Konferenzen etc. - gibt es eine Obergrenze?

  • Hallo zusammen!


    Bitte verzeiht, dass ich so mit der Tür ins Haus falle, aber ich bin grade echt ... verstört?

    Habe diese Jahr an einer neuen Schule (Sek I) angefangen, und habe aber eher das Gefühl, dass ich im falschen Film bin. :grimmig:


    Wir haben an den letzten drei (!) Ferientagen jeweils von 9 Uhr früh bis 16:30 Uhr Konferenzen gehabt. Mit Ausnahme einer Stunde Mittagspause.

    90% dieser Konferenzen und verpflichtenden Treffen jeder Art hätten auch problemlos und ohne jegliche Einbußen eine Email sein können.

    Direkt am Montag, also Morgen geht es fröhlich weiter von 13:30 - 17:30 mit der ersten GLK des Jahres.

    An JEDE GLK schließt übrigens wieder ein „geselliges Beisammensein“ an, bei dem „Teilnahme ausdrücklich erwünscht“ ist...:sterne:


    Ist das nicht alles übertrieben?

    Gibt es da rechtlich keine Obergrenze?


    Außerdem wurden noch in diesem Halbjahr gleich zwei Lehrerausflüge angesetzt, die jeweils von 13:00 Uhr bis in die späten Abendstunden (21 bis 22 Uhr) gehen sollen.

    Ist die Teilnahme daran verpflichtend?

    Die Termine liegen ja in der unterrichtsfreien Zeit am Nachmittag.


    Versteht mich nicht falsch, ich erfülle meine Pflichten, und mache nicht nur Dienst nach Vorschrift. Aber irgendwo muss doch auch genug sein?


    Kennt das noch Jemand so?


    Hilfe...:bitte:

  • Wie bitte? "Geselliges Beisammensein" während einer Pandemie? :daumenrunter:


    Konferenzen gehören grundsätzlich zu den Dienstpflichten, aber Ausflüge und Parties nicht. Ist das nur zu Jahresbeginn so oder wie viele solcher Konferenzen soll es geben im Schuljahr?


    Ich finde es definitiv übertrieben. Scheinbar haben wir nicht so viel zu besprechen...!?


    Hast du schonmal den Personalrat befragt?

  • Hallo Lehrerin,


    danke für Deine Antwort.


    Ich finde es auch im Corona Kontext völlig daneben.


    Mit dem Personalrat habe ich noch gar nie was zu tun gehabt.

    Habe ehrlich gesagt Angst, dass ich da als Neue direkt Probleme mit der SL bekomme.

    Kann man den Personalrat auch anonym kontaktieren?


    Aber mitgehen werde ich auf keinen Fall.


    Wie gesagt, die Konferenzen hätten auch Emails sein können...:traenen:

  • Habe ehrlich gesagt Angst, dass ich da als Neue direkt Probleme mit der SL bekomme.

    Also ich kenne die Schule und die Kollegen nicht, aber ein PR ist dazu da, die Interessen des Personals zu vertreten. Haben die nicht eine Verschwiegenheitspflicht? Die gehen doch nicht direkt zum SL und sagen: Die Neue hat ein Problem mit den Konferenzen. Dann wäre der Sinn eines PRs verfehlt...


    16 LKs finde ich sehr viel. Wir haben 5 im Jahr. Aber ich kenne deine Schulart und dein Bundesland nicht, und auch nicht die Gepflogenheiten an deiner Schule /Schulart.

  • Das ist definitiv nicht normal.

    Ich habe eine Kollegin, die immer erzählt, wie toll es an ihrer ehemaligen Schule war, da hat man so viel zusammen gemacht und auch im Privaten. Das klingt ein bisschen so.

    Ich hatte bisher eine Schule, in der wir wöchentlich 2 Stunden Konferenz hatten. Eine Schule, in der es 14tägig 1,5 Stunden Konferenz gab, die wurde dann "aufpoliert", sodass es dann pro Woche 4 bis 5 Stunden Konferenz gab (recht ineffizient) und jetzt haben wir alle 14 Tage eine Konferenz, unsere Schulleiterin schafft das Wichtigste in 20 min.

    Ich kann nicht verstehen, wie man ständig mit seinen Kollegen zusammenhängen möchte, es hat doch jeder, der einigermaßen Anspruch an seinen Unterricht und seine pädagogische Arbeit hat, genug zu tun.

    Mir wurde damals auch gesagt, dass Konferenzen verpflichtend sind.

    Menja sawut Bolzboldowa.

    Für Miriam: меня совут болцболдова

    Für MissJones: меня совут больцболдова

    Für Satzliebhaber: Меня совут больцболдова.

    Weitere Erwähnung findet hier natürlich auch MarieJ.

    내 이름은 토끼입니다

  • Ich verstehe echt nicht, warum es im Lehrerberuf so üblich ist, sich zu Tode zu konferieren. So viel Weltbewegendes passiert jede Woche auch nicht und das Wichtige kann man auch kurz und kompakt (!) vermitteln, sodass alle zeitnah gehen und sich um ihre Belange kümmern können.


    Aber klar, in den ersten Wochen würde ich es auch wie samu machen.

  • Es gibt Bundesländer, in denen die letzten 3 Tage Präsenztage sind, also Anwesenheitspflicht für solche Sachen,

    zum Halbjahr noch mal 2 Tage.

    Hatten wir in NDS auch schon, die Ministerin ist dann nach Bremen in den Senat gegangen und hat die Präsenztage mitgenommen.


    Übrig geblieben sind die Zwischenferien, an denen es in manchen Schulen Lehrer-Ausflüge gibt (mit Übernachtung sogar).


    Wir haben sonst ein geselliges Beisammensein NACH Konferenz, aber in diesem Jahr haben wir darauf verzichtet.

  • Solange wie ich als Lehrerin sowieso arbeiten muss und an Konferenzen teilnehmen muss, würde ich auch an dem "geselligen" Zusammensein teilnehmen. Mit Corona steckt man sich erst recht im Lehrerzimmer, in der Aula und im Klassenraum an. Dann ist es doch völlig egal, wenn die "Kohorte" der Lehrer dann noch gemütlich im Restaurant sitzt.

  • Moin,


    wir haben auch eine lange Zeit in der letzten Ferienwoche von Donnerstag bis Dienstag konferiert. Inzwischen nur noch von Freitag bis Dienstag. Hier liegen dann eine GLK, alle FK, eine Stufenkonferenz, Fortbildungen (Erste Hilfe, Rettungsschwimmer, LRS...), Arbeitskreise. Letztendlich ist man also nicht an allen Konferenzen dabei aber in der Regel an jedem Tag da.

    Eigentlich machen wir auch jedes Jahr eine Kollegiumsaktion (manchmal sogar mit Übernachtung) und eine Weihnachtsfeier. Das ist aber natürlich freiwillig.

    Hab gerade mal in unseren Terminplan geschaut. Für 16 GLK hätten wir gar keine Zeit, da wir nur einen Konferenztag haben und der mit den oben genannten Konferenzen plus fachdidaktische Konferenz, Konferenz der Fachvorsitzenden, Beratungskonferenzen, Zeugniskonferenzen und Elternsprechtage gut gefüllt ist. Also bei uns ist auch immer irgendetwas, aber es ist nicht immer jeder betroffen.

  • Dass in den letzten Tagen der Sommerpause eine gute Reihe von Dienstbesprechungen usw. stattfinden, ist zunächst nichts ungewöhnliches. Das gilt auch für eine GLK zeitnah nach Beginn des Schuljahres. Aber 16 GLKs in einem Schuljahr scheinen mir dann doch übertrieben. In welchem Bundesland bist du denn? Die Konferenzordnung in Niedersachsen schreibt z.B. lediglich 2 Gesamtkonferenzen pro Schuljar vor, die auch selten überschritten werden.


    Die Obergrenze ist sicher dann erreicht, wenn die anfallende Arbeit nicht mehr innerhalb der (durchschnittlichen) wöchentlichen Arbeitszeit zu leisten ist. Ich möchte dir ausdrücklich empfehlen, von Anfang an deine Arbeitszeiten zu dokumentieren, sodass du im Zweifelsfall auf den Umfang und die Verteilung auf einzelne Sektoren (Unterricht, Besprechungen, Korrekturen usw.) verweisen und fragen kannst, wo du kürzen sollst, wenn der Block Besprechungen zuviel Raum einnimmt.

  • Außerdem wurden noch in diesem Halbjahr gleich zwei Lehrerausflüge angesetzt, die jeweils von 13:00 Uhr bis in die späten Abendstunden (21 bis 22 Uhr) gehen sollen.

    Lehrerausflüge sind nicht verpflichtend, in einem Kollegium, das scheinbar derart oft "beisammen sitzt", hätte ich da auch keine Lust mehr drauf. Da kann man auch sagen man ist privat verhindert, oder schlicht krank. Bei so vielen Konferenzen ist das ja nun wirklich nicht unrealistisch, dass man der Erschöpfung nahe ist.

  • Habe ehrlich gesagt Angst, dass ich da als Neue direkt Probleme mit der SL bekomme.

    Du hast schon Probleme, zumindest schreibst du hier von welchen. Um das Knarren zu lösen, muss man es mal krachen lassen.


    Erste Maßnahme: Lehrerausflüge und -partys meiden. Und sich nicht in Rechtfertigungsdruck bringen lassen, wenn jemand nachfragt.


    Zweitens: Vermittle den Verantwortlichen physikalische Grundkenntnisse. Der Tag hat 24 Stunden. Zeit, die du in einer Konferenz "verplemperst", kannst du z. B. nicht für die Vorbereitung von Untericht nutzen.

    "Ihr sollt nicht wähnen, dass ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert."
    Matthäus 10.34

  • Ich würde wohl auch zusehen, dass ich möglichst bald das Weite suche - weniger wegen der absurd hohen Zahl an Konferenzen, sondern weil das Kollegium dort ganz offensichtlich in einem ungesund hohen Maß aufeinanderhockt. Sollte es tatsächlich niemanden geben, der dagegen zumindest versteckt aufbegehrt, wäre das nur ein weiteres Alarmzeichen. Wer in einem solchen Kollegium nicht von Anfang an begeistert mitmacht, gehört wahrscheinlich der Katz'. Gruselig.

    Gib einem Hungrigen einen Fisch, und er ist für einen Tag satt. Zeig ihm, wie man angelt, und er pöbelt Dich an, dass er besseres zu tun hätte, als Schnüre ins Wasser hängen zu lassen.

Werbung