A13 NRW für alle

  • Und wenn ein Grund widerlegt wurde, wird schnell der nächste gefunden.

    Da gibt es nichts zu widerlegen. Wie gesagt, das Einkommen der meisten Menschen hat nur sehr begrenzt etwas damit zu tun, was sie wirklich leisten (alleine Leistung zu definieren, ist schon äußerst schwierig). Wenn es da eine immanente Gerechtigkeit gäbe, dürften Maurer mit 62 in Rente gehen Altenpfleger würden deutlich mehr verdienen.


    Leider ist es aber nicht so. Die Lohnentwicklung folgt nun mal volkswirtschaftlichen Gegebenheiten. Der Staat ist da in einer Sonderrolle, kann sich aber auch nicht ganz davon frei machen, da er auch in Konkurrenz zur freien Wirtschaft steht und verantwortungsvoll mit Steuergelden umgehen sollte.



    PS: Mal ganz allgemein: Wer sagt denn bitte nein dazu, dass er mehr Geld kriegen soll? Machen die im Bundestag bei den Diäten-Erhöhungen schließlich selbst so. :victory:

  • Was ich ziemlich merkwürdig finde, wieso wurden bislang auch Sek1-Lehrkräfte (Realschule/Gesamtschule) mit A12 in NRW besoldet?

    Das kenne ich eigentlich nur von Bekannten aus anderen Bundesländern (u.a. Ba-Wü), die ehemals Grund- und Hauptschullehramt mit sechst Semestern Regelstudienzeit studiert hatten.

  • Was ich ziemlich merkwürdig finde, wieso wurden bislang auch Sek1-Lehrkräfte (Realschule/Gesamtschule) mit A12 in NRW besoldet?

    Reine Sparmaßnahme. Wurde vor Jahrzehnten mal auf A12 herunter gekürzt. Macht euch nix vor. Die Ungleichbezahlung hat nichts mit harten inhaltlichen Argumenten zu tun, sondern schlicht mit schwacher/starker Lobby und verdecktem Geldsparen.


    Ich würde mich über A13 für alle freuen, auch wenn es mich selbst nicht mehr betrifft. Ich glaub es aber erst, wenn ich das Gesetz dazu veröffentlicht sehe. In Koalitionsverträgen stand in der Vergangenheit schon viel. Meine Erfahrung zeigt leider, dass man auf das Gerede und Absichtsbekundungen nichts geben kann.

  • Ich bin am BK und finde es total ok wenn alle Lehrkräfte A13 bekommen. An der GS haben ja auch mehr Deputatsstunden und genau wie von Leuten an der GS oder in der Sek 1 der Korrekturaufwand und das Abi unterschätzt wird, unterschätzen Sek 2 Leute bestimmt laufende Korrekturen, Elterngespräche und Wortzeugnisse.


    Was ich aber wirklich noch besser fände: Faire Bezahlung und eine bessere Anrechnung von Korrekturen.

    Warum bekommt jemand mit einem Geschichts GK in dem vielleicht 5 Leute Klausur schreiben 3 Deputatsstunden, genau wie jemand mit einem 28er GK Deutsch, in dem alle schreiben müssen.

    Das gilt für die Sek 1 wie Sek 2.

    An der Grundschule das gleiche. Jemand mit Klassenleitung und fast nur D und Ma bekommt für die gleichen Stunden das gleiche Geld wie ein Fachlehrer mit Kunst und Musik.

  • Ich denke, da muss man über den Tellerrand von "anno dazumal" schauen. ;)

    Wenn man mit der "Lupe" hinschaut, kann man evtl. den Spieß sogar umdrehen.


    Kurzum, durch die Umstellung der Lehrerausbildung auf BA/MA-Ebene, haben mittlerweile wohl alle Lehramtsstudiengänge eine längere Regelstudienzeit, die eine Besoldung nach A13 rechtfertigen würde.

    Aktuell haben viele dieser neueren Sek1-Studiengänge (10 Semester MA ed.) durch die Regelstudienzeitverlängerung sogar eine "geringfügig höhere" Qualifikation, als die damaligen Diplomstudiengänge/ bzw. die Altlehramtsstudiengänge (Sek2) mit 8-9 Semestern Regelstudienzeit. Ein Diplom kann schließlich nicht einmal in einen Master "umgeschrieben werden". ^^

  • - Wir unterrichten alle Fächer, die jeweils eine andere Didaktik haben

    - Wir haben 28 Stunden

    - Wir stellen differenziertes Material zur Verfügung

    - Schulbuchunterricht funktioniert nicht

    - Wir versuchen, alle individuell zu fördern und zu unterstützen

    - Es ist körperlich auch sehr anstrengend, schon Klasse 3/4 ist viel "gechillter" als 1/2.

    "Wenn sie wunderbar ist, wird`s nicht einfach sein. Wenn sie einfach ist, wird es niemals wunderbar sein. Wenn sie`s wert ist, wirst du niemals aufgeben. Wenn du aufgibst, war sie`s nicht wert..." (Bob Marley)

    Der Schluss fehlt, den mag ich nicht.

  • Macht euch nix vor. Die Ungleichbezahlung hat nichts mit harten inhaltlichen Argumenten zu tun

    Die Dauer des Ersten Staatsexamen für sowohl die Primarstufe und als auch die Sek I betrug nach LPO 1994 6 Semester sowie 7 Semester nach LPO 2003.

    Die Sek II benötigte jeweils 8 und 9 Semester.


    Da war wohl ein inhaltlicher Argument. Bitte die Vergangenheitsform beachten!

  • P.S: für fundierte Argumente bin ich immer offen.

    Wieso sollen wir uns denn immer verteidigen müssen? Tausch doch mal für 1 Woche. Es geht schon damit los, dass du nicht bis zum Bimmeln deine Kaffeetasse im Lehrerzimmer festhalten kannst, sondern dass du 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn im Klassenzimmer bist, weil du da Aufsicht hast und weil es sonst drunter und drüber geht (es sei denn du stellst viel Material bereit und Spiele, aber das ist auch keine Garantie).

    Ihr bleibt doch sowieso kaum auf A13, wie kann man so futterneidisch sein.

    "Wenn sie wunderbar ist, wird`s nicht einfach sein. Wenn sie einfach ist, wird es niemals wunderbar sein. Wenn sie`s wert ist, wirst du niemals aufgeben. Wenn du aufgibst, war sie`s nicht wert..." (Bob Marley)

    Der Schluss fehlt, den mag ich nicht.

  • Die Dauer des Ersten Staatsexamen für sowohl die Primarstufe und als auch die Sek I betrug nach LPO 1994 6 Semester sowie 7 Semester nach LPO 2003.

    Die Sek II benötigte jeweils 8 und 9 Semester.


    Da war wohl ein inhaltlicher Argument. Bitte die Vergangenheitsform beachten!

    Ich habe in BY an der Uni studiert, da dauerte es 8 Semester und das 9. war Prüfungssemester. In 6 hat das niemand geschafft, eher in 10. Unsere ZA hatte damals 100 Seiten und musste etwas Praktisches enthalten, das dauerte fast 1 Jahr.

    In BY dauert das stressige Ref. auch 2 Jahre und nicht 1,5. Das wird nie erwähnt.

    "Wenn sie wunderbar ist, wird`s nicht einfach sein. Wenn sie einfach ist, wird es niemals wunderbar sein. Wenn sie`s wert ist, wirst du niemals aufgeben. Wenn du aufgibst, war sie`s nicht wert..." (Bob Marley)

    Der Schluss fehlt, den mag ich nicht.

  • Wieso sollen wir uns denn immer verteidigen müssen? Tausch doch mal für 1 Woche. Es geht schon damit los, dass du nicht bis zum Bimmeln deine Kaffeetasse im Lehrerzimmer festhalten kannst, sondern dass du 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn im Klassenzimmer bist, weil du da Aufsicht hast und weil es sonst drunter und drüber geht (es sei denn du stellst viel Material bereit und Spiele, aber das ist auch keine Garantie).

    Ihr bleibt doch sowieso kaum auf A13, wie kann man so futterneidisch sein.

    In NRW muss man sich schon aktiv darauf bewerben. Man kriegt nicht einfach A14 ...

  • Die Dauer des Ersten Staatsexamen .... Da war wohl ein inhaltlicher Argument. Bitte die Vergangenheitsform beachten!

    Nicht wirklich.

    Siehe die historische Rückstufung der RS und die fehlende sofortige Anpassung an die Angleichung der Studienzeiten.

    Das entlarvt die Studiendauer als Scheinargument.

  • In NRW muss man sich schon aktiv darauf bewerben. Man kriegt nicht einfach A14 ...

    Siehste, wir können uns auf gar nix bewerben.

    "Wenn sie wunderbar ist, wird`s nicht einfach sein. Wenn sie einfach ist, wird es niemals wunderbar sein. Wenn sie`s wert ist, wirst du niemals aufgeben. Wenn du aufgibst, war sie`s nicht wert..." (Bob Marley)

    Der Schluss fehlt, den mag ich nicht.

  • habt ihr eigentlich schon irgendwo gehört wer auf Frau Gebauer folgen wird und das Ganze umsetzen soll?

    Im WDR wurden heute nur andere Minister vorgestellt...

  • Es soll wohl jemand von der CDU werden. Mal sehen, wie kompetent sie/er diesmal ist. Freiwillig will es niemand machen, wird gemunkelt.

  • Ehrlich gesagt verstehe ich diese ständigen Vergleiche nicht. Jede Schulform hat ihre eigenen Herausforderungen. Genauso wie Sek. 2 auch nicht automatisch Gymnasium heißt oder, dass man mit Schulbuch Unterricht machen kann heißt Grundschule auch nicht Nachmittags frei.

    Vielleicht ist mein Blick durch punktuelle Einblicke in viele Schulformen und Schulen in meinem alten Job ein anderer. Ich habe dort auch mehrfach mit unterschiedlichen Schulstufen von Grund- bis Berufsschule gearbeitet, vielleicht ändert auch das den Blick. Ich weiß es nicht.

    Auf jeden Fall habe ich so viele Erfahrungen auch für die Schule heute gemacht. Und manchmal frage ich mich schon, warum Kids in der Grundschule so toll verschiedene Methoden konnten und ich am BK bei den SuS gefühlt bei Null anfange.


    Kurz um, ich finde es völlig in Ordnung, wenn alle A13 als Einstiegsgehalt bekommen. Für manche macht es sicherlich auch andere Schulformen attraktiver.

    Wenngleich ich denke, dass der Lehrkräftemangel viele Gründe hat.

  • In jedem Fall bedeutet es für diese Kollegen mehr Wertschätzung für ihre Arbeit.

    Ob dann mehr Studierende Grundschullehramt unterrichten wollen ist fraglich. Letztendlich liegt das nicht jedem, quasi bei 0 anzufangen (Anfangsunterricht, Sozialisation in der Schule, etc.). Das würden auch einige nicht unterrichten wollen, selbst wenn man dafür A14 bekäme. 😉

  • In den Grundschulen ist mir dergleichen nicht in diesem Umfang bekannt. Da hat man Nachmittags oft so oder so (weitestgehend) frei.

    DER ist gut.... hihihi

    Bist du immer so spaßig?

    Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert.

    Aldous Huxley

Werbung