Wie geht ihr dem Corona-Virus entgegen?

  • ich fände es ethisch hübscher, wenn man nicht an an unfreiwilligen Teilnehmern testen würde. Dann doch lieber Einzelsportarten im Verein erlauben, Gyms auf, was weiß ich, Einzelhandel, Dienstleister. Sachen, die Leute freiwillig machen und den Betreibern helfen. Stattdessen zwingt man Jugendliche, ihre Angehörigen und sich selbst und uns zu gefährden, um ihren Abschluss erwerben zu können.

  • ich fände es ethisch hübscher, wenn man nicht an an unfreiwilligen Teilnehmern testen würde.

    Naja ... So rein statistisch gesehen ist genau diese "Teilnehmergruppe" aber auch wenig bis gar nicht gefährdet durchs Experiment. Bei uns hier in der Schweiz gibt es keinen einzigen Todesfall bei unter 20jährigen, die Todesfälle bei den unter 50jährigen kann man buchstäblich an zwei Händen abzählen. Der durchschnittliche Covid-19-Tote der Schweiz ist 84 Jahre alt und männlich. Dass der Kontakt zwischen Kindern untereinander eher unproblematisch ist, haben wir in unser eignen kleinen Feldstudie der letzten 4 Wochen jetzt ja rausgefunden. Lehrpersonen, die zu Risikogruppen zählen, werden vom Arzt freigestellt und müssen zum Präsenzunterricht nicht erscheinen. Ich finde die Entscheidung gut und logisch durchdacht und habe für mich auch keinerlei Bedenken.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Man sollt allerdings dazusagen, dass es sich beim Herausgeber um einen Londoner Thinktank handelt, bei dem wohl nicht der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn im Vordergrund steht, sondern die Beratung von Unternehme hinsichtlich Investitionstätigkeit.

    Man sollte allerdings dazusagen, dass bei diesem "Ranking" auch China und Japan ganz weit vorne mit dabei sind, deren Zahlen mit grosser Wahrscheinlichkeit massiv geschönt sind. Entschuldige bitte, aber Dein Quellenstudium lässt in letzter Zeit dann doch sehr stark zu wünschen übrig. SPON zählt ohnehin ganz sicher schon lange nicht mehr zum "Qualitätsjournalismus".

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • Wir haben festgestellt, dass durch die Schulschließungen die Infektionszahlen signifikant gesunken sind

    Und am gleichen Tag ist der Grenzübertritt nach Österreich eingeschränkt worden. Auch Herr Söder ist nicht die ultimative Weisheit.

    ==============================


    Chemie ist das was knallt und stinkt, Physik ist das was nie gelingt.

  • OT

    Ja, das Problem des Unterrichtens ist wirklich dieses Gezwungensein auf die Minute pünklich voll präsent zu sein, keinerlei Pausen zu haben...

    Absolute Zustimmung, das weiß hier auch jeder, hoffe ich. Aber frag mal, was deine Klavierlehrerin am Monatsende so raus hat. Das Unterrichten ist anstrengend aber es ist Teil unserer Vergütung. Homeoffice ist eine Notlösung und wird niemals Unterricht ersetzen.

    Und ich kann dir nur empfehlen, dich in deiner Schulbehörde umzusehen, ob es dort ein Plätzchen oder zumindest Stunden in Abordnung gibt. Wenn dir das aktuell zu viel ist, achte gut auf dich, von mir hat es mehrere Kolleginnen ausgeknockt, deren Hilferufe lange überhört wurden, auch von ihnen selbst und dann ging es sehr plötzlich sehr schnell, dass sie nicht mehr erscheinen konnten.

  • Man sollte allerdings dazusagen, dass bei diesem "Ranking" auch China und Japan ganz weit vorne mit dabei sind, deren Zahlen mit grosser Wahrscheinlichkeit massiv geschönt sind. Entschuldige bitte, aber Dein Quellenstudium lässt in letzter Zeit dann doch sehr stark zu wünschen übrig. SPON zählt ohnehin ganz sicher schon lange nicht mehr zum "Qualitätsjournalismus".

    Ach, du bist doch nur sauer, weil wir vor der Schweiz liegen.


    Ich bewerte die Quelle gar nicht, sie fällt für mich eher in die Kategorie "skurril".

    Bemerkenswert ist nicht der Inhalt, sondern dass es sich um ein Beratungsinstrument für Investitionstätigkeit handelt. Es dürfte ein kleiner Vorgeschmack darauf sein, dass demnächst amerikanische Headgefonds und chinesische Staatsunternehen im deutschen Mittelstand auf Einkaufstour gehen werden. Da würde ich mir ein deutliche aggressiveres Abwehr-Vorgehen des deutschen Staates wünschen. (ZB hätte man sich bei den ganzen Rettungspaketen bei den Großunternehmen auf jeden Fall eine vorübergehende Staatsbeteiligung sichern müssen um zu verhindern, dass Deutschland erst einen Automobilzulierer mit 500 Mio rettet, nur damit er dann von China gekauft wird.)

  • ...bei den Großunternehmen auf jeden Fall eine vorübergehende Staatsbeteiligung sichern müssen um zu verhindern, dass Deutschland erst einen Automobilzulierer mit 500 Mio rettet, nur damit er dann von China gekauft wird.)

    ...wozu ich vor einiger Zeit schon mal einen Thread eröffnet hatte... wenn jemand absahnen wird, so ist das China m.M.n. Europa muss echt gerade gut auf sich aufpassen.

  • Die Dynamiken in kleinen aber sehr stark betroffenen Ländern wie der Schweiz, Belgien oder Luxemburg werden gerade völlig übersehen, weil sie halt in absoluten Zahlen nicht spektakulär genug sind. Dabei wäre es eigentlich spannend überall auf der Welt zu schauen um möglichst viel über die Infektionsketten zu lernen. Vor allem die Schweiz und Luxemburg (bei Belgien kenne ich mich nicht wirklich aus, mit Luxemburg habe ich noch direkten Kontakt) sind durch den Grenzgängerverkehr und den hohen Anteil an Migranten im Land sehr stark betroffen.

    Belgien hat mehr Todesfälle als Deutschland, ist also sehr stark betroffen, trotz sehr guter medizinischer Versorgung.

    Zitat

    In der Containment-Phase konnten in der Schweiz ALLE Infektionsketten auf entweder Italien oder Frankreich zurückgeführt werden. Bei den Verbindungen zu Italien handelte es sich ausschliesslich um Familienkontakte, kein einziges Infektionsgeschehen konnte in unmittelbaren Zusammenhang mit einer Schule gebracht werden. Das gleiche gilt für die Infektionswege, die nach Frankreich führen, hier hat in Basel das Treffen der evangelischen Freikirche "Porte Ouverte Chrétienne" zu einem rasanten Anstieg der Infektionszahlen geführt. Auch der Fall Ischgl (davon war vor allem Deutschland sehr stark betroffen) ist eigentlich bezeichnend und spricht dafür, vor allem die Reisefreiheit in den nächsten Monaten weiterhin einzuschränken.

    Die Fälle, die du nennst sprechen vor allem gegen Reisetätigkeit im Zusammenhang mit Großveranstaltungen. Wenn es in Europa gelingen sollte, zumindest bei Großveranstaltungen eine einheitliche Linie zu finden, dann gäbe es die Chance bei "normalen" Grenzverkehr etwas eher zu einer Öffnung zurück zu kommen.

  • ... Mein ganz persönlicher Verdacht ist, dass bei uns die Schliessung der Grenzen einen grossen Effekt gebracht hat...

    was zunächst relativ logisch ist, da in Italien ja der "Ursprung" liegt. Wirklich verbreitet hat sich das Ding aber offenbar beim Après-Ski-Knutschen und in Deutschland dann beim Frühschoppen oder Karnevalstäterä, wenn ich das richtig sehe... (Was erklärt, warum Sachsen relativ gut wegkommt, hier hat man's nicht so mit Nähe :pfeif:)


    Weiß eigentlich jemand, warum Hamburg pro Einw.zahl mit die höchste Infektionsrate hat? Noch mehr als NRW oder Berlin...

  • Weiß eigentlich jemand, warum Hamburg pro Einw.zahl mit die höchste Infektionsrate hat? Noch mehr als NRW oder Berlin...

    Ich glaube da waren Skiferien noch ne Woche länger als in Bayern und es waren wohl viele in Österreich/Ischgl.

    Sei konsequent, dabei kein Arsch und bleib authentisch. (DpB):aufgepasst:

  • In Bayern öffnen die Schulen nicht wirklich später: Wir starten mit der Q12 und allen anderen Abschlussklassen (edit: Förderzentren wohl nicht) aller Schulformen am 27.04. in den Präsenzunterricht. Trotz der Tatsache, dass wir das am meisten betroffene Bundesland sind.


    Das sind nur 14% aller bayerischen Schüler. Erst 2 Wochen später kommt am 11.5. mit den Vorabschlussklassen ein weiterer Jahrgangang an die Schulen. Für alle weiteren Jahrgänge verschiebt sich der Start noch weiter nach hinten, für viele wird es erst nach den Pfingstferien, also frühestens in 8 Wochen weitergehen. Bayern plant also ein wirklich sehr sanftes Hochfahren des Schulbetriebes.

  • Das sind nur 14% aller bayerischen Schüler. Erst 2 Wochen später kommt am 11.5. mit den Vorabschlussklassen ein weiterer Jahrgangang an die Schulen. Für alle weiteren Jahrgänge verschiebt sich der Start noch weiter nach hinten, für viele wird es erst nach den Pfingstferien, also frühestens in 8 Wochen weitergehen. Bayern plant also ein wirklich sehr sanftes Hochfahren des Schulbetriebes.

    Ich beneide euch! Bei uns laufen gerade die Planungen, wie man die Schule mit fast allen, tausenden, sus schlagartig wieder hochfährt. Und der hygieneplan ist auch ein Witz - keine info von wegen, dass nur geöffnet wird, wenn dieser umgesetzt ist und eingehalten wird. Ja wofür schreibt man den dann überhaupt, wenn die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen eh irrelevant ist?

  • Ich beneide euch! Bei uns laufen gerade die Planungen, wie man die Schule mit fast allen, tausenden, sus schlagartig wieder hochfährt. Und der hygieneplan ist auch ein Witz - keine info von wegen, dass nur geöffnet wird, wenn dieser umgesetzt ist und eingehalten wird. Ja wofür schreibt man den dann überhaupt, wenn die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen eh irrelevant ist?

    Will eure Schulleitung das denn so durchziehen?

    Wenn es die Hygiene nicht hergibt muss man entsprechend Konzepte ausarbeiten. Jeder Bildungsgang bekommt einen Tag oder so. Oder Wochenweise rotieren.


    Bei uns werden die dualen außen vor gelassen, Vollzeit ist wegen Vorbereitung doch wichtiger. Die Dualen bereiten sich eh auch immer selbst drauf vor.

  • Will eure Schulleitung das denn so durchziehen?

    Wenn es die Hygiene nicht hergibt muss man entsprechend Konzepte ausarbeiten. Jeder Bildungsgang bekommt einen Tag oder so. Oder Wochenweise rotieren.


    Bei uns werden die dualen außen vor gelassen, Vollzeit ist wegen Vorbereitung doch wichtiger. Die Dualen bereiten sich eh auch immer selbst drauf vor.

    Ich frag mich halt, welchen Sinn es zB hat, die AV zB zu beschulen. 99% der sus sitzen da nur ihre berufssxhulpflicht ab und streben mal grad gar nichts an. IFÖ brauch ich mit Frontalunterricht nicht kommen, da muss ich mich neben jeden einzelnen setzten und denen beim Buchstaben-malen hefen. Bleiben nur die einjährige BF, für die ich mir sehr eine sinnvolle Lösung wünsche. Aber für die werden kaum Stunden anfallen, weil man die ja in AV IfÖ und co. für nix verpulvert (ist bei uns momentan in diesen Bildungsgängen leider so, das mag woanders anders sein). Und ehe ich in der Berufsfachschule mühsam 2,3 Stunden irgendwie hinwurschtel, sollten sie doch lieber direkt daheim bleiben.

  • Ich hoffe da auf entsprechende gute Entscheidungen der Schulleitung.

    Wenn es nicht geht wegen Platz, dann muss die SL entscheiden wer beschult werden kann/Soll.

    Die Abiturienten sind dann ja auch weg und dann könnte man ja auch noch wochenweise die anderen holen.

  • Zum Verständnis: Was bedeutet AV iFÖ?

    Ausbildungsvorbereitung und Internationale Förderklasse. Erstere sammelt alle sus, die nach dem Hauptschulabschluss keinen Ausbildungsplatz haben und sich nicht für eine weitere schulische Ausbildung angemeldet haben. Zweitere läuft auch unter Ausbildungsvorbereitung, praktisch ist das jedoch quasi alphabetisierung für geflüchtete Jugendliche, die zu alt für sek I sind, aber kaum ein Wort deutsch können.

  • Danke für die Info. Für Hessen wäre das dann BV (Berufsvorbereitung) und Intea (Intensivklassen für 16-18 Jährige).


    Hat eigentlich ein Hesse hier mehr Infos? Das, was ich weiß, kommt nur aus den allgemeinen Nachrichten

  • Ausbildungsvorbereitung und Internationale Förderklasse. Erstere sammelt alle sus, die nach dem Hauptschulabschluss keinen Ausbildungsplatz haben und sich nicht für eine weitere schulische Ausbildung angemeldet haben. Zweitere läuft auch unter Ausbildungsvorbereitung, praktisch ist das jedoch quasi alphabetisierung für geflüchtete Jugendliche, die zu alt für sek I sind, aber kaum ein Wort deutsch können.

    Ich habe dazu auch nochmal eine Nachfrage: gibt es denn für die o. g. SuS nicht die Möglichkeit, bei euch den Hauptschulabschluss nachzuholen? Wir haben ja auch BVJ-Klassen (=Berufsvorbereitungsjahr) und de sog. "BVJ-A"-Klassen (das entspricht wohl in etwa euren "internationalen Förderklassen", sind also Klassen für jugendliche Migrant*innen). Diese SuS haben aber Hauptschulabschlusskurse inkl. Abschlussprüfungen, sprich: sie könnten durchaus in diesem Schuljahr ihren Hauptschulabschluss nachträglich erwerben. Dass in diesen Klassen die Durchfallerquote allerdings recht hoch ist und nur schätzungsweise 25-30% dieser SuS im Endeffekt ihren HA-Abschluss schaffen, steht wieder auf einem anderen Blatt...


    Aber sorry, das hat natürlich jetzt überhaupt nichts mehr mit dem Thema "Corona" zu tun!

Werbung