Schnelltests für alle Schülerinnen und Schüler in NRW

  • Redet Ihr jetzt echt seit vielen Seiten über Müllbeutel und wie man Selbsttests entsorgt?


    Es passiert mir immer wieder, dass ich so eine Art außerkörperliche Erfahrung mache und auf unseren Berufsstand nur noch mit Kopfschütteln schaue. Ist wohl unvermeidliche Folge, wenn Menschen aus dem System Schule in das System Uni und dann wieder in das System Schule wechseln...

    Von wegen Schuft, ein Zyniker ist ein enttäuschter Idealist!

  • elCaputo


    vor allem solltest du zählen üben (viele Seiten...)

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Bei uns in Nds werden die Tests zu Hause durchgeführt. Heute war Abholtag für die Testkits.

    Während wir versucht haben, den Tag irgendwie zu organisieren, lag schon wieder die nächste 15-seitige Verordnung mit neuen Bestimmungen vor.

    Dazu muss man regeln, was mit Kindern ist, deren Eltern nicht einwilligen, aber dennoch Unterricht erwarten, was mit denen ist, die kein Deutsch verstehen und wie man sie erreicht, was mit denen sein wird, die ohne Unterschrift kommen, aber deren Eltern nicht erreichbar sind...

    Nun hoffen wir, dass wir möglichst viele Eltern dennoch informiert haben und morgen alles einigermaßen gut läuft.


    Testungen in der Schule, die in Ausnahmen zugestanden werden sollten, werden vor Ort mehrere Schulen nicht anbieten (können), es gibt weder Räume noch Personal und an der Stelle setzen die Schulen nun ihr Veto.

  • Es ist beeindruckend zu sehen, dass das Konzept "Testen an der Schule" zwar sinnvoll ist, aber massive Probleme durchführt. Wie ich schon mehrfach sagte, versucht die Politik Symptome zu bekämpfen statt die Ursache, nämlich die hohen Ansteckungszahlen. Hauptsache, die Schule ist irgendwie offen.

  • Der Staat traut ja den Eltern auch zu, ihr Kind eigenverantwortlich zur Schule zu fahren oder es wieder abzuholen. Wieviele Eltern fahren auf dem Weg zur Schule zu schnell, betrunken oder rücksichtslos??? Diese Monster. Die Schulbücher, die wir den Kindern mit nach Hause geben, werden alle bei eBay verkauft. Diese raffgierigen Halunken.

    Ich als Elternteil nehme es als Beleidigung war, dass mir nicht getraut wird, meine Kinder zu Hause zu testen.

  • Wenn du dir den Schuh anziehst, aber ja, bei uns werden regelmäßig auch die Schulbücher bei ebay verscherbelt, die die Schule kauft und ausleiht und auch die IPads waren plötzlich verschwunden und erst mit dem Hinweis, dass eine Anzeige bei der Polizei gemacht wird und die dann zu orten gehen, tauchten sie wieder auf. Die sollten nämlich auch verhökert worden und das ist eine Grundschule.


    Und rücksichtlos fahren hier 90% der Eltern, die ihre Kinder bringen und halten mit Vorliebe auf den Feuerwehrzufahrten und steigen aus und gehen ins Schulhaus.


    Achso und wenn der Staat das allen Eltern zutrauen würde ihre Kinder eigenverantwortlich zu bringen, dann bräuchten wir auch keine Schulversäumnisanzeigen in der Grundschule.


    Und beim Tests reicht eben schon einer je Klasse aus, der alle gefährdet und somit müssen eben alle in der Schule testen, so einfach ist das (oder sie gehen ins Testzentrum).

  • Ich lebe anscheinend wirklich auf der Insel der Glückseligen...

    Habe mich ja schon oft gefreut, dass ich am Arsch der Welt wohne und arbeite, aber das ist ja wirklich absurd.

  • Es muss in einer Klasse doch nur ein querdenkendes Elternteil dabei sein und schon ist die ganze Test"strategie" für die Tonne.


    Nein, das muss schon in der Schule oder in einem Testzentrum gemacht werden. Ohne Pflicht vor Ort kann man auch gleich auf die Tests verzichten. Habe ich schonmal geschrieben: Wer den Test freiwillig macht, das sind die Leute, die sich auch sonst an Regeln halten. Die Unvernünftigen werden den Test nicht machen.

  • Es muss in einer Klasse doch nur ein querdenkendes Elternteil dabei sein und schon ist die ganze Test"strategie" für die Tonne.

    Gerde dann greift doch die Teststrategie. Der Sinn der Tests ist es doch Infkektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen. Wenn durch ein Kind angesteckten Mitschüler beim nächsten Test auffallen, hat man das Ziel doch erreicht.

  • Gerde dann greift doch die Teststrategie. Der Sinn der Tests ist es doch Infkektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen. Wenn durch ein Kind angesteckten Mitschüler beim nächsten Test auffallen, hat man das Ziel doch erreicht.

    Ja super, Ziel ist es aber, das infektiöse Kind zu finden, BEVOR es andere angesteckt hat.

  • Das hängt davon ab, wie man erfolgreich definiert.


    Aus meiner Elternsicht ist die Teststrategie nur dann erfolgreich, wenn die infizierten Kinder gefunden werden, bevor sie mein Kind (oder ein anders) angestecken können.


    LG DFU

  • Gerde dann greift doch die Teststrategie. Der Sinn der Tests ist es doch Infkektionsketten zu erkennen und zu unterbrechen. Wenn durch ein Kind angesteckten Mitschüler beim nächsten Test auffallen, hat man das Ziel doch erreicht.

    Noch besser wäre es aber, wenn die erste Infektion eines Kind entdeckt wird, bevor es Mitschüler ansteckt, die dann ihre Eltern anstecken und die dann die Kollegen (dank britischer Mutation geht es inzwischen schnell, lt. Kontaktverfolgung dauert es manchmal nur 2, 3 Minuten). Auf diese Weise kommt das Gesundheitsamt nicht hinterher und die Zahlen steigen weiter (das mussten auch schon andere Länder vorstellen.


    Zur Erinnerung, ein Großteil der Ansteckungen geschehen 2 Tage vor Ausbruch von Symptomen.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Zitat aus dem Schrieb zur Teststrategie in BW:

    "Ziel dieser Maßnahme ist es, im Rahmen einer engmaschig angelegten Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen ..."

    Also inhaltlich halt PeterKa zumindest in BW recht, wünschenswert wäre natürlich was anderes.

  • Zitat aus dem Schrieb zur Teststrategie in BW:

    "Ziel dieser Maßnahme ist es, im Rahmen einer engmaschig angelegten Teststrategie Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen ..."

    Also inhaltlich halt PeterKa zumindest in BW recht, wünschenswert wäre natürlich was anderes.

    Klar wäre es gut, jeden Tag alle Personen, die wollen, zu testen und gerne auch alle Schüler jeden Tag zu testen. Ihr könnt ja selber überlegen, ob ihr glaubt, dass ein Großteil eures Kollegiums das Angebot wahrnehmen würde und dann überlegen, ob die Eltern dann nciht gegen zuviele Tests protestieren würden.

    Zwei mal pro Woche halte ich gereade bei Wechselunterricht für einen guten Kompromiss, dreimal (Mo, Mi, Fr) für noch besser aber im Wechselunterricht nicht für sinnvoll.

  • wir haben wöchentlichen Wechsel

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

Werbung