(Klein)kindbetreuung und Corona

  • Hallo, liebes Forum!

    Eine Sache, die mich notgedrungen sehr beschäftigt, ist die Frage, wie ich mein Kleinkind betreuen soll, wenn die Kitas noch geschlossen sind. Zur Zeiten des reinen Homeoffice war es anstrengend, aber eben irgendwie machbar, da fast alles (außer Abiaifsichten) von zu Hause erledigt werden konnte.

    Nun geht die Schule aber wieder los.

    Wie ist das bei euch geregelt? Habt ihr einen Dauerbabysitter? In Hessen habe ich keinen Anspruch auf Notbetreuung des Kindes. Der Chef meines Mannes "räumt 1,2 Tage Spontanurlaub" ein, mehr aber auch nicht. Habt ihr Tipps und Ideen?

    Muss man mich vom Dienst freistellen (ohne Bezüge) oder kann die SL das auch verweigern wg dienstlicher Gründe?

  • Tja! Genau DAS ist die große Frage.

    Stell sie doch mal eurem ÖPR.

    Wobei das aktuell glaube nur ein hessisches Problem ist. Alle anderen BL haben die Lehrer in der Notfallbetreuung mit aufgenommen.

    Es gibt die Möglichkeit der Dienstbefreiung - irgendwo las ich das mal.

  • Bei uns steht nur fest, dass es nächste Woche losgeht. Da ich an einer BS arbeite, habe ich entsprechend viele Abschlussklassen und demnach auch Unterricht vor Ort. Ich habe aber keine Ahnung, wie das alles ablaufen soll. Ob der Stundenplan so bestehen bleibt, wie das mit den max 15 Schülern pro Klasse wird etc. Ich kann also überhaut nichts planen, was der Betreuung meines Kindes dient.

    Wenn mein Mann nun nächste Woche schón seine Tage nimmt, die der Chef ihm zugesteht, befürchte ich, dass es bei den FOS Prüfungen und dem mdl. Abi eng werden könnte, wenn eben die Kitas noch dicht sind.

  • Hab das nur zufällig gesehen, aber die Links darin sollte man vielleicht mal nachschlagen.

    Eine Bekannte sagte, dass ihr Mann überlegt zu Hause zu bleiben, laut diesen Links nicht mal unbezahlt.

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • Ähm blöd, so wird nur der 1. tweet angezeigt. Man braucht aber alle. Also hier der Link, mit einem Leerzeichen hinter twitter. Bitte diesen dann entfernen: https://twitter. com/NickyJu95/status/1250373241773993984?s=09

    Only Robinson Crusoe had everything done by Friday.

  • DAs greift nur, wenn keiner von beiden im Homeoffice arbeiten kann


    Bisher habe ich keinen Anspruch auf Notbetreuung, auch bei Schulöffnung nicht, denn bisher sind nur Erzieher in der Notbetreuung als pädagogisches Personal mit aufgeführt, das trifft uns nicht, außerdem könnte mein Mann z.T. Homeoffice machen, daher fällt das raus, damit falle ich dann auch als Lehrer im Präsenzunterricht raus, soll mich doch der Ag zwingen, wie auch immer er das machen will.


    Schön ist auch, dass man bisher bei uns nur die Lehrer in Risikogruppen rausnimmt, die mit pflegebedürftigen Angehörigen usw. nicht und dann mitteilt, alle übrig gebliebenen sind flexibel einsetzbar, nein, wohl eher nicht mit drei Kindern zuhause und ich werde die nicht alleine oder mit dem Papa alleine lassen, wenn der arbeiten muss.

  • Alterra, dann schildere deiner SL das Problem und bitte um Abklärung (Schulamt, Ministerium) oder Ausplanung! Ich bin mir nicht sicher ob es Absicht oder Versehen ist, das Lehrer nicht anspruchsberechtigt sind.

    Ich hab derzeit keine Abschlussklassen, darum warte ich aktuell noch ab...


    Dienstbefreiung wäre nach §16 Nr. 2c der HUrlVO.

  • Schön ist auch, dass man bisher bei uns nur die Lehrer in Risikogruppen rausnimmt, die mit pflegebedürftigen Angehörigen usw. nicht und dann mitteilt, alle übrig gebliebenen sind flexibel einsetzbar, nein, wohl eher nicht mit drei Kindern zuhause und ich werde die nicht alleine oder mit dem Papa alleine lassen, wenn der arbeiten muss.

    Und wie stellst du das an, dass du dann zuhause bleibst? Wenn ich mich recht erinnere bist du ja bei Krankmeldungen (z.B. wenn jemand Angst um seine Gesundheit hat, weil er sich stark überarbeitet fühlt und Burnout Prävention betreiben möchte) ganz schön steil gegangen.

    Wie ist das damit vereinbar, dass du jetzt einfach schreibst:

    damit falle ich dann auch als Lehrer im Präsenzunterricht raus, soll mich doch der Ag zwingen, wie auch immer er das machen will.

    Ich will dir mal meine Meinung sagen. Ich finde, wenn jemand Kinder in die Welt setzt und in der Situation ist, dass der Mann zuhause home office machen kann, und sich dann mit welchen Mitteln auch immer gegen das Arbeiten in der Schule wehrt, nicht moralisch überlegen gegenüber jemandem, der zu einem Arzt geht, seine Überlastung schildert und von diesem, nach dessen fachlichen Urteil, krank geschrieben wird.

  • Das ist immerhin konsequent, okay!

    In SLH gibt es allerdings auch die Möglichkeit die Kinderkranktage oder wie die heißen zu verwenden. Die wurden extra zu dem Zweck auch noch aufgestockt.

  • Ich weiß nicht, wie viele Kindkranktage es sind, aber allein nächste Woche gingen 4 davon drauf, wenn sich am Stundenplan nichts ändert. In den Wochen danach wären es 5. Ich glaube nämlich ehrlich, dass die Kitas länger dicht bleiben (was ich auch eigentlich befürworte). Mit den Kindkranktagen kann ich zwei, evtl drei Wochen überbrücken. Aber genau dann steht das mdl Abi an und wir sind eh schon total reduziert wegen Risikokollegen.

  • Ich weiß nicht, wie viele Kindkranktage es sind, aber allein nächste Woche gingen 4 davon drauf, wenn sich am Stundenplan nichts ändert. In den Wochen danach wären es 5. Ich glaube nämlich ehrlich, dass die Kitas länger dicht bleiben (was ich auch eigentlich befürworte). Mit den Kindkranktagen kann ich zwei, evtl drei Wochen überbrücken. Aber genau dann steht das mdl Abi an und wir sind eh schon total reduziert wegen Risikokollegen.

    Nein, das geht eh nicht über Kind-Krank-Tage, das muss mit dem unbegrenzten Anspruch der unbezahlten Freistellung für die Betreuung der nicht-erkrankten Kinder unter 12 gehen. Klar, man könnte es auch mit den 20 Kind-Krank-Tagen probieren, was ja bei mir 7 Wochen wären, denn ich rechne mit meinem eigentlichen Stundenplan und der Anzahl Tage weiter, aber die gehen ja nicht, denn die Kinder sind ja fit.

  • Hey, ich bin ja auch eine leidgeplagte Hessin und ich hoffe und erwarte eigentlich weiterhin, dass es eine Änderung bis Freitag gibt. Unser Personalrat hat leider noch keine Antwort vom HKM bekommen. Ich finde ja je mehr Leute sich dahin wenden desto besser. Habe aber auf der Seite der hessischen GEW gelesen, dass die wohl auch dahinter sind.

    Ich werde auch ab Montag wieder in die Schule müssen. Mir hat die Schulleitung gesagt, dass ich meine Tochter zur Not einfach in der Notbertreuung in unserer Schule abgeben soll.

  • Mir hat letzte Woche eine Kollegin ihr Problem geschildert: sie ist alleinerziehend und hat eine fast zweijährige Tochter. Diese ist aber nicht in der Kita sondern bei einer Tagesmutter, die - verständlicherweise - derzeit keine Kinder betreut (oder vielleicht darf sie gar nicht arbeiten; das weiß ich nicht so genau).

    Was soll nun meine Kollegin machen, wenn der Unterricht wieder beginnt (bei uns am 27.04.)? Zu ihren Eltern kann sie die Kleine nicht bringen, da beide über 70 sind, und der "Kindsvater" wohnt nicht in der Nähe (muss außerdem auch zu seinem Arbeitsplatz, hat also kein Homeoffice).

  • Ich werde auch ab Montag wieder in die Schule müssen. Mir hat die Schulleitung gesagt, dass ich meine Tochter zur Not einfach in der Notbertreuung in unserer Schule abgeben soll.

    Ehrlich gesagt wäre das noch eine Idee das meiner Schulleitung anzubieten, das würde ich sogar machen und ich denke mein Kleiner auch viel Spaß haben.

  • Mir hat letzte Woche eine Kollegin ihr Problem geschildert: sie ist alleinerziehend und hat eine fast zweijährige Tochter. Diese ist aber nicht in der Kita sondern bei einer Tagesmutter, die - verständlicherweise - derzeit keine Kinder betreut (oder vielleicht darf sie gar nicht arbeiten; das weiß ich nicht so genau).

    Was soll nun meine Kollegin machen, wenn der Unterricht wieder beginnt (bei uns am 27.04.)? Zu ihren Eltern kann sie die Kleine nicht bringen, da beide über 70 sind, und der "Kindsvater" wohnt nicht in der Nähe (muss außerdem auch zu seinem Arbeitsplatz, hat also kein Homeoffice).

    Darf die gar nicht betreuen? Hier dürfen die z.T. wieder betreuen.

  • Ich weiß nicht, wie viele Kindkranktage es sind, aber allein nächste Woche gingen 4 davon drauf, wenn sich am Stundenplan nichts ändert. In den Wochen danach wären es 5. Ich glaube nämlich ehrlich, dass die Kitas länger dicht bleiben (was ich auch eigentlich befürworte). Mit den Kindkranktagen kann ich zwei, evtl drei Wochen überbrücken. Aber genau dann steht das mdl Abi an und wir sind eh schon total reduziert wegen Risikokollegen.

    Hallo Alterra,


    ich stehe vor ähnlichen Problemen. Wir haben sogar Anspruch auf eine Notfallbetreuung, allerdings nur zu den Zeiten, wo ich in der Schule bin. Meine Live-Präsenzveranstaltungen (gerade "lustig per Skype") betrifft das zum Beispiel nicht. Und auch nicht die vielen Stunden, die ich gerade zur Erstellung meines Unterrichtsentwurfs verwende. Mein Mann kann nicht immer Homeoffice machen und die Kleine auch nicht immer mit nehmen. In die Notfallbetreuung wollen wir sie - wenn das überhaupt ginge - eigentlich auch nicht geben, weil mein Mann zur Risikogruppe (schwerer Asthmatiker) zählt und die Multiplikatoreffekte nicht unbedingt "ausnutzen" wollen. Was machen wir? Neben der einen oder anderen Nachtschicht, die ich schon geschoben habe, haben wir auch unsere "Babysitter" wieder aquiriert. Die müssen teilweise selbst im Kindergarten arbeiten aber nicht immer. Mir reichen ein paar mehr Stunden schon. Kostet zwar Geld, aber so isses.

Werbung