wichtig, auch was unkonventionelle/vom Mainstream unterscheidende Meinungen angeht. Dabei gilt natürlich die Einhaltung der Gesetze, sprich keine Beleidigung, Verleumdung, o.ä.

    Die Demonstrationsfreiheit ist wichtig, auch was unkonventionelle/vom Mainstream unterscheidende Positionen angeht. Dabei gilt natürlich, dass die Demonstrationen angemeldet werden und weder fremdes Sachen noch unbeteiligte Menschen zu Schaden kommen.

    Das ist ja nicht nur eine Frage von Privatmeinung, sondern gesetzlich verbriefter Grundsatz unseres Zusammenlebens.


    Ich finde es ätzend, dass Gewalttätige wieder mal die Bewegung an sich reißen wollen aber vor allem besorgniserregend, dass ich mit Familie darüber aneinander gerate, auch im Freundeskreis wird es verschieden gesehen, auch wenn wir uns da nicht streiten.


    Habt ihr euch mit jemandem um ein Coronathema gestritten?

  • Habt ihr euch mit jemandem um ein Coronathema gestritten?

    Nein, bei im Freundes- und Familienkreis sind alle, wirklich alle vernünftig. Insofern sehe ich selber auch keine Spaltung der Gesellschaft. Als ich in München auf größeren Demos gegen Fremdenfeindlichkeit oder Überwachung war, sprach auch niemand von Spaltung.


    Aber mal schauen, noch sind Sommerferien. Im Kollegium habe ich schon den einen oder anderen im Verdacht.

    "Im not laughing with you, I'm laughing about you."


    "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, daß auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)

  • Habt ihr euch mit jemandem um ein Coronathema gestritten?

    Ja. Ich erzählte mal, dass meine Familie die 89-jährige Oma während des Lockdowns besuchen wollte. Weil ich mich entsprechend dazu geäußert habe (dass ich es nicht ok finde), kam es zum Streit.

    Nein, bei im Freundes- und Familienkreis sind alle, wirklich alle vernünftig.

    Bei mir trifft das leider nur auf die meisten Freunde zu, nicht auf die Familie...

  • Zitat

    Habt ihr euch die "Lage am Reichstag" angesehen? Was meint ihr dazu?

    Ich sehe die vielen unterschiedlichen Corona-Regelungen als großes Problem. Zum Einen wird die Bevölkerung verunsichert, zum Anderen fördert die nicht vorhandene einheitliche Linie der Länder-Politik genau diese Auswüchse, wie z.B. Gegendemos, Glaube an Verschwörungstheorien, Corona-Existenz-Verweigerer etc.


    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die BUNDESregierung die richtigen Entscheidungen (bezüglich Corona) trifft, leider jedoch die Landesregierungen teils unmögliche regelrechte Gegenentscheidungen, oft aus politischem Gehabe (siehe z.B. Söder / Laschet vor allem zu Beginn). Ich finde, es sollte hier bundeseinheitliche Regelungen geben (wie übrigens auch in der Bildungspolitik, aber das ist eine andere Geschichte).


    Im Moment, wenn ich die Nachrichten lese, wird vieles zu einer Farce. Da werden Corona-Einreisekontrollen durchgeführt, die dann nicht ausgewertet werden. Es werden Demo-Verbote aufgestellt, die dann wieder gekippt werden. Es wird Maskenpflicht in Schulen angeordnet, dann aber wieder zurück gerudert. Man warnt vor Reisen, das Land übernimmt aber keine Storno-Gebühren, wenn Klassenfahrten wegen Corona abgesagt werden sollen.


    So geht das die ganze Zeit. Die Politik macht sich selbst unglaubwürdig. So empfinde ich das z.Z. leider. Und ich bin durchaus ein Befürworter der Bundesregierung.

    Ich lese immer wieder die Kommentare der Tagesschau-Berichte (online). Da wird einem schlecht, was da so teilweise zusammen geschrieben wird. Da ist ein erhebliches Potential an Volksverdummung erkennbar. Leider ist das ein Spiegel unserer aktuellen Gesellschaft, und diese Probleme ziehen sich durch.


    Ich frage mich ernsthaft, wo das alles noch hinführt.

  • Also die Konflikte, die ich meine, drehen sich nicht darum, dass jemand mit dem Fuß aufstampfend seinen MSN unterhalb der Nase baumeln hat. Sie halten sich durchaus an die Vorgaben. Mich beunruhigt eher die Wichtigkeit, die das Thema einnimmt und wie wütend es manche macht, so dass wir es inzwischen bewusst ausklammern. Gelöst ist damit halt auch nichts.

  • Bei einer Impfung geht es um den Eigenschutz - wenn ich kein Corona haben möchte, lasse ich mich impfen, vereinfacht gesagt

    Es wird bei einer Corona-Impfung ziemlich sicher darauf hinauslaufen, dass die eigentliche Risikogruppe - nämlich die Alten und Kranken - sich nicht ausreichend immunisieren lassen und deshalb darauf angewiesen sind, dass möglichst viele Junge und Gesunde sich impfen lassen. Genauso ist das auch bei der Grippe, die Impfung wirkt da bei den alten Leuten sehr schlecht. Weshalb in der Pflege faktisch eine Impfpflicht gegen Grippe besteht. Weshalb auch jedes Jahr so viele alte Leute an der Grippe sterben, weil zu wenig geimpft wird. Was man bisher billigend in Kauf genommen hat. Das wird noch eine spannende Diskussion, ob man das (egal ob Corona oder Grippe) auch weiterhin in Kauf nehmen will.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Ich selber wäre auch vorsichtig mit einem Impfstoff (siehe Kontergan)

    Sage mal... Was werden denn hier für Vergleiche gezogen?! Was auch immer da an Impfstoff zugelassen wird (ich meine bei uns, nicht bei den Russen...), hat tatsächlich das reguläre Verfahren durchlaufen. Was am Ende fehlen wird ist lediglich die abschliessende Beurteilung zur langfristigen Wirksamkeit. Contergan ist ne völlig andere Hausnummer und ne völlig andere Zeit.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Contergan hat auch alle Tests durchlaufen in den klinischen Studien. Hatte trotzdem danach massive und auch quantitativ hohe Anzahl an Nebenwirkungen. Daher wäre ich auch nicht einer der ersten, der sich solch einen Corona-Impfstoff geben lassen würde. Vor allem, da momentan alle Firmen ein Wettrennen um einen Wirkstoff starten.

    Und ja, ich weiß, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen einem Grippe-Impfstoff gibt und Thalidomid, aber mir ging es hier nicht um den chemisch/genetischen Vergleich, sondern um das Risiko eines neu entwickelten Impfstoffes.


    Wobei es bei mir als Mann effektiv egal sein kann.

  • Wobei es bei mir als Mann effektiv egal sein kann.

    Wie kommst du darauf, dass es beim neuen Impfstoff gegen Corona nicht eine Nebenwirkung geben könnte, die speziell für Männer ein Problem wäre?

    Die Weisheit des Alters kann uns nicht ersetzen, was wir an Jugendtorheiten versäumt haben. (Bertrand Russell)

  • ...

    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die BUNDESregierung die richtigen Entscheidungen (bezüglich Corona) trifft, leider jedoch die Landesregierungen teils unmögliche regelrechte Gegenentscheidungen, oft aus politischem Gehabe (...

    Guter Einwand, das könnte hier tatsächlich eine große Rolle spielen! Durch die verschiedenen Regelungen entsteht der Eindruck völliger Willkür.

  • Sage mal... Was werden denn hier für Vergleiche gezogen?!

    Pass auf, ich erkläre es mit einem ähnlichen Beispiel, dann wird's klarer. Da gab's mal einen GAU in Tschernobyl. Deswegen sollte man skeptisch mit Wasserkraftwerken sein. Weil die erzeugen auch Strom und passieren kann immer was. Aber ist mir eh egal, als Frau nutze ich Solarstrom. Und nachts ist es kälter als draußen.

  • Wobei es bei mir als Mann effektiv egal sein kann.

    Wieso kann dir als Mann ein potentieller genetischer Erbschaden egal sein? Selbst, wenn das defekte Erbgut nur über Frauen weitergegeben würde, könnte es immernoch deine Kinder betreffen.

  • Contergan hat auch alle Tests durchlaufen in den klinischen Studien

    Äh... Nein. Das Prüfverfahren gab es damals noch gar nicht. Man hatte lediglich an Ratten geprüft und da übrigens auch schon Auffälligkeiten beobachtet. Das Arzneimittelgesetz wie es heute gilt ist infolgedessen erst entstanden. Muss ich jetzt echt die Lehrerin auspacken? :aufgepasst:

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Umfrage vom 6. August:

    59% halten Corona-Maßnahmen für ausreichend, 28% gehen sie nicht weit genug. Nur 11% finden, sie gehen zu weit.

    Ist das wirklich schon eine gesellschaftliche Spaltung, oder sind das halt die 11% Wirrköpfe, die wir eh haben, etwa bei den AfD-Wählern? Dennoch natürlich schlimm genug.

    (Info von Mario-Sixtus-Tweet heute geklaut.)

    "Im not laughing with you, I'm laughing about you."


    "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, daß auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)

  • Es kommt - denke ich - öfters bei Demos vor, dass diese dann von bestimmten radikalen Gruppierungen auch als Plattform missbraucht werden.


    Was mir allerdings z. B. beim DLF auffällt, ist die Tatsache, dass Hörerbeiträge, die sich nur im Geringsten coronakritisch äußern, sofort abgewürgt und als "Verschwörungstheoretiker" (auch wenn es moderate "normale" Äußerungen waren) polemisiert und abgetan werden. Das passt für mich nicht zum Grundrecht auf freie Meinungsäußerung.

  • Was mir allerdings z. B. beim DLF auffällt, ist die Tatsache, dass Hörerbeiträge, die sich nur im Geringsten coronakritisch äußern,

    Du meinst, Hörerbeiträge, "die mit den Maßnahmen zur Epidemiebekämpfung nicht einverstanden sind"?

    Weil coronakritisch und gegen Corona bin ich ja auch.


    Ich höre kein DLF, aber kann mir nicht vorstellen, dass das für "nur im Geringsten" zutrifft. Allein die Diskussion um Maßnahmen gegen die Epidemiebekämpfung und den Schulbetrieb - da hagelt es doch kritische Äußerungen zu den verschiedenen Maßnahmen der verschiedenen Länder. Wenn man da kritisiert, weil einem die Maßnahmen etwa nicht weit genug gehen, oder weil sie einem falsch erscheinen, dann wird man als Verschwörungsspinner abgetan? Das mag ich mir nicht vorstellen.


    Oder was meinst du mit "nur im Geringsten coronakritisch"?

    "Im not laughing with you, I'm laughing about you."


    "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, daß auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)

  • Ein Punkt ist z.B., dass das Thema sehr viel medialen Raum einnimmt. Wir erinnern uns an die Panik, die im März/April gemacht wurde, die Karten mit der Covidausbreitung und Todeszahlen findet man nach wie vor im Netz. Für Grippe- oder Verkehrstote hat nie einer eine Livestatistik bei der Tagesschau präsentiert. (Dabei wären Verkehrstote theoretisch noch viel simpler zu vermeiden...) Außerdem, jetzt wird mehr getestet, bei jedem Halsweh, teilweise symptomlos, natürlich steigen dann die Zahlen etc. Es ist also nach wie vor unklar, welche Rolle die Krankheit überhaupt spielt.


    Es geht bei den meisten Skeptikern nicht darum, dass sie sich weigern, MNS zu tragen, weil sie nicht an Viren glauben. Sondern dass sie die Relation des Themas nicht angemessen finden. Alte Menschen sterben, sie sterben auch an Lungenentzündungen, das wird sich vermutlich nie ändern. Ist es gerechtfertigt, deswegen anderen Alten den Besuch der Familie zu untersagen, dass diese allein sterben müssen? Ich kenne z. B. einen Fall, bei dem es so war und das schleppt diese Person nun den Rest des Lebens mit sich rum. Einen Infizierten kenne ich jedoch bis heute nicht.


    Meinen eigenen Angehörigen trifft es im übrigen auf ähnliche Weise, nicht das Virus sondern die Ausgangsverbote aus dem Pflegeheim haben den letzten Lebenswillen genommen.


    So verstehe ich es zumindest. Ich mag wie gesagt nicht drüber streiten, ich habe von Anfang an gesagt, dass ich unsere Regierung für vertrauenswürdig halte und ich keinen Sinn und Nutzen darin sehe, den die Regierung von einer Erfindung einer Pandemie haben könnte. Ich weiß auch, dass es schwere Verläufe bei Menschen ab 60 gibt. Ich desinfiziere und trage Maske, wo es verlangt wird. Aber ich verstehe auch, dass jemand sagt: "Diese Gewichtung ist nicht angemessen und es bereitet mir z.B. Bauchschmerzen, wenn riesige Anbieter, die das Internet beherrschen bestimmte Inhalte löschen sollen." Wenn man also Angst um die Grundrechte hat, das ist offenbar so bedeutend für manchen, dass es ihn mehr aufregt als die Angst vor Intubierung. Das verhärtet die Fronten.

Werbung