Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • Nachdem vereinzelte Schulen geschlossen werden, nachdem vereinzelte L erkrankt sind, könnte man doch vorsichtshalber alle Schulen für 14 Tage schließen, zumal sich da die Maßnahmen, wie man sich vor dem Virus schützten kann, nicht eingehalten werden können. Das wird in Deutschland natürlich nicht passieren (dass man die Schulen schließt).

    Morgen kein Stuhlkreis mit meinen Erstis, oder? Kein "heute darf ich neben Frau Zauberwald sitzen."

    Ebbes isch emmer.


    Wenn man nicht immer alles weiss, nervt man sich unter Umständen weniger. (Froeschli, hat nichts mit dem hier anwesenden Frosch zu tun)

  • so, wenn man die erschreckenden fakten (weil sich daraus sehr unschöne szenarien ergeben, die wohl sehr wahrscheinlich sind) ein paar tage verdaut hat, kann man auch weitergucken, was passiert. gerade wird die ganze geschichte von verschiedenen seiten ständig besprochen, es bilden sich "frames", rahmungen, die zeigen, wie man ein- und dieselbe sache ganz unterschiedlich rahmen kann, so dass sie unter umständen plötzlich ganz anders aussieht als vorher. gerne wird dann auf frames zurückgegriffen, die eh ins eigene weltbild passen/die man schon kennt.


    hier sind gerade üblich zum einen frames, die diese pandemie als angriff von außen betrachten ("das virus aus der fremde - iran, china..." - "grenzen zu...", angst vor urlaubsrückkehrern ab montag), gegen den man sich nur innen, im wohligen, harmonischen heim abschotten kann (lock down-szenarien). das hat eine realitätsbasis - der virus kam aus china und kommt von außen und lock down-szenarien sind wahrscheinlich teil der nahen zukunft, aber die emotionale bewertung ist rein subjektiv und nicht zwingend. soweit schön, aber dann folgt der letzte teil des frames - gefahr von außen = abwehr der gefahr durch abtrennung von außen, rückzugs aufs eigene, böse kosmopoliten, böse ausländer, misstrauen gegen alles fremde. man denke nur an die pöbeleien gegen aisatisch aussehende in der öffentlichkeit in den letzten wochen. das war nur der anfang, wenn dieser frame weiter bedient wird.


    zum anderen gibt es aktuell den survival of the fittest-frame ohne solidarität für schwache in einer auf wettbewerb setzenden gloablisierten welt - passt schon, der virus kann mir ja nichts anhaben, es sterben ja nur alte oder kranke, die schwachen halt. das wird jetzt eine weile so bleiben, dann wird alles wieder gut, es gibt bald einen impfstoff, den ich mir hier auch leisten kann. passt zu frame "paar opfer sind okay, solange es nicht mich trifft", kann man auf alles anwenden, was wir im globalen norden auf kosten des globalen südens machen von regenwald für palmöl killen bis waffenhandel und ertrinkenden im mittelmeer oder auch auf kommende generationen, die für unsere weigerung, die realitäten des klimawandels in unser handeln mit einzubeziehen (viel weniger autoverkehr, kostenlöser öpnv überall, v.a. auf dem land, tempo 130, abkehr von fossilen brennstoffen, weniger tierische produkte produzieren...), zahlen werden. ist egal, bin ja nicht ich, ich werde die unbillen der gegenwart relativ schadlos überstehen, und die dunklen, sehr dunklen untertöne ignorieren wir lieber mal.


    ich finde es sehr spannend, diese frames ("narrative", "diskurse") bei der arbeit zu beobachten. ist letztlich eine form der (kommunikations-)politik, die sich da abspielt, aber mit sehr realweltlichen folgen, zumindest für die, die als "fremde" angefeindet oder als "schwache" zurückgelassen werden. körperpolitik in action. wuuuui!


    nicht auf meinem mist allein gewachsen: https://www.republik.ch/2020/02/29/die-gedankenpest

  • Valerianus Im Falle der Corona Testung wäre ein hohe Sensitivität zunächst am sinnvollsten. Bisher sind bekanntlich auch Menschen ohne Symptome, die aber Virusträger sind, häufiger zunächst einmal negativ getestet worden (evtl. Wegen zu geringer Viruslast) wie z. B. die Frau des schwer Erkrankten aus Gangelt.
    Daher wäre meiner Ansicht nach für eine Unterbrechung der Infektionskette eine rigidere Quarantäne auch für Kontaktpersonen (ich meine hier diejenigen, die mit einem Infizierten Kontakt hatten) und deren Familien nötig, selbst wenn die Kontaktpersonen noch nicht positiv getestet sind.
    Dies ist natürlich nur nötig, um die Gefährdeten zu schützen ähnlich wie bei den Masern. Dass die Corona-Erkrankung für die meisten Menschen eher harmlos verläuft, hat sich ja nun schon herumgesprochen.

    Die Weisheit des Alters kann uns nicht ersetzen, was wir an Jugendtorheiten versäumt haben. (Bertrand Russell)

  • Die oben verlinkte Zombieforschung des US-amerikanischen Militär scheint mir gar nicht so weit hergeholt. Umgang mit Massenphänomenen, das ist doch das eigentliche Thema, nicht eine wie auch immer geartete Krankheit. Ich wäre dem einen oder der anderen hier echt verbunden, wenn sie nicht die Nerven verlöre.

    Lasst uns lieber den Ebola-Handschlag erlernen (gerade erst entdeckt) :danke:

  • ...könnte man doch vorsichtshalber alle Schulen für 14 Tage schließen, zumal sich da die Maßnahmen, wie man sich vor dem Virus schützten kann, nicht eingehalten werden können.

    Naja, es ist eine feine Balance zwischen "vor dem Virus schützen" und "vor den Folgen der Virusbekämpfung schützen".

    Wenn du deutschlandweit die Schulen schließt, bedeutet das, dass mindestens ein Elternteil zu Hause bleiben muss und nicht arbeiten kann. Zusammen mit der Supplychain-Problematik wegen Chinas Antivirus-Maßnahmen führt das garantiert in die Rezession. Auch dadurch sterben dann statistisch gesehen Leute. Ist halt die Frage, was mehr sind.


    Ähnliches muss man den RKI-Experten mit ihrer Empfehlung für Verdachtskinder zu Gute halten. Ihre Empfehlung muss möglichst umsetzbar sein, darf aber nicht mehr Schaden anrichten, als wenn man garnichts getan hätte.


    Die derzeitige Strategie ist ganz klar Ausbreitung verzögern, ohne zu großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schaden anzurichten bis die Infektionsrate bei wärmeren Wetter mutmaßlich (wie bei SARS) abklingt. Das wird auch relativ ehrlich kommuniziert, wenn man die Stellungnahmen aufmerksam liest.

  • Ich empfinde diesen thread definitiv nicht als pansich oder panikschürend.


    Es geht darum, zu überlegen, was man tun kann.

    Da wir unter besonderen Bedingungen in engem Kontakt mit Menschen arbeiten, finde ich es völlig normal, sich darüber auszutauschen, wie Hygiene in der Schule funktionieren kann. Ich finde es auch ganz normal, sich Vorräte zuzulegen, die eigentlich jeder Haushalt immer vorhalten sollte, nicht nur die Prepper, auf die wir so gerne herabsehen.


    Auch ich sehe bei den Empfehlungen des RKI Probleme, aber an anderer Stelle: Angehörige sollen helfen. Na prima. Und wenn man keine hat? Oder niemand, der in der Nähe wohnt? Unsere Nachbarschaft besteht aus hauptsächlich älteren Herrschaften, viele alleinstehend, die Kinder leben jwd. Insgesamt haben wir an die 60% Singlehaushalte in Deutschland. Man kann nur hoffen, dass sich da immer Freunde finden, die nach den Leuten sehen, wenn diese in Quarantäne sind. Das halte ich nach den xenophoben Aktionen ggü. asiatisch aussehenden Personen in der Öffentlichkeit aber für unwahrscheinlich - so altruistisch sind wir dann doch nicht unterwegs.


    Eines möchte ich noch zu Bedenken geben: bisher sind die Fallzahlen recht gering, was gut ist. Allerdings hatten die meisten BL momentan Schulferien. Ich werde aufmerksam beobachten, wie sich die Fallzahlen verändern, wenn wir den Schulbetrieb wieder aufnehmen. Ich bleibe dabei: Wir sind ein riesiger Umschlagplatz für Viren und Bakterien in den Schulen.


    Keine Panik. Aber ich möchte bestmöglich vorbereitet und informiert sein.

  • Eines möchte ich noch zu Bedenken geben: bisher sind die Fallzahlen recht gering, was gut ist. Allerdings hatten die meisten BL momentan Schulferien. Ich werde aufmerksam beobachten, wie sich die Fallzahlen verändern, wenn wir den Schulbetrieb wieder aufnehmen.

    In Hamburg fangen diese Woche die Ferien an, in Bayern sind sie gerade vorbei, drei andere haben seit einer Woche wieder Unterricht, das wars. Die meisten Bundesländer hatten zur Zeugnisvergabe vor einem Monat ein paar Tage frei, aber vom großflächigem Ende einer Ferienphase kann man aktuell nun wirklich nicht reden.

  • Ich bin immer noch der Meinung, dass Panik nicht angesagt ist. Aber man kann ja schon auch vernunftgeleitet bestimmte Dinge tun bzw. nicht tun.

    Meine Familie wollte heute eigentlich ein Museum in einer ca. 80 km entfernten Stadt besuchen. Haben wir nun nicht gemacht. Wir wohnen in einem Ort, der Erkrankte aufweist. Auch wenn ich es für äußerst unwahrscheinlich halte, dass ausgerechnet wir uns angesteckt haben: Wenn jetzt alle möglichen Leute kreuz uns quer durchs Land fahren, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Virus noch weiter ausbreitet.


    Die leeren Supermarktregale haben wir (wie viele andere Kunden auch) gestern allerdings mit spöttischen Kommentaren zur Kenntnis genommen. Mein Mann hat noch angeregt, mal im örtlichen Baumarkt nachzuschauen, ob die Notstromaggregate schon ausverkauft sind ...

  • Immer diese "Ferien"... hier in NRW waren keine Ferien, dafür Karnevalsblödsinn.

    Im Kreis Heinsberg scheint die Quarantäne wieder aufgehoben, in MG gibts wohl eine infizierte Kollegin... und deren Grundschule ist erst mal zu.

    Ansonsten... ich habe den Eindruck, wenn man mal bedenkt, dass in NRW fast ein Viertel der Republik lebt, sind die bisher diagnostizierten Fälle hier zwar Mist, aber lange nicht so schlimm wie zunächst befürchtet.

    Die "Panikkäufe", seien es nun Dosen, Nudeln, Klopapier, Sagrotan oder der eh schon ausverkauften und ziemlich sinnfreien) Atemmasken empfinde ich als weit größeren Quatsch. WIR können an dem Virus nix ändern, oder sind wir neuerdings Bruce allmächtig?


    Hysterie ist mehr eine Seuche als die Seuche an sich.

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • ja, und da fährt man fasching zum skifahren. sicher nicht richtung norden. wo ist gerade die europäische zone mit derzeit unkontrollierter ausbreitung? ups, norditalien. wer kommt morgen aus den ferien zurück und soll in die schule (daheimbleiben nur, wenn das möglich sei laut km)? genau. wer sitzt morgen sicherlich nicht 2m entfernt vor mir und aufeinander drauf? genau!


    ich suche gerade für unter-, mittel- und oberstufe passende hygieneivdeos raus... ebola-shake, lustige leute aus china, die sich mit fußabklatschen begrüßen, händewaschen mit farbe - ach guck, was du alles nicht erwischt hast, bitte an alle, taschentücher dabeizuhaben und zu nutzen, bei erkältung daheim zu bleiben etc.


    @missjones - sorry, aber es ist keine hysterie, sich einen vorrat anzulegen, wenn so gut wie alle experten sagen, ein lockdown sei eine sehr wahrscheinliche option in den nächsten tagen, wochen oder monaten. im gegenteil, das ist der ratschlag der behörden. da finde ich es eher "hysterisch" (ich mag den begriff nicht, der wird ab dem 19. jahrhundert erfunden und beschreibt das angeblich irrationale verhalten von frauen, die gesellschaftlich eh nichts zu sagen hatten, und wenn sie doch was sagten, war das halt "hysterisch", viel zu emotional, so weiblich halt, das weib, der ratio nicht fähig... die semantik steckt immer noch drin), das alles zu ignorieren und weiter so zu tun, als sei nichts. es ist was. 1% von 83 millionen bei 40% infizierten...


    edit: km bayern nun mit vernünftiger pressemitteilung. hallelujah. https://www.br.de/nachrichten/…cht-in-die-schule,Rru9L5L

  • Ein paar Vorräte anzulegen wird immer empfohlen. Dass Leute jetzt akut Hamsterkäufe unternehmen ist eine Folge von medialem Trallala und eher eomotions- als vernunftgeleitetes Handeln. Zeige ich leere Regale im Fernsehen, suggeriere ich "bald gibt's nichts mehr!!!" ... und erzeuge Stress. Und wenn ich unter Akademikern verbreite, dass manchem ja die alten Menschen und ihre liebe Mama egal wären erzeuge ich Stress, genauso wie der, der von Diktaturen träumt und anderen vorwirft, sie würden niemand Fremden bei sich kacken lassen.


    Es ist einfach unrealistisch, alle Schulen zu schließen, weil nicht alle Menschen zu Hause bleiben können.


    Was sollen eigentlich die Damen hinter den Tresen der Hausarztpraxen sagen? "Schließt alle Praxen"?

  • das halte ich für einen fehlschluss, nicht folgerichtig.


    an der metapher gezeigt, weshalb das ein fehlschluss ist: die dame hinter dem tresen arbeitet im gesundheitswesen. es liegt in der natur der dinge, dass sie in einem pandemiefall ganz vorn steht, wie pfleger und ärzte und überhaupt alle im gesundheitswesen. feuerwehrleute löschen auch feuer und rennen in richtung des notfalls, wenn alle anderen weglaufen. es ist nicht sinnvoll, dass alle zum feuer rennen, nur weil die feuerwehrleute das auch tun. man soll die feuerwehrleute unterstützen und das tut man, indem man in guten zeiten ihre ausstattung, arbeit und bezahlung großzügig gestaltet, sodass sich genügend feuerwehrleute finden (deutschland: fail...) für die schlechten zeiten, und sie ansonsten ihre arbeit machen lässt, z.b., indem man sich vorräte anlegt und nicht unötig schulen etc. offenhält, und damit unnötig behandlungsbedürftige produziert. das tut man nicht, indem alle zum feuer (zur arbeit) rennen.


    kein fehlschluss ist es, wenn es dir um ein moralisches "wir müssen alle unseren part erfüllen" geht. ja, das müssen wir. das tun wir aber gerade nicht, wenn wir alle zur arbeit schicken, auch wenn das auf den ersten blick so aussehen mag.

  • keckks

    ...ist ja nicht so als hätte ich nicht auch ein paar Konserven usw... aber die hab ich so oder so, nicht nur "wegen Corona-Hysterie". Ich hatte Donnerstag eh wieder "aufgefüllt" - zum Glück, wie es scheint, denn da gings noch.

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • ...oder der eh schon ausverkauften und ziemlich sinnfreien) Atemmasken...

    Warum wird hier im Thread mehrfach und sehr pauschal behauptet (o.a. Zitat ist ein Beispiel dafür), Atemmasken wären sinnfrei?

    Es gibt da verschiedene Ausführungen und Schutzklassen und darauf möge man doch bitte bei derartigen Behauptungen Bezug nehmen.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum. :_o_P


    8_o_)Politische Korrektheit ist das scheindemokratische Deckmäntelchen um Selbstzensur und vorauseilenden Gehorsam. :whistling:

  • die, die Sinn machen, sindkaum vorhanden und außerdem trägt die kein Mensch "dauerhaft".

    Die, mit denen die "Masse" gerade rumwurschtelt, helfen höchstens zu einem gewissen Grade, andere nicht noch anzustecken (wenn man sebst infiziert ist), schützen aber nicht ihrerseits vor dem Virus.

    Ergo: Da, w die Masken Sinn machen könnten - Krankenhäuser usw - fehlen sie, weil Hysteriekasper sie horten... wow.

    Der Zyniker ist ein Schuft, dessen mangelhafte Wahrnehmung ihn Dinge sehen lässt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten. (Ambrose Bierce)
    Die Grundlage des Glücks ist die Freiheit, die Grundlage der Freiheit aber ist der Mut. (Perikles)
    Wer mit beiden Füßen immer felsenfest auf dem Boden der Tatsachen steht, kommt keinen Schritt weiter. (Miss Jones)
    Wenn der Klügere immer nachgibt, haben die Dummen das Sagen - das Schlamassel nennt sich dann Politik (auch Miss Jones)

  • Es wäre aber eventuell sinnvoll, wenn die Apotheken Atemschutzmasken und Desinfektionsflüssigkeit für Arztpraxen, Krankenhäuser und immunschwache Patienten (+ weitere Risikogruppen) zurückhalten und nur an diese verkaufen würden und nicht Karl-Heinz (49) aus Wanne-Eickel ermöglichen sich mit 50 Packungen a 500ml auf die Zombieapokalypse vorzubereiten oder damit irgendwelche Idioten es für läppische 60€/l auf Amazon weiterverticken können.


    Wie gesagt: Wenn jemand tatsächlich ein erhöhtes Risiko hat, dann möge er sich um Gottes Willen eindecken, aber selbst in Wuhan sind Wasser- und Stromversorgung nicht zusammengebrochen...ein bisschen mehr Nahrungsmittel als üblich und Seife sollten für den Durchschnittsbürger selbst in Quarantäne ausreichend sein...

    If you look for the light, you can often find it.
    But if you look for the dark that is all you will ever see.

Werbung