Kappen oder Mützen im Unterricht

  • an cdl: Was deine Ergüsse bzgl. der österreichischen Politik betrifft - die sind hier wohl unangebracht und haben auch nichts mit dem Thema zu tun; außerdem halte ich sie für verzichtbar. Kehr zuerst vor der eigenen Tür und sieh den Balken im eigenen Auge, bevor du woanders Splitter siehst!

  • Ach, ich finde es passt ganz gut. Kurz ist schon das Paradebeispiel für "mehr Schein als Sein". Sicher gab es auch in der deutschen Politik zuletzt einige Skandale aber Kurz war nunmal Kanzler.

  • an cdl: Was deine Ergüsse bzgl. der österreichischen Politik betrifft - die sind hier wohl unangebracht und haben auch nichts mit dem Thema zu tun; außerdem halte ich sie für verzichtbar. Kehr zuerst vor der eigenen Tür und sieh den Balken im eigenen Auge, bevor du woanders Splitter siehst!

    Ich weiß zwar nicht genau, wie drei oder vier Sätze zu "Ergüssen" werden können, aber sei es drum. Welchen "Balken" meinst du denn würde ich nicht sehen, nur weil ich darüber nicht ebenfalls "Ergüsse" verfasst hätte? "Meine eigene Tür" ist, nur damit wir uns da richtig verstehen, meine Haustür, nicht die Grenze der BRD.


    Ach so, schlechte Nachrichten: Was du für verzichtbar hältst oder nicht worüber ich schreiben soll dürfen halte ich für mich persönlich für verzichtbar zu berücksichtigen. Toleranz und das Aushalten von Kontroverse scheinen echte Stärken von dir zu sein. Wie handhabst du das denn in deinem Unterricht mit den Bekleidungsfragen bzw. wenn SuS sich deinem Diktat nicht unterwerfen wollen? Gibt es bei dir Raum für Diversität oder wird gebeugt, wer sich nicht selbst beugen will?

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • an cdl: drängst du ungefragt deine Meinung deinen Schülern im Unterricht auch auf, auch wenn sie gar nichts mit dem Thema zu tun hat? Und reagierst du dann auch mit Sarkasmen ("Toleranz scheint ... echte Stärke von dir zu sein") und (impliciten) Unterstellungen (von wegen Diktat, etc.), wenn sie deine Meinung nicht teilen und dich darauf hinweisen, daß du in manchen Dingen einfach kein Pouvoir hast, bzw. daß dich manche Dinge einfach nichts angehen?

  • Verstehe, Österreich dürfen in deinen Augen nur dort lebende Menschen kommentieren. Sehe ich als mündige Erwachsene, Politikwissenschaftlerin und Europäerin anders. Um deine Unart, Fragen lediglich mit wahlweise unpassenden Analogien, Maulkörben oder Gegenfragen zu "beantworten" (da endet dann ersichtlich die Etikette, die offenkundig wirklich mehr Schein ist als Sein): Nein, ich beachte als Gesellschaftswissenschaftlerin in meinem Unterricht selbstredend den Beutelsbacher Konsens. Dazu gehört ja neben dem Überwältigungs- und Indoktrinationsverbot auch, dass SuS eigene Interessen erkennen sollen (lässt sich problemlos auf Kleidung im Unterricht anwenden oder die Frage, was Schulen vorgeben dürfen sollten oder auch nicht), sowie, dass gesellschaftliche Kontroversen (wie eine Debatte über unterschiedliche Bekleidungsgepflogenheiten in benachbarten Ländern) auch im Unterricht kontrovers dargestellt werden müssen, statt zu versuchen, sie über "das geht dich nichts an" - Maulkörbe wie den, den du mir vergeblich aufzuzwingen versuchst glattzubügeln. Du bist allerdings keiner meiner Schüler, sondern ein Erwachsener, der meint, mir ein Schreibverbot erteilen zu dürfen. Ich bin jedoch umgekehrt auch keine deiner Schülerinnen ...


    Ich finde es ehrlich gesagt irritierend, dass eine kleine Anmerkung meinerseits dich derart in Rage zu bringen scheint.


    Zurück wieder zum eigentlichen Thema, der Bekleidung im Unterricht. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass wir Oberbekleidung mit Schullogo haben, die freiwillig gekauft und getragen werden kann, was tatsächlich von einigen SuS, wie auch Lehrkräften gerne genutzt wird. Gibt es bei euch denn etwas Ähnliches? Trägt ihr oder würdet ihr derartige Kleidung ebenfalls tragen, wenn es das bei euch gibt/geben würde? Warum (nicht)?

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Trägt ihr oder würdet ihr derartige Kleidung ebenfalls tragen, wenn es das bei euch gibt/geben würde? Warum (nicht)?

    Würde ich nicht tragen. Ich mag Uniformen aller Art einfach nicht.

    Die Weisheit des Alters kann uns nicht ersetzen, was wir an Jugendtorheiten versäumt haben. (Bertrand Russell)

  • CDL

    Yepp, u r right. Wie flach ist denn diese Unterstellung, dass man sich seinen Schülerinnen gegenüber genau so verhalte wie in privaten Situationen? Als ob man nicht unterscheiden.


    Mehr Gedanken mache ich mir über Leute, die sich öffentlich als wenig gebildet präsentieren. Woher nehmen die das Bildungsniveau, das sie zum Unterrichten brauchen?

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

  • Trägt ihr oder würdet ihr derartige Kleidung ebenfalls tragen, wenn es das bei euch gibt/geben würde? Warum (nicht)?

    Klamotten mit Schullogo kaufen? Mal abgesehen davon, dass unser Schullogo potthässlich ist, wüsste ich nicht, wozu ich mein Geld in derlei stecken sollte.

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

  • Würde ich nicht tragen. Ich mag Uniformen aller Art einfach nicht.

    Das kann ich sehr gut verstehen. Nachdem es bei uns einerseits gerade keine Uniform ist, sondern Kleidung, die man freiwillig kauft, wählt und trägt und die Modelle andererseits auch zu meinem sonstigen Kleidungsstil passen und mir gut gefallen, empfinde ich das in dem Fall anders.

    Klamotten mit Schullogo kaufen? Mal abgesehen davon, dass unser Schullogo potthässlich ist, wüsste ich nicht, wozu ich mein Geld in derlei stecken sollte.

    Am ersten Teil könnte man ggf. arbeiten, der zweite Teil ist dann aber natürlich ein persönliches Ausschlusskriterium.

    Ich empfinde es als Stärkung des Gemeinschaftsgefühls, gerade weil sich jede_r völlig frei dafür entscheiden kann, ein derartiges Oberteil zu erwerben und auch zu tragen. Vielleicht ist das etwas, was mit jüngeren SuS auch besser klappt, weil es positiver gesehen wird, aber auch eine gewisse Entlastung bringt im pubertären Modezirkus, 5/6/7 vor allem tragen das aber sehr viel und sind häufig sehr stolz darauf, damit ihre Zugehörigkeit zur Schule zu zeigen. Die freuen sich dann auch ganz besonders uns Lehrkräfte darin zu sehen. Das bringt insofern etwas Positives in den Schulalltag meines Erachtens (gerade weil es komplett freiwillig ist und bleibt).

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Ich empfinde es als Stärkung des Gemeinschaftsgefühls,


    Das bringt insofern etwas Positives in den Schulalltag meines Erachtens (gerade weil es komplett freiwillig ist und bleibt).

    Gehört das zu den Aufgaben der Schule bzw. ist das für die Schule als Organisation wichtig?

    „Kinderlähmung ist grausam, Schluckimpfung ist süß.“

  • ist das für die Schule als Organisation wichtig?

    Hm, ja.

    Ein weiser Mann (oder eine weise Frau) hat mal gesagt: "Wenn die Situation sich zuspitzt und man die Sicherheit nicht mehr gewährleisten kann, ist es vielleicht an der Zeit, die Priorität vom Präsenzunterricht auf die Kinder zu schieben."

  • Ich hatte ja bereits erwähnt, dass wir Oberbekleidung mit Schullogo haben, die freiwillig gekauft und getragen werden kann, was tatsächlich von einigen SuS, wie auch Lehrkräften gerne genutzt wird. Gibt es bei euch denn etwas Ähnliches? Trägt ihr oder würdet ihr derartige Kleidung ebenfalls tragen, wenn es das bei euch gibt/geben würde? Warum (nicht)?

    Auf jeden Fall - solange es freiwillig ist und es sich nur um T-Shirts, Sweatshirts oder Sweatjacken handelt. Ich finde, das hat sehr viel mit der Identifikation mit der eigenen Schule zu tun. Ich habe auch noch ein T-Shirt mit dem Logo meiner Uni, das ich gerne ab und zu trage. Wobei ich es am besten finde, wenn das Logo nur klein eingestickt oder aufgedruckt ist.


    Den Vergleich solcher Kleidungsstücke mit "Uniformen" finde ich ... sagen wir mal übertrieben.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

    Einmal editiert, zuletzt von Humblebee ()

  • Aus Kindersicht: Mein Kind findet es toll, sich mit seiner Schule über ein Schul-T-Shirt identifizieren zu können. Vergisst aber regelmäßig, sich am "Schul-T-Shirt-Tag" es anzuziehen.

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • an cdl: Was deine Ergüsse bzgl. der österreichischen Politik betrifft - die sind hier wohl unangebracht und haben auch nichts mit dem Thema zu tun; außerdem halte ich sie für verzichtbar. Kehr zuerst vor der eigenen Tür und sieh den Balken im eigenen Auge, bevor du woanders Splitter siehst!

    Der Rücktritt des faktischen Staatschefs eines EU-Landes wegen Korruptionsverdacht ist ein Splitter?


    Puha, ich bin bei Antimon: Kurz ist ein sehr schönes Beispiel von "Mehr Schein als Sein".

  • Bzg Logo... Wenn man sich denn identifizieren möchte. Bei uns kann man sowas nicht generell kaufen, die Sportmannschaften tragen solche T-Shirts, wenn sie Turniere spielen. Ich würde wohl am Orientierungsabend oder so eins tragen aber "einfach so" muss ich das jetzt nicht haben.

  • Puha, ich bin bei Antimon: Kurz ist ein sehr schönes Beispiel von "Mehr Schein als Sein".

    Darum geht es nicht. Was diesen Punkt angeht, dürfte der durchschnittliche österreichische LF-User durchaus bei Euch sein.

    Belehrungen vom großen Bruder jenseits der Grenze stoßen aber bei den meisten Bewohnern Österreichs nicht gerade auf Zustimmung. Und ich kann das gut verstehen.

    Eine Rückkehr zur Normalität „nach der Pandemie“ wird nur für diejenigen möglich sein, die vorher schon normal waren. Es handelt sich um eine Pandemie, nicht um ein Wunder.

  • Ach so, mal gleich ein generelles Thema draus machen.


    Mods, könnte wir die Diskussion dann in den Fred "Generelle Themen" verschieben?

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

  • Belehrungen vom großen Bruder jenseits der Grenze stoßen aber bei den meisten Bewohnern Österreichs nicht gerade auf Zustimmung.

    Ja, da schieben die beiden Alpenrepubliken halt gerne mal Minderwertigkeitskomplexe. So rum kann man es nämlich auch betrachten. Ehrlich ... Mir geht das mimimi an der Stelle bisweilen gepflegt auf den Senkel und ich kann jetzt nichts "Belehrendes" in dem erkennen, was CDL schrieb. Dass Kurz sich in den letzten Monaten nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, ist halt nun mal so und dass er ein eitler Gockel ist, wird wohl auch keiner abstreiten wollen.

Werbung