Eine fünf im zweiten Staatsexamen. Existenzängste

  • Ich habe gestern mein zweites Staatsexamen (Gym/Ges) bestanden mit der Kombi Englisch und Geschichte. In beiden Fächern wurde ich von beiden Fachleitungen mit einer 3 vorbenotet, von der Schulleitung habe ich eine 2 bekommen. Im Examen gestern habe ich in Englisch eine 5 und Geschichte eine 3 bekommen. Insgesamt habe ich mit erstem Staatsexamen und zweitem Staatsexamen den Notenschnitt 2,3. Mir wurde gesagt, dass diese Ordnungsgruppe (23) konkurrenzfähig sei. Aber mir macht meine Englischnote unglaubliche sorgen. Werde ich mit so einer Note überhaupt zu Vorstellungsgesprächen eingeladen? Erhalte ich überhaupt eine feste Stelle? Wenn mich eine Schule einladen sollte, dann für das Hauptfach Englisch und nicht das Nebenfach Geschichte. Ich konnte die letzten Tage vor Aufregung vor dem Examen nicht schlafen jetzt konnte ich gestern die ganze Nacht erneut nicht schlafen, da ich unglaubliche Existenzängste habe. Daher wollte ich einfach fragen, inwieweit die Einzelnoten eine Rolle spielen.


    Danke für eure Hilfe!


    P.S. Bundesland ist NRW

  • Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen 2. Staatsexamen.:top:


    Beständen ist erst mal bestanden. Sehr wahrscheinlich kommst du irgendwo unter. Vielleicht nicht bei deiner ersten Wahl, aber wenn du etwas flexibel bist, dann wird sich schon was finden.


    Was genau deine Note bedeutet, dafür müsste man dein Bundesland kennen. In Bayern wäre die Note für ne Planstelle im Gymnasium wahrscheinlich zu schlecht, es gibt aber Möglichkeiten um befristet oder an anderen Schulformen unterzukommen.

    Sei konsequent, dabei kein Arsch und bleib authentisch. (DpB):aufgepasst:

  • Ich denke schon, dass Du damit eine Chance hast - immerhin hast Du ja Dein Examen bestanden. Natürlich wirst Du Dir ggf. im Auswahlgespräch kritische Fragen der Auswahlkommission anhören dürfen. Darauf solltest Du Dich vorbereiten.

    Falls Du eine bili-Zusatzqualifikation gemacht hast und Du Dich an bili-Schulen bewirbst, wäre diese Zusatzqualifikation immerhin ein hartes Kriterium.

    Und die Schulen, die Dich einladen, werden in der UPP-Note alleine sicherlich nicht pauschale Unfähigkeit annehmen. Die haben alle mal Examen gemacht und ggf. ähnliche Ergebnisse eingefahren...

  • Und die Schulen, die Dich einladen, werden in der UPP-Note alleine sicherlich nicht pauschale Unfähigkeit annehmen.

    Erfahren denn die Schulen die UPP - Noten? Bei mir gab es eine Endnote für das 2.Staatsexamen. Da spielt ja noch mehr rein als die reinen Prüfungsnoten. Die einzelnen Noten standen bei mir nicht auf dem Zeugnis.

    “Prejudice is a great time saver. You can form opinions without having to get the facts.”E.B. White

  • Für die Einladung spielt es keine Rolle, weil da nach "harten" Kriterien eingeladen wird (Ordnungsgruppe und Fächer, evtl geforderte Zusatzqualifikationen), ansonsten würde ich auch sagen, dass du dich halt im Vorstellungsgespräch darauf einstellst, diese Frage eventuell zu beantworten.

  • Erfahren denn die Schulen die UPP - Noten? Bei mir gab es eine Endnote für das 2.Staatsexamen. Da spielt ja noch mehr rein als die reinen Prüfungsnoten. Die einzelnen Noten standen bei mir nicht auf dem Zeugnis.

    Ich erhalte mein Zeugnis erst Ende Oktober und ich weiß gar nicht, wie das Zeugnis dann aussieht.

  • Dann wird dein Zeugnis für die erste Bewerbungswelle eh gar nicht drin sein, oder?
    (Mein Zeugnis ist nicht aus NRW, deswegen kann ich nichts dazu sagen. Bei mir standen NUR die Examenstag-Noten darauf (und die Gesamtnote), fand ich auch doof...)

  • Mein Zeugnis des 2.Staatsexamens stammt nicht aus NRW. Da stand nur die Endnote drauf. Nach den Noten des UPP bin ich auch nicht gefragt worden.

    “Prejudice is a great time saver. You can form opinions without having to get the facts.”E.B. White

  • Dann wird dein Zeugnis für die erste Bewerbungswelle eh gar nicht drin sein, oder?
    (Mein Zeugnis ist nicht aus NRW, deswegen kann ich nichts dazu sagen. Bei mir standen NUR die Examenstag-Noten darauf (und die Gesamtnote), fand ich auch doof...)

    Nein erst mal nicht. Ich muss sie aber nachreichen, sobald ich sie erhalte. Ich habe jetzt noch mal einen Lehrer an meiner Schule gefragt, der sein Referendariat ebenfalls in NRW gemacht hat, und er meinte, dass alle Einzelnoten aufgelistet werden. Ich habe mir noch keine Gedanken zu den Bewerbungen gemacht, da meine Schulleitung während der Bekanntgabe der Schulleiternote meinte, dass die Schule mich unbedingt beibehalten möchte, er mir nichts versprechen könne, aber sich große Mühe geben werde, mich beizubehalten. Nun muss ich die Tage das Gespräch mit ihm aufsuchen und fragen, wie es weiter aussehen wird und ob ich bleiben kann. Ich habe aber solche Angst vor dem Gespräch, weil er dann ja erfährt, dass ich in Englisch eine Fünf erhalten habe; vielleicht ändert er dann doch seine Meinung. Ich weiß nicht, ob ich mich jetzt aber schon parallel bewerben soll. Im Moment bin ich total ausgelaugt und bin seit Tagen ohne schlaf. Ich muss mich die Tage jetzt erst mal erholen und mir dann Gedanken zu den Bewerbungen machen. Ich habe überlegt, irgendwelche Zusatzqualifikationen zu machen, aber bei uns in der Bezirksregierung kann man nur dann Zertifikatskurse machen, wenn man eine unbefristete Stelle hat. Und Weiterbildungs- bzw. Fortbildungsangebote liegen alle aufgrund von Corona auf Eis. Ich würde gerne mich hinsichtlich der Medienberatung/Medienerziehung weiterbilden und fortbilden lassen, da ich in der Hinsicht bereits Kompetenzen besitze und somit auch innerhalb der Schule als Medienbeauftragter eine große Unterstützung sein kann. Aber ich weiß nicht, wo die richtige Anlaufstelle für so was ist. Viele Weiterbildungsangebote verlangen zudem eine bestehende Einstellung in der Schule. Ach ich bin gerade unglaublich frustriert.

  • Glückwunsch zum 2.Staatsexamen. Wenn deine SL dich vorab deutlich besser bewertet hat und dir basierend auf deiner bisherigen Arbeit zugesagt hat zu versuchen dich halten zu können, wird das nicht plötzlich als Ergebnis der UPP-Note anders aussehen. Dein SL weiß, was du im Alltag, außerhalb des Prüfungsdrucks zu leisten vermagst, das ist aus seiner Perspektive sicherlich relevanter. Ob es klappt steht dann auf einem anderen Blatt, aber erst einmal mach dir nicht ganz so viel Druck wegen des Gesprächs mit der SL, sondern versuch jetzt zur Ruhe zu kommen, so schwer das auch direkt nach der Prüfung ist (ich habe nach meiner letzten Lehrprobe auch nicht schlafen können, weil ich viel zu überdreht war einerseits und andererseits so weit über den Punkt erschöpft, dass ich schon gar nicht mehr schlafen konnte, aber das legt sich nach und nach, wenn du dir die zunehmende Ruhe erlaubst).

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Erfahren denn die Schulen die UPP - Noten? Bei mir gab es eine Endnote für das 2.Staatsexamen. Da spielt ja noch mehr rein als die reinen Prüfungsnoten. Die einzelnen Noten standen bei mir nicht auf dem Zeugnis.

    Also bei mir stehe alle Einzelnoten, sowie die Gesamtnote auf dem Zeugnis.


    Mit einer 5 und einer 3 ist es ja schon etwas eng geworden. Trotzdem Glückwunsch zur bestandenen Prüfung, sobald du eine Stelle hast interessieren die Noten eh niemand mehr.

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    Albert Einstein

  • Dann scheint das auch wieder in den Bundesländern unterschiedlich zu sein. Allerdings ist mein 2.Staatsexamen auch fast 20 Jahre her.

    “Prejudice is a great time saver. You can form opinions without having to get the facts.”E.B. White

  • Mich wundert es, dass man mit einer 5 in einer Examensprüfung das Examen bestehen kann. Hier wäre das nicht möglich (weder im ersten noch im zweiten Examen).

    Wo ist denn hier?

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.


    Albert Einstein

  • Wo ist denn hier?

    Baden-Württemberg. Tatsächlich muss man hier in BW in allen Prüfungsteilleistungen mindestens eine 4,0 erreichen, um bestehen zu können im 1.und 2. Staatsexamen, ausgleichen ist nicht vorgesehen. Andererseits haben wir aber auch keinen Monsterprüfungstag am Stück, sondern mehrere Prüfungstage, haben auch keine Vornoten aus UBs, da diese komplett unbenotet bleiben und lediglich der Beratung dienen. Es wäre übel, wenn man als Ref in so einem System noch nicht einmal eine Teilleistung ausgleichen könnte.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Ihr habt in BaWü keine Ausbildungsnote und der Prüfungstag/Prüfungswoche/zeitraum zählt 100% des 2. Staatsexamens? Ich dachte, die 50/50-Regelung sei Pflicht in ganz Deutschland...

    Dass man keine 5 haben darf, finde ich allerdings logischer..

  • Mich wundert es, dass man mit einer 5 in einer Examensprüfung das Examen bestehen kann. Hier wäre das nicht möglich (weder im ersten noch im zweiten Examen).

    Es sind halt zwei völlig verschiedene Systeme.


    NRW:


    Examen 1 ist bei uns der Master-Abschluss, bzw. für Examen 1 wird dann eine Note aus Bachelor- und Master erstellt. Man muss also einen Master-Abschluss schaffen um das Examen zu bestehen. Da zum Bestehen der Leistungen an der Uni eine 5 nicht reicht, kann man also das erste Examen auch nicht mit einer 5 in einer Teilleistung bestehen.


    Das 2. Examen besteht aus insgesamt 7 Teilleistungen. Vornote des Seminars und Vornote der Schule zählen jeweils 25 % zur Endnote.

    Dann kommen am Examenstag 5 Teilleistungen hinzu mit unterschiedlicher Gewichtung.

    Mit 4 und 5 in den Unterrichtspraktischen Prüfungen würde man nicht bestehen, aber mit einer 3 oder besser lässt sich eine 5 ausgleichen. Da es eine Prüfung an einem Tag ist, die nur einmal komplett wiederholt werden kann, finde ich das durchaus okay. Wenn die Prüfe einen nicht geeignet halten, dann gibt es Mittel und Wege, Noten werden erst am Ende verkündet.


    hansodietero

    Glückwunsch zum bestandenen Examen. Ändern kannst du es nicht mehr und ich würde mich drüber freuen, dass man den langen Ausbildungsweg hinter sich gebracht hat.

    Wie auch in der Ausbildung ist wohl dann auch im Vorstellungsgespräch wichtig, dass man seine Leistungen reflektiert. Wenn man sagt, war ne super Stunde und ich verstehe es nicht, hat man wohl schlechte Karten.
    Am Prüfungstag einfach mal mit einer Stunde daneben zu liegen ist grundsätzlich aber nicht dramatisch.

    Auf dem Zeugnis (2. Staatsexamen) stehen ja alle Teilnoten zusammen drauf. Also auch deine Vorbenotung von Seminar und Schule. Ich würde mich da also eher auf Fragen einstellen.


    Du musst aber ein ordentliches Studium hingelegt haben, wenn deine Ordnungsgruppe so gut ist! (Wobei ich gerade auch die Berechnung nicht weiß, habe nur gerade aus Interesse noch einmal auf mein zeugnis der Staatsprüfung geschaut.

    Dort stehen ja die Teilnoten und die Gesamtnote für die Prüfung. )

  • Ich hatte auch OG 23 und hab mit dem zweiten Staatsexamen meine Gesamtnote halbiert. Uni war deutlich besser. Im Ref war zwar keine 5 dabei, aber halt auch eine 4 im Nebenfach. Ich bin bei keinem meiner Einstellungsgespräche nach Noten gefragt worden und war mit 2 Ausnahmen bei allen Gesprächen zumindest unter den letzten 3 in der Auswahl (wird einem am Telefon ja gesagt, falls die Nr. 1 abspringt). Ich denke daher, dass die Noten dieses einen Tages tatsächlich gar nicht sooo relevant sind.


    Schwieriger war es, überhaupt erst eingeladen zu werden mit der Ordnungsgruppe. In meinen Wunschregionen lief in der Hinsicht erstmal überhapt gar nichts; wenn einem schnellstmöglich eine Planstelle wichtig ist, sollte man also räumlich flexibel sein. Ich hab1,5 Jahre Vertretung gemacht, die die Ordnungsgruppe ja immerhin noch verbessert.


    Sprich mit deinem Schulleiter. Wenn er dich behalten wollte, ist das ja schonmal eine super Voraussetzung, da er den Menschen und die Arbeit hinter den Zahlen ja bereits kennt. Was in der einen Stunde schief gelaufen ist, kann man ja sicherlich erklären. Dennoch würde ich persönlich mich immer auch parallel woanders bewerben, denn wie viele Versprechungen verpuffen irgendwann oder (SuperGAU) wie oft wird bei den Gesprächen dann doch eine Entscheidung für einen anderen Kandidaten getroffen...

  • Ich kann die Erfahrungen von Maylin85 nur bestätigen.
    Bei mir waren es "nur" sechs Monate als Vertretungskraft und das Glück, dass an einer Schule mit Bili-Profil die Nr. 1 woanders hingegangen ist. Meine Ordnungsgruppe war im Vergleich zu dem, was ich hier lese, vermutlich gruselig. Die Sünden der Jugend wird man eben nicht los. Aber letztlich hat alles gepasst. Und als es das nicht mehr tat, habe ich entsprechend reagiert.

Werbung