Beiträge von Avantasia

    Deine Ergänzung trifft es eher. Dass das Überspringen natürlich nur dann funktioniert, wenn die Schule mitspielt, die sozio-emotionale Entwicklung des Kindes weit genug ist etc., ist keine überstarke Kritik am Überspringen, sondern eher ein Hinweis, dass die Entwicklung durch Schule immer berücksichtigt werden muss (so wie es 9.Klässler gibt, die bereits die erste feste Freundin haben, und diejenigen, die mit ihrem Legobauset voll zufrieden sind).


    Überspringen wird zwar immer noch kritisch gesehen, weil es eine größere Veränderung für das Kind (und auch für die Schule) bedeutet als die Binnendifferenzierung. Es gibt auch gute Gründe, nicht zu Springen. Dennoch kann es eine Möglichkeit sein, ein Kind wieder kognitiv herauszufordern, statt dass es nicht lernt zu lernen. Dann kann es sein, dass die schulischen Leistungen in der 5., 6. oder 7. Klasse in den Keller gehen, weil es mit dem Pensum nicht mehr zurecht kommt, weil es das Lernen nicht gelernt hat.

    Meine Leseempfehlung zu diesem Thema ist "Eine Klasse überspringen - Sonst wäre ich fipsig geworden" von Annette Heinbokel. Darin werden diverse Erfahrungsberichte von Schülern, Lehrern und Eltern mit dem Springen und mit dem Nichtspringen vorgestellt.


    Ansonsten schließe ich mich den Vorrednern an, eine Beratungsstelle aufzusuchen. Die kann sicherlich weiterhelfen, wie Schulwechsel, Lernmotivation und Begabung lernförderlich in die für das Kind passende Richtung relenkt werden können.


    À+

    Das Springen nach Klasse 4 wäre jetzt günstig, dann hätte er ein halbes Jahr, in dem er den Stoff eines Teils der 3. und 4. Klasse aufholt und dann zum Sommer mit schon bekannten Schülern in die 5. Klasse wechseln kann. Hochbegabte können das gut aufholen, die freuen sich, endlich einmal gefordert zu werden.


    In Niedersachsen gibt es bspw. auch die Möglichkeit, bis zu 12 Wochen die neue Klasse kennenzulernen und dann ohne weitere Probleme zurück in die alte Klasse zu kehren, falls es ihm in der neuen Klasse nicht gefällt. Vielleicht gibt es diese Möglichkeit auch in BW?


    Neben den von Palim genannten Gruppen gibt es auch noch Mensa in Deutschland e.V., der bietet auch einige Veranstaltungen für hochbegabte Kinder (und ihre Eltern) an.


    À+

    An herausforderndem Material, das nicht das KC vorweg nimmt, fällt mir ein:

    - Mathestars Knobel- und Sachaufgaben (kann er gut allein drin arbeiten)

    - die Aufgabenkartei von Flex und Flo (da sind auch Fermi-Aufgaben drin, damit kann er seinem Niveau entsprechend genau schätzen)

    - Mathe-Asse (Käpnick) (die Themen sind jeweils für 90minütige AGs für Mathebegabte gedacht, können also auch ein wenig Abwechslung bringen)

    - Mathe-Plus und Jagt Mister X (als Ergänzung/Vorbereitung auf die Mathe-Olympiade)


    À+

    Gerade wenn das schuleigene IServ mal wieder wegen zu schmaler Internetverbindung hakt, kann man Videokonferenzen für externe Teilnehmer freigeben und den Link an die SuSen verteilen. Diese sollen sich den Link außerhalb von IServ abspeichern. Dann können sie immer noch als Externe teilnehmen, da die Videokonferenzen nicht über den schuleigenen Server laufen.


    À+

    Nö.

    Es gibt durchaus andere Möglichkeiten.


    Ich nehme mir seit einigen Jahren für die Weihnachtsfeiertage immer Handarbeits-Großprojekte vor (z.B. große bis sehr große Patchwork-Wandbehänge), an denen ich dann täglich viele Stunden werkele. Gerade dieses stundenlange Arbeiten am Stück mache ich super gerne, und diese Möglichkeit bietet sich eigentlich immer nur über Weihnachten. Diese Zeit schenke ich mir als liebstes Geschenk selbst zu Weihnachten.

    Dieses Jahr gibt es auch keine Unterbrechung durch lästige Verwandtenbesuche oder Einkaufstouren :aufgepasst: Den Rest der Zeit wird gekocht/gegessen und geschlafen. Netflix/APrime gibt es dann noch ein wenig vor dem Schlafengehen. Also alles in allem sehr erholsam dieses Jahr :)

    :autsch: Doch.

    Ich schrieb von der Abendgestaltung. Bei uns. :aufgepasst:Handarbeiten, Sprachenlernen, Renovieren, Shoppen und Verwandte besuchen sind bei uns Projekte für tagsüber.;)


    À+

    Was ist ein "Point&Click-Spiel"?

    Spiele, in denen du mit Personen, Räumen und Gegenständen interagierst: Du kannst einen Raum betreten, indem du eine Tür anklickst und danach "Öffnen" auswählst. Du kannst ein Gemälde untersuchen, indem du es anklickst und eine Lupe aus deinem Inventar auswählst. Oder du triffst auf einen Verdächtigen, der in seiner Wohnung nicht besonders redefreudig ist, aber nachdem du ihn auf die Wache geschickt hast, erhältst du Antworten auf deine Fragen. Oder du kombinierst einen Dosenöffner und eine Dose Katzenfutter, um diese geöffnete Katzenfutterdose der anwesenden und nervigen Katze zu geben, die dir nun wiederum nicht mehr das Gesicht zerkratzt, wenn du die Regale durchstöberst.

    Typische Spiele dieser Art sind Monkey Island, Thimbleweed Park und Sherlock Holmes.


    À+

    Bei uns dauern die Oberstufenklausuren x Schulstunden inkl. Pausen. Die einzige Ausnahme ist das Vorabitur, dort sollen ja die Abiturbedingungen kennengelernt werden.


    Die Klausuren können doch nicht über mehrere Schulen hinweg vergleichbar sein, daher muss auch auf Pausen keine Rücksicht genommen werden. Außerdem ist eine minutengenaue Klausurdauer im innerschulischen Ablauf wenig praktikabel: Was sollen denn die SuSen in den 26 Minuten der restlichen Stunde machen? Bzw. was soll die Lehrkraft in 26 Minuten noch für einen Unterricht abhalten?


    À+

Werbung