Was tun gegen Stress?

  • Ich hab Kai-Uwe diese Woche gelöscht. Der hat immer nur Quatsch gemacht mit Gleis 9 3/4 und der total unharmonischen Organon-Pyraide oder wie das Ding heißt. Ich habe mich also geschlagen gegeben.. :heul:

    Och nööööö. Hattest du den Streit um die beste Nuss-Nougat-Creme zwischen K-U und Konsorten geklärt?

    Menja sawut Bolzboldowa.

    Für Miriam: меня совут болцболдова

    Für MissJones: меня совут больцболдова

    Für Satzliebhaber: Меня совут больцболдова.

    Weitere Erwähnung findet hier natürlich auch MarieJ.

    내 이름은 토끼입니다

  • Ich glaube, das war einer dieser Momente, wo ich pleite war und irgendeine 1€-Lösung die nicht funzt gefühlte 500 Mal durchgespielt habe. Vielleicht darf Kai-Uwe in den Herbstferien wieder einziehen, falls mir da fad werden sollte ohne seinen Quatsch.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • .. . Es gibt Leute, denen hilft es einfach nur stupide zu rennen, andere Leute brauchen aber die bewusste geistige Beschäftigung mit komplexen Bewegungen um das Hirn in andere Richtungen zu lenken.

    Also Yoga ist nicht mein Ding, hab ich schon bei verschiedenen Lehrern probiert. Aber Taichi kenne ich noch nicht, wurde mir schon mal empfohlen... Hast du das mal gemacht?

  • Ich denke, im Gesamtzusammenhang ist das "ganzkörpertätowiertes Kerlchen, jung in Saft und Kraft" doch zu verstehen, oder? Wer kennt sie nicht...

    Freunde von uns hatten längere Zeit Handwerker im Haus und waren überrascht über die äußerst sensiblen Gespräche der tätowierten Kerle. (Von - chen war nicht mehr die Rede.) Also auch die haben Sorgen und Erkrankungen... Aber ja, Bier am Baggersee passt nicht so zur Krankschreibung, auch wenn man ja tun soll, was der Genesung dient :zungeraus:

  • Nochmal: es ging nicht um die Tatoos, sondern um die Tatsache, dass speziell in dieser Region der Umgang mit SGB-Beziehern insgesamt sehr lax gehandthabt wird und bei mir zunehmend der Eindruck entsteht, dass Leute in Kurse/Maßnahmen etc zugewiesen werden, wo sie nicht reinpassen -


    Hauptsache, das amtliche Fallmanagement hat seine Quote erfüllt, ob am Ende etwas Sinnvolles dabei herauskommt, scheint egal zu sein, man kann ja dann wieder auf dem Träger rumhämmern, wenn die zugewiesenen TN abbrechen, dauerkrank geschrieben werden, etc.


    Auf der anderen Seite habe ich dann andere TN, die sehr gerne etwas machen würden, die dann weg. solcher "Karteileichen" keinen Kurspaltz bekommen u. wie das heulende Elend vor dir stehen.


    Dann hast du noch eine sich selbst überfordernde ihren Unmut an alles und jedem auslassende SL, sollst dann noch laufend neue KuK betreuen/einarbeiten/pampern...und bitte schön aber in bis zu 4 verschiedenen Kursen/Maßnahmen präsent sein und deine Unterrichtsvor- und Nachbereitung am besten nachts im Bett machen.


    DAS ist die Summe aller Kleinigkeiten...

  • Hast du das mal gemacht?

    Ja, aber mir ist es zu öde, ich bin für den Moment beim Yoga besser aufgehoben ;) Was mir an der Schule hilft, wenn ich mich nerve: Ich rede als erstes mit den Jugendlichen, die mich nerven. Meistens finden wir einen Kompromiss. Keine Ahnung, wie gut das an der Förderschule klappt. Zweitens frage ich mal im Klassenteam nach, ob andere auch genervt sind. Die Antwort lautet praktisch immer: ja. Ich finde das beruhigend, dass eigentlich meist alle die Situation gleich wahrnehmen. Dann weiss man zumindest, OK, es liegt nicht an mir.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

    Einmal editiert, zuletzt von Wollsocken80 ()

  • Zitat

    Es gibt Leute, denen hilft es einfach nur stupide zu rennen, andere Leute brauchen aber die bewusste geistige Beschäftigung mit komplexen Bewegungen um das Hirn in andere Richtungen zu lenken.


    Mir persönlich hilft Sport überhaupt nicht beim Ablenken oder Runterkommen. So gar nicht. Ich kann, wie ich oben schon schrieb, generell schlecht oder gar nicht abschalten. Das gilt nicht nur bei Schulthemen, sondern bei allem, was mich umtreibt. Damit habe ich auch schon mehr als eine schlaflose Nacht verbracht - übrigens nicht nur bei negativem Stress, ich kann auch bei schönen Themen nicht abschalten.

    (Dafür habe ich gelernt, schlaflose Nächte in Geduld zu ertragen und auf den Morgen zu warten, ohne mich dann auch noch wegen dem Schlafmangel verrückt zu machen. Reines Training, ich kann nach solchen Nächten mittlerweile Prüfungen und schwere ganze Arbeitstage ableisten, ohne Einschränkungen :victory: . Wie gut das ist, steht auf einem anderen Blatt.)


    Das einzige, was mir hilft, ist tatsächlich ein NEUES Thema, das mich vom vorherigen ablenkt.


    Zitat


    Was mir an der Schule hilft, wenn ich mich nerve: Ich rede als erstes mit den Jugendlichen, die mich nerven. Meistens finden wir einen Kompromiss. Keine Ahnung, wie gut das an der Förderschule klappt. Zweitens frage ich mal im Klassenteam nach, ob andere auch genervt sind. Die Antwort lautet immer: ja. Ich finde das beruhigend, dass eigentlich meist alle die Situation gleich wahrnehmen. Dann weiss man zumindest, OK, es liegt nicht an mir.

    Halte ich auch für eine gute, und dazu einfache und zeitnahe Lösung. Meine Erfahrungen sind allerdings folgende:


    Am Gymnasium (Sek I) haben sich zumindest schwere Störungen i.d.R. irgendwie von selbst reguliert. Das Bewusstsein der Klassenkameraden ist dann in der Mehrheit doch so, dass das jeweilige Verhalten eines Schülers gerade nicht korrekt ist, und die Klasse hat das auch ausgestrahlt. Manchmal unbewusst, aber, wenn es angesprochen wurde, auch mit konkreten Aussagen seitens der Schüler. Der Störer hat meistens irgendwie gemerkt, dass sein Verhalten nicht in Ordnung ist, und zwar durch seine eigenen Kumpels.


    An der Regionalschule (Brennpunkt, Sek I) fehlte diese Regulierung. Das entsprechende Bewusstsein war auch bei den anderen gar nicht erst vorhanden, oder aber wurde für sich behalten, um nicht letztendlich selbst als Opfer dazustehen. Das Ergebnis war meist so, dass eine ganze Reihe von Mitläufern das äußerst spannend und unterhaltsam findet, was Schüler X (oder Y, Z, A, F, M, O, P, ... ) gerade anstellt.

  • Humblebee sollte die Glocke nicht reichen, Hummelchen...Gashupen sind legal.

    und notfalls kannst du mit denen auch morsen.

    Und glaube mir... dann hast du ungeteilte Aufmerksamkeit... ggf. auch aus anderen Räumen. :lach:

    Bei uns baut die Bahn gerade im laufenden Betrieb eine der meistbefahrenen Strecken des Landes um. Wer mal so eine Rottenwarnanlage aus nächster Nähe erlebt hat, kann über so eine Stadiontröte nur noch milde lächeln.

    Gib einem Hungrigen einen Fisch, und er ist für einen Tag satt. Zeig ihm, wie man angelt, und er pöbelt Dich an, dass er besseres zu tun hätte, als Schnüre ins Wasser hängen zu lassen.

  • (...)

    An der Regionalschule (Brennpunkt, Sek I) fehlte diese Regulierung. Das entsprechende Bewusstsein war auch bei den anderen gar nicht erst vorhanden, oder aber wurde für sich behalten, um nicht letztendlich selbst als Opfer dazustehen. Das Ergebnis war meist so, dass eine ganze Reihe von Mitläufern das äußerst spannend und unterhaltsam findet, was Schüler X (oder Y, Z, A, F, M, O, P, ... ) gerade anstellt.

    Dann ist das vielleicht eine Schulentwicklungsaufgabe, in diesem Bereich euer Profil zu stärken und eure Arbeit ab Klasse 5 deutlich zu intensivieren. Ich bin an einer Schule, an der in diesem Bereich deutlich intensiver gearbeitet wird in der Unterstufe, als das bei meiner Ausbildungsschule der Fall war mit einer klaren Stärkung des Team-Gedankens der SuS untereinander. Die Früchte sehe ich aktuell bei z.B. meinen 8.und 9. Klassen, die deutlich konzentrierter, fokussierter und respektvoller/fairer untereinander und im Unterricht agieren, als ich das von meiner Ausbildungsschule her kenne, wo auch viel gemacht wurde, aber es kein so klares gemeinsames Programm und keine so deutliche gemeinsame Vorgehensweise gab, die sich ab Klasse 5 durch alle Klassenstufen konsequent durchzieht. Da steckt unfassbar viel Arbeit dahinter, die die KuK in der Unterstufe leisten, um das anzulegen, aber auch sehr viel gemeinsame Überlegungen, um das entsprechend zu entwickeln mit vielen verschiedenen Bausteinen, die kontinuierlich weiter geschärft werden. Das lohnt sich, gerade wenn man es mit entsprechend herausforderner Klientel zu tun hat (die wir bei genauerer Betrachtung auch haben).

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Dann ist das vielleicht eine Schulentwicklungsaufgabe, in diesem Bereich euer Profil zu stärken und eure Arbeit ab Klasse 5 deutlich zu intensivieren....

    Wäre vielleicht noch relevant, wie man es zur Schulentwicklungsaufgabe macht. Neu im Kollegium noch schwerer als sowieso schon, etwas anzuleiern.


    Ich finde es z. B. hilfreich anzufangen und nicht zu warten, ob jemand mitmacht. Es reicht nicht, auf der Konferenz zu sagen: "was haltet ihr denn von...?“ garantiert werden drei Leute rigoros dagegen sein und erklären, warum sie dagegen sind und 3 werden sagen, dass das bestimmt nicht gehen wird, weil... und schon ist die Idee vom Tisch. Man sollte z. B. erst die Schulleitung begeistern/überreden, Kolleg*innen im Vorfeld suchen, die die Idee unterstützen könnten, zwei, drei praktische, konkrete Umsetzungsmöglichkeiten hochhalten, zwischen denen man wählen könnte, als erster anfangen, xy zu tun, Listen aushängen "ich mache/bestelle/wünsche... wer macht mit?" etc.

  • Bei uns baut die Bahn gerade im laufenden Betrieb eine der meistbefahrenen Strecken des Landes um. Wer mal so eine Rottenwarnanlage aus nächster Nähe erlebt hat, kann über so eine Stadiontröte nur noch milde lächeln.

    Oh ja, die kenne ich auch zur Genüge, da bei uns ein paar Straßen weiter ebenfalls eine Bahnlinie verläuft, die gerade ausgebaut wird. Wir wurden seit Beginn der Bauarbeiten im letzten Jahr schon zigfach mitten in der Nacht durch die Rottenwarnanlagen oder Rammarbeiten aus dem Schlaf gerissen...

  • Ja, das ist schon so, aber ich bin ja privilegiert mit 14-18 Kids,

    Wobei meiner Erfahrung nach schon 2-3 Personen eines bestimmten Schlages oft ausreichen, um Unruhe zu stiften. Da ist es dann auch weitgehend egal, ob da noch 15 oder 25 andere sitzen. Aber klar, je größer die Gruppe, desto unübersichtlicher wird es.

  • Wobei meiner Erfahrung nach schon 2-3 Personen eines bestimmten Schlages oft ausreichen, um Unruhe zu stiften. Da ist es dann auch weitgehend egal, ob da noch 15 oder 25 andere sitzen. Aber klar, je größer die Gruppe, desto unübersichtlicher wird es.

    Es wird unruhiger, je mehr da sitzen und du brauchst überproportional viel Zeit für Sonderfälle. Kontakte Jugendamt, Kontakte WG, Kontakte Psychologe, 1 Mio mal Kontakte Eltern, Kontakt Kindernotaufnahme, Kontakt Polizei, Klassenstufenkonferenz etc. pp.

  • Es gibt nicht nur "tolle Eltern" und "Eltern, die diese Bezeichnung nicht verdienen" sowie "super Lehrer" und solche, die "selbst Schuld daran sind", wenn die Jugendlichen sich verhalten wie sau

    Ich würde gerne hierzu noch was schreiben, ein like habe ich dem Kommentar ja schon gegeben. Ich bin sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Kollegen dafür bekannt, den "Laden im Griff zu haben", insbesondere auch als Klassenlehrperson. Das ändert aber überhaupt nichts daran, dass es Jugendliche gibt, die sich vollkommen idiotisch verhalten. Das kann ich dann auch nicht Kollegen ankreiden, die nicht gerade meinen Durchsetzungs-Charme versprühen, ansonsten aber sehr tolle Lehrpersonen sind. Allenfalls kann hier die Schulleitung regulieren, indem sie die etwas zarter Besaiteten vielleicht eher nicht als Klassenlehrperson einsetzt oder wenn dann in Profilen von denen bekannt ist, dass es selten problematisch wird (das korreliert tatsächlich in gewissen Mass mit dem Profil, der Schwerpunkt Bio/Chemie ist tendenziell ausgesprochen pflegeleicht). Dann hat natürlich jedes Kollegium eine handvoll Chaoten, was auch den Jugendlichen nicht entgeht, es sind halt immer die gleichen paar Hanseln über die geschimpft wird. Man kann auch als Lehrperson mit diesen Leuten schlecht zusammenarbeiten, es sind halt Chaoten. Am Gymnasium mit reiner Sek II bin ich in der privilegierten Situation, dass ich tatsächlich vernünftig mit den Jugendlichen über so etwas sprechen kann. Ich kann denen sagen, hören Sie zu, das mag vielleicht für Sie im Unterricht anstrengend sein, aber ansonsten ist das 1. ein netter Mensch und 2. haben Sie noch 11 weitere Fachlehrpersonen, bei denen es nicht chaotisch ist. So ist das im Leben, man muss halt mit solchen und solchen Leuten klarkommen. Und deswegen halten wir jetzt die Klappe und versuchen es selber erst mal besser hinzubekommen. Ich kann auch Respekt vor einer Person haben, die nicht unbedingt meinen Vorstellungen entspricht. Ich bin bisher ein einziges Mal einem Kollegen "in den Rücken gefallen" der sich nachweislich und wiederholt respektlos gegenüber den Jugendlichen verhalten hat. An der Stelle hört's bei mir nämlich schlagartig auf mit der Kollegialität.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

Werbung