Zeug aussortieren - wohin damit?

  • Hallo zusammen!


    Wir sortieren in unserem Haushalt mal wieder kräftig aus. Wir haben einfach viel zu viel (...) Zudem steht irgendwann in absehbarer Zeit ein großer Umzug mit Bundeslandwechsel an und wir wollen möglichst viel vorher abstoßen, was wir nicht wirklich brauchen und was sich mit der Zeit halt so angesammelt hat. Schränke und vor allem das ganze Zeug IN den Schränken. Das Problem ist nur: WOHIN DAMIT? Wir werden es nicht los :-(


    • Unsere erste Adresse ist ja immer e... kleine Anzeigen. Viele Dinge haben wir schon x-fach eingestellt, es geht nicht weg.
    • Z.Z. haben wir ganz viel als "zu verschenken" eingestellt. Da kündigen sich Leute an, die alles mitnehmen wollen, die dann doch nie kommen. Erlebt man ja häufig.
    • Für einzelne zu verschenkende Dinge - Leute können sich auch mehrere Sachen aussuchen - kommt keiner.
    • Viele viele Dinge für ganz kleines Geld als "zu verkaufen" eingestellt. Will keiner haben.
    • Viele Dinge wären super für den Flohmarkt: Kleine Dinge für kleine Preise für 1 - 3 Euro, zum anschauen und direkt mitnehmen. Bei den Massen müsste ich mich da aber zig Wochenenden hinstellen. Mag ich nicht. Aus Erfahrung weiß ich, dass auch da ganz viel liegen bleibt.
    • Kleidung, auch als Packet, wird man gar nicht los (wenn es nicht gerade namhafte (teure) Marken sind).
    • Wir haben auch schon Sachen zum DRK gebracht. Aber so viel, wie wir gerade aussortieren, kann ich da gar nicht abgeben.
    • Manches landet in der Kleidertonne. Vieles ist mir dafür aber zu schade.
    • In die Mülltonne kommt nur, was wirklich hinüber ist.


    In unserer Gegend (östliches NRW) findet man wirklich echt viel über die "kleinen Anzeigen", auch oft schöne/seltene Dinge, vor allem Möbel. Habe da schon halbe Wohnungen zu kleinem Preis eingerichtet. Nachteil: Der Markt ist (in dieser Gegend) aber auch völlig übersättigt.

    In anderen Gegend (MeckPomm) scheint es anders zu sein, ich kann aber nicht alles dorthin transportieren und dann dort alles monatelang lagern, bis es vielleicht weg geht.


    Ich weiß auch nicht. Kann man heutzutage letztendlich nur noch wegschmeißen = in die Verbrennung? :-( Leben wir in einer derartigen Wohlstandsgesellschaft, dass wir einerseits von allem viel zu viel haben (ich nehme mich selbst da nicht aus) und keiner mehr was braucht?


    :(

  • Kiste rausstellen mit Kleinkram "Zu verschenken" +"Wird am... entsorgt", Sozialläden (die gibt es bei uns für Hausrat/Möbel, Kleidung...) gut erhaltene Sachen schenken, selbst auf den Flohmarkt gehen und Zeug verkaufen, das dafür geeignet ist (so günstig, dass es garantiert weg geht), Aushang im Supermarkt machen für Einzelsachen (z. B. Baby Kram), der so vermutlich gut weggeht,...

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Kiste raus stellen funktioniert hier auf dem Dorf in der mini-Ansiedler-Straße nicht. Da kommt keiner vorbei und die 2 bis 3 Nachbarn würden sich im Traum nicht einfallen lassen, was beim Nachbarn mitzunehmen.

    Sozialläden gibt es hier und in den nächsten größeren Städten nicht, jeden falls habe ich noch nie welche gesehen (im Urlaub finden wir in anderen Städten oft solche Läden, meist direkt in der Innenstadt). Gibts hier nicht.

    Au den Flohmarkt stelle ich mich wie gesagt nicht mehr hin.

    Und Anzeigen im Supermarkt? Warum? Das benannte e-Portal wird doch WEIT MEHR frequentiert? Und reicht ja doch nicht. Große Teile wie Möbel bekommt man da gut weg, Kleinkram kaum. Es hat halt keiner Lust, für einen Kerzenständer sich erst ins Auto zu setzen... (beim Möbelstück funktioniert das noch).

  • Kiste rausstellen mit Kleinkram "Zu verschenken"

    Gerade für Kleinkram gut oder nach einer "Givebox" in der Nähe schauen, da werde ich gerne Küchensachen los, die ich nicht mehr brauche.

  • Eine "Givebox"? Auch so etwas gibt es hier nicht :-(


    In meiner Zweitwohung in MeckPomm geht das auch, die "Schnellentsorgung". Da gibt es eine quasi Ablage direkt neben dem Müllcontainer, zufällig direkt am Fußweg der Straße. Küchenzeugs o.ä. dort abgestellt, ist immer noch am selben Tag weg, da findet sich jemand, der Verwendung dafür hat.


    Das ist hier im ostwestfälischen Dorf aber anders. Sehr anders.


    (Und allein mit verschenke-Sachen steht gerade mein 1,80 m langer Esstisch komplett voll. Und das sind nur die Verschenke-Sachen, Kleidung nicht mit gerechnet. Alles andere wartet auf dem Fußboden ausgebreitet).

  • Das ist wohl eine regionale Problematik, denn in meiner Region kommt das Verschenken gut an, sowohl das Kiste herausstellen als auch das Onlinestellen. Vlt. könntest du es noch einmal bei Eltern, Freunden o.ä. probieren!

  • Es braucht keiner was, und wir haben auch nicht viele Verwandte/Bekannte. Auch das ist hier so eine Eigenart, dass sich die Leute hier (bin selbst zugezogen) immer sehr unangenehm berührt fühlen, wenn man sie fragt, ob sie Verwendung für dies oder das hätten. "Das macht man nicht, das gehört sich nicht."


    Im online-Portal hatte ich heut aus Versehen zuerst am anderen Wohnort eingestellt und bin mit Anfragen überschwemmt worden. Dann nur die Postleitzahl geändert - und dann kam fast nix mehr.

  • klingt nach extrem spießig-dörflicher Kulisse... habt ihr ne AWO/Diakonie/Caritas/Emmäuse...? Die haben oft Kleiderkammern und eigene 2nd Hand Läden...

    Je nachdem um was es geht kannst dus notfalls sogar der örtlichen JVA schenken...

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • Verschenken kannst du gut in Facebook Gruppen. Ich bin in 2: "Free your stuff" und "Zu verschenken in....."


    Da bin ich wirklich schon SEHR viel losgeworden.


    Ansonsten Diakonieläden, die nehmen auch alles von Kleidung über Geschirr bis hin zu XYZ......


    Gute Kleidung (Marke) wirst du auch über Momox Fashion etc. los.


    Bücher, DVDs und anderer Elektronikkram lässt sich auch gut über Momox, Rebuy etc. verkaufen.


    Bei mir funktioniert ansonsten tatsächlich auch EKA gut. Vielleicht einfach weiter ausprobieren.


    Bist du noch in anderen Foren? Ich bin in einem, die auch einen Flohmarkt haben, da werde ich auch öfters Sachen los.

  • Meine Frau und ich haben ähnliche Erfahrungen gemacht - vor allem mit dem besagten kleinen Anzeigenportal.


    Dort sind zum Teil echt üble Schnäppchenjäher unterwegs, die um jeden Preis jeden Artikel so günstig wie möglich haben wollen und dies als persönlichen Triumph erachten, wenn sie damit erfolgreich sind.
    Verschenkt man die Sachen, zieht man die eingangs besagten Leute an, die entweder nicht kommen oder am Ende die Sachen noch kritisch beäugen und auf Mängel absuchen.

    Ich habe manchmal den Eindruck, dass in unserer Hyper-Konsum- und Wegwerfgesellschaft nicht mehr viel Platz für alte Sachen ist und man sie deswegen nur schwer loswird. Das ist traurig, aber wenn es ab einem bestimmten Punkt zu einem solchen Aufwand wird, andere Menschen mit seinem alten Kram zu beglücken, dann kann die Tonne tatsächlich auch mal die Erlösung sein.

  • Ich habe Ähnliches festgestellt. Kaum einer will gebrauchtes haben, obwohl da wirklich oft nicht mal Gebrauchsspuren dran sind. Schade.


    Meine Kinderklamotten gehen fast sämtlich an eine befreundete Familie. Am Ende haben die Sachen 4 Jungs getragen und sehen manchmal immernoch gut aus. Darüber freue ich mich so sehr.


    Ausgewähltes versuche ich bei Vinted oder EBay-Kleinanzeigen loszuwerden. Mit mäßigem Erfolg. Bücher gehen manchmal bei momox gut weg. Ansonsten kann man die bei uns in der Bücherei abgeben, die daraus einen Bücherflohmarkt machen und den Erlös spenden.

  • Ansonsten kann man die bei uns in der Bücherei abgeben, die daraus einen Bücherflohmarkt machen und den Erlös spenden.

    Bei uns nimmt die Tafel Bücherspenden an, die ebenso verkauft werden.

  • Zitat

    Falls sogar ein Schrank bei den Sachen ist, die du loswerden möchtest, kannst du ja selbst eine eröffnen


    Ein Schrank ließe sich finden. Aber wo sollte ich den hinstellen? Vor meine Gartentür? Da kommt niemand vorbei ;-) (Einfamilienhaussiedlung, Sackgasse)

    Von den Nachbarn würde dies nur (insgeheim) kritisch beäugt - und (offiziell) ignoriert.


    Bolzbold und Sissymaus,

    ich finde das sooo schwierig. Ich tu mich auch schwer, Sachen einfach in die Mülltonne zu werfen. Die Sachen sind ja noch völlig in Ordnung und ansehnlich, auch nicht völlig aus der Mode. An manchen hängen kleine Erinnerungen.


    Nur mal ein Beispiel: Ich habe einen Satz von 4 Saftgläsern. Die stammen von meiner Mutter. Ich habe sie jahrelang nur deswegen aufgehoben, weil ich in Erinnerung habe, wie meine Mutter einst sagte, diese Gläser wären noch von IHRER Mutter. Beide leben nicht mehr. Ich habe aber diese Gläser aufbewahrt und nie benutzt. Nun möchte ich mich davon trennen. Wenn jemand damit glücklich wird, gerne. Meinetwegen soll die jemand auch wieder auf dem Flohmarkt verkaufen, vielleicht findet sich DANN jemand, der damit glücklich wird. Aber in die Mülltonne? :traenen:

  • Im Nachbarort gab es mal einen Bücherwagen (Bücherschrank in größer). Ich liebe Bücherschränke. Brauche ständig Lesenachschub, vieles ist dann aber nicht so dolle und darf später wieder in den Schrank zurück. Dieser Bücherwagen jedenfalls stand sinnvoll auf einem Supermarkt-Parkplatz. Da war immer jemand, der geschaut und was mitgenommen hat. Aber auch abgegeben. Drum herum standen schon Mülltonnen nur für Bücher, die waren alle voll. Im Wagen stapelweise Bücher auf dem Gang.

    Irgendwann war der Wagen weg und es wurde nie was Neues hingestellt. Ich vermute, weil das völlig ausgeufert ist. Schade! Jetzt weiß man wieder nicht wohin mit seinen aussortierten Büchern, findet aber auch nichts Neues zu lesen. Was macht man? Neues kaufen und noch mehr Altstapel produzieren.


    Sachen vor die Tür stellen - ich denke, das funktioniert nur im städtischen Bereich. In der Anonymität. Auf dem Dorf läuft das nicht.

  • cassiopeia,

    Danke für den Packmee-Link. Das kannte ich noch nicht, klingt ja sehr vielversprechend. Mir ist aber nicht klar, was mit den Sachen passiert und wo die hingehen? Ich finde auf der Webseite auf die Schnelle nichts dazu?

  • Sachen vor die Tür stellen - ich denke, das funktioniert nur im städtischen Bereich. In der Anonymität. Auf dem Dorf läuft das nicht.

    Das stimmt wohl, ich muss herzlich lachen beim Gedanken im Dorf meiner Eltern würde jemand einfach Kram vor die Tür stellen :D Diesen Tip können echt nur Leute gegeben haben, die echtes Dorf nicht kennen.

  • Zitat

    klingt nach extrem spießig-dörflicher Kulisse... habt ihr ne AWO/Diakonie/Caritas/Emmäuse...? Die haben oft Kleiderkammern und eigene 2nd Hand Läden...

    Je nachdem um was es geht kannst dus notfalls sogar der örtlichen JVA schenken...


    Spießig ist es hier wohl. Siehe Schützenfeste... (unter anderem)

    Eine JVA - ich glaube für Jugendliche - gibt es hier in der Nähe tatsächlich. Ich befürchte aber, dass die für meine ausrangierten Blumenvasen eher wenig Verwendung hätten :zahnluecke:

  • Eine JVA - ich glaube für Jugendliche - gibt es hier in der Nähe tatsächlich. Ich befürchte aber, dass die für meine ausrangierten Blumenvasen eher wenig Verwendung hätten :zahnluecke:

    Ich für den handelsüblichen Gebrauch vermutlich nicht. Aber man kann Blumenvasen ja auch zweckentfremden. Fragt sich nur, ob die JVA Bediensteten diese Zweckenfremdung so toll finden würden.:zahnluecke:

Werbung