Distanzunterrricht - wie läuft es technisch und organisatorisch

  • Ich nicht. Ich habe in Distanz tatsächlich Zeit verloren. Allerdings habe ich Wert darauf gelehgt, die vermittelten Inhalte und Kompetenzen in der nötigen Tiefe zu durchdringen.

    Ähnlich bei mir. Ich habe die Inhalte weggelassen, bei denen ich weiß, dass in den nächsten Jahren nichts mehr darauf aufbauen wird, zugunsten der Inhalte und Kompetenzen, die auf jeden Fall benötigt werden. Außerdem kam vor allem das selbständige Experimentieren zu kurz. Aber sowohl inhaltlich als auch methodisch weiß ich ja, was dann in den nächsten Jahren mit den einzelnen Klassen noch nachgeholt oder vertieft werden muss. Ich habe mir dazu ausführliche Notizen gemacht, die ich auch an eventuelle Nachfolger, die die Klasse übernehmen, weitergeben kann, sodass nichts verloren geht. Und wenn ich ehrlich bin, haben Klassen auch gerne in ganz normalen Schuljahren nach den Sommerferien alles wieder vergessen...


    Am Rad drehen aber trotzdem alle, inklusive mir. Noch nie habe ich die Sommerferien so herbei gesehnt wie in diesem Jahr, ich bin echt mit meinen Kräften am Ende.

  • (...)


    Am Rad drehen aber trotzdem alle, inklusive mir. Noch nie habe ich die Sommerferien so herbei gesehnt wie in diesem Jahr, ich bin echt mit meinen Kräften am Ende.

    Verstehe ich gut. Mir ging es seit Weihnachten nach allen Ferien so, dass ich bereits an Schultag zwei wieder komplett durch war- mental, nicht physisch- weil der Fernunterricht soviel Kraft zieht, will man diesen gut leisten. Seit wir nach Pfingsten wieder in Präsenz gehen konnten warte ich noch auf ein "ich bin total reif für die Sommerferien-Loch", bin aber einfach so glücklich meine SuS wieder zu sehen und in Präsenz arbeiten zu können, dass ich momentan noch von einem kompletten mentalen Hoch zehre. Ich hoffe, das reicht bis Ende der zweiten Juliwoche, wenn die Ferien zumindest ganz laaaaangsam in Sichtweite rücken (oder zumindest bis Anfang kommender Woche, wenn ich meine Abschlussprüfungen durchkorrigiert haben muss). Ich wünsche dir gutes Durchhalten bis zu den Ferien.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Am Rad drehen aber trotzdem alle, inklusive mir. Noch nie habe ich die Sommerferien so herbei gesehnt wie in diesem Jahr, ich bin echt mit meinen Kräften am Ende.

    An meiner Schule genauso, auch inklusive mir. Frage mich, wie ich die Zeugnisberichte hinbekommen soll.

    Etwas immer schon so gemacht zu haben ist kein Grund, allenfalls ein Hindernis.

  • In den Sommerferien hätte man wenigstens nicht seine Daten überall verteilt. Wären wahrscheinlich auch günstiger gewesen. Naja - wer nicht hören will...

    Bin ich zu blöd? Ich suche nach dem Zusammenhang. Oder bin ich im falschen Faden? :gruebel:

  • Bin ich zu blöd? Ich suche nach dem Zusammenhang. Oder bin ich im falschen Faden? :gruebel:

    Julia glaubt durch den online Distanzunterricht überall ihre Daten im Internet hinterlassen zu haben.

    Sei konsequent, dabei kein Arsch und bleib authentisch. (DpB):aufgepasst:

  • Julia glaubt durch den online Distanzunterricht überall ihre Daten im Internet hinterlassen zu haben.

    Daran erinnere ich mich. Aber die Wortwahl irritiert mich. Was wäre günstiger gewesen? Wer hört nicht und muss daher fühlen?


    Ich bin überfordert und sollte das hier in den „Ferienreif-Thread“ kopieren.

  • In den Sommerferien hätte man wenigstens nicht seine Daten überall verteilt. Wären wahrscheinlich auch günstiger gewesen. Naja - wer nicht hören will...

    Julia, such dir einen Arzt, hör auf hier zu posten. Egal, ob du nun Lehrkraft bist, Troll oder trollende Lehrkraft: Was und wie du schreibst ist nicht Ausdruck eines gesunden Geistes sondern schreit förmlich nach ärztlicher Behandlung. Selbst wenn du dir trollend sagen würdest, du würdest uns geschickt an der Nase herumführen: Das Bedürfnis zu verspüren derartige Beiträge zu verfassen ist kein Verhalten, das von mentaler Gesundheit zeugt, im Gegenteil.


    Sissymaus : Das kann man auch nicht mehr wirklich verstehen. Die innere Logik gibt es nur noch in Julias Kopf. Der Umstand, dass du das nicht "verstehst" zeugt von deiner geistigen Gesundheit, nicht von deiner Ferienreife.



    EDIT: Habe Julias Beitrag mit einem "Fürsorgehinweis" gemeldet. Wenn sie tatsächlich Lehrkraft wäre und das ernst meinte, wäre es an dem Punkt möglicherweise erforderlich sie vor sich selbst zu schützen.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Aber natürlich liest das Differenzierte kaum jemand, hängen bleibt "Oh Gott, nichts dabei rausgekommen, Lehrer haben versagt, Kinder sind die Verlierer, nachhaltige schwere Schäden. Schulen müssen um jeden Preis offenbleiben."

    Naja, es mag für manchen hier schwer vorstellbar sein, weil er oder sie viel gearbeitet hat und daher meint, es lief überall grandios. Aber viele Familien und auch Lehrkräfte erleben das ganz anders. Es wurde Schulstoff verpasst, der sächsische Lehrplan z.B. wurde offiziell gekürzt. Nach langem Lockdown können sich die SuS tendenziell weniger gut konzentrieren usw. Von den psychischen Problemen mal ganz abgesehen. Es ist nicht jede Information Querdenkertum, nur weil sie nicht aussagt "alles super gelaufen!"


    Übrigens haben die Wissenschaftler lediglich bereits bestehende Studien - auch international - ausgewertet.


    Und weil bestehende Studien - auch international - ausgewertet wurden stimmt was daran nicht? Es gibt tatsächlich noch mehr Kinder auf der Welt als die, die du unterrichtest.

  • und weil bestehende Studien - auch international - ausgewertet wurden stimmt was daran nicht? Es gibt tatsächlich noch mehr Kinder auf der Welt als die, die du unterrichtest.

    Muss das immer in diesem Ton sein? Ja, es gibt tatsächlich mehr Kinder auf der Welt als die, die ich unterrichte - hätte ich nie gedacht! Aber ich habe ein Problem damit, dass deutsche Zeitungen reihenweise reißerisch mit "Distanzunterricht bringt nichts" aufmachen und die Studie total undifferenziert präsentieren.

  • Muss das immer in diesem Ton sein?

    Eigentlich nicht, aber dann solltest du nicht selbst provozieren, wenn du das nicht magst, das war lediglich eine Reaktion auf deinen Beitrag. Die Verharmlosung der vorhandenen Probleme ist verdammt ärgerlich.

  • Ich habe gar nichts verharmlost und auch nichts provoziert. Ich habe darauf hingewiesen, dass Menschen, die die undifferenzierte Überschrift lesen, den Eindruck bekommen, alles sei pauschal schiefgegangen und Schule hätte auf ganzer Linie versagt. Ich kenne die bestehenden Probleme, aber es ist auch nicht alles schlecht gewesen. Und das behauptet die Studie auch nicht. Ich finde es "verdammt ärgerlich", wenn man Beiträge nicht genau liest und dann Dinge unterstellt, die so nie dargestellt wurden.

  • "Oh Gott, nichts dabei rausgekommen, Lehrer haben versagt, Kinder sind die Verlierer, nachhaltige schwere Schäden. Schulen müssen um jeden Preis offenbleiben."

    Dann sag mir, wie du das gemeint hast, wenn nicht zynisch. Geschrieben hast du es jedenfalls.

  • Hab ich gemacht und ich fand deinen Ton unpassend. Kein Mensch schreit, dass Lehrer alle versagt haben und Kinder alle Verlierer sind aber es gibt Schulen, die versagt und Kinder, bzw. Jugendliche, die gelitten haben, in ärmeren Ländern umso mehr. Hier im Forum wurde sich wirklich genug um die Lehrer Gedanken gemacht und das ist auch okay. Aber wenn tatsächlich eine Studie herausfindet, dass im ersten Lockdown nichts gelernt wurde, dann hör's dir wenigstens an, ohne reflexhaft aufzuschreien, dass wir alles toll gemacht haben.

  • Frage noch mal hier...

    Ich lese gerade zu Sachsen, dass nach den Ferien Wechselunterricht ab Inzidenz 100 geplant ist. Ich gehe zwar davon aus, dass die Inzidenz bald nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium sein wird, aber wie auch immer, ich hätte gern für den Fall der Fälle, dass alle SuS W-LAN haben.


    Hat jemand eine Idee, wie man das organisieren könnte? Gibt's dafür Mittel von Bund, Ländern, Stiftungen? Sie können zwar inzwischen Endgeräte leihen, aber ohne Internet wird das wieder nichts.

Werbung