Umfrage zur Impfbereitschaft gegen Corona

  • Wo könnte man überbleibende Impfdosen verwenden, wenn Afrika aufgrund Kühlung und Preis nichts werden sollte? Dann würden ja auch weite Teile Südamerikas entfallen, die USA wird vermutlich Moderna bevorzugen und in China und Russland gibt es glaube ich auch eigene Impfstoffe.

    Die USA nutzen Biontech/Pizer bereits recht umfassend, Südamerika: Zumindest Brasilien könnte in weiten Teilen Biontech oder auch Moderna nutzen, die haben schließlich auch viele der Phase 3-Studien durchgeführt und eine sehr gut aufgebaute Impfstruktur, die sie eigentlich (wenn Bolsonaro halt einsichtig wäre und damit Bestellungen über einzelne Bundestsaaten hinaus möglich würden) problemlos nutzen könnten. Auch in Asien gibt es einige Ecken, die problemlos Biontech/Pfizer und Moderna lagern und verimpfen könnten. China soll ja auch Biontech bestellt haben habe ich zuletzt gelesen. Eine kleine Menge zwar nur, aber doch bezeichnend, dass die trotz all ihrer eigenen Impfstoffe, die sie bereits millionfach verimpfen, dennoch auch auf Biontech setzen (ich rate einfach mal: Spionage, um die eigenen Impfstoffe zu verbessern und IMpfung der politischen Eliten des Landes, die dann halt doch keine Versuchskanninchen sein wollen- dafür hat man ja Millionen Bürger, die dem Land blind vertrauen bzw. keine Wahl haben).

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Und selbst dann werden die älteren Lehrer und diejenigen mit Vorerkrankungen Vorrang haben. Ich habe es auch gar nicht eilig, da sollen die Anderen ruhig Vorrang haben. Mir geht es in erster Linie darum, wieder frei meinen Alltag gestalten zu können.

    Eine Reihenfolge innerhalb der Gruppen ist doch nicht festgelegt. Bis dahin wird es ja auch genug Impfstoff geben.

  • Sinovac, einer der drei chinesischen Wirkstoffe hat heute die offizielle Studie vorgelegt und hat eine Wirksamkeit von

    *trommelwirbel*

    ...

    50,4%!


    Im Grunde wäre das ein schöner Grund, die ganze Ladung das Klo runter zu spülen und von vorne an zu fangen, leider hat man schon ein paar hundert Millionen Dosen verkauft und politisch hat man sehr vielen Schwellenländern auch schon sehr viel versprochen. Daher sind die Veröffentlichungen dazu ein Lehrstück in der Kategorie "Wie ich mir die Sache schön rede":


    https://www.globaltimes.cn/page/202101/1212629.shtml

    https://www.scmp.com/news/chin…-504-cent-efficacy-chinas


    So kommt man zum Beispiel zu dem Ergebnis, der Impfstoff könne "100% der schweren Fälle" verhindern. Das Geheimnis hinter diesen Statistik-Tricks: solche Fälle gibt es bei einer Untersuchung nur eine Hand voll, 7 in der Kontrollgruppe, 0 in der Impfgruppe, da kann man gut behaupten es wären 100% verhindert worden, ohne dass das eine nennenswerte Signifikanz hätte.

  • im Fernsehen hieß es auch gerade, AstraZeneca sei nur etwas weniger wirksam als BioNTech und Moderna (Wirksamkeit ca. 70 % wurde genannt, höher als Grippeimpfung, ich dachte mir, also 6mal schlechter 5 % ggü. 30 %,). Dann sprach man von den vielen Vorteilen (muss weniger gekühlt werden, Preis) und dass man den Impfstoff nicht aussuchen könne.


    Wer sich nicht selbst informiert, wird sich sagen, Hauptsache geimpft. Aber so erreichen wir keine Herdenimmunität und bald vielleicht ein mutiertes Virus, gegen das alle Impfstoffe nicht ausreichen.

    Meine Beiträge werden auf einer winzigen Tastatur eines Tablets mit Autokorrektur geschrieben. Bitte entschuldigt Tippfehler. :mad:

  • Bei Moderna, Biontech und AstraZeneca sind halt noch ein paar entscheidende Punkte offen. Wie wirksam sind sie gegen (neue) Mutationen? Verhindern sie auch, dass man selber infektiös ist? Wie sicher verhindern sie einen schweren Verlauf?


    Wenn AZ nur einen 70% Schutz bietet aber zu (fast) 100% einen schweren Verlauf verhindert, wäre es ja auch akzeptabel. Es kann auch passieren, dass die drei unterschiedlich gut gegen neue Mutationen wirken. Vielleicht ist da AZ besser als Biontech und Moderna. Was ich damit sagen will. Momentan würde ich auch kein AZ nehmen wollen. Man sollte den aber auch noch nicht abschreiben.

  • Besser 70% Schutz als gar keiner.


    Und langfristig kann man dann ja in 1-2 Jahren nochmals mit dem besseren Impfstoff nachimpfen, wenn dann genug vorhanden ist.

    Sei konsequent, dabei kein Arsch und bleib authentisch. (DpB):aufgepasst:

  • Ja, ich würde AstraZeneca auch nehmen, wobei Biontech und Moderna meine erste Wahl wären. Besser als nichts.


    Ich kann mir auch vorstellen, dass einige Leute AstraZeneca vorziehen, weil er nicht mRNA basiert ist.


    Hauptsache viele Leute bekommen schnell eine (sichere) Impfung, das wäre soooo gut!!!

  • Definitiv. Die Sache muss jetzt Gas geben, wenn wir nicht bis zum Sanktnimmerleinstag im Lockdown sein wollen.

    Was da ist wird verimpft, mehr geht nicht außer geduldig zu bleiben, bis es genügend Imfpstoff für alle (und dieses "alle" meint nicht nur uns hier in Deutschland exklusiv, sondern den Rest des Planeten mit) gibt. :weissnicht: Ich bleibe bis zum Beweis des Gegenteils zuversichtlich, dass wir bis zum kommenden Herbst tatsächlich so mehrheitlich geimpft sein werden, dass dieser anders verlaufen wird, als der letzte Herbst oder gar dieser Winter. Das ändert aber nichts daran, dass die kommenden Wochen uns noch sehr viel abverlangen werden.

    "Benutzen wir unsere Vernunft, der wir auch diese Medizin verdanken, um das Kostbarste zu erhalten, das wir haben: unser soziales Gewebe, unsere Menschlichkeit. Sollten wir das nicht schaffen, hätte die Pest in der Tat gewonnen. Ich warte auf euch in der Schule." Domenico Squillace

  • Keine Ahnung, ob ich es schon einmal schrieb, aber ich bin von Natur aus ungeduldig, da ist es nur normal, dass das auch in dem Zusammenhang gilt. Dass du so resilient in der Hinsicht bist, dafür beneide ich dich sicherlich. Ich bin auch ehrlich, dass ich bei der Aufgebung von politischen Maßnahmen mit dem Ziel der Rückgewinnung grundrechtlicher Freiheiten erst einmal an mich und mein Umfeld denke. Schön, dass du dennoch auch an den Rest des Planeten denkst.

  • Keine Ahnung, ob ich es schon einmal schrieb, aber ich bin von Natur aus ungeduldig, da ist es nur normal, dass das auch in dem Zusammenhang gilt.

    Wie kann man sich dann in der Grundschule wohl fühlen. :staun:

    Das ist für mich ein Haupt-ko-Kriterium gewesen. "Wie du verstehst nicht, dass 1+1 = 2 ist?! "


    (Na gut, ich komme auch bei mir an meine Grenzen in der Hinsicht, aber ich muss auch nicht alle mitziehen)

  • Ja, das kann ich auch nicht verstehen. Ich bin in die Erwachsenenbildung gegangen, weil mir schon die Klassen 5 und 6 zu unerträglich waren. Und eine frische 5 sind ja die "Großen" in der Grundschule. Überhaupt nicht meine Altersgruppe.

  • Es ist halt Geschmackssache. Mir haben auch einige Kollegen erzählt, wie gerne sie Physik in der 6. Klasse unterrichten, die Kinder wären so leicht zu begeistern, hätte noch richtig Interesse und so.


    Das habe ich schon auch beobachtet, aber der gesamte Umgang mit den "Kleinen" liegt mir einfach nicht. Oder sagen wir, es macht mir einfach keinen Spaß. Ich bin eher jemand, der Lust hat auch mal nen Spruch zu drücken, der auch verstanden wird.

  • Kiggie: Ist jetzt OT, aber Ungeduld ist in keinem Beruf eine besondere Schlüsselqualifiktion. Klar kenne ich es auch, wenn man etwas schon mehrfach erklärte und das Kind es dennoch nicht versteht. Dann muss auch ich mich noch einmal kurz sammeln und es mit einem neuen Ansatz versuchen ;) . Es ist nicht immer leicht, aber geht schon ^^ .

  • Ach kommt.


    „2 plus 3. 2 plus 3? Warte. 2 pluuuuus 3. Frau Kathie, warte!!! Ich muss jetzt kurz denken.“

    Süßer geht’s wohl kaum.

    Das ist wirklich Geschmackssache. Ich finde das nicht süß :teufel:... Ich komme aber allgemein mit kleinen Kindern nicht sonderlich gut klar (deswegen habe ich selber auch keine :saint:).

Werbung