Angst vor Klassenfahrt

  • Der Punkt mit dem eigenen Geld mitbringen, sollte Fachinformatiker bitte nochmal näher erläutern?!

    Bei uns wurden die Lehrerfreiplätze auf alle umgelegt, so dass es für jeden billiger wird.

    Für die Klassenfahrten gab es einen großen Topf, der anteilmäßig auf alle Klassenfahrtlehrer aufgeteilt wurde. In der Regel bekam man ca. die Hälfte der Kosten erstattet.

    Es hieß immer, für die Schüler ist es genauso eine Dienstfahrt wie für uns.


    Die 3 Klassenfahrten der letzten 17 Jahre waren immer ein richtiges Minusgeschäft für mich.

  • Und umgekehrt machen TZ-Lehrerinnen die doppelte Arbeit fürs halbe Gehalt und müssen auch ihren mit Kindern durchgetakteten Alltag für die Zeit organisieren. Das soll jetzt fairer sein?

    Nein, auf keinen Fall. Wer Teilzeit macht, fährt dann halt nur jedes zweite Jahr auf Klassenfahrt. Aber an Grundschulen sind zum Beispiel fast alle Kollegen auf Teilzeit. Wir haben z.B. nur 3 Vollzeitkräfte. Und manche Teilzeitkräfte haben die Einstellung, dass sie wegen Teilzeit bestimmte Dinge gar nicht machen können.

  • Bei uns wurden die Lehrerfreiplätze auf alle umgelegt, so dass es für jeden billiger wird.

    Das muss in Niedersachsen auch. Dazu gab es ein höchstrichterliches Urteil. Trotzdem zahlt das Land natürlich die Reisekosten der Lehrkräfte. Dazu gibt es ein Budget und die Fahrt darf nur genehmigt werden, wenn ausreichend Budget vorhanden ist. Da teilweise mit Pauschalen vorhanden sind, kommt es nicht immer hin. Ich habe in den letzten 6 Jahren 3 mal rund 10 € minus gemacht und 3 mal rund 20 € plus. Dafür wurde ich aber auch vollständig verpflegt. Das ist ok. Richtig draufzahlen wäre für mich aber auch ein NoGo.

  • Leider ist die Teilnahme in Niedersachsen freiwillig. Das bedeutet, dass immer die gleichen wieder fahren.

    So sollte es aber m. E. nicht sein, wenn man sich im Kollegium darauf einigt, dass jede/r mal dran ist. Ansonsten gibt's halt keine Klassenfahrten.

    to bee or not to bee ;) - "Selbst denken erfordert ja auch etwas geistige Belichtung ..." (CDL)

  • Die Mitarbeiter auf der Fortbildung haben aber alle ein Einzelzimmer in einem anständigen Hotel und haben alle nach 8 Stunden Schluss und können sich einen schönen Abend machen und ausreichend schlafen. Kann ja auch mal ganz nett sein.


    Die Verkäufer am verkaufsoffenen Sonntag kriegen die Stunden aber gutgeschrieben und dafür einen anderen Tag frei oder es wird mit dem doppelten Stundensatz vergütet. Auch sie haben nach 8 Stunden frei und können ausreichend schlafen.

  • Nein, auf keinen Fall. Wer Teilzeit macht, fährt dann halt nur jedes zweite Jahr auf Klassenfahrt. Aber an Grundschulen sind zum Beispiel fast alle Kollegen auf Teilzeit. Wir haben z.B. nur 3 Vollzeitkräfte. Und manche Teilzeitkräfte haben die Einstellung, dass sie wegen Teilzeit bestimmte Dinge gar nicht machen können.

    Bei uns fährt man sowieso nur alle 3 Jahre, aber die Teilzeitkräfte halt genauso wie die Vollzeitkräfte. Und das ist ungerecht, weil sie die gleiche Arbeit für ein halbes Gehalt leisten.

  • Leider ist die Teilnahme in Niedersachsen freiwillig.

    Nein, das ist ein Glück.

    Es gibt genug Jobs, die Unanehmlichkeiten mit sich bringen.

    ... Schulträger ... Ärzte, Feuerwehr, Krankenhaus, Notdienste ... Verkäufer... Stadtreinigung... Hausmeister ...

    Bestimmt.

    Und bei allen diesen Berufen werden die Schichten und Stunden als solche gezählt und müssen entsprechend entlohnt oder ausgeglichen werden. Darum sollen auch pädagogische MitarbeiterInnen nicht mehr auf Klassenfahrten fahren, da ihnen die Zeiten voll berechnet werden. Und darum haben I-Hilfen ein Anrecht auf Ruhezeiten während der Klassenfahrt und die Wahrnehmung ihrer Aufgaben endet damit.


    Lehrkräften stehen diese Ruhezeiten offenbar nicht zu, dagegen übernehmen sie nicht allein die Woche Klassenfahrt samt Vor- und Nachbereitung, sondern auch noch die Vor- und Nachbereitung des eigenen, dennoch zu erteilenden Unterrichts, der in den Grundschulen Niedersachsens durch pädagogische MitarbeiterInnen beaufsichtigt wird.

    Wenn ich dann die 4 Stunden, die man im Gegenzug für eine Wochenfahrt erhält, nehmen möchte, muss ich erneut die Vertretung ausarbeiten und den pädagogischen MitarbeiterInnen bereitstellen, also weitere Mehrarbeit für mich.


    Wenn die Arbeitszeit bemessen wird und entlohnt wird, können wir über Klassenfahrten reden, bis dahin einfach auch mal nicht.

    Und Lehrkräfte, die durch was auch immer gerade mehr als genug belastet sind, müssen dank der Freiwilligkeit in Niedersachsen nicht fahren und sich nicht genötigt fühlen, es doch zu tun, nicht mit und nicht ohne Kinder, nicht als Teilzeitkraft oder als Vollzeitkraft, nicht alle Jubeljahre und nicht jährlich.


    Kurzum: Ich kann das, ich mag das, ich finde es auch sinnvoll, auch in der Grundschule, aber ich mache es nicht länger unentgeltlich und sehe nicht, in welcher Form diese Arbeitsleistung an irgendeiner Stelle eine Entlastung erfahren könnte oder würde.

  • fachinformatiker

    Unter diesen Voraussetzungen ist es keine Dienstpflicht, wenn Du dich darauf einlässt selber schuld. Die GEW hat via Grundsatzurteil das Gegenteil durchgesetzt. Jeder der das mitmacht fällt den Kolleg:innen in den Rücken, die nicht gewillt sind draufzuzahlen.

    An alle Deutschlehrer:
    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. :doc:

  • Nein, das ist ein Glück.

    Nein, weil dadurch sind es immer die gleichen die fahren. Von mir aus kann man über die Entlastung reden. Aber ich kann nicht auf der einen Seite propagieren, dass wir auf Klassenfahrt fahren und auf der anderen Seite auf Freiwilligkeit setzen.

    Das KMK muss also entweder sagen: Klassenfahrten gehören nicht zum Programm und finden höchstens als Bonusleistungen statt oder die Lehrerkräfte auch entsprechend verpflichten. Die Entscheidung liegt natürlich beim KMK. Aber momentan heißt es: Wir sollen auf Klassenfahrt fahren und das KMK macht dafür (angeblich) ganz viel aber auf Freiwilligkeit. Das geht nicht.

    Stell dir mal vor ein Supermarkt bewirbt Schnitzel als Superangebot und sagt dann, ja aber nur wenn der Metzger Lust hat die zu machen.


    Wenn die Arbeitszeit bemessen wird und entlohnt wird, können wir über Klassenfahrten reden, bis dahin einfach auch mal nicht.

    Und Lehrkräfte, die durch was auch immer gerade mehr als genug belastet sind, müssen dank der Freiwilligkeit in Niedersachsen nicht fahren und sich nicht genötigt fühlen, es doch zu tun, nicht mit und nicht ohne Kinder, nicht als Teilzeitkraft oder als Vollzeitkraft, nicht alle Jubeljahre und nicht jährlich.

    Das ist aber ein ganz andere Diskussion. Grundsätzlich arbeitest du als Lehrkraft oft mehr Stunden als die eigentlich Arbeitszeittechnisch müsstest. Das hat ja auch die Arbeitszeitstudie gezeigt. Das muss geändert werden. Aber das ist doch losgelöst von einzelnen Dienstpflichten. Ich kann ja auch nicht sagen, dass ich jetzt keine Elterngespräche mehr führe. Theoretisch sollten Klassenfahrten ja in deiner Arbeitszeit mit eingerechnet sein. Das diese Rechnung nicht stimmt, ist ein grundsätzliches Problem.

  • Die Mitarbeiter auf der Fortbildung haben aber alle ein Einzelzimmer in einem anständigen Hotel und haben alle nach 8 Stunden Schluss und können sich einen schönen Abend machen und ausreichend schlafen. Kann ja auch mal ganz nett sein.


    Die Verkäufer am verkaufsoffenen Sonntag kriegen die Stunden aber gutgeschrieben und dafür einen anderen Tag frei oder es wird mit dem doppelten Stundensatz vergütet. Auch sie haben nach 8 Stunden frei und können ausreichend schlafen.

    Das sind alles andere Probleme. Ich habe bisher auf jeder Klassenfahrt ein adäquates Einzelzimmer mit Dusche und WC gehabt. Die Ruhezeiten hängen auch vom Personalschlüssel ab. Wir sind schon mit genug Leuten gefahren und es war wirklich entspannt. Auf einer Fahrt konnte jeder einen freien Tag machen. Wenn aber keiner fahren will, wird es wieder schwieriger für den einzelnen.

  • Das sind alles andere Probleme. Ich habe bisher auf jeder Klassenfahrt ein adäquates Einzelzimmer mit Dusche und WC gehabt. Die Ruhezeiten hängen auch vom Personalschlüssel ab. Wir sind schon mit genug Leuten gefahren und es war wirklich entspannt. Auf einer Fahrt konnte jeder einen freien Tag machen. Wenn aber keiner fahren will, wird es wieder schwieriger für den einzelnen.

    Da hast du aber Glück. Ich habe gerade die Zimmerverteilung für unsere nächste Fahrt gemacht: 101 Betten in 30 Zimmern, davon nur 1(!) Einzelzimmer, für 93 Leute incl. Begleitern. Tja, jetzt müssen sich 2 Kollegen ein Zimmer teilen.


    Bei meiner letzten Klassenfahrt hatte ich zwar ein Einzelzimmer, aber nur ein Waschbecken auf dem Zimmer. Toilette und Dusche waren auf dem Gang.


    Frei machen kann bei uns keiner, wir fahren immer nur mit 2 Kollegen pro Klasse. Schlaf kriegt man da auch nicht viel.

  • Und warum fahrt Ihr unter diesen Umständen überhaupt?

    The pen is mightier than the sword.

    - Edward Bulwer-Lytton

  • Die Fahrt ist Teil unseres Schulprogramms und wird von der Schule gebucht. Beim letzten Mal vor 6 Jahren hatte ich ein Einzelzimmer und bin davon ausgegangen, dass es dieses Mal auch wieder so sein wird. Na ja, es hat ja jetzt auch geklappt.


    Bei der anderen Fahrt dachte ich, wir wären im neuen Flügel der JH, dem war dann aber nicht so, aber da war schon alles geplant und gebucht etc...


    Dürfen bei euch immer mehr als 2 Kollegen zusammen fahren? Was für ein Luxus.

  • Aber momentan heißt es: Wir sollen auf Klassenfahrt fahren

    Wo steht das denn?


    Momentan ist es freiwillig und damit eine Zusatzleistung.

    Wenn das Ministerium dazu verpflichtet, muss ich fahren und kann die Mehrarbeit doch nicht ausgleichen.


    Auch wir sind sonst mit 2 Leuten gefahren, freie Zeiten sind da kaum drin. Woher ihr den üppigen Personalschlüssel nehmt, weiß ich nicht. Wenn nicht einmal der Pflichtunterricht gedeckt werden kann, reicht es für Extras schon gleich gar nicht.

  • Da hast du aber Glück. Ich habe gerade die Zimmerverteilung für unsere nächste Fahrt gemacht: 101 Betten in 30 Zimmern, davon nur 1(!) Einzelzimmer, für 93 Leute incl. Begleitern. Tja, jetzt müssen sich 2 Kollegen ein Zimmer teilen.


    Bei meiner letzten Klassenfahrt hatte ich zwar ein Einzelzimmer, aber nur ein Waschbecken auf dem Zimmer. Toilette und Dusche waren auf dem Gang.


    Frei machen kann bei uns keiner, wir fahren immer nur mit 2 Kollegen pro Klasse. Schlaf kriegt man da auch nicht viel.

    Die Zimmerverteilung hängt ja von den Häusern ab. In Niedersachsen haben fast alle JH Einzelzimmer für die Begleitpersonen. Auch unsere Bufdis hatten letztes Jahr ein EZ. Letztlich wählen wir Lehrkräfte unsere Fahrtziele auch selber. Entsprechend kann ich das steuern.


    Wir sind Grundschule. Da ist es natürlich etwas anderes. Wir waren letztes Mal 5 Personen für 2 Klassen. Teilweise buchen wir auch Programmpakete. Wenn dann jemand kommt und ein Programmpunkt macht, reichen 2-3 Leute. Wenn die Kinder frei spielen, reicht es auch wenn 1-2 Leute das draußen beobachten. Und Abends halten die Kinder in der Regel auch nicht lange durch. Zwischen 21:00 und 22:00 Uhr ist bei uns Ruhe. Das ist mit einer 9. oder 10. Klasse natürlich was anderes. Aber ich kann mich noch an meine Abschlussfahrt erinnern. Da gab es auch oft genug Freizeit, wo wir alleine unterwegs waren. Hat alles seine Vor- und Nachteile.

  • Wo steht das denn?


    Zum Beispiel: http://www.schure.de/304/82021.htm


    Es gab auch 2014 mal einen Klassenfahrtboykott der Gymnasien, weil die Lehrer eine Stunde mehr arbeiten konnten. Das Mk hat sich da auch sehr eindeutig geäußert.


    Wie gesagt, wenn man das nicht will, kann man ja einfach sagen: Niedersachsen bietet keine Klassenfahrten an. Aber zu sagen, wir wollen dass die Lehrer auf Klassenfahrten aber wir machen das freiwillig ist murks. Sage mal einer Abschlussklasse, dass sie nicht fahren, weil es dir zu stressig ist. Das ist doch auch scheiße für die Schüler. Die einen haben Glück, die anderen haben Pech? Sorry, aber so etwas muss feststehen. Entweder wir fahren und es ist Pflicht oder wir fahren grundsätzlich nicht. Aber auf der einen Seite propagiert das MK, dass Schulfahren dazu gehören auf der anderen Seite hat man Angst es verbindlich zu erklären.

  • Mh, naja, das ist eine KMK-Empfehlung von 1984, also insbesondere nichts niedersachsenspezifisches.



    Wie gesagt, wenn man das nicht will, kann man ja einfach sagen: Niedersachsen bietet keine Klassenfahrten an. Aber zu sagen, wir wollen dass die Lehrer auf Klassenfahrten aber wir machen das freiwillig ist murks. Sage mal einer Abschlussklasse, dass sie nicht fahren, weil es dir zu stressig ist. Das ist doch auch scheiße für die Schüler. Die einen haben Glück, die anderen haben Pech? Sorry, aber so etwas muss feststehen. Entweder wir fahren und es ist Pflicht oder wir fahren grundsätzlich nicht. Aber auf der einen Seite propagiert das MK, dass Schulfahren dazu gehören auf der anderen Seite hat man Angst es verbindlich zu erklären.

    Sehe ich nicht so. Ich finde es gut, wie es ist.

    Wozu eine Einheitsregelung für alle Schulen Niedersachsens?

    Wieso nicht dafür werben, ohne es zu erzwingen?

    Wenn man (verbeamtete) Lehrkräfte zu Fahrten zwingt, an denen Sie null Interesse haben, kann das auch nach hinten losgehen. Und die meisten oder zumindest viele machen es ja sogar gerne ab und an, so wie ich es mitbekomme.

  • Für mich als Mutter eines Kleinkindes und Mannes mit Schichtdienst am Flughafen bedeuten Klassenfahrten und je nach Länge sogar Tagesausflüge, dass mein Mann sich Urlaub nehmen muss. Daher wären wir froh darüber, wenn es in Hessen nicht Dienstpflicht wäre auf Klassenfahrten zu fahren.

Werbung