Am Ende mit meiner Kraft

  • Liebe Mitglieder,


    ich habe mich hier angemeldet, weil ich nicht mehr weiter weiß und fragen wollte, ob jemand schon in einer ähnlichen Situation war wie ich.

    Ich habe im Januar das Ref angefangen. Nachdem ich an der Schule pandemiebedingt aushelfen musste (die Klassen wurden aufgeteilt und ich übernahm die eine Hälfte) und zusätzlich noch meinen eigenen Unterricht vorbereitete, wurde mir nach und nach alles zu viel. Ich benannte das Problem, doch wurde ich nicht wirklich ernst genommen. Ich dachte ich muss da jetzt einfach durch. Da ich auch ewig lange an meinen Unterrichtsentwürfen saß, ging es mir von Tag zu Tag schlechter. Es folgten Tage an denen ich nur noch weinte. Mich ungeeignet fühlte. Mir aber immer gesagt wurde, dass es besser wird. Nun kann ich nicht mehr weinen. Mir fehlt die Kraft. Ich bin völlig weggetreten. Kann mich nicht mehr fassen. Ich sitze vor leeren Blättern. Bekomme keine Idee für meine Unterrichtsstunden aufs Blatt. Ich wurde von meinem Arzt für einige Tage krankgeschrieben, weil mir die Psyche nun auch auf meinen Körper schlug. Die Krankschreibung macht die Sache für mich aber nicht besser. Sobald ich an Schule denke, überkommt mich eine Flut und ich kann mich vor dieser Flut nicht retten. Ich bin momentan am fallen und finde keinen Halt mehr. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin ernsthaft am überlegen abzubrechen, weil ich mich dem allen nicht gewachsen fühle. Das einzig tolle an der Schule waren für mich die Schüler. Wobei ich dazu auch kein wirkliches Gefühl mehr habe. Ich war nun auch schon am überlegen mir professionelle Hilfe zu holen, aber mir wurde gesagt, dass ich so schnell keinen Termin bekomme. Ich habe meinen Willen verloren. Erkenne mich nicht wieder. ;( Diese Woche habe ich nochmal ein Gespräch mit meinem Arzt, der sich meiner Lage angenommen hat. Aber er kann mich ja nicht noch länger krankschreiben. Das möchte ich auch nicht. Aber mich überkommt so ein dermaßen schreckliches Gefühl, wenn ich daran denke wieder an die Schule zu müssen, dass ich daran denke es ganz zu lassen. Es ist schade, da ich im Praxissemester keine Probleme hatte und ich dachte das ist mein Traumberuf. Aber der Traumberuf entpuppt sich für mich gerade als absoluter Albtraum. Wäre das alles so im Praxissemester gelaufen, dann hätte ich schon früher die Bremse gezogen. Ich habe natürlich auch unglaubliche Existenzängste. Das kommt jetzt noch dazu.

    Vielleicht hat jemand einen Rat für mich?;(


    Viele liebe Grüße

    Butterblume

  • Zusatzstunden zusätzlich zum eigentlichen Deputat? Um welches Bundesland geht es denn? In BW ist völlig klar, dass solche Mehrarbeit im Ref NUR freiwillig erfolgen kann (also keine Anweisung der SL zulässig wäre) UND dies dann als Mehrarbeit entsprechend zu vergüten ist. Sollte es nicht um BW gehen und sich noch weiter fortsetzen solltest du dich unbedingt vom für dich zuständigen PR bzw. von deiner Gewerkschaft in der Angelegenheit beraten lassen.


    Natürlich kann dein Arzt dich weiter krankschreiben, wenn es dir so geht, wie du hier beschreibst. Das ist ganz klar krankheitswertig. Wenn du außerstande bist Unterricht zu planen, weil du keine Kraft mehr hast, dann musst du dir erst einmal Zeit nehmen, wieder gesund zuwerden, also bitte mach das, ehe du für dich vorschnell Entscheidungen triffst. Es gibt immer die Möglichkeit das Ref aus gesundheitlichen Gründen- wenn du länger am Stück krank warst- zu verlängern. Das zählt auch nicht als Fehlversuch. Wenn du also jetzt erst einmal Zeit benötigst zum Gesunden, dann kannst du, wenn es dir etwas besser geht, mit deinem Seminar darüber das Gespräch suchen und einen entsprechenden Antrag stellen (unbedingt Gewerkschaft/PR als Unterstützung bzw. zur Vorabberatung ins Boot holen!!!). Gib deinen Traum nicht einfach auf, sondern sorg für dich selbst und dafür, dass du faire Ausbildungsbedingunen (ohne Mehrarbeit) bekommst, die du auch leisten kannst.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Zusatzstunden zusätzlich zum eigentlichen Deputat? Um welches Bundesland geht es denn? In BW ist völlig klar, dass solche Mehrarbeit im Ref NUR freiwillig erfolgen kann (also keine Anweisung der SL zulässig wäre) UND dies dann als Mehrarbeit entsprechend zu vergüten ist. Sollte es nicht um BW gehen und sich noch weiter fortsetzen solltest du dich unbedingt vom für dich zuständigen PR bzw. von deiner Gewerkschaft in der Angelegenheit beraten lassen.

    In NRW wäre es auch nicht erlaubt soweit ich weiß.

  • Hallo,


    danke für die Antworten.


    ich absolviere mein Ref gerade in BW :-(

    Ich nehme an, dass ich mir nur Beratung in einer Gewerkschaft holen kann, wenn ich dort Mitglied bin. Dann müsste ich mich da schnell noch anmelden.

    Ich musste fachfremden Unterricht halten. Als ich sagte, dass es mir zu viel wird, kam die Antwort man sei auf meine Hilfe angewiesen und sie wüssten, dass sie mich in Bedrägnis bringen etc.

    Ich dachte dann ok, Augen zu und durch. Die Augen sind jetzt zwar zu. Aber durch komme ich nicht mehr :-(

    Nun bin ich ja krank geschrieben und habe allen wichtigen Personen Bescheid gegeben. Eine Lehrerin wollte genau wissen, warum ich krank geschrieben bin. Ich habe nur das körperliche genannt. Jetzt wollte sie heute oder morgen mit mir telefonieren. Aber ich bin ja krank geschrieben. Und mir geht es psychisch wirklich extrem schlecht. Ich kann kein Telefonat führen. Zumal mein Arzt mir verboten hat etwas für die Schule zu tun :( Ich würde gern. Kann aber nicht. Von der disziplinierten Butterblume ist nichts mehr da.

  • Noch ein Nachtrag: Schon in der ersten Woche als ich in Präsenz an die Schule kam, musste ich fachfremd unterrichten. Ich war total überfordert. Musste mich erstmal in der neuen Umgebung zurecht finden. Dann war ich voll beschäftigt mit meinem eigenen Unterricht, dem Seminar und was noch so anstand. Mir ging es immer schlechter. Hatte auch mit meinen Mitreferendaren gesprochen, denen hatte das aber scheinbar nicht so viel ausgemacht wie mir. Vlt haben sie es sich auch nicht so anmerken lassen. Daher nehme ich an, dass ich völlig ungeeignet bin.

  • Puh, das klingt gar nicht gut!


    1. Selbstverständlich kann dein Arzt dich weiterhin krank schreiben (er wird das bei deinem Zustand auch ganz bestimmt nicht anzweifeln im Gegensatz zu dir!)

    2. Traurig, dass du "Stopp" gesagt hast, die Schulleitung es aber offensichtlich ignoriert hat. Dass die SL auf dich angewiesen ist, ist in erste Linie nicht dein Problem, sondern das der Schulleitung.

    3. MitReffis haben ggf. aktuell auch grade Probleme oder kommen grad so mit sich und ihrer Welt klar, nicht jeder kann/wird das so zugeben, nicht jeder hat in dieser Situation die Gabe, auf Probleme anderer eingehen zu können.


    Da ich mich im Ref-System von BW nicht auskenne, kann ich für das weitere Vorgehen keine Tipps geben. Personalrat (auf welcher Ebene das auch immer wäre bei euch) ist jedenfalls immer gut. Bei uns in Hessen wäre für den Fall (übergebührliche Beanspruchung der Reffis) auf jeden Fall das Studienseminar ein Ansprechpartner.


    Das allerwichtigste: Höre auf deinen Körper, höre auf deinen Arzt. Erst musst du wieder gesund werden, danach kannst du beruflich weiterschauen. Genau in dieser Reihenfolge!


    Aus eigener (und Kollegiumserfahrung) kann ich dir sagen: Die Coronazeit mit all ihren beruflichen Anforderungen/Überforderungen geht auch an vielen gestandenen KollegInnen nicht spurlos vorüber. Dies allein sollte nicht der Grund sein, deinen einstigen Traumberuf an den Nagel zu hängen.

  • Ich finde es ebenfalls höchst seltsam, was du so berichtest. Dass bspw. du als Referendarin gleich in deiner ersten Woche in der Schule unterrichten müssen und dann auch noch fachfremd oder dass du Zusatzstunden machen musst, geht m. E. gar nicht. Darf ich fragen, in welcher Schulform du tätig bist?

    Natürlich ist es für alle Beteiligten jetzt zu Corona-Zeiten schwer und man ist dankbar um jede Hilfe im Unterricht, aber wenn jemand sagt, dass ihm das alles zuviel wird, sollte man als Schulleitung wohl dringend die Reißleine ziehen, bevor es soweit kommt wie bei dir und du ernsthaft krank wirst und beginnst, dermaßen an dir zu zweifeln!

    Ich hoffe, dein Arzt schreibt dich noch weiter krank (das solltest du auf jeden Fall annehmen!), denn in diesem Zustand solltest du meiner Meinung nach erstmal nicht arbeiten gehen. Bin dahingehend absolut bei Schmeili und CDL.

    Und versuch' bitte wirklich unbedingt mit deinem Studienseminar und mit der Gewerkschaft in Kontakt zu treten und dort um Beratung zu ersuchen.

    Eine Lehrerin wollte genau wissen, warum ich krank geschrieben bin. Ich habe nur das körperliche genannt. Jetzt wollte sie heute oder morgen mit mir telefonieren.

    Dieses Telefonat würde ich übrigens an deiner Stelle nicht führen. Es geht diese Kollegin überhaupt nichts an, weshalb du krankgeschrieben bist und du bist ihr keinerlei Rechenschaft schuldig!

  • Bin grad unterwegs, melde mich später nochmal. Nur soviel : Was du schreibst ist eine riesen Sauerei Butterblume. So sollte eine SL nicht mit Refs umgehen. Wenn du magst, schreib mir eine PN mit deinem Seminar. Falls es zufällig mein Ausbildungsseminar war, könnte ich dir gute Ansprechpartner im Seminar und beim Personalrat nennen, die dich auf jeden Fall vernünftig beraten werden. Kopf hoch: Der Fehler liegt zu allererst bei deiner Ausbildungsschule, die dich offenbar nach Strich und Faden verheizt (fachfremder Unterricht im Ref- ist doch zum Kotzen, was für ein Schindluder manchmal getrieben wird).

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

    Einmal editiert, zuletzt von CDL () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Danke für die weiteren Antworten.


    Ich bin Referendar am Gymnasium.

    Ich helfe ja auch wirklich gerne, nur wurde es mir zu viel. Ich konnte nachts nicht mehr schlafen.

    Ich traue mich aus Angst nicht wirklich dem Seminar Bescheid zu geben, weil ich denke die Leute von der Schule machen mir dann das Leben doppelt schwer.

    Ich habe auch etwas Angst vor dieser Verlängerung (aber ich vermute darauf wird es sowieso hinauslaufen außer ich breche ganz ab), weil ich nicht weiß wie ich das den Lehrern und meinen Mitreferendaren mitteilen soll. Ich fühle mich ja jetzt schon als das letzte und schlechteste Glied in der Kette ;(

    Das Telefonat habe ich nun auch abgelehnt. Ich fühle mich nicht im Stande mit jemand aus dem Schulbereich zu telefonieren.

  • Ich kenne mich mit dem Ausbildungssystem in BW nicht aus und die Pandemie macht auch alles etwas schwieriger, aber das alles klingt mir doch nicht nach akzeptablen Bedingungen einer guten Ausbildung. Ich denke, es ist sinnvoll, Dich mit anderen Referendar*innen zu vernetzen und auch mit jemand Vertrauensvollem aus dem Seminar zu reden. Suche nach Verbündeten und lass Dich da nicht kaputt machen.


    Und natürlich kannst Du Dich länger krankschreiben lassen. Für mich klingt das auch nach Deiner Beschreibung nach einer sehr sinnvollen Idee.

    “The oppressed will always believe the worst about themselves.”
    Frantz Fanon

  • Ich glaube auch echt nicht, dass das irgendetwas darüber aussagt, ob Du für den Beruf geeignet bist oder nicht. Niemand in Ausbildung (und auch danach) sollte so alleine gelassen werden. Hast Du da irgendwelche Ausbildungslehrer*innen, die taugen?

    “The oppressed will always believe the worst about themselves.”
    Frantz Fanon

  • Liebe Butterblume,


    ich dachte auch Gymnasium Baden-Württemberg (hast du inzwischen bestätigt)


    Versuche mit den betroffenen Kollegen zu sprechen. Ich war auch froh, dass ich bei geteilten Klassen manchmal unterstützt wurde (ich habe gefragt, weiß aber, dass Referendare oft nicht den Mut haben, abzulehnen, ich hatte aber immer vorbereitet, ich möchte ja, dass beide Hälften das gleiche lernen). Nach Ostern soll es überall Wechselunterricht geben, dann besteht das Problem mit einer 5. oder 6. Klasse in zwei Räumen nicht mehr. Dann solltest du nicht mehr fachfremd Zusatzstunden unterrichten müssen.


    Allgemein


    Referendariat ist immer Ausnahmezustand. Auch ich dachte oft, ich schaffe es nicht, bin nicht geeignet (und natürlich habe ich keinem etwas gesagt). Meine Freundin hat verlängert. Wir unterrichten beide seit vielen Jahren erfolgreich und gerne. Gib nicht auf. Vielleicht ist die Kollegin nur besorgt und möchte deshalb anrufen? Es muss nicht immer schlecht sein. Vielleicht will sie auch langfristiger planen?


    Aktuell ein Referendariat zu beginnen ist wirklich sch... Es erschwert ein gegenseitiges Kennenlernen, auch langjährige Kollegen sind aktuell müde und überlastet (man rennt zwischen Präsenzunterricht in der Schule und Fernunterricht Zuhause hin-undher, ich sehe aktuell meine Kollegen auch nur rennen und mir zurufen, ich muss auf den Zug, in einer halben Stunde habe ich VK). Ich denke, wenn alle wieder in der Schule sind, lernst du die Kollegen und Mitreferendare besser kennen. Und wenn nur halbe Klassen da sind, ist es auch einfacher (welches Wechselsystem habt ihr?)


    Komme zu Ruhe.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Dieses Telefonat würde ich übrigens an deiner Stelle nicht führen. Es geht diese Kollegin überhaupt nichts an, weshalb du krankgeschrieben bist und du bist ihr keinerlei Rechenschaft schuldig!

    Du hast sowas von Recht, Humblebee, das dachte ich auch sofort!


    Mir hat bei einem größeren Problem im Ref. der Seminarleiter geholfen. Hast du eine Mentorin oder einen Mentor? Vielleicht kannst du dich an sie wenden?

    Etwas immer schon so gemacht zu haben ist kein Grund, allenfalls ein Hindernis.

  • Mit meinen Mitreferendaren hatte ich schon geredet. Denen macht das aber nicht so viel aus wie mir (Ich weiß natürlich nicht wie es in ihrem Inneren aussieht und kann nur das sagen was sie mir erzählen).

    Bei den Ausbildungslehrern wüsste ich nicht an wen ich mich wenden sollte. Durch den ganzen Online Unterricht fällt es mir ohnehin schwer mit den Ausbildungslehrern warm zu werden und sie einzuschätzen.

    Es ist aber auch nicht nur die Belastung mit den Vertretungsstunden. Ich bin auch total überfordert mit meinen Entwürfen. In dem einen Fach bekomme ich kein Feedback (obwohl ich mehrfach darum bete) und bin mir dann immer unsicher, ob das was ich tue auch ok ist.

    In Präsenz bin ich mit den Klassen alleine. Bisher war nur in einer Stunde mal ein Lehrer dabei. Aus dem Feedback konnte ich kaum etwas wertvolles mitnehmen, da er sich bei dem Besprechungstermin an fast nichts mehr erinnern konnte. Ich würde am mich am liebsten irgendwo vergraben und nie mehr wieder rauskommen;(

  • Die Sorge mit dem Seminar zu sprechen im Hinblick auf die Reaktion der Schule kann ich zwar menschlich nachvollziehen (man ist halt so arg abhängig als Ref), aber: Das Seminar ist genau für solche Fälle da, um eben bei Bedarf SLen auch sehr sehr deutlich zu machen, welche Regeln für die Ausbildung einzuhalten sind. Die kämpfen in solchen Momenten wirklich für dich (zumindest an einem guten und fairen Seminar). Ich bin selbst nicht am Gym, mein Vater aber Dozent für Schulrecht an einem Gym-Seminar (RP Stuttgart). Insofern auch weiterhin das Angebot: Wenn du magst, schreib mir dein Seminar per PN, falls es passt, würde ich dir zwei bis drei vertrauenswürdige, faire Ansprechpartner an dem Seminar schreiben, an die du dich auf jeden Fall bedenkenlos wenden könntest.

    Ansonsten: Bezirks-PR kontaktieren. Örtlichen PR würde ich vielleicht erst einmal überspringen, nachdem der an den Gymnasien anders als bei uns direkt an der Schule ist. Letzteres kann zwar auch viele Vorteile haben, gerade als Ref braucht man aber zuallererst bei Konflikten an der Schule Ansprechpartner, die nicht direkt an der eigenen Schule mit involviert sind.


    Ich finde es sehr gut, dass du das Telefonat abgelehnt hast. Es geht die Kollegin auch nichts an, was dir ganz konkret fehlt. Das ist eine echte Unart, so etwas erfragen zu wollen.


    Dass du als Ref ab der ersten Woche in Präsenz fachfremden Unterricht leisten musstest ist ein absolutes Unding, umso mehr, als du ab Januar erst einmal ja nur im digitalen Unterricht hospitieren/selbst unterrichten konntest und damit deine SuS in Präsenz noch gar nicht kanntest, deine Schule in Präsenz noch gar nicht kanntest, erst einmal richtig in deinen eigenen Fächern und an der Schule ankommen können musst im Ref. Das ist ein echtes Unding und nachdem das offenbar Überstunden waren und du deutlich gesagt hast diese nicht mehr leisten zu können auch schlichtweg nicht zulässig. Wenn nicht schon geschehen, dann füll zumindest bitte noch den Bogen für die Mehrarbeit aus, damit du das Extrageld bekommst für deine Extraarbeit. Das ist zwar nur ein kleiner Trost, aber wenigstens etwas.


    Gewerkschaftsmitgliedschaft: Würde ich dir bei dem, was an deiner Schule im Argen zu liegen scheint absolut empfehlen wollen. Du brauchst glaube ich gute Leute an deiner Seite, die dich einerseits über die Rechtslage aufklären und andererseits mit dir und für dich kämpfen. Ich weiß, dass die GEW in BW einiges an den Ausbildungsbedigungen zu beklagen hat und Referendare wenn möglich und nötig entsprechend unterstützt. (Vermutlich machen das VBE oder Philologen ähnlich- die kenne ich aber aus persönlicher Erfahrung nicht). Die Mitgliedschaft im Ref bekommst du scho ab 5€ monatlich (kommt in die Steuererklärung), das kann man sich also durchaus leisten als Ref.


    Mir ging es immer schlechter. Hatte auch mit meinen Mitreferendaren gesprochen, denen hatte das aber scheinbar nicht so viel ausgemacht wie mir. Vlt haben sie es sich auch nicht so anmerken lassen. Daher nehme ich an, dass ich völlig ungeeignet bin.

    Du solltest nicht aufgrund deiner aktuellen Kraft- und Mutlosigkeit direkt Schlüsse auf deine grundlegende Befähigung ziehen. Wenn es in den Praktika gut gelaufen ist, dann hatte das einen Grund und der lautet nicht, dass du völlig ungeeignet wärst. :troest: Im Ref müssen alle einem extremen Belastungstest standhalten und man hat von Beginn an prinzipiell das Gefühl wenn man mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, dass es "allen anderen Mitanwärtern" soviel leichter falle, umso mehr, wenn die nicht die Zähne auseinander bekommen und über eigene Probleme offen sprechen. Der Umstand, dass ihr euch in Präsenz am Seminar in diesem Jahr noch fast nicht begegnen konntet tut sein Übriges, um das zu verstärken. Bei mir im Ref gab es in Päd immer gezielten Raum und Zeit zum Sprechen über eigene Probleme zu Beginn. Dazu hatten wir immer mindestens eine Stunde Zeit, um gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln, die ein Mitanwärter ausprobieren konnte. Das hat uns sehr miteinander als Team verbunden und gleichzeitig dabei geholfen offener miteinander darüber zu sprechen, wie es sich wirklich für einen anfühlt, statt sich gegenseitig vorzuspielen alles sei tippitoppi, weil das vermeintlich erwartet würde (im Kurs 2 Jahre vor uns gab es nach einer missglückten Lehrprobe einen Suizid- das hat alle Lehrbeauftragten tief erschüttert und dazu geführt, dass man solche Prozesse implementiert hat in die Ausbildung). Gibt es solche Freiräume zum offenen Gespräch auch bei euch in der Ausbildung an irgendeiner Stelle?

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Kris24: Wir hatten jetzt die ganze Zeit die Klassen (5/6) geteilt unterrichtet. Nun soll es nach meinem letzten Stand Wechselunterricht geben. Die Hälfte der Klasse ist dann da und die andere wird per Video zugeschalten. Dies sollte aber erstmal für die Klasse 5/6 und die Kursstufe gelten. Wie gesagt das war mein letzter Stand. Vlt hat sich jetzt auch wieder etwas geändert.

  • Ich kann dir zwar nicht helfen aber ich kann dir Mut zusprechen. Du bist definitiv nicht ungeeignet, sondern leidest gerade unter einem ausbeuterischen System. Das Problem ist, dass das System sich nicht um dich schert. Wenn du abbrichst schadest du nur dir selber und dein Direktor verheizt schulterzuckend den Nächsten. Organisiere dir bitte Hilfe! Und brich wegen der Situation bitte nicht ab. Du bist nicht das Problem.

  • Kris24: Wir hatten jetzt die ganze Zeit die Klassen (5/6) geteilt unterrichtet. Nun soll es nach meinem letzten Stand Wechselunterricht geben. Die Hälfte der Klasse ist dann da und die andere wird per Video zugeschalten. Dies sollte aber erstmal für die Klasse 5/6 und die Kursstufe gelten. Wie gesagt das war mein letzter Stand. Vlt hat sich jetzt auch wieder etwas geändert.

    Bei uns waren auch die 2,5 Wochen geteilt (länger waren unsere Kleinen nicht da, davor nur die Kurse) ,erste Woche war es Pflicht von Eisenmann , nach ihrer Abwahl nicht mehr, aber die meisten SL wolten für 8 Schultage es nicht noch einmal ändern. Und bei Wechselunterricht (mit oder ohne Zuschaltung) reicht ein Kollege.


    Sprich, es geht auf jeden Fall anders weiter. Zur Kollegin und Anruf sehe ich es nicht so negativ wie andere hier. Vielleicht wollte sie wirklich nur nachfragen, wie es dir geht, ob du Hilfe benötigst? Vermutlich wollte sie mit dir gemeinsam planen, hatte vielleicht ein schlechtes Gewissen, dich vor Ostern alleine zu lassen?

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Zur Kollegin und Anruf sehe ich es nicht so negativ wie andere hier. Vielleicht wollte sie wirklich nur nachfragen, wie es dir geht, ob du Hilfe benötigst? Vermutlich wollte sie mit dir gemeinsam planen, hatte vielleicht ein schlechtes Gewissen, dich vor Ostern alleine zu lassen?

    Na ja, dann würde ich das aber anders ausdrücken! Butterblume11a schrieb ja, dass diese Kollegin genau wissen wollte, warum sie krankgeschrieben sei. Wenn ich jemandem Hilfe anbieten möchte, interessiert mich doch nicht der Grund für die Krankschreibung nicht, oder?

Werbung